Beiträge von xsurvivor

    Meine Beiträge einfach zu löschen finde ich schon dreist, dazu noch meine Antwort auf Deine Tonne völlig anders wiederzugeben ebenfalls.

    Miss doch Deine Tonne einfach bei niedrigeren Frequenzen und sei erstaunt wie wenig effektiv diese ist - ein NEMP liegt unter 100 MHZ


    Das Buch habe ich inzwischen ebenfalls gefunden - NEMP: 100 MV/m - mehr schreibe ich hier zu dem Thema nicht mehr, Perlen vor die Säue

    Danke für den Tipp - wie lange hat es mit Aliexpress bei Dir gedauert, bis die Lampen da waren?

    Sind es keine Fake-Produkte?

    Ich bin kürzlich 3 mal auf Fake-Produkte aus China hereingefallen - unglaublich was da alles gefälscht wird

    Ich habe mir die Lampe auch gekauft - tolles Teil, das n die Hosentasche passt.

    Wo gibt es die für 12,78 Euro zu kaufen?


    Ich finde nur Angebote für 19,99 Euro


    Was ich auch vermisse ist der Stroboskopmodus - meine hat nur 4 Helligkeitsstufen

    Atomkraftwerke sind auf einen EMP vorbereitet - die können zur Not eine Notkühlung mit ganz einfachen Dieselpumpen aufrecht erhalten.

    Solarzellen bestehen nicht nur aus Silizium, sondenr aus dotiertem Silizium - ein großer Unterschied.

    Simple Teile - aber im Endeffekt auch nur ein Halbleiter der durch einen EMP duchbrennt - und das mit einer rieisigen Fläche als Antenne der den EMP wunderbar großflächig auffängt...

    Es entstehen für Nanosekunden enorme Ströme die das problemlos druchbrennen lässt.

    Solarzellen gehen kaputt, indem es Spannugnsüberschläge zwischen den Schichten gibt - genau das macht der EMP


    Wenn kleinste Transistoren druchbrennen dann eine Solarzelle bei der Fläche erst recht!

    Das sehe ich auch so!

    Heute kommt es mir so vor, als ob man zwanghaft die Meinung vertreten muss die von der Mehrheit (bzw. den Medien die diese erzeugt) vorgegeben wird - wer da eine andere Meinung (egal zu was für einem Thema) vertitt ist ein "Verschwörungstheretiker" oder einfach nur dumm.


    Dass die Mehrheitsmeinung oft nicht richtig ist sollten wir eigentlich aus der jüngsten Geschichte wissen - und es waren immer die Mitläufer die die dabei Probleme verursachten, niemals die Kritiker - bzw. wer heute Mitläufer ist, wäre das wohl auch bspw. vor 80 Jahren gewesen, weil Mitläufertum und "um jden Preis zur Mehrheit gehören wollen" eine Charaktereigenschaft ist

    Hallo,


    ich habe da leider keine Erfahrung, deshalb meine Frage.


    Sind die Ganzjahresreifen zumindest besser im Gelände (bspw. eine nasse Wiese) als normale Sommerreifen?

    Schneeketten habe icha ich immer dabei - brngen die viel auf den normalen Reifen wenn man tatsächlich durchs Gelände muss?

    Man sollte dann eine leichte Höherlegung um so 2.5cm, Ganzjahresreifen oder ATs mit hohem Negativanteil im zulässigen größten Außendurchmesser und einen vorderen Unterfahrschutz realisieren.

    Hallo,


    wie tauglich sind Ganzjahresreifen im Gelände?

    ich habe meine fahrzeuge jetzt auch auf Ganzjahresreifen mit runflat Technologie (Pannenschutz) ausgerüstet.

    xsurvivor:


    Deine Haltung zum Thema "Immobilien" ist hart "schwarz". Fakt ist aber, dass der Vermieter den Großteil ALLER Kosten - auf welche Art und Weise auch immer - auf den Mieter umwälzen wird.


    Ich will hier aber keine Diskussion lostreten, weil das Thema meistens auch emotional geladen ist und sehr polarisiert dargestellt wird.

    Das auch nur über einen langen Zeitraum verteilt - uznd die Politik arbeitet gerade daran, dass das nicht mehr möglichs ein soll bspw. die gGrundsteuer dem Mieter aufzubürden.

    Ganz einfach, weil die meisten Mieter sich das gar nicht mehr leisten können


    Meiner Ansicht nach wird die Immobilien grundlos verklärt ("das gehört alles mir und ich kann machen was ich will") - es ist eine Falle und man ist auf Gedeih udn Verderb an das System bzw. den Staat gekettet, ohne ausweichen zu können = das Gegenteil von Vorsorgen

    Immobilien sind was für "gute Zeiten" in denen alles rund läuft, die Staatsschulden nicht explodieren und das Finanzsystem nicht in einer Blase ist - all das haben wir heute, deshalb Alarmstufe rot.


    Mein Vater ist Heimat-Vertriebener - da kamen die Tschechen nach dem zweiten Weltkrieg am Morgen und sagten, dass er in 24 Stunden verschwinden muss - soviel zum Thema "Immobilien-Eigentum". Da ist ein Goldbarren, eingesteckt schon was anderes...


    Wie vorher schon beschrieben... EM können harten Handelsrestriktionen unterworfen werfen, FW auch (vor allem in Form von Bargeld).

    Du beobachtest hoffentlich bei deinen "Devisen" (in cash) welche Sorten gegen neue Auflagen außer Verkehr gezogen werden? Viele mit "alten" Serien USD und CHF und auch Euro fallen durch Umtauschversuche in neue Serien am Schalter auf....


    Hab nen Haufen Bargeldtauscher "Euro alt" gegen "Euro neu" in ne GWG-Verdachtsanzeige laufen sehen....

    Alles noch besser als eine Immobilie die schon im vornherein dem Staat über das Grundbuch ausgeliefert ist und w die meisten ihre ganzen Ersparnisse gesteckt haben.

    Wie gesagt: Der Großteil des ganzen Volksvermögens steckt in immobilien - wenn der StaatGeld braucht dann MUSS und wird eer es dort holen!

    Gold etc. spielt vom Volumen her gar keine Rolle - da ist nichts zu holen


    Wer in der Vergangenheit eine Mischung aus Bargeld, Edelmetallen und Devisen hatte ist prima durch ALLE Krisen gekommen - Immobilienbesitzer nur selten.

    Edelmetalle ist nur ein Punkt darin - ansonsten Fremdwährungen, Bargeld usw. usf. - da gab es noch nie eine Krise in der alles das wertlos geworden wäre.

    Das Haus ist einfach ein Risikofaktor - schon heute. Die brauchen nur bspw. die Straße davor sanieren und Du wirst mit horrenden Summen zur Kasse gebeten - interessiert mich alels gar nicht, da das Risiko der Vermieter trägt.


    in anderen Ländenr macht eine Immobilie Sinn, denn da gehört sie einem auch wirklich - aber hier darfst Du keineswegs "machen was ich will", sondern wirst mit engen Vorschriften daran gehindert und dazu dann das Risiko von Vermögensabgaben da "Eigentum verpflichtet" wie es im Grundgesetz schon steht.

    Das geht aber nicht so leicht. Ich habe das vor 30 jahren mal versucht, nicht nur raus aus der Rente sondern auch mein eingezahles zurückzubekommen. Das war aber ein Schuss in den Ofen. Nicht nur das sie mir das Geld verweigert haben, sondern auch das Raus aus der Rente.

    Ja leider - ichhabe mich mit Anfang 30 selbständig gemacht und werfe denen keinen einzigen Euro mehr in den Rachen

    meine "Rente" ist das viele Geld, das ich damit gespart habe und wo ich entscheide wann ich aufhöre zu arbeiten und was ich mir gönne oder nicht und nicht weltfremde Politiker die mir das aufzwingen wllen

    Das würde ich genau umgekehrt raten: So schnell wie möglich aus der RentenversicherungsPFLICHT raus!

    Die meisten bekommen heute bei weitem das Geld nicht mehr das sie überhaupt eingezahlt haben - dazumuss die Rente dann versteuert werden und das Renteneintrittsalter wird immer mehr nach hinten verschoben.

    Heute kann man mit 67 Jahren (bald wohl 70 Jahre) in Rente gehen - da bleiben statistisch gerade einmal noch 10 Jahre für den Rentenbezug. Hätte er das Geld nicht in diese sinnlose Versicherung gesteckt, sondern normal angelegt, wäre er längst Millionär geworden - so bekommt er eine popelige Minirente auf Armutsniveau.

    Vorsorgenheißt doch gerade gegen so eine Enteignung etwas zu unternehmen und nicht blind ins Verderben zu laufen - wie gesagt, Immobilienabgaben hatten wir schon mehrfach allein in der jüngeren Geschichte.

    Zudem ist der Großteil des Vermögens in Immobilien angelegt - nirgends sonst gibt es so viel für den Staat zu holen - warum soll er es nicht tun, da es zudem nur eine Minderheit betrifft? (nur gut 40% haben bei uns Wohneigentum)


    Und da kommt dem Staat die heutigen hochgejubelten Immobilinpreise gerade recht - je höher der Preis, umso mehr Abgaben kann man verlangen.

    Vorsorge heißt KEINE Immobilien!

    Bach dem Verständnis gehören der Ertrag deiner Arbeitskraft und dein Finanzvermögen, egal in welcher Anlageform, auch nie nur dir, sondern immer dem Staat, dessen Jurisdiktion du unterliegst, und den Staaten, die juristischen oder administrativen Zugriff auf die Vermögenswerte haben. Das ist keine exklusive Schwäche von Immobilien.

    Doch da ist ein gewaltiger Unterschied! Alle anderen Vermögenswerte sind "mobil" - ich kann sie verstecken oder ins Ausland bringen - eine Immobilie ist "immobil" und über das Grundbuch direkt dem staatlichen Zugriff unterworfen

    Nur Immobilien sind für den Staat direkt greifbar, da nur sie vom Staat über das Grundbuch direkt verwatlet werden - ansonsten weiß der Staat erstmal nichts davon was jemand hat.

    Wenn Du damit die Papierschnippsel in Deinem Kopfkissen oder Dein "Guthaben" auf dem elektronischen Bankkonto meinst, dann sehe ich für Deine "Vorsorge" rabenschwarz. Denn genau solches "Geld" ist mit einem simplen Tastenklick gar nichts mehr wert. Ich hab noch von meinen Großeltern eben solche Papierschnippsel mit zum Teil drei Aufwertungs-Stempeln in der Schublade liegen. Bin laut den Schnippseln mehrfacher Millionär.


    Sorry, aber da haben wir wohl zu unterschiedliche Ansichten. Bleib Du bei Deinem "Geld", ich behalte mein Häuschen und wir hoffen beide, dass wir nie in die Verlegenheit kommen herauszufinden, wen es beim besser getroffen hat :-)

    Da hast Du nicht verstanden was Geld ist! Geld ist das einzige Schulden-Tilgungsmittel das es gibt - kommt eine Krise, dann werden Schulden fällig gestellt und die Leute brauchen immer mehr Geld um die Schulden zu bezahlen - Ergo wertet Geld massiv auf und Deine Immobilie entsprechend ab


    Zudem gehört Dir das Haus niemals - es ist Eigentum des Staates auf dem es steht - er kann es jederzeit über das staatliche Grundbuch belasten (Lastenausgleich, Immobilienabgaben) oder enteignen, ganz nach Belieben.

    Warum sein ganzes Arbeitsvermögen in etwas stecken was einem niemals richtig gehören wird?

    Hier ähnlich - z.T. wollen die schon 1.000 Euro für einen qm Bauland in unattraktiver Lage

    Das zeigt, dass Immobilien in einer massiven Blase sind - wenn die platzt, dann wird es spottbillig...

    Noch schlimmer wird es aber, weil einem die Immobilie niemals wirklich gehört - sie gehört dem Staat auf dessen Boden sie steht und er kann die Immobilien jederzeit nach Belieben belasten. Steht schon im Grundgesetz, dass es dafür nur eines Gesetzes bedarf "Eigentum verpflichtet" eben.

    Jetzt ratet mal, wer die ganzen Kosten für die Corona-Krise am Ende zahlen darf?


    Derjenige der am leichstesten greifbar ist, da er "immobil" ist und nicht auswiechen kann!

    Die Immobilie ist deshalb heute das größte Risiko das man eingehen kann - ganz abgesehen vom Klumpenrisiko, weil man da sein ganzes Geld versenkt hat.

    Lastenausgleich, Immobilienabgaben hatten wir alles schon in der jüngeren Geschichte - nichts Neues.

    Hallo,


    ich habe ebenSignal offline massenger ausprobiert und es funktionier tmit 2 Handys.

    Eine ineressante Kommunikation, wenn das Internet ausfällt oder für Notfälle.


    Weiß jemand wie man die App als Datei sich sichern kann, um sie im Notfall auf andere Handys manuell zu installieren?

    Ohne Internet lässt sich ansosnten auch die App nicht mehr installieren, dann wenn man sie auf anderen Handys braucht


    Gruß


    XS