Beiträge von Asdrubal

    Wie funktioniert denn das Vakuumieren von Schraubverschlussgläsern technisch? Normalerweise dürfte doch da keine Luft raus gehen, wenn der Deckel verschlossen ist. Bzw.: Wenn bei geschlossenem Deckel Luft rausgezogen wird, müsste die doch später auch wieder zurückströmen.

    Aus meiner ehrenamtlichen Arbeit mit Geflüchteten kenne ich eine weitere Heizmöglichkeit: den elektrischen Backofen... Auf 250°C bei Umluft stellen und die Klappe aufmachen.

    Habe ich, als ich noch zur Miete gewohnt habe, bei Heizungsausfall auch schon gemacht. Funktioniert tadellos, wenn die Wohnung halbwegs kompakt geschnitten ist.

    Nach meiner Erfahrung sind die Motten eher einfach zu bekämpfen. Meist reicht es schon, die befallenen Produkte zu entsorgen und eine Woche lang wachsam zu sein. Wenn dann keine Motten mehr auftreten, sollte es geschafft sein. Ich würde jedenfalls nicht nur auf Verdacht alles wegwerfen.

    Dass das so klasse aussieht, liegt daran, dass die sich auf einer offenbar riesigen Grundfläche (Nennt die sie irgendwo im Video? Habe es nur abschnittsweise gesehen.) von einem professionellen Anbieter die Möbel hat hinbauen lassen. Wenn man riesig viel Platz und riesig viel Geld hat, kann man fast alles möglich machen. Aber gerade deshalb ist es in meinen Augen eben keine vernünftige Anregung, weil 95% der Leute nicht mal eben 50 qm und 20.000 Euro für ihren Vorratsraum haben. Darüber hinaus mag das Ding ja stylisch und in einigen Punkten praktisch sein, aber allein schon durch den vielen leeren Platz in vielen Fächern wirkt das überhaupt nicht raumeffizient.

    Ah, stimmt, Kcco120 , da habe ich zu kompliziert gedacht. Die Wasserhülle braucht es nicht, wenn man nur während der Brenndauer heizen will. Dadurch wird die Effizienz etwas besser. Trotzdem bin ich skeptisch, ob der Brenner mit dem Auspuff noch funktioniert und ob die Energie zur spürbaren Raumheizung ausreicht.

    Einen einfachen Wärmetauscher kannst du mit einem Rohr aus einem wärmeleitenden Medium, beispielsweise Kupfer, konstruieren, das beispielsweise durch eine spiralige Windung möglichst viel Oberfläche in eine geringe Länge des gesamten Bauteils bekommst. Um das Rohr herum muss eine breitere Hülle mit einem wärmleitenden Medium, also am ehersten wohl Wasser. Das warme Außenrohr, vielleicht eine oben und unten abgeschnittene PVC-Flasche, mit Silikon beklebt, könnte dann den theoretisch den Raum heizen.


    Ich bin kein Physiker oder SHK-Handwerker, aber das dürfte mit Hausmitteln und in der Größe eines Campingkochers nicht funktionieren. Du hast halt im Wärmetauscher erhebliche Effizienzverluste, erst recht in einem selbstgebauten Gerät. Da kommt selbst nach langem Betrieb vermutlich nur ein lauwarmet Handwärmer an der Außenhülle heraus.


    Dazu kommt, dass die Gasableitung wohl nicht mehr funktionieren wird, wenn du wirklich einen wirksamen Wärmetauscher konstruierst und die Abgase so weit runterkühlst. Da geht dir vermutlich ziemlich schnell der Kocher aus. Wahrscheinlich passiert das sogar schon ohne Wärmetausch, alleine duch den Widerstand des Gases in dem gewundenen Kupferrohr.

    Ich würde auch nicht so grundlegend geringen Preis und schlechte Qualität bzw. hohen Preis und hohe Qualität gleichsetzen. Oft stimmt das, aber eben nicht immer.


    Erst mal sollte man sich überlegen, was man wirklich benötigt und was nur "nice to have" ist, in der Praxis aber selten oder nie gebraucht wird, oder für einen kleinen Mehrwert einen deutlich höheren Preis aufruft. Beim Gaskocher wäre so eine Frage: Muss es wirklich zwei- oder dreiflammig sein oder reicht eine einzelne Kochstelle?


    Dann sollte man sich viel Zeit nehmen, den Markt beobachten und dann bei vielleicht drei oder vier Produkten, die in Frage kommen, in die Tiefe gehen. Damit meine ich, im Internet Erfahrungsberichte (also nicht nur Unboxing, obwohl es auch schon helfen kann, mehrere Bilder von einem Produkt zu sehen) und Bewertungen zu studieren. Bei den Bewertungen sind oft die schlechten die aussagekräftigeren. Vielleicht haben hier im Forum auch Leute mit dem jeweils speziellen Produkt Erfahrungen gemacht. Bei Foren, hier wie anderswo, sollte man allerdings etwas vorsichtig sein. Da trifft man manchmal auf Leute, die ein bestimmtes Produkt oder eine bestimmte Lösung für absolut überlegen halten und da nicht immer für Argumente offen sind. Vorsicht ist natürlich auch bei Leute gebaoten, die mit Produktpräsentationen Geld verdienen, wie man es oft auf Youtube findet.

    In dem Posting, auf das ich mich bezogen hatte, ging es aber um 15 bis 30 Kilometer Entfernung, und dabei noch um das Szenario, dass jemand erst mal (bundes-) zentral die Alarmtechnik auslösen müsste. Das wird nach meiner Einschätzung nicht oder nur langsamer als andere Medien funktionieren.


    Im Nahbereich sollte das natürlich über die Einrichtung selbst funktionieren und tut es in der Regel ja auch bei Chemiewerken. Das wäre dann ja auch eine wichtige Grundlage, damit das auf Social Media verbreitet wird oder ein regionaler Radiosender was bringt.