Beiträge von David

    Bithalter, Bits und Leatherman? JA! Ich habe ein Charge xTi da sind 2 Bithalter dran und eine Kunststoffplatte mit einiegen verschiedenen Bits im Güteletui an der "Rückwand" eingesteckt. Das Teil ist viel zu schade um damit zu arbeiten, weil die Griffe so schön sind :grosses Lachen: ...ich tue es natürlich trotzdem...also das hat mir schon bei diversen Umzügen wobei ich geholfen habe sehr geholfen (morgen vllt wieder bei einem Bekannten) ...weil nicht immer hat man schnell den Akkuschrauber da... Bei diversen IKEA Möbeln hilft das Ding auch .... Es ist schon ein tolles Teil, leider weiß ich dafür nichts über Vic Multitools.
    Für gröberes hab ich mir extra noch ein einfacheres gekauft, das Wave glaube ich ist es.... Da hab ich zwar schon den Minischraubendreher abgebrochen, der ist aber auch Nähdadel groß... ansonsten mit beiden Null Probleme!


    Fazit: Wer sich so ein Päckchen packen möchte, ja ich hab auch schon mit experimentiert, der braucht im überwiegend städtischem Bereich auf jeden Fall ein Multitool, vllt dazu dann noch ein einfaches kleines Klappmesser...:Gut:

    Zitat von Chuck Noland;197226

    Was meine Auflistung jetzt mit Youtube-Reviews zu tun hat, erschliesst sich mir nicht so recht. Ich habe mir einfach Gedanken gemacht, was ich so regelmässig brauchen könnte, beziehungsweise was ich schon mehr als einmal gut hätte gebrauchen können. Ich spare mir und dir jetzt die Zeit, jeden einzelnen Gegenstand zu begründen...


    Ok...ja sorry, aber wenn man danach googelt, findet man haufenweise solcher Videos wo es um diese Tasche geht...und ich dachte daher deine Worte

    Hallo, du schreibst wie einer der zu viele Youtube Reviews zu diesem Thema gesehen hat... kein Problem, mache ich selber ab und zu...
    Dein Vorhaben ein paar nützliche Kleinteile zusammenzupacken und immer dabei haben ist natürlich lobenswert...ist auch preppen... Vorbereitet sein um den Alltag oder doch mal kleinere "Notsituationen" angenehmer meistern zu können... (ich denke dabei gehts den meisten hier so)


    Mir ist wohl aufgefallen, das diese kleinen Taschen von Maxpedition sehr beliebt sind. Muss es denn so eine Marke sein und das was alle haben? Keine Angst, ich will dir das nicht ausreden, ich hätte eigentlich schon lägst selber so ein Teil, ich bin da auch Fan von... Aber man bezahlt ja auch den namen mit. Allerdings erhält man gute, robuste Produkte, wie bei anderen Herstellern auch.


    Den Inhalt muss jeder für sich selber passend zusammensuchen, erweitern oder umpacken...NICHT einfach nachmachen, nachkaufen was so im Durchschnitt in den Videos gezeigt wird. Ich bin auch dafür, man braucht eher nen Handyladekabel als einen dicken Feuerstarter ;-)
    Trotzdem finde ich, dass viele Leute sich richtig Mühe geben, ihre Ausrüstung vernüftig erklären und die Videoqualität ebenfalls gut ist. ...Es ist ja auch irgendwo Teil eines Hobbies... :-)

    Nein...nichts verraten, dass ist ja nicht irgendeine Geschichte, sondern eine Echte... Fotos als Erinnerung sind den allermeisten Menschen denke ich mal sehr wichtig deswegen macht man ja welche... umso schlimmer, man verliert diese Erinnerungen...

    Wird das Stromnetz diese Schneemassen ertragen, oder wird durch den Zusammenbruch von Überlandmasten die Stromversorgung unterbrochen?


    Wie schon jemand erwähnt hat...es kommt drauf an, wie die Bedingungen allgemein sind, wenn sich Eis bildet an masten und kabeln, können die zerstört werden... das Beste Beispiel ist wirklich das Münsterland in NRW vor 9 Jahren (was so lange ist das schon her? 2005 doch oder?) ...darüber kann man in verschiedenen Teilen im Forum lesen... ich wohne sozusagen am Nördlichen Rand des Münsterlandes, habe damals in halben Meter tiefen Schnee als THW-Helfer Bäume zersägt und Autos geborgen, andere Bekannte haben eine Woche lang mit Notstromerzeugern eine Kleinstadt versorgt...noch über eine Woche später, konnte man diverse THW Fahrzeuge auf bauernhöfen entlang der Autobahnen nördlich des Ruhrgebietes sehen...


    Hällt ein durchschnittliches deutsches Dach eine solche Schneelast aus, oder muss das Dach geräumt werden, um einen Zusammenbruch zu verhindern?


    Ich glaube an der Nordsee ist ein Dach nach anderen vorschriften gebaut, wie in höheren Mittelgebirgen bis Alpen


    Halten die Mobilfunkmasten solche Schneelasten aus, oder besteht die Gefahr, dass das Handynetz ausfällt?


    Kann auch alles passieren...weiß ich nicht


    Was machen wir, wenn wir uns beim Räumen des Daches ein Bein brechen? Der Rettungswagen kommt vermutlich nicht durch.


    Dann ist es richtig blöd gelaufen... man muss schon vorsichtig sein, aber passieren kann immer was


    War die Vorwarnzeit in den USA ausreichend, oder besteht die Gefahr es nicht mehr nach Hause zu schaffen, bevor die Straßen unpassierbar geworden sind? Und was machen wir, wenn wir auf der Arbeit eingeschneit werden?


    Wie und wo und was gerade wo in USA los ist, weiß ich nur oberflächlich aus den Nachrichten, das es da erste schere Winterstürme gab, ich könnte gerade nicht mal sagen genau wo, aber da gibt es auch genug Regionen, wo die Leute mit sowas umgehen können und nur drüber lachen und nicht nur weil sie eh vorbereitet waren, sondern es gewohnt sind, mit solchen Schneemassen umzugehen, wie hier zulande ein Alpenbewohner


    Im Norden Deutschlands hatten wir schon Mal eine solche Lage, wo die Bundeswehr mit Räumpanzern ausrücken musste. Inzwischen wären vermutlich nicht mehr genug schwere Fahrzeuge da, um flächendeckend zu helfen, also wer macht dies heute?


    Du meinst den Schnee ende der 70er Jahre? Da gibt es gute Dokus drüber...ich glaube meine Mutter wollte da von Berlin nach hause, wir wohnen an der NL Grenze ;-) ...na in gegenden wo sowas öfter vorkommt mit dem Schnee, gibt es einiges mehr an Räumgeräten und wenn dann dauerts halt mal eben...




    Also ich finde Schnee an sich ganz schön ;-)

    Ich hab dieses Thema erst gestern hier entdeckt und jetzt gerade eine Stunde oder so hier alles gelesen... Ich weiß nicht wie ich mich äußern kann,ich kenne keine Worte dafür wie mich das ganze "getroffen" hat, aber ich habe gerade selber über mich gedacht, wie "dumm" bin ich eigentlich??? (fängt schon damit an, wieviel man nach der Schule wieder vergessen hat, klar hat man mal über diesen Krieg gehört und hat mal ne karte gesehen, wo sich deine Erzählungen zugetragen haben aber Ahnung von fremden Kulturen, anderen Ländern bekommt man wenn überhaupt nur als Tourist und dann auch nur die Oberfläche ... )...



    Also Wahnsinn! Sowas zu erleben, sowas super gut aufzuschreiben, weiter leben, lernen, lachen, weinen, ...
    Jeder älter werdende Mensch, egal ob Arm oder Reich an Bildung und Materiellem, erfährt negatives und positives, Leben und Tod von geliebten Menschen, Krankheit,... und für jeden einzelnen ist seine schlimme Situation , wenn es denn eine gibt schon schlimm genug... aber das ganze über Jahre in oder nach einem Krieg, was noch ganz andere Sachen mit sich bringt, erfährt nicht jeder, obwohl es gerade überall passiert...das muss ja doppelt schlimm sein...
    Ach wenn mir die passenden Worte einfielen, würde ich gerne was passendes dazu schreiben... tut es aber nicht ...Mist ...ein Wort fällt mir für mich doch ein: Verwirrtheit und erstaunen... und ich könnte mich selber nie so beschreiben wie du in den Abschnitten wo es über deine Familie und frühere Lebenssituation schreibst.



    Mir schwirrt nun auch eine veränderte "Liste" im Kopf rum, was man so an Begleitausrüstung für das Gegenwärtige Leben braucht...und wiedermal ist das meiste nicht zum anfassen, sondern das was alles in Kopf/Herz/Seele ist ...trotzdem braucht der Mensch anscheinend ein Messer ...hmm


    @ leonardo: Was ich mich doch Frage (stellvertretend für alle meine Fragen die ich nun habe), wie kommt man nach so langer Zeit, wenn man mit nichts plötzlich los musste, obwohl man alles hatte und sogar einen Plan, an Erinnerungen wie alte Fotos? Gehst du da noch drauf ein, wie es dann später bei dir zu Hause war? gab es das dann noch und euren Besitz und eure Verwandten? Was ist daraus geworden?



    Ach noch was... Ich und bestimmt andere Leser haben bestimmt versucht, die meisten beschriebenen Situationen sich genauer vorzustellen und wenn man sowas liest, was für einen selber weit weg und unbekannt ist, versucht man das mit etwas zu vergleichen...also mal neben den emotionalen Gedanken, Angst, heimweh usw. ist bestimmt mit das "schlimmste" wo du über die wechselnden hygienischen Umstände schreibst und das du schon die daraus resultierenden Folgen selber erlebt oder gesehen hast...
    Und das versuche ich, der vllt mal 3 Tage ohne Wasser/Strom/Toilette verbracht habe...allerdings ohne zu wissen was hunger ist, ohne Angst...sondern absichtlich mit Rucksack und Zelt... und von dem Ekel her über menschliche Flüssigkeiten und Abfälle will ich mal gar nicht reden...


    Mir ist noch was eingefallen: Wenn man jemanden fremdes kennenlernt, wie ist der erste Eindruck? genaugenommen zählt aber auch der zweite! Sehr schwer ist es natürlich, wenn die Person eine andere Sprache spricht und ganz woanders herkommt... das muss auch echt schwierig sein und deswegen sind jemandem solche Leute ungewohnt, man denkt negatives über sie und die denken das gleiche...


    oh man.... sorry für meine komischen Sätze ;-)




    Ich hoffe du schreibst noch weiter!!!!!

    Ich finde es immer toll, wenn bei solchen Artikeln, Vorstellungen, Berichten,...vernünftige Fotos dabei sind!


    Ich weiß ja nicht, was du sonst noch so im Auto hast, aber ich würde hier noch Kleingeld und Ersatzunterwäsche/Socken mit dabei legen...


    Natürlich lässt sich so eine Liste noch viel länger erweitern, nur irgendwann wird es zu viel und das Auto ist voll. ;-) Also hier als kompaktes Paket, bzw. Rucksack ganz nützlich...


    Ich hoffe du hast ansonsten noch so das andere übliche so im Auto wie Bordwerkzeug und so...

    Netter Thread... klingt vielversprechend. Werkzeug ist immer gut um sich und anderen den Alltag zu erleichtern. Es braucht nicht erst einen Unfall oder eine Katastrophe... Nun haben hier ja schon welche gepostet...interessant wäre aber noch eine ungefähre Einordnung der "Beweggründe" des Werkzeugbesitzes (Hobby, Beruf, Wohnsituation).



    Meine Situation: Eltern haben etwas über 600 qm Stadtrandgrundstück, etwa die Hälfte ist Wohnbebauung...der Rest Garten (Terrasse, Teich, Rasenfläche, Brennholzlager, kleine Fläche für Gemüse)... ich habe das Glück, Vater kommt aus einer Handwerkerfamilie, alle Brüder haben verschiedene Berufe, er hat mal Kfz Meister gelernt und macht Hobbymässig denGarten, auch sämtliche arbeiten an einem durchschnittlich großem Einfamilienhaus werden selber durchgeführt (das Haus stammt aus den 30ern und wurde 2 mal komplett um und angebaut, auch in der Bausubstanz, also nicht nur Inneneinrichtung) ...weiterhin gibt es ja auch noch Autos zu unterhalten, nichts besonderes normale ältere PKW...


    ((( also Werzeug für: Gebäude Instandhaltung wie Beleuchtung, Maschinen und Geräte, Heizung und Wasser, Baumaterialien bearbeiten, kleinere Reparaturarbeiten an PKW, Gartenarbeit, ...)))


    So kommt es, das man natürlich, ich zum Glück auch von allem ein bisschen weiß und sich über die Jahre ein bisschen Werkzeug angesammelt hat! Mittlerweile konnte ich mir auch schon das eine oder andere Werkzeug selber leisten.


    Zum Werkzeug: Zu Hause haben wir einen Fahrradschuppen, mal selbst angebaut an ein kleines freistehendes Gebäude... ca. 15 qm ... Platz für 6 Fahrräder, Schränke, Waschbecken, Regale, Werkbank...
    Leider ist die Werkzeugecke etwas unordentlich, ich hatte schon öfter den Wusch, auch so eine Werkzeugwand zu bauen wie im Post weiter unten, aber mittlerweile haben wir doch auch Kisten gepackt, wo das Werkzeug so drin ist, damit man bei bedarf nur zugreifen braucht. ( 2 Kisten für 2 Motorsägen, jede mit Zubehörwerkzeug und Kanister und so (Transportkisten aus ehemaligem Textilbetrieb)... Kiste für Innen/Wohnraum z.B. Lampe/Bild/Regal aufhängen, Kabel verdrahten, Mechanikkiste fürs Auto... usw.) ...ich glaube es ist fast alles da, leider noch kein Kompressor und kein Schweißgerät :weinen: (Aber: letzte Woche konnte ich noch einem Kumpel helfen mit Elektrowerkzeug und einer Bohrmaschine...er wollte Lampen im Wohnzimmer aufhängen und verkabeln...ich hatte in 10 min alles Werkzeug zusammengesucht)


    Joa... ich hab mir endlich mal nen Marken-Ratschenkasten leisten können, der neben Hammer, Zange, Schraubenschlüssel immer im Auto mitfährt, neben anderen nützlichen Sachen, der ganze Kofferraum ist voll... (in 2-3 einfachen Kunsstoff(klapp)kisten, meine neue Alubox von Alutec ist mir noch zu Schade dafür)
    andere Kumpels haben ihre eigene Werkstatt, was auch richtig genial ist...und man kennt Leute, wenn man mal nicht weiterweiss...


    Ein Thema ist auch die Qualität und der Preis eines Werkzeuges... es muss nicht immer teure Markenware sein, manchmal darf es auch vom Discounter sein... Wobei da man genau hingucken muss. Ich würde niemals eine Motorsäge im Discounter kaufen, aber ein "Renovierungsset" (Pinsel, Spachtel, Farbabstreicher, Klebeband) was nach ordentlichem Gebrauch vllt in den Müll geht, ist i.O. ... mein oben genannter Ratschenkasten hat 10 Jahre Garantie und liegt im mittleren Preissegment, man könnte sich fragen musste das sein? Ja, der man hat gutes Werkzeug, was lange hält!
    Also Werkzeug kann auch Statussymbol sein :grosses Lachen: ...in meinem Bekanntenkreis von gleichaltrigen haben einige ne eigene Motorsäge oder nen guten Akkuchrauberkoffer...



    Soo...ich werd bei Gelegnheit mal Fotos machen :lachen:



    Was die Vorredner so geschrieben haben, stimmt weitgehend alles. Habe gelesen sind auch gelernte Forstwirte dabei und so...


    Die Frage ist halt wirklich zuerst: Was will ich damit machen? Was kostet das?


    Deine Anforderungen sind wie bei den meisten Leuten, die nicht gerade beruflich mit sowas zu tun haben, sondern ländlich wohnen oder in einer Kleinstadt, vllt Landwirtschaft haben, vllt nen Ofen im Wohnzimmer haben oder so... (so einer bin ich auch, wir haben 2 kleinere Dolmar Sägen zu Hause...einige bekannte und Verwandte sind ebenfalls Sägenbesitzer)


    Ja so ein Kurs ist auf jeden Fall empfehlenswert, auch wenn man sich einiges selber beibringen kann...heutzutage wird man meist gar nicht mehr in den Wald gelassen, wenn man nicht so einen Schein vorweisen kann. Alles lernt man nicht in so einem Kurs, aber der soll in erster Linie zum Unfallschutz beitragen und das ist ja auch sehr wichtig.


    Die geräteauswahl ist natürlich so eine Sache, da gibt es ja eine Vielzahl von Modellen, aber es wird auch für den Hobbybereich und für den Profibereich unterschieden. Um Beratung kommt man nicht drum herum.


    2 Sägen? Braucht man nicht...oder doch? man geht eh nicht alleine los, die "Helfer", "Zuarbeiter", "Mitsäger" sollten ähnliche Erfahrung und Gerät dabei haben und dann auch noch eine Säge mindestens, weil man eine vllt doch mal festsetzt oder es geht irgendwas kaputt...


    Teile: Die Säge, vllt 2 Ersatketten, der passende Schlüssel zum demontieren, Doppelkanister (Kettenöl/ benzin) mit Einfüllstutzen, Reinigungsgegenstände, Axt/Beil, eventuell Fällheber, eventuell Sapie, Handy, Erste Hilfe Ausrüstung, Verpflegung (viel trinken, weil mit Sport vergleichbar), Werkzeug für Fortgeschrittene zum Kette schärfen z.B. ..., Ersatzzündkerze, eventuell Warnschilder wenn man am Wegesrand arbeitet, ... ...


    Man sollte auf jedenfall bereits genannte Markenware benutzen, keinesfalls aus einem Billigbaumarkt oder gar Discounter... einfach unverbindlich beraten lassen...ich hab das Glück das mein Kumpel bei einem Landmaschinenservice mit Dolmarstützpunkt arbeitet, 3. generation das Geschäft, ein mitarbeiter ist Baumkletterer, ... also Erfahrung ist da


    Schutzausrüstung... JA ... leider ignorieren das viele Hobbygärtner, andere sagen auch sowas hatten wir früher auch nicht...wobei nur weil man Schutzausrüstung trägt, heisst es auch nicht, das nichts passiert,... man sollte nicht unvorsichtig werden...
    Schnittschutzhose, Schnittschutzstiefel, Jacke eventuell mit Schnittschutz, Helm mit Gittervisier und Gehörschutz, Schutzbrille, Arbeitshandschuh, richtige Unterbekleidung: nicht zu warm und nicht zu kalt man wird eventuell ins Schwitzen kommen...


    Viel Erfolg

    Zitat von TunnelRatte;191195

    Cephalotus :


    Ich gehe mal davon aus du warst auch in einen Gebiet wo der Anblick von Soldaten die zu McD und Bäcker marschieren normal war da Kaserne oder ähnliches in der Nähe :lächeln:


    Das hatte ich mal andersherum...ich war in Munster bei BK, ich komme nicht aus der Gegend, wusste aber wohl das da auch an normalen Tagen viel BW unterwegs ist... Nun war ich es aber, der bestimmt aufgefallen war, weil unter den 20 anwesenden Kunden, hatten wohl 15 flecktarn an... und ich nen THW-Einsatzanzug ;-)


    Aber jetzt wo ich das Thema hier lese, Paracordarmbänder sind mir auch schon an Leuten aufgefallen und naja manchmal trage ich selber nen oliven TT Rucksack, Kleidung aber ansonsten in blau, Schwarz und grau...




    Zitat von Sixeck;191123

    Wenn ich kurz OT werden darf, ich überlege mir die haix black eagle athletic 10mid zu holen, hat da jemand erfahrung mit ?


    Ja hier ich...trage die seit einem Jahr (aber die "low") sind super! (gibt ja auch noch andere Ausführungen...)

    Cool, danke für die Info...ich hatte mir das normale heft schon 2-3 mal gekauft, wohl wissend, dass es da natürlich viel um Waffen geht...aber DIESES Heft werde ich mir heute noch kaufen. Zum Glück gibt es einen Kiosk nicht weit entfernt der sowas hat, jedenfalls die normalen Ausgaben immer...


    Bestimmt werden in hier im Notgepäck und auf der Flucht oder so auch von Waffen die Rede sein, aber wie im Inhaltsverzeichnis zu entnehmen, könnten auch zivile Bereiche und was für den Normalbürger dabei sein... mal schauen

    Hallo hier noch ein paar Worte eines auf 20-30 Meter wohnenden ;-)


    Die beiden haben auch was richtig gemacht, wie auch schon jemand geschrieben hat... Sie haben den PC ausgeschaltet und sind losgegangen! Vllt haben sie sich fehl-leiten lassen von der Fülle an Angeboten von Videos und Unterhaltungssendungen


    Ich hab mal einen Campingbedarfverkäufer um die Ecke gefragt, ob es mehr geworden wäre mit den nachfragen nach Ausrüstung bestimmter Protagonisten im TV, die im Dschungel oder in den Bergen oder sonst wo unterwegs sind... ;-) ..es käme wohl mal vor, das einer nach ungewöhnlicher Ausrüstung fragt, aber das meiste bestllt sich sehr leicht im Internet.


    Mit den Schuhen allerdings geht man in die Schule oder zur Arbeit (Büro), trägt sie beim Autofahren oder so, vllt auch in der Disco... Ich würde sowas nicht mal bei Regen anziehen und schon gar nicht bei Schnee (sieht so aus als wäre da nicht viel stabil und Absatz und Profil...


    (Meine Bergerfahrung beläuft sich auf 2 ein wöchige Skikurse auf 2000 bis 2500 Metern in Österreich und auf einmal Seilbahn fahren zur Zugspitze und auf ein paar verschiedendlange Wanderungen in der Nähe der Zugspitze (jeweils Tagestouren) ... ich will unbedingt nochmal "richtig" in so eine Gegend, war schon zu oft am Strand in Urlaub, muss mal was anderes sehen ;-)

    Ich weiß nicht ob das schon einer geschrieben hat, aber man sollte nicht vergessen, abzumachen wie es ist, wenn man keine Zeit hat einander zu verständigen, die Verwandten, die Freunde, und andere oder es nicht möglich ist... das man was abmacht, wie sie es trotzdem herausfinden...man sich länger dann nicht sieht...


    Was anderes:


    Zitat von frieder59;184125

    ( natürlich auch denkbar : drohende Verhaftung, Gerichtsvollzieher, eifersüchtige Ex)



    Frieder


    drittens hatte ein bekannter schon mal... seine Freundin hatte einen Unfall und nach Krankenhaus wusste sie nicht mehr, das die sich getrennt hatten, neben ein paar sonstigen ungereimtheiten und Streitigkeiten hat sie so sachen gebracht wie der Poliezei erzählen er wäre Selbstmordgefährdet und würde auch andere bedrohen, so standen dann also mal eben 3 Steifenwagen vor seiner Wohnung und er wusste von nichts (ist eigendelich dahingehend ganz gesund) ... sie ist ihm auch in seinen heimatort (wo ich und seine eltern und andere Freunde wohnen) gefolgt, 200 km Autobahn... so musste er sich wirklich verstecken und seine Eltern konnten ihr glaubhaft machen, er sei in die entgegengesetze richtung, urlaub machen (Östereich, Skigebiete,...nicht ungewöhnlich ist er mehrere wochen im jahr) ... er war dann wirklich einige tage ohne Handy auf achse (hat zum glück nen Campingmobil) ... tja und dann wars irgendwann vorbei, ich weiß nicht genau den ausgang, aber er "lebt" noch

    Ich hab mir heute ein Stück Grönland Wachs für G 1000 Stoffe gekauft und auch gleich ausprobiert (zum ersten mal...) ...Geht wunderbar, man braucht etwas Geduld, dann habe ich die Wachsschicht mit einem Bügeleisen eingearbeitet, auf jeden Fall nun besser als vorher, Hose war zig mal gewaschen... mal gucken wie lange der Wachs reicht, haben im Haushalt 5 - 7 Fjäll Raven G1000 Produkte ;-)


    Dann habe ich mir noch eine Herrenhandtasche von Deuter besorgt. Mal schauen, das soll wirklich nur alltägliches rein, kein super spezial Survival EDC Pack... (hab mich aber schon dabei ertappt wie ich versucht habe noch mehr als wie auf dem Bild unten reinzupacken, man weiß ja auch nicht wo liegt die Grenze? ;-) Wieviel ist zu viel was ist unnötig? )


    Eingewachst sieht komisch aus ;-)


    [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/19298769ai.jpg]


    Deuter Escape 2:


    [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/19298770rv.jpg]


    Das würde reinpassen...:


    [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/19298771nk.jpg]


    [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/19298772tz.jpg]