Vehicle Get Home Bag

Vorwort

Vor Jahren hatte ich in meinem Volvo 850 Kombi ein sogen. Bug-Out-Vehicle-Bag (BVB - oder gibt's da einen anderen kreativen Namen?) mit allerlei Nützlichem - vor allem warme Sachen, falls wir mal einen Megastau in der kalten Jahreszeit aussitzen müssten. Das Equipment war in einem 90 Liter Seesack untergebracht der im großvolumigen Kofferraum des 850igers nicht massig Platz wegnahm. Durch Auto-/ und Wohnortwechsel änderten sich die Erfordernisse, daher wurde aus dem Seesack eine Minitasche bevor das BVB ersatzlos rausflog. Nachdem berufsbedingt nun wieder etwas längere Strecken zu fahren sind erscheint es vernünftig eine Art 'Notfall Pack' im Auto zu haben. Allerdings musste ich den Plan aufgeben das Gear an div. Stellen im Auto zu verstauen ohne dass dafür Platz im Kofferraum geopfert wird. Fahre aktuell einen Subaru Forester, also einen kompakten SUV und dieser bietet im Gegensatz zu div. Minivans od. Pick-Ups kaum toten Raum z.B. unter Sitzreihen, zwischen Rücksitz- u. Kabinenwand, uvm. der hierfür sinnvollerweise genutzt werden könnte. Der Platz unter Fahrer- u. Beifahrersitz ist bereits mit Feuerlöscher, Schneebesen, Schneeketten u. Lawinenschaufel belegt. Es ist nun doch eine Box geworden die im Kofferraum steht, welche aber bei Bedarf auch rasch ausgeladen ist.

Einsatzzweck

Zum angedachten Zweck: Das Gear soll vor allem auf Fahrten zur/ von der Arbeit bereit gehalten werden falls ein längerer Stau auszusitzen oder das Auto infolge Unfall od. Panne zurück gelassen und der weitere Weg zu Fuß fortgesetzt werden muss. Mein Arbeitsweg stellt eine typische Solofahrt dar, daher ist dieses Notfall-Pack lediglich für 1 Person ausgelegt. Kurzum, das Szenario beschreibt einen typischen Einsatz eines sogen. Get-Home-Bags (GHB). Mit Fußstrecke ist der Weg z.B. bis wieder Handyempfang gegeben ist, zur nächstgelegenen Tankstelle/ Haltestelle oder Taxistand und wenns toll kommt bis zurück nach Hause gemeint. Also max. eine Tageswanderung mit bis zu 25 Kilometern. Übernachtungen sind nicht vorgesehen, der Poncho würde z.B. auch als stationärer Schlechtwetterschutz/ Tarpersatz dienen falls Sturmwind- od. Regen ausgesessen werden muss.


Hege Zweifel dass die üblichen Ausrüstungsempfehlungen meine Maßstäbe erfüllen, ein Autobahnstau oder eine Fahrzeugpanne sind nicht automat. mit dem vollständigem Zusammenbruch der öffentl. Ordnung verbunden. Ein Fußmarsch mit GHB wird sich zu 99.5% auf befestigten Strassen und in Zivilsationsnähe abspielen, ein Abstecher querfeldein durch den Wald wäre nicht nur untypisch sondern auch unlogisch. Daraus ergeben sich div. Prioritäten, z.B. macht es Sinn im Straßenverkehr bemerkt und nicht überrollt zu werden. Dunkle Kleidung od. gar Camolook ist dabei konterproduktiv. So wie bei meinem INCH/BOB habe ich hier abermals weitestgehend auf militärisches Gear verzichtet. Da der GHB (möglichst) gepackt über längere Zeit im Kofferraum liegt ist Kälteschutzkleidung dabei welche durch Komprimierung keinen Schaden nimmt, d.h. Fleece- anstatt Daunenjacke und Decke anstatt KuFa-Schlafsack. Trinkwasser ist keins angedacht damit die Flasche bei Frost nicht platzt. Die gefüllte Wasserflasche wird aus dem EDC entnommen, zusammen mit ein paar anderen Kleinigkeiten da Doppelgleisigkeiten nicht viel Sinn machen. Mein kleiner EDC-Rucksack kommt zwar immer mit, erfüllt aber prinzipiell andere Aufgaben und ich möchte ihn als GHB nicht unnötig 'aufblasen'. Nun aber endlich zur Packliste im Detail:

Inhalt

1/ Rucksack Deuter Tour Alpine 35+; ein Kletter- oder Hochtourenrucki welcher megarobust ist, das Tragesystem verträgt höhere Zuladung und er ist mit einem vollwertigen Hüftgurt ausgestattet was bei 35 Litern Packvolumen keine Selbstverständlichkeit ist. Hab ihn als Auslaufmodell damals für unter 100.- Euro erworben, Nachteil ist sein hohes Eigengewicht was in einem GBH-Setting nur eine untergeordnete Rolle spielt

2/ herausnehmbare Schaummatte; das Rückenpolster ausgebaut aus dem Deuter lässt sich als Sitzmatte od. Isolierunterlage verwenden

3/ Rucksackthermometer Relags; selbsterklärend

4/ Rucksackregenhülle Deuter Rain Cover I; die neongelbe Farbe ist bei trübem Wetter ein wesentlicher Sicherheitsaspekt auf der Strasse

5/ Regenschirm EuroSCHIRM Swing; nicht nur als Regenschutz - taugt auch zur Selbstverteidigung den der Stock hält so einiges aus



6/ Einwegmaske 3M 9330+ Aura Feinstaubmaske ohne Ventil FFP3 NR D; 2 Stk. nicht nur bei Chemieunfällen z.B. auch gegen Rauchgase im Falle eines Tunnelbrandes

7/ Einwegmaske 3M 9320D+ Aura Atemschutzmaske FFP2 NR D; 2 Stk. nach den allgemeinen Pandemieerfahrungen selbsterklärend, die Masken sind zusammen m. der Schutzbrille in einem ZipLoc Beutel verpackt

8/ Flachtbeutel Tatonka L; so ist die PSA griffbereit und kann leicht rausgepackt u. im Auto zurück gelassen werden falls nicht benötigt

9/ Schutzanzug Dupont Einwegoverall Tyvek 600 Plus Cl. III 4/5/6 XL in weiss; falls ein Gebiet m. massiver Feinstaubbelastung (z.B. nach Explosion) od. chemischer Kontaminierung durchwandert werden muss

10/ Schutzbrille geschlossen 3M 2890SA Goggle Sealed Acetate AF; nach Chemieunfall oder f. Evakuierung bei einem Tunnelbrand, da geschlossene Bauweise läuft sie leider leicht an

11/ Tierabwehrspray Original TW1000 Pepper Gel 63ml; zur Selbstverteidigung gegen Zwei- und Vierbeiner, ist mit der Signalpfeife allerdings in der Rucksackdeckeltasche eingepackt

12/ Schutzweste CPC Warnweste gelb m. Reflektorstreifen; sehr nützlich am Marsch auf Strassen bei Dunkelheit oder schlechter Sicht

13/ Signalpfeife Storm All Weather Safety Whistle m. Lanyard; in der Rucki-Deckeltasche

14/ Ohropax LUX Gehörschutzstöpsel 2 Stk.

15/ Brillenputztücher Kögler Brillenputztuch m. Anit-Beschlagseffekt; zum reinigen d. Schutzbrille



16/ Reservebatterien Panasonic Alkaline Power AAA 3 Stk. u. Panasonic Evolta Rechargeable Accu NiMH 800mAh 3 Stk. in Halterung Powerpax Storacell 6xAAA, oliv; ZipLoc als Auslaufschutz

17/ Stirnlampe Petzl Tikka Plus 2 LED 50lm 3x AAA; Hauptlichtquelle hat Rotlicht- und Blinkmodus, die 50 Lumen dieses älteren Modells sind ausreichend

18/ Taschenlampe Energizer Hardcase MultiUse LED 75lm AA; kostengünstige LED-Lampe m. Magnetclip u. Lanyard zur Fixierung an Ausrüstung od. Kleidung, ideal wenn man was sucht, die ca. 10.- Euro allemal wert aber Lichtausbeute geringer als bei taktischen Lampen

19/ Leuchtstab LazerBrite Single Mode Military Light Red/Blue LED 2xCR-2032 m. Lanyard; zur Befestigung am Rucksack, baumelt und ist daher auffällig, das blaue Licht kommt zudem im Strassenverkehr nicht vor was ein weiterer Sicherheitsaspekt ist

20/ Knicklicht Cyalume 1 Stk. 12h gelb + 1 Stk. 8h blau; kostengünstiges chem. Dauerlicht - können daher auch mal zurück gelassen werden

21/ Klappmesser Buck Bucklite 426C m. orig. Buck Etui; für Schneidaufgaben u. zur Selbstverteidigung - die Klinge im Bowie-Stil sieht martialisch aus und hat abschreckende Wirkung, die Fingermulden sorgen selbst beim Stich für sicheren Grip

22/ Multitool Gerber Compact Sport Multi-Plier 400 m. orig. Holster; Mini-Werkzeugkasten ;-)

23/ Teelicht Ikea Glimma; 2 Stk. in duftneutraler Version, nicht nur Licht- sonern auch Wärmequelle für unter dem Poncho

24/ Feuerstahl Doan Machinery Magnesium Fire Starting Tool; m. DIY-Sägeblatt als Scraper u. P39 Dosenöffner; leichtgewichtiger Emergency Feuerstarter

25/ Feuerzeug BIC groß

26/ Cotton Balls m. Vaseline in Weithalsdose Nalgene 30ml; als Zunder od. Anzündhilfe

XX/ (nicht am Foto) Reserveknopfzellen Panasonic CR-2032; 2 Stk. in Vakuumierfolie eingeschweißt



27/ Sandsack 25 Liter; aus Polypropylen (kennt man von Baumarktplanen) daher robust, für Gear od. Transport div. verschmutzter Teile

28/ Müllsack 70 Liter; als Unterlage od. Nässeschutz f. Gear, ein 120 Liter Sack wäre noch besser

29/ Paracord Rothco 550# ca. 10m; multifunktionale Schnur

30/ Reepschnur Mammut Accessory Cord 4mm x 12m; als Firstleine f. Ponchotarp od. als Sicherungsleine beim überwinden/ ablassen an Hindernissen

31/ Regenponcho Helikon-Tex Poncho in schwarz m. Packbeutel; als Wetterschutz kann z.B. als Tarp stationär aufgebaut werden um Regen auszusitzen, in schwarz da zivileres Look & Feel, stabiles Polyester RipStop Material

32/ Biwaksack Mountain Equipment Ultralite Bivi Bag Single; Notbiwaksack f. verbesserten Nässeschutz u. Wärmerückhalt; Material ähnlelt Rettungsdecken und raschelt leider stark, nicht wirklich für oftmalige Verwendung geeignet

33/ Zeltheringe Nordisk Square Skewer 19cm in Alu 6 Stk. m. Netzbeutel; für Ponchotarp; im Beutel sind Teil 34/ u. 35/ ebenfalls untergebracht

34/ Utility Cord Uncle Mac's aus starkem Polyestergarn 1mm x 75cm 3 Stk. mit 2 Stk. Knebelhölzchen aus Hartriegelholz; Zum Aufbau des Ponchotarps und Fixierung des Poncho an einer Firstleine

35/ Abspannleinen Nordisk Nylon Guy Rope 4 Stk. 2.5m x 3mm m. Spanner Helsport aus Alu; für Ponchotarp oder generell als Schnurmaterial



36/ Gewebeband Tesa PERFEKT extra Power 19mm; verstärke Version in ZipLoc damit Kleber nicht austreten kann

37/ Müllsack 35 Liter; diesmal tatsächlich für Abfall gedacht

38/ Schreibzeug - Kugelschreiber Ballograf Rondo Classic u. Faserstift Edding 3000; letzteres z.B. um Nachrichten auf Gegenstände schreiben zu können die nachfolgende Suchmannschaften Hinweise geben

39/ Notizheft Format A6 kariert; ZipLoc Bag dient wiederum als Nässeschutz

40/ Netzbeutel Tacgear klein; hier waren die Gegenstände 41/, 45/, 46/, 47/, 48/ 49/ 50/ u. 51/ verstaut

41/ Linealkompass Recta DT120; zur Navigation

42/ Microfasertuch Sea to Summit Pocket Towel Medium in RV-Pouch; leichtes Handtuch

43/ Kamm; ist beim STS Microfaserhanduch eingepackt

44/ Sonnencreme Nivea sun SF 20 40ml

45/ Rettungsdecke Hartmann; Mylar Blanket ca. 160c220cm

46/ Campingspiegel; aus leichtem Acryl, dient als Signalspiegel od. zur Körperpflege

47/ Blumendraht; ca. 2.5m

48/ Superkleber Henkel Sekundenkleber 1g

49/ Zahnseide Oral-B Essentialfloss; auf f. Reparaturen und als Schnurersatz geeignet

50/ Lippenstift Blistex Classic

51/ Heissklebestab; ebenfalls für Reparaturen

52/ Stausack Eberlestock Stuff Sack Small in ranger green; Toillettartikel 53/, 54/ u. 55/ sind hier eingepackt

53/ Klopapier Zewa Comfort Kammille in ZipLoc Bag

54/ Feuchttücher Pampers Fresh & Clean; in ZipLoc Bag damit sie nicht austrocknen, auch zur Reinigung der Ausrüstung geeignet

55/ Handhygiene Gel Lysoform Fresh Hands 50ml



56/ Erste Hilfe Set in einer grossen Orthovox RV-Tasche; Inhalt ist individuell f. meine Bedürfnisse zusammengestellt und ich möchte die Einzelteile nicht weiter im Detail erläutern. Besucht bitte EH-Kurse und konfiguriert Euer EH-Kit auf Basis der im Kurs erlernten Techniken mit den dort benutzten San-Material bzw. mit Verbandszeug dass Ihr sicher anwenden könnt. Hat keinen Sinn da was rein zu geben wo man für die Applikation eine Notarztausbildung benötigt damit man nicht noch mehr Schaden bei einem Verletzten anrichtet. Selbiges gilt für Medikamtente - bitte den Hausarzt zu konsolidieren. Das EH-Kit ist so eingepackt dass es aus dem Rucksack rasch über den seitlichen Reißverschluss aus dem Hauptfach entnommen werden kann da es auf Grund der Größe leider nicht mehr in die Deckeltasche passt.



57/ UL-Kochtopf Snow Peak Trek 700 Titanium 0.7L m. Deckel u. Netzbeutel; nimmt Teile /61, /62, /69, /70 u. /71 auf

58/ Wasserfilter Sawyer Micro Squeeze SP2129 m. sämtlichen Zubehör wie Trinkhalm, Adapter, Reinigunsspritze u. 1L Rohwasserbeutel; ist in einem kl. BW-Netzbeutel von Heim verpackt, enthält auch Entkeimungstabletten 60/

59/ faltbar Wasserbeutel Platypus Platty SoftBottle m. HyperFlow Cap

60/ Wasserentkeimungstabletten Katadyn Micropur Forte MF 1T; auf Chlorbasis, 30 Minuten Einwirkzeit m. 1 Tablette in 1 L Wasser

61/ Gaskocher Soto Micro Regulator inkl. orig. Packbeutel; im UL-Kochtopf /57 eingepackt

62/ Windschutz Soto Micro Windscreen f/ Micro Regulator Stove; platzsparend im UL-Kochtopf /57 über der Kartusche gestaut

63/ Plastikbox Spar S-Budget Mehrzweckbox 900ml; enhält 64/, /68 u. /71

64/ Hustenbonbons Ricola; was Süsses als Stimmungs- u. Moralbooster, eine zuckerhaltige Variante wäre energiereicher

65/ kl. Feuerzeug BIC; beim Gaskocher 61/ mit eingepackt falls der Piezo versagen sollte

66/ Zinkenlöffel Snow Peak Titanium Spork

67/ Berghaferl Wildo Kåsa Army; für Tee od. Nudeln

68/ Instantnudeln Maggie Magic Asia; 2 Beutel m. unterschiedlichen Geschmacksrichtungen zur Hungerstillung

69/ Gaskartusche Snow Peak Giga Power 100g; platzsparend im UL-Kochtopf /57 untergebracht

70/ Microfaserspültuch Vildea; als Spültuch od. Klapperschutz für die Gaskartusche um UL-Kochtopf /57

71/ Div. Teebeutel in ZipLoc Säckchen



72/ Hardshell Regenjacke Lowe Alpine Njord Jkt Triplepoint; leichte und vor allem kompakt verstaubare Regenjacke, die sogen. Triplepoint-Beschichtung ist sehr atmungsaktiv, die graue Farbe im Strassenverkehr sicherheitstechnisch zweifellos ein Handycap

73/ Fleecejacke Lowe Alpine Aleutean Fleece; Fleecestärke entspricht Polartec 200, auch wenn länger zusammengepresst im Rucksack oder der Box gepackt verliert das Fleece nicht an Wärmeleistung

74/ Stausack wasserdicht Sealline Discovery Dry Bag 10L; superrobust, kann bei Bedarf in ein orangefarbenes Signalpanel umfunktioniert werden

75/ Unterhose Löffler Transtex

76/ Wollmütze Hassing BW Wind-Stop; leichtes Woll-Acrylgemisch m. eingenähten Windstopper Band, Wollsachen sind zusätzlich im ZipLoc um Schadinsekten fernzuhalten

77/ Socken Haix Klimasocke light; relativ dünn und leicht

78/ Fleecehandschuhe Reusch Stormblocx m. Lederbesatz

79/ Socken National Verdagsokk; dünne Alltagssocken mit hohem Wollanteil, eher grobe Webart daher suboptimal zum marschieren

80/ Thermounterwäsche Langarm Odlo effect warm; aus leichtem u. schnelltrocknendem Polyestermaterial

81/ Lange Unterziehhose Odlo Pants Long Warm; Langes T-Shirt m. Unterbuxe wird nur nur bei Fußmärschen in der Kälte angezogen wenn die Tageskleidung unzureichend warm ist

82/ Wollsocken Helly Hansen Tykk Ullsocker; frottiertes Wolle-Polypropylengewebe wärmt ausgezeichnet; Socken in 3 verschiedenen Materialstärken können entweder übereinander angezogen werden (Stausituation) oder je nach vorhandenem Schuhwerk für allfälligen Rückmarsch

83/ Baumwolltuch Rothco Big Bandana in western-rot; hat 100 verschiedene Nutzungsmöglichkeiten, vor allem als Signalwimpel da z.B. der Rucksack oder die Hardshelljacke sehr dunkel ausfällt



84/ 1L Mineralwasser in PET Flasche; im GHB ist prinzipiell kein Wasser damit es bei Frost keinen 'Wasserschaden' gibt, im EDC sind ständig mind. 0.5L Wasser dabei und da dieser Daybag über Nacht im Auto bleibt kann da auch nichts einfrieren

85/ FFP2 Schutzmaske; no-name & unbenutzt in ZipLoc

86/ COVID Impfnachweis; Papierkopie

87/ Taschenradio Sangean Pocket 390 (DPR-39) DAB+/UKW m. 2x AA Akkus in Sea to Summit Padded Pouch Small

88/ Mobiltelefon Sony Xperia XZ1 Compact in TPU-Schutzhülle

89/ Ohrhörer Sennheiser CX 300S in Etui; dient gleichzeitig als Antenne für das Taschenradio

90/ USB Ladegerät Sony Xperia m. USB Kabel USB-A/USB-C

91/ USB Datenstick SanDisk Ultra Luxe Dual Drive USB Type-C m. Lanyard; Datensicherung div. Fotos, Scans u. Dokumente

92/ Geldbörse Eastpak Crew; m. Bargeld, ID Card, Bankomatkarte, usw.

93/ Tasche gepolstert Tatonka Smartphone Case XXL; enthält Power Bank 94/

94/ Powerbank Samsung 10W Battery Pack 10,000mAh; 1xUSB 1x Micro-USB m. kurzem Kabel USB-A/MicroUSB

95/ Papiertaschentücher 1 Pkg.

XX/ nicht abgebildet: Schlüsselbund m. Wohnungs- und Autoschlüssel

XX/ nicht abgebildet: Führerschein u. Fahrzeugpapiere

XX/ Sonnenbrille Carrera; aus dem Handschuhfach



96/ Zurrleine; 6mm Reepschnur Beal m. Karabiner Petzl OK TL Triact-Lock; zur Fixierung der Box an Fixpunkten im Kofferraum damit sie sich bei Notbremsungen oder in Kurven nicht selbständig macht

97/ Eurobox Alutec 60L mit Deckel; kostengünstige Kunststoffbox, nicht so stabil u. haltbar wie z.B. Boxen von Peli, Hardigg od. Zarges

98/ Decke aus Baumwoll-Acrylmischgewebe; könnte wärmer sein für die Materialstärke

99/ Lederhandschuhe Keron Black Racer; als Arbeitshandschuhe

100/ Kleidersäcke v. Ikea aus Polyestergewebe; Schmutz- u. Staubschutz f. Decke u. Parka

101/ Kälteschutzjacke Lundhags Berje Parka; äußerst dick gefüttert und sehr warm, zu schwer u. schwitzig zum marschieren, wärmt gut im Stau wenn der Motor nicht läuft und der Fahrgastraum auskühlt


Dem aufmerksamen Leser wird nicht entgangen sein dass hier durchaus bereits gebrauchtes und/ oder älteres Gear gelistet ist. Hab so einiges am Start das für meine üblichen Outdooraktivitäten selten oder nicht mehr benutzt wird, das aber für den vorgesehenen Zweck noch problemlos taugt vor allem unter Berücksichtigung dass hier keine Dauernutzung gegeben ist.



Kam wie es kommen musste: Der gepackte Rucksack passt nur dann in die Box wenn der die Deckeltasche zurück geklappt ist da der Rucki eigentlich länger als die Box ist. Es ergeben sich einige tote Räume so dass Regenschirm und Decke (oder die gefütterte Wärmejacke, je nachdem) nicht mehr Platz haben. Ausgepackt und das Gear lose in der Box gestaut ist dies zwar besser, sie ist aber dennoch übervoll. Bin nun am überlegen ob ich nicht doch wieder auf den Seesack zurück greife obwohl die Box den Inhalt deutlich besser schützt - mal sehen was sich auf Dauer bewährt ... Im kleinen Kofferraum meines SUV nimmt diese Box massig Platz weg und die Wolldecke ist hier sogar separat verstaut.






Nachdem die Eurobox einen Tick größer ist als eine Bierkiste nimmt sie entsprechend viel Platz im vergleichsweise kleinen Kofferraum meines SUVs ein. Wenn sperrige Sachen im Kofferraum transportiert werden (MTB, Ski, od. ähnliches) muss sie ausgeladen werden, was allerdings zugegeben nicht allzu oft vorkommt. Auf die Mitnhame der Decke hab ich inzwischen verzichtet, die ist ständig irgendwo im Weg und musste ständig aus dem Weg geräumt werden um für was anderes Platz zu schaffen - irgendeinen Kompromis muss man ja eingehen ;-) Das vorgestellte GHB fürs Auto stellt natürlich ein Set-Up für den Winter dar. Werde dies für die warme Jahreszeit entsprechend anpassen und es so halten wie beim Volvo S60: Kleine Tasche mit ein paar ausgesuchten Gegenständen welche unter den Beifahrersitz passt - dort liegt im Winter die Schneekettenbox welche im Sommer nicht an Bord sind. Bei Bedarf können daraus Teile in den EDC-Rucki übernommen werden der dann als GHB dient. Da im Sommer weniger Wärmesachen benötigt werden reicht der freie Platz im kleinen EDC für diese Zwecke völlig aus.


Das Packgewicht von ca. 11.1kg setzt sich wie folgt zusammen:

Rucksack m. Regenschirm: Ca. 2240g

Persönl. Schutzausrüstung: Ca. 630g

Werkzeug u. Licht: Ca. 770g

Schnur m. Biwakponcho: Ca. 1140g

Toillettartikel u. Kleinigkeiten: Ca. 570g

Kochutensilien u. Nahrung: Ca. 970g

EH-Kit: Ca. 810g

Ersatz- u. Reservekleidung: Ca. 2000g

Gear aus dem EDC m. 1L PET-Flasche: Ca. 1950g


Falls dieser GHB zum Einsatz kommt und es zu Fuß weiter geht bleibt Decke u. Winterjacke selbstverständlich im Auto zurück. Mit ca. 11kg trägt sich der Alpine Tour 35 gar nicht mal schlecht und sogar über größere Distanz unbeschwerlich. Mit seinen 35 Litern hat er noch eine vertretbare Größe obohl er damit bereits über durchschnittlichen Tages- oder Freizeitrucksäcken liegt.


Antworten 1

  • Hallo bugikraxn,


    die FFP 2/3 ist eine Partikelfiltermaske die bei Rauchgas nicht hilft. Gase treten ungefiltert durch die Maske und der Träger würde diese einatmen. Folge wäre eine Rauchgasvergiftung die zum Tod führen kann. Gleiches gilt für Chemikalien die Gasförmig werden können.


    Gruß


    BrainBuck71

  • Diskutiere mit!