Beiträge von Avesjünger

    Ich möchte mich an sich nicht an der Diskussion um die Anwältin beteiligen, aber kurz nur einwerfen dass Zuständigkeiten auch in Hinblick auf Psych-Einweisungen bzw. medizinischer Zwangsbehandlung durch den Föderalismus hier in jedem Land ein wenig anders sind.
    Manchmal braucht es zum Arzt, der verordnet, Beamte vom Ordnungsamt, manchmal Polizisten. Andere Länder, ich glaube Hessen zB, da kann medizinisches Personal für ne begrenzte Zeit sogar ohne Beamte agieren, muss nur nachher geprüft werden.
    Auf der anderen Seite haben manche Landespolizeien sogar die Möglichkeit die Zuführung zum Arzt zu veranlassen ohne dass ein Arzt vor Ort ist.


    Wie genau das in BaWü ist weiß ich selbst leider nicht, möchte nur drauf hinweisen, dass die reine Anwesenheit der Polizei eigentlich nichts besonderes sein muss.


    Ich glaube, wir sollten jetzt auch hier nicht weiter über diesen Fall reden in diesem Thread.


    Gruss


    Avesjünger

    Ist wohl etwas aus dem Ruder gelaufen, das ganze:


    Zitat

    Der Waldbrand in der Sperrzone um das ehemalige ukrainische Atomkraftwerk Tschernobyl ist nach mehr als einer Woche noch immer nicht unter Kontrolle. Die ukrainischen Behörden erklärten, für das havarierte Atomkraftwerk bestehe "keine Gefahr". Greenpeace Russland erklärte dagegen unter Berufung auf Satellitenbilder, das Feuer sei an der nächstgelegenen Stelle nur noch 1,5 Kilometer von der Schutzhülle um den havarierten Reaktorblock entfernt.

    Die Feuerwehr bekämpfte den Brand gestern noch mit mehr als 400 Einsatzkräften am Boden und aus der Luft. Die ukrainischen Behörden machen seit einigen Tagen keine Angaben zur Ausdehnung des Feuers in dem radioaktiv belasteten Gebiet. Der Leiter des Regionalen Feuer-Beobachtungszentrums für Osteuropa, Sergej Sibzew, sagte, das Feuer sei "riesig" und "unberechenbar". Im Westen der Sperrzone seien bereits 20.000 Hektar betroffen.

    Quelle: n-tv


    Spätestens wenn das Feuer an den Reaktor kommt werd ich mir definitiv mehr Sorgen machen!

    Mal kurz ein anderes Thema, zu dem vielleicht die anwesenden Eltern etwas sagen können: wie geht ihr aktuell damit um, wenn dem Handy eures Nachwuchs der Akku kaputt geht oder das gute Teil herunterfallen sollte?

    Eine Reparatur kommt aufgrund der geschlossenen Geschäfte kaum in Frage. Ist die erzwungene Handy-freie Zeit tatsächlich so einschneidend, wie immer wieder vor der Krise vermutet wurde? Für das Szenario „Stromausfall“ wurde immer wieder mal spekuliert, wie sich die Zeit ohne Handy auswirken könnte. Jetzt haben wir ja (mit Einschränkungen) einen ähnlichen Fall.

    Hat da schon jemand Erfahrungen mit gemacht? Großes Drama oder alles nicht so schlimm?

    Ist mir passiert, mit meinem eigenen Telefon.


    Einsenden geht, denn Reparaturen sind von geschlossenen Geschäften ausgenommen. Ich meine sogar hier in der Gegend Werbung von ner Tech-Reperatur-Firma gelesen zu haben die bei Termin auch Geräte annimmt. Ist bei Auto etc ja auch nicht anders.


    Ich würde versuchen, Ersatz bereit zu stellen denn ich sehe es bei meinen Patenkindern (eigene fehlen noch) dass die mit Ihresgleichen da schon eine gute ausgewogene Kommunikation haben. 5. Klasse. Hilft gegen Lagerkoller. Denn anders als beim Black Out ist ja jetzt auch die direkte, analoge, lokale Sozialisierung verunmöglicht. Wenn die sich treffen durften mit Freunden etc wäre das vermutlich weniger schlimm wenn das Handy kaputt wäre.


    Auch generell würde ich selbst die Handy freie Zeit für mich gern so gering wie möglich halten weil viel Uni-Kommunikation grad übers Netz läuft und man mit dem kleinen Ding schneller reagiert als mit dem PC. Med. Fakultäten sind nämlich von der generellen Schließung ausgenommen.


    PS: Kinder natürlich nur virtuell „gesehen“.

    Hallo Foris,


    die Dummheit der Menschen und so, ne?


    https://www.n-tv.de/panorama/W…-aus-article21700310.html


    Kurzer Abriss: Ein Mann hat, Motiv unklar, trockenes Gras angezündet in/an der Sperrzone. Mehrere dutzend Hektar brennen, erste Aufnahmen von deutlich erhöhten Ausschlägen von Geigerzählern in der Nähe des Brandes wurden von Behörden dementiert und der ursprünglich die höhere Strahlung meldende Mensch hat seine Aussagen nun zurückgezogen.


    Man befürchtet dennoch ggfs Freisetzung radioaktiver Partikel (wen wundert's).


    https://www.n-tv.de/mediathek/…oehe-article21695422.html


    Ob es zu einer Wolke führt wie damals bei der Katastrophe selbst würde ich persönlich jetzt nicht erwarten, aber natürlich im näheren Umkreis würde ich jetzt nicht sein wollen, bzw. als Feuerwehrler am Ort.


    Gruß


    Avesjünger

    Heute im Rewe


    Deutlich normaler frequentiert, fast schon ruhig.
    Einzelne leere Warenposten gab es dennoch, aber ist ja bekannt.
    Alle Leute sehr diszipliniert. Noch scheinen die Meldungen über Aggressivität an der Kasse einzelmeldungen zu sein.

    Faszinierend: alle paar Minuten eine Banddurchsage. Man sei sich der Situation bewusst, die Versorgung der Märkte sei gesichert. Man danke allen Einsatzkräften, und man danke allen Mitbürgern für die Rücksicht und es wurde beteuert dass man diese besondere Zeit schon überstehen werde. Man bitte darum Abstand zu halten, sich in Ellenbeugen zu husten/niesen. Offiziell als Mitteilung von „ihrem Rewe“.


    Insgesamt kann ich sagen dass ich von den Veränderungen der Gesellschaft und auch in der Industrie (VW wolle ja auch Strukturen in Asien nutzen um Ausrüstung zu besorgen für uns) -subjektiv- nicht negativ finde bzw. Froh bin dass die große Panik der ersten Tage abflaut. Jetzt hoffe ich natürlich dass die Menschen besonnen bleiben.

    zum Thema Triage, was hier in D seit (vor-)gestern durch die Medien geht:


    ich denke die meisten hier im Forum kennen das eh, aber es sei gesagt triagiert wird JEDER PATIENT, der in eine Notaufnahme kommt, schon seit Jahren. Einfach damit man Leute richtig einschätzt und entsprechend ihres Zustandes schneller oder langsamer behandelt. Eine Triagierung ist selbst mit dieser Bezeichnung mittlerweile rechtlich vorgeschrieben um die Bezeichnung „Notaufnahme“ führen zu dürfen.

    Der Unterschied wäre hier bei einem Mangel an Kapazitäten zu entscheiden, wen man „gehen“ lässt.
    Und selbst das ist (natürlich nicht in einem Ausmaß wie jetzt in Italien oder so) auch durchaus im Regelbetrieb hin und wieder nötig. Leider, aber kommt vor.


    Also das, was in den Medien grad rumgeistert, wird etwas drastisch dargestellt.

    Also kurz zum Thema Gefahr bei Covid-19: Ja, es ist nicht die Legalität per se, auch wenn sie hoch ist. Manche Influenza-Welle war schlimmer. Problem ist halt:


    Influenza: Infektiös 1-3 Tage bevor man selbst Symptome entwickelt

    Covid-19: Infektiös bis zu 14 Tage oder mehr bevor man Symptome entwickelt


    Daher die Gefahr, die Überforderung des Gesundheitssystems. Und damit haben wir verdammt viel Glück gehabt.


    Und zum Thema Zahlen und zurückgehendem Tempo:


    https://www.spiegel.de/wissens…a1-4b3d-af23-ff43e5e8abd6


    Veraltete Daten. Zum einen die hier schon festgestellte "Wochenendlücke", aber auch verlangsamte oder abreißende Meldeketten.

    Extremste Differenz EINES Landkreises ist RKI 51 Fälle gegenüber lokal bekannt knapp 300 Fälle.

    Und das ist EIN Kreis.


    Es gibt einen deutlichen Erfassungsverzug.


    Die einzigen wirklich verlässlichen Zahlen sind sicherlich die Todeszahlen in Deutschland da in DE jeder Tod im Zweifel überprüft wird, anders als in anderen Ländern. Das kann ich auch beruflich bestätigen. Und damit stehen wir trotz hoher Dunkelziffer sehr gut da!


    So long


    Avesjünger

    Signalschwarz die Zahlen sind nur ein Trendbarometer, um die epidemiologischen Auswirkungen von beschlossenen Maßnahmen abschätzen zu können bzw. den Verlauf der Entwicklung zu prognostizieren.


    Die Tests dauern, und vor allem bei dieser langen Zeit der beschwerdefreien Ansteckungszeit wie sie bei Covid-19 Auftritt gibt es generell einen enormen Verzug des Erkennens und wird es noch deutliche Anstiege geben, bis die heutigen Maßnahmen greifen.



    @all was anderes: ein perfektes Beispiel für die Unbedarftheit mancher Behörden in der Vorbereitung:

    CB9305D8-CEF0-4388-8585-9FBC2803395E.png

    EDIT:

    Die Zunahme zum Vortag ist deutlich gestiegen, zwar verglichen zu Freitag scheinbar nicht exponentiell wieder hoch, aber der „Trend“ der Verlangsamung ist damit widerlegt.
    Denke dass durch o.g. Punkte diese Zahl auch wieder zu niedrig gegriffen ist.
    E911375E-71F1-4591-876B-AFAF560A92D2.jpeg

    Habe einen neuen Thread dazu gestartet. Finde, dass das Diskussionsbedarf hat und ggfs sollte man sich überlegen sich mal mit den Verantwortlichen an einen Tisch zu setzen und etwas Öffentlichkeitsarbeit anbieten.


    Denn nur negativ ist der Artikel nicht, im Gegenteil, einer der besten die ich in letzter Zeit sah.

    Immer diese Paywalls...


    Ich finde es krass, dass bei einem Paywall-Artikel noch kein herber Clickbait ist à la "rechte Prepper" oder "wirre Krisenerwartungen"... oder ähnliches, was sonst reisserisch daher kommt, auftaucht.


    Ich bin hier kein Verschwörungstheoretiker oder so, aber ich glaube, dieser Artikel wird relativ ausgeglichen sein, vielleicht hier und da recht geben, und ist -deshalb- hinter der Paywall. Weil eben nicht mit reisserischen Dingen hinter die Paywall gelockt wird sondern vielleicht eingestanden werden muss, dass man vorher etwas zu verächtlich über S&P berichtet hatte...


    Zumindest stirbt da meine Hoffnung zuletzt, vielleicht kann jemand mit Abo Licht ins Dunkel bringen...


    EDIT:

    Dachte mir: Scheiß drauf, die haben n gutes Angebot.


    Der Artikel ist, unter anderem, über unser Forum!


    KidCrazy Jaws  Wolfshund ihr werdet dort zitiert!


    @all der Artikel ist RELATIV ausgeglichen. Werde den im Laufe gleich mal paraphrasieren, hoffe dass dies nicht gegen Gesetz oder Forenregeln verstößt.

    https://www.berlin.de/tourismu…-gereinigt-aber-nich.html

    Zitat

    U-Bahnen, Busse und Straßenbahnen würden zwar regelmäßig gereinigt werden, jedoch finde eine Desinfektion der Fahrzeuge nicht statt, wie eine BVG-Sprecherin am Sonntag (22. März 2020) mitteilte. «Das können wir nicht leisten.» Haltestangen, Türknöpfe und Touchscreens der Fahrkartenautomaten würden stattdessen mit Wasser und Reinigungsmittel geputzt.

    Wir haben da eh noch Verbesserungsbedarf bei den Öffis...

    Julz bis zu diesem Wochenende sprach man allgemein von „Familien“ und häuslicher Gemeinschaft um zB in einem Fall wie Deinem Rechtssicherheit zu haben. Jetzt spricht man nur von häuslicher Gemeinschaft. Würde die lokalen Verordnungen checken die finden sich idR im Netz oder frag beim Bürgertelefon nach. Viel Glück!