Beiträge von Lunatiks

    Ich nutze für meine 18650er (Li-Ion) und die AA bzw. AAA (NiMh) das VP4 Plus Dragon von Xtar: https://www.nkon.nl/de/xtar-vp4-plus-dragon-charger.html

    Gekauft habe ich es tatsächlich bei Nkon, allerdings wars da für 49,90 Euro im Angebot.


    Im Lieferumfang enthalten sind zudem Meßspitzen, mit denen der Innenwiderstand ermittelt werden kann, das habe ich bisher jedoch noch nicht ausprobiert.


    Aktuell teste ich damit zudem gerade günstige AAA-Akkus (NiMh mit 950 mAh) mit geringer Selbstentladung aus dem Edeka, die werden mit dem niedrigsten einstellbaren Ladestrom von 0,5 A geladen - mal schauen, wie lange die das aushalten werden.

    Zeigt doch nicht immer auf die Amis. Ich habe vor nicht so langer Zeit mal im Bekanntenkreis die Rede auf einen Wechselrichter fürs Auto gebracht.

    Die kleinen Dinger, 12V --> 230 V mit 100 Watt oder 300 Watt. Ich dachte, sowas hat *jeder* in der Werkzeugkiste.

    [...]

    Ehrlicherweise muss ich zugeben: einen mit 75 Watt habe ich, sogar schon seit +20 Jahren. Aber erst die Mitgliedschaft hier im Forum hat mich veranlasst, den zu suchen und bereit zu legen :shushing_face:

    [...]Einen Vorrat davon anzulegen ist aber nicht erwünscht, die Versicherung zahlt nie zwei Rezepte auf einmal. Auch als ich mal für 5 Monate nach Polen musste bekam ich nicht zwei Packungen auf einmal (je 3 Monate Vorrat).

    Einer Bekannten mit einer ähnlichen Medikation und Aussage vom Doc habe ich mal geraten, bei jeder Packung das Rezept 1, 2 Wochen früher zu holen und einzulösen. Dann ist der Vorrat zwar nicht "sofort" da, aber baut sich zumindest über die Zeit auf.

    Bei uns im Ort hat die Freiwillige Feuerwehr im Sommer vor Corona ein gratis "Löschtraining" angeboten. [...]

    Das gibts bei uns leider nicht. Wir "durften" genau einmal üben - in der dritten Klasse der Grundschule.


    Ich bin allerdings so dreist, das jedesmal wieder zu erwähnen, wenn die FFW ihre jährliche Spendensammlung bei den Haushalten durchführt, bisher jedoch leider ohne Erfolg :confused_face:


    Das muss meiner Meinung nach auch nicht kostenlos angeboten werden... frei nach dem Motto: was nix kostet, ist auch nix wert. Fixer Betrag oder mit Obolus in die Spendendose. Ich persönlich wäre schon froh, wenn ich die Übung von vor +35 Jahren mal wieder wiederholen könnte.

    Habe eine Ausbildung als Feuerlöscher Prüfer. Ihr glaubt gar nicht was uns der Ausbildner alles für Fotos gezeigt hat.

    zum Teil Verrostet,Dreckig oder Defekt, aber viele hatten was Gemeinsam: ein gültiges Prüfzeichen.


    [...]

    Verrostet ist in der Tat ein Problem, allerdings wurde und wird doch auch eine Behälterdruckprüfung gemacht?


    "Unser" Prüfer wohnt privat im Nachbarort, der Betrieb ist aber in der City, mit Firmengelände und diversen Testeinrichtungen. Bei der vorletzten Prüfung Ende der '90er (allerdings vermutlich die erste nach dem Kauf Anno '57 :grinning_squinting_face:) hat er ihn ausgelöst und konnte nicht glauben, dass der nach 40 Jahren ohne jegliche Wartung/Prüfung noch tadellos funktioniert hat :upside_down_face:


    Und dreckig bzw. staubig, naja, das ist in meinen Augen ein reines Kosmetikproblem. Klar, dicke Mauerputzplacken oder ähnliches sollten nicht drauf sein und auch der Schlauch nicht porös und steif.


    Richtiggehend "versifft" habe ich aber auch schon gesehen - das liegt wohl daran, dass ein vorhandener Feuerlöscher gerne ignoriert und folglich aus der Wahrnehmung "ausgeblendet" wird. Finden dann z.B. Bauarbeiten statt, denkt halt auch keiner dran, einen Müllsack o.ä. zum Schutz drüber zu stülpen.


    Du hast die Ausbildung - eine Frage dazu: Irgendwo habe ich mal aufgeschnappt, dass ein Pulverlöscher so 1, 2 mal pro Jahr "gedreht" werden sollte, damit das Pulver im Behälter unten nicht "festbäckt". Ist das korrekt?

    Sequent


    manche Feuerwehren nehmen die als Spende für Übungszwecke. Fragen kostet nix - ansonsten warten lassen und ein funktionierender Feuerlöscher mehr im Bestand :winking_face: zumal 2009 echt noch kein Alter für einen Feuerlöscher ist.

    [...]

    Einerseits: Schlagzeilen über Extremwinter. Bedeutet auf jeden Fall, dass die Nachrichtenmacher damit rechnen, Aufmerksamkeit und Werbeeinnahmen zu erzielen --> Es muss Leute geben, die das glauben

    Trotzdem gab es Leute, die alle Warnungen "in den Wind geschlagen haben" und sich direkt in der ersten Schneenacht auf ner Autobahn in Thüringen in einer Schneewehe festgefahren haben... "Schuld" hat daran dann natürlich nur der Winterdienst - dass es aber schon seit Donnerstag auf allen Nachrichtenkanälen hieß

    Zitat

    Behörden hatten appelliert, dass Autofahrer, wenn überhaupt nötig, nur mit vollem Tank, Winterreifen und Decken zum Wärmen loszufahren sollten.

    und damit die unfreiwillige Übernachtung ohne warme Kleidung, Decken, Futter und mit fast leerem Tank bei :cold_face: ganzgenaugenommen selbstverschuldet war... :face_with_rolling_eyes:


    Wenn die Warnungen den ein oder anderen wirklich "zum Nachdenken gebracht" und damit verhindert haben, dass derjenige ohne triftigen Grund losfährt, wars doch wenigstens nicht ganz umsonst :winking_face:


    [...]

    2. Eine gute Bekannte wohnt in Berlin und hat uns vor einiger Zeit mal im Allgäu besucht. Im Winter. Mit Ballerina-Schläppchen. Das war ihr Winter-Schuhwerk.

    Och, sowas gibts auch in männlich, Ü50 und wohnt in München... der bricht alle paar Jahre wieder - wenns in München schneit und echte Minusgrade hat - regelrecht in Panik aus, weil ihm der Schnee oben in die Herrenschläppchen fällt und eine warme Jacke ja so absolut kein "must have" im Kleiderschrank ist :grinning_squinting_face:

    [...] Gewisse Anzahl an Feuerlöschern ist Pflicht, [...]

    Ehemalige Mietlingin hier im Haus, wohnte zu dem Zeitpunkt schon seit ~2 Jahren hier. Raunzt mich eines Tages schräg von der Seite an, dass ein Feuerlöscher im Haus ja Pflicht wäre und da der Vermieter (mein Vater) Sorge dafür zu tragen habe.

    Konnte ich mir nicht nehmen, mit ihr in den ersten Stock (da musste sie als Bewohnerin des 2.ten Stocks jeden Tag durch und auch dran vorbei) zu gehen um dort eine höfliche Vorstellung am recht prominent aufgehangenen Feuerlöscher vorzunehmen: "Darf ich vorstellen, Nina <> Feuerlöscher, Feuerlöscher <> Nina". Ihre erste Reaktion war pure Leugnung, und dazu die Unterstellung, wir hätten den ja wohl erst ein paar Tage zuvor aufgehängt :pleading_face: - was ich u.a. mit der Staubschicht widerlegen konnte (der wird schon regelmäßig gewartet und auch gedreht, aber halt nicht geputzt und poliert).

    Ok, es ist leider ein Pulverlöscher - aber ich hänge da sicher keinen meiner zwei teuren CO²-Löscher hin, die zudem einen recht kurzen Wartungsintervall von 2 Jahren haben, was auch jedes Jahr wieder ein Mordsakt ist, weil das der Feuerlöscher-Wartungsdienst aus dem Nachbarort nicht übernehmen kann (darum sinds auch 2, einer bleibt da, der andere wird gewartet).


    Ich persönlich registriere, wenn ich jemanden zum ersten mal besuche, sofort wo (in Mietshäusern) die Feuerlöscher sind, und bei Eigentümern frage ich auch danach, das gab schon unschöne Diskussionen :worried_face:

    Als mehr oder minder regelmäßiger Umzugshelfer kann ich dann auch berichten, die Leute wollen gar nicht wissen, wo in der neu bezogenen Immobilie die Feuerlöscher hängen, wenn man sie darauf hinweist :face_with_rolling_eyes: Präventionsparadoxon, wie leider auch beim Notvorrat :disappointed_face:

    [...] Bestenfalls ein is zwei Tankstellen je Landkreis, wenn überhaupt, sind technisch dafür vorgerüstet, eine Außeneinspeisung von Notstrom zuzulassen.

    Mein Landkreis ist (glaub ich) unter den 5 größten in Deutschland. Aus informierter Quelle (Rettungsdienst) wurde mir gesteckt, dass aber selbst in unserem Ldkr. nur ganze 2 Tankstellen über eine Notstromversorgung bzw. Einspeisemöglichkeit verfügen - dass deren Sprit dann natürlich Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und THW vorbehalten ist, geht in ganz viele Schädel nicht rein... die glauben alle, sie fahren dann zu den Tankstellen in den umliegenden Nachbarorten und: Tanken :loudly_crying_face:


    [...] Er hat noch nie einen langen Stromausfall erlebt, also ist das unmöglich. Das würde die Regierung nicht zulassen...

    Ist ein paar Jahre her, da gabs nen längeren Stromausfall. Steht mein Vater irgendwann heftig klopfend vor meiner Tür und schimpft, er hätte ja schon 10 Minuten lang geklingelt - hab ich ihm erklärt, dass wir Stromausfall haben und somit der Klingeltrafo ohne Strom auch nicht funktioniert. Antwort: "das war, was ich fragen wollte, ob ihr auch keinen Strom habt" :see_no_evil_monkey::hear_no_evil_monkey::speak_no_evil_monkey:

    [...] der sollte vielleicht nicht wirklich mit einer scharfen Waffe auf die Straße dürfen.

    Ich musste der Rennleitung (Odinseidank nur einmal) bei einer nächtlichen(!) Kontrolle in der City sogar schonmal erklären, weshalb ich immer eine Mini-Mag am Gürtel hängen habe... :pleading_face:

    Am Land heraussen gabs noch nie Probleme, erstens, weil sich Kontrollen auf rein Führerschein und Fahrzeugpapiere bzw. Ausweis (Grenzgebiet) beschränkt haben, zweitens ich dann ggf. mit Waldbesitz argumentieren könnte.


    "Gefühlt" ist die bayerische Landpolizei "geerdeter", das hab ich zumindest letzten Sommer so empfunden, nachdem ich einen Marder mit der sagenhaften Geschwindigkeit von 50km/h gekillt habe.

    Den Wildunfall telefonisch gemeldet, fragt der Polizist, ob mir bzw. meinem Auto ein Schaden entstanden sei was ich verneinte. Und dann, ob der Marder noch lebt - ich hab darauf erwidert, dass ich das dem armen Viecherl nicht hätte antun wollen und es gegebenenfalls mit einem gezielten Schlag mit der 3D-Mag oder dem Klappspaten in die ewigen Jagdgründe befördert hätte, "gut, dann müssen wir den nicht erschießen, ich geb dann mal dem zuständigen Jäger bescheid, vielleicht will der sich ja eine Mütze oder sowas draus machen" :upside_down_face:


    [...] Im ersten Fall aber auch nur deshalb, da alle unsere Fahrzeuge in sündigem Schwarz lackiert sind [...]

    Den kapier ich irgendwie nicht, inwiefern hatte da die Fahrzeugfarbe einen positiven Einfluss?


    (mein Octavia ist aber auch schwarz :shushing_face:)

    Wenn du etwas nicht verstecken kannst, zeig es her :thinking_face:


    Das von Baerti vorgeschlagene Vogelhaus ist schonmal nicht schlecht, könntest du z.B. oben am Gitter des Toilettenfensters einen "größeren Sensor für deine Wetterstation" anbringen? Dann filmst du eben von der Seite auf die Haustüre.


    Ein gutes Stichwort für kleine Kameras ist z.B. "Stift Kamera". Wie es da aber mit W-Lan und Strom aussieht, entzieht sich leider meiner Kenntnis.

    [...] Aber ich muss es demnächst definitiv mal versuchen das Gestell abzulassen.

    Leg dir alles notwendige bereit, evtl. auch eine Sprühdose Rostlöser oder WD40 (hat beides keine Langzeitschmierung). Einsprühen, Kaffee trinken, runterdrehen. Und dann saubermachen und fetten.

    [...] Außerdem weiß ich ja auch garnicht was für Birnen da rein gehören :-)

    RTFM = steht ggf. im Handbuch (wenn die Amis sowas beigelegt haben) :winking_face:

    [...] Davor letztmals irgendwann im Herbst.

    Es ist schon ein paar Jahre her, als ich mich da informiert hatte (weil die Fahrzeugbatterie das schwächeln anfing), und da waren die Tests durchweg eher unbefriedigend.

    Kommt aber sicher auch auf den Hersteller an - magst du mal eine Typenbezeichnung posten? (zu laaangsam: danke!)

    Denn, dein Erfahrungsbericht ist ja recht positiv :winking_face:


    Beim Reparaturset dachte ich eher an so etwas mit Pfropfen

    Glücklicherweise verfügt der Chevi aber auch noch über ein richtiges Reserverad unter dem Auto montier (also außen).

    [...]

    Mein Reifen wurde auch mittels Propfen geflickt, ich hab mir das erklären lassen: Laut dem Reifenservice kommt der Reifen von der Felge, das Loch wird gereinigt, ggf. noch gerundet und mit einem Gummikleber und einem Propfen von innen(!) verschlossen. Dann kommt der Reifen wieder auf die Felge, wird auf Druck gebracht und natürlich gewuchtet. Beim "Profi" ist bei 8 bis 10 mm Lochdurchmesser schluß.


    Nix geht über ein echtes Reserverad, selbst wenns nur ein "Notrad" ist :winking_face: hast du mal "geübt", wie du das runter- bzw. dann auch wieder in die Aufnahme dafür bekommst (das Konstrukt will auch gelegentlich geölt bzw. gefettet werden)?

    Weil, bei meinem ersten Auto vor laaanger Zeit war das Reserverad auch auf einer Platte ausserhalb unter dem Kofferraum angebracht. Um die Platte mit dem Reifen drauf abzusenken, brauchte man den Radschlüssel aus dem Bordwerkzeug, mit dem hat man dann eine 8-Kantschraube im Kofferraumboden betätigt, die Platte lief dann am Gewinde nach unten bis man sie aushängen konnte. Das damals war auch der Grund fürs Radkreuz - das konnte man nämlich einfach frei drehen, den Radschlüssel musste man drehen, abnehmen, neu ansetzen, drehen usw. usf.

    [...]

    Als Werkzeugset vielleicht dieses hier

    Ein Bordwerkzeug habe ich nicht. Mur der Wagenheber ist drin.

    Da waren die Amis aber sparsam :hushed_face: je nach Hersteller ist neben dem Wagenheber zumindest noch ein Radschlüssel und ein umsteckbarer Schraubendreher mit Kreuz/Schlitzseite drin (war sowohl bei meinem Fiesta und dem Opel so). BMW lieferte früher(?) dazu noch ein paar Gabelschlüssel gestaffelt vom 8er bis zum 17er mit, dazu noch eine kleinere Ratsche mit ein paar Nüssen und einen Zündkerzenschlüssel.

    Skoda hat(te?) den Wagenheber, Radschlüssel, die Anti-Diebstahlnuß, umsteckbaren Schraubendreher + 30er Torx sowie eine Flachsicherungspinzette in der Reserveradmulde.


    Ob das verlinkte was taugt, kann ich natürlich nicht beurteilen - ich hab noch so ein Set von meinem ersten Elternhaus-Auszug aus dem Discounter (da steht noch ein DM-Preis drauf), bis jetzt ist nix davon kaputt gegangen. Wobei Discounterware aus den 1990ern vermutlich mehr abkann, als heute so manches teure Werkzeug aus dem Baumarkt :pensive_face: