PreppersTool - Android App fürs Preppen

  • [...]

    Zunächst einmal erwähnst Du ein anderes zusätzliches Problem:

    Wasser, welches ich im in BOB/BOV/BOC habe, taucht nicht meinem Gesamtvorrat auf.

    [...]

    Doch, es taucht schon auf.

    Ich habe aktuell 2 Liter zu meinem Auto (BoV) abgespeichert, setze ich nun auf der Startseite der App in dem Kästchen bei "BoVs" einen Haken, wirds der Trinkwasserberechnung hinzugerechnet.


    Gleiches gälte für am "BoC" (BugoutCamp) gelagertes Wasser, Haken im Kästchen auf der Startseite bei "BoC" gesetzt, wird es mit einberechnet.

    ---

    Gerade mit fiktivem kurzen MHD im Oktober getestet, sobald der Haken bei "BoV" gesetzt wird, zeigt mir die App das Wasser aus dem Auto unter "Geringste Haltbarkeit" an.

    Einmal editiert, zuletzt von Lunatiks () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • Klar - die Klassifizierung der Inventare muss aber ja nicht eindeutig der Realität entsprechen. Natürlich wäre es auch möglich, einfach nur Inventare durchzunummerieren oder anhand vom User eingegebener Namen zuzuordnen, allerdings habe ich versucht auf diesem Wege eine Übersichtlichkeit zu erreichen, die schon viele Felder abdecken könnte.

    Du bist aber nicht der einzige, welcher nach mehreren lokalen Inventaren fragt - werde ich mir für kommende Versionen notieren.


    Zitat

    Der Übersetzungsfehler ist mir schon klar. Nur gibt es im Deutschen nunmal feinere Unterscheidungsmöglichkeiten als im Englischen, worüber ich froh bin.


    Beispielsweise Küchengeräte wären so Hilfsmittel/Arbeitsgeräte/Tools/Wasauchimmer, die sich daheim (Homebase in deinem Sprachgebrauch) oder in der Gartenhüte (DOC) befinden können.

    Cool wäre es, wenn sich Filtern ließen, welche "Tools" auf Netzstrom angewiesen wären. So ließe sich identifizieren, wo zwar Inventar vorhanden ist, dieses aber bei einem Blackout aber evtl. nicht nutzbar ist.

    Ergibt für mich durchaus Sinn, ich schau mal ob mir noch ein besserer Name für die Kategorie einfällt. Ein Feld / eine Checkbox zum Setzen und die zugehörige Erweiterung der Datenbank ist kein großer Aufwand, und auch das Ergänzen der Logik und des PDF Exports ist mit moderatem Aufwand umsetzbar - kommt ebenfalls auf meine TODO-Liste.


    Zitat

    Sinnvoll!

    Das wäre dann sogar die Fortsetzung des Gedanken, einen Überblick zubekommen, welches Gerät was an Spannung & Strom benötigt.

    Ich kann hier unter meine Kaffemascheine nach der Leistungsaufnahme nachsehen, aber nicht unter der Mascheine, die in der Gartenhütte steht.

    Dennoch benötige ich dio Angabe evtl zur Planung eines Wechselrichters o.ä.

    Damit muss ich mich aber noch beizeiten genauer auseinandersetzen, beziehungsweise mal einen Bekannten mit Fragen löchern, der Elektriker ist. Muss ja wenn dann auch einen Sinn ergeben, mit meinem Know-How in dieser Richtung komme ich da nicht weit. Aber die Grundidee dahinter gefällt mir und ist bestimmt für den ein oder anderen eine hilfreiche Funktion.


    Zitat

    Zunächst einmal erwähnst Du ein anderes zusätzliches Problem:

    Wasser, welches ich im in BOB/BOV/BOC habe, taucht nicht meinem Gesamtvorrat auf.

    Was verstehst du denn unter "Gesamtvorrat"? Die Berechnung, für wie lange Lebensmittel, Trinken und Nutzwasser (anhand der in Einstellungen hinterlegten Bedarfe) halten müssten, kann ja für die verschiedenen Inventartypen seperat oder summiert erfolgen (einfach die entsprechenden Checkboxen aktivieren), bei dem PDF-Export wird dies immer für alle Inventartypen separiert berechnet.


    Danke für die Beispiele. Die bisherigen Kategorien habe ich mit anderen Preppern (unter anderem Clayton Husker, falls euch der Name was sagt) erarbeitet - wir waren damit in der Lage alle Lebensmittel zu kategorisieren. Bei deinen Beispielen würde es mir bei manchen Lebensmitteln nicht leicht fallen zu entscheiden, wo diese einzuordnen sind - gehört nun Hafer zu Backzutaten oder Grundnahrungsmittel?


    Tiefgekühltes finde ich aber durchaus noch sinnvoll zu ergänzen - das ist zwar eine Art von "Haltbar gemachtes", aber bestimmt gut um danach zu filtern, sodass man beispielsweise bei einem Stromausfall weiß, dass man alle diese Lebensmittel zuerst verbrauchen sollte.


    Zitat

    Was ist mit den imperialen Unzen, Pfunden und Drams?

    UK Wee Dram = 25ml, DE Dram = 20ml

    Bei Einheiten habe ich mich vorerst nur auf das "metrische" bzw. gängige deutsche Einheitensystem sowie auf die in den USA typischen Einheiten beschränkt. Falls da jedoch mehr Bedarf angemeldet werden sollte für weitere Einheiten, werde ich diese nachrüsten.


    Zitat

    Bei Ablauf (Push) bestätigen und gut ist. Ein Produkt mit MDH in Vergangenheit hat ein MHD hat ein der Vergangenheit, da beißt die Maus kein Fädchen ab.

    Für die Rotation ist es doch wichtig, dass man erst die "abgelaufenen" Produkte zum Verbrauch in Betracht zieht.

    Da hilft mir kein fiktives Datum in der Zukunft

    Hast mich überzeugt - das tatsächliche MHD muss auf jeden Fall drin stehen. Werde ich dementsprechend anpassen.


    Zitat

    Die Angabe als Grundgröße (pro 100g, pro 100ml) ist in der EU gesetzlich vorgeschrieben und auf der Packung schnell zu identifizieren. Ebenso die Packungsgröße.

    Wenn ich den Packungsinhalt und die Grundgröße eintrage, kann mir jede Diätapp (z.B. FDDB) und viele andere Prepper-Apps den Energiegehalt pro Packung berechnen. Da muss ich selbst nichts mehr berechnen und eintragen, wenn der Gesamtenergiegehalt nicht auf der Packung steht.

    Leider gibt es diese Regelungen nicht überall und ich habe noch keine schlüssigere Möglichkeit gefunden. Außerdem: wenn ich nun Energie pro 100g erfasse, dann aber (aus welchen Gründen auch immer) lieber die US-Imperialen Einheiten verwenden möchte... Dann habe ich meine Energie z.B. plötzlich pro 25,720(...) dram. Verstehst du worauf ich damit hinauswill...? Insbesondere die amerikanischen Prepper mit denen ich geredet habe, welche für soetwas lieber die metrischen Einheiten verwenden wollen, aber auf ihren Verpackungen imperiale Einheiten haben, wären mit dieser Lösung sehr unglücklich.


    Zitat

    Richtig überzeugt bin ich von der App aktuell nicht. Sie ist mir nicht individuell genug einstellbar bzw. bevormundet mich an einigen Stellen. Der Output ist nicht so überlich wie es mir für eine Übersicht meiner Assets wünschen würde.

    Aber ich sehe das Potential der einzelnen Module, auch wenn sie sich in einem Frühstadium befinden.

    Gut gefällt mir, dass - außer dem Standortzugriff für die Karte - keine wesentlichen Berechtigungen erfoderlich sind und die App offline genutzt werden kann.

    Danke für dein ehrliches und konstruktives Feedback - nur damit kann ich die App weiter den Ansprüchen von den Nutzern nach und nach gerecht werden. Ich werde vermutlich nicht allen alles Recht machen können, aber in vielen Punkten gibt es bestimmt eine breite Masse, welche gleiche Lösungen wollen.

    Das ist ja jetzt erst die erste veröffentlichte Version, welcher (mit entsprechender Entwicklungszeit, da ich aktuell den Großteil alleine entwickle) weitere, bessere Versionen folgen sollen.


    Es würde mich sehr freuen, wenn ich dich bei aufkommenden Fragen zu deinen Kritikpunkten oder neuen Entscheidungen kontaktieren dürfte - du machst dir offensichtlich sehr präzise Gedanken zu der Thematik, gemischt mit einer gewissen Kritik ist das das beste Feedback, was man sich als Entwickler erhoffen kann!

  • In welchen Punkten unterscheidet sich die App von bereits existierenden, wie z.B. Vorratsübersicht, Inventar-Manager, Speisekammer (bzw. Prepper App) , um nur mal ein paar einzelne herauszugreifen. Ähnliche gibt es ja durchaus noch mehr. Warum braucht es noch eine weitere App? Was ist an PreppersTool so grundlegend anders? Wenn es hier deutlichen Mehrwert gibt bei dieser App, wäre ich durchaus bereit, sie zu kaufen. Aber dafür hätte ich gern mal gewusst, was PreppersTool so grundlegend anderes, oder mehr bietet.


    Mit den bisherigen Apps war ich persönlich bis jetzt einfach noch nicht glücklich, weshalb ich beschlossen habe es besser zu versuchen. Dabei verfolge ich den Ansatz, alles relevante für das Preppen abzudecken, wobei eine Übersicht und Verwaltungshilfe notwendig sein könnte, aber dabei das Augenmerk auf das wesentliche zu setzen. Neben dem klassischem Erfassen von Lebensmitteln gibt es daher auch eine Erfassung Trinken, Nutzwasser, Werkzeuge und Sonstiges mit vielen Unterkategorien im Inventarbereich. Neben dem Erfassen von Inhalten der verschiedenen Inventare gibt es außerdem noch Vereinbarungen (aktuell Treffpunkte, Funk und individuelle Vereinbarungen in Textform) sowie eine interaktive Karte, auf welcher man relevante Orte in der Umgebung markieren kann (von Trinkwasserquellen über Militärstützpunkte, medizinische Versorung bis hin zu Treffpunkten und Bug-Out-Lokationen (Camps)). Camps können dabei mit Inventaren verknüpft werden (man gelangt von der Karte zum Inventar und umgekehrt), sowie Treffpunkte mit Vereinbarungen.


    Neben dem Erfassen bietet die App außerdem eine Startseite mit den wichtigsten Informationen (Artikel mit geringster Haltbarkeit, eine grobe Berechnung für wie lange Essen, Trinken und Nutzwasser reichen), Benachrichtigungen zu bald Ablaufenden sowie Abgelaufenen Artikeln und einen Export aller erfassten Informationen als tabellarische PDF. Aktuell werden die Sprachen Englisch und Deutsch unterstützt, sowie Einheiten aus dem metrischen und US-Imperialen System. Auch das Verhalten von Benachrichtigungen kann vom Nutzer seinen Bedürftnissen angepasst werden (wie viele Tage vor Erreichen eines MHD benachrichtigt werden soll, zu welcher Uhrzeit die Benachrichtigung kommen soll und wie häufig in Tagen benachrichtigt werden soll).


    Es sind auch weitere Funktionen geplant (insbesondere ein Barcode-Scanner) und bestehende Logik und bestehendes Design möchte ich laufend weiterentwickeln um eine zeitgerechte und praktische App anzubieten.


    Wenn du dir selbst erst mal ein Bild von der App machen möchtest, besteht die Möglichkeit, diese innerhalb von 48h nach Kauf zurückzugeben (durch Google Play gewährleistet), aber auch wenn du erst nach einer Woche merken solltest, dass die App nicht dem entspricht, was du für 1,99€ erwartest, kann ich dir auf eine freundliche Anfrage den Kaufpreis erstatten / den Kauf rückgängig machen.


    Wenn du noch weitere Fragen zum Funktionsumfang und zu kommenden Versionen hast - immer her damit! Dasselbe gilt natürlich auch für Ideen und Wünsche, welche dich überzeugen können, die App in einem fortgeschrittenerem Entwicklungsstadium zu nutzen.