Brennholz mit schwarzem Schimmel

  • Hallo,


    Ich habe mir ein Dach gebaut und entsprechend dachlatten über. Da diese unbehandelt sind, möchte ich diese als Brennholz verwenden.


    D.h. ich Schneide sie in die passende Größe und möchte sie trocken lagern. Jetzt ist das eine oder andere Holz nass geworden und hat leicht schwarzen schimmel angesetzt. (flächig, nicht pelzig, "im Holz")


    Ist dies für eine lagerung schädlich?


    Danke und Vg


    Andre

  • wenn das Holz trocknet geht der Schimmel ein, die Sporen überleben die Temperaturen bei der Verbrennung im Kaminofen oder Heizkessel nicht.


    Alternativ kannst du das auch unter Atemschutz zersägen in Müllsäcke verpacken, zur Kippe deines Vertrauens fahren und als Sondermüll entsorgen. Ich würde mich aber vorher über die Kosten informieren #ironieaus


    Gruß Frank

  • Hallo Frank,


    Danke für die schnelle Antwort.


    Mir waren nur zwei Sachen wichtig :


    Kann der schimmel auf das andere holz übergehen (anscheind nicht bei ordnungsgemäßen lagern)


    Ist der schimmel bei kurzer lagerung in der wohnung schädlich?


    Vg


    Andre

  • Brennt`s? Dann brennts....


    Sorry, ich muss grad mit dem Kopf schütteln und habe dieses Mimimi Gefühl ...


    Dennoch. Wenn Holz trocken und luftig - am besten an der Sonne - gelagert wird, dann gibts´s keinen Schimmel. Soll heißen, Schimmelbildung beruht auf fehlerhafter Lagerung. Hobbyholzspalter hat dazu alles berichtet.


    Dass Holz sich im Zuge der Lagerung optisch und brennwerttechnisch verändert, sollte klar sein.

    Wenn du dir Sorgen um die "indoor" Lagerung machst, mach dir deine Ofenfüllung fertig und hol´s dir in die Bude, wenn du es brauchst. Wenn du kein schwerer Astmatiker bist, dann solltest du keine Probleme bekommen.


    By the way, warum verwendest du für ein Dach - ich geh mal frech davon aus, dass es dauerhaft sein soll - unbehandelte Dachlatten?


    Ned gschimpfd is fei gloobt gnuuch!
    Der nächste fränkische Stammtisch findet statt, Infos bitte bei mir erfragen.

  • Schlack


    Hallo Schlack. Über das Brennverhalten mache ich mir keinen Kopf. Mir ging es hauptsächlich um den gesundheitlichen Aspekt. Meine Frau hat es gesehen und war nicht so begeistert... Deswegen wollte ich mich nur rückversichern, dass es nicht sooo schlimm ist.


    Die dachlatten habe ich noch gestrichen. Sind nicht unimpregniert verbaut.


    Vg


    Andre

  • Das Holz, das ich per Ruggsagg aus dem Wald hole, weist durch die Liegezeit teilweise Pilzbefall auf. Gerade bei Birke ergibt das eine wunderschöne Marmorierung im Holz, da sich die einzelnen Pilze von einander abkapseln. Wenn das Holz trotzdem noch fest ist lassen sich daraus interessant gemaserte Gegenstände herstellen.

    Bei mir wird Brennholz luftig und trocken unter einem Blechdach gelagert. An sonnigen Tagen kann man direkt zuschauen wie Trocknungsrisse in den Stirnseiten entstehen. Pilze oder Schimmel werden so relativ schnell abgetötet und verbreiten sich nicht weiter.

    Pilz- oder Schimmelsporen können durchaus eine giftige Wirkung haben (gerade Schwarzschimmel in der Wohnung). Von durchgetrocknetem Holz dürfte allerdings nur eine zu vernachlässigende Gefahr ausgehen. Mäusekot im Holzstapel ist dagegen ungleich gefährlicher.


    https://www.infektionsschutz.d…ersteckbriefe/hantaviren/

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom..........;-)

  • By the way, warum verwendest du für ein Dach - ich geh mal frech davon aus, dass es dauerhaft sein soll - unbehandelte Dachlatten?

    Warum nicht? Hält genauso ewig wie behandelte Ware, wenn der konstruktive Holzschutz beachtet wird. Wenn nicht, gammelt auch behandeltes Holz bald weg. Ausnahmen sind druckimprägnierte Pfähle, auch das lässt sich durch Robinie oder ähnlich ersetzen.

    Ich weiss, in D sind nicht behandelte Dachlatten unzulässig. Ich weiss aber nicht, warum.


    Allgemein: Schimmelsporen sind überall - wenn die Bedingungen passen, gibt es Schimmel.