spontaner Schulbeginn am Montag

  • Die Halbwertszeit der Vereinbarungen in Berlin wegen Corona wird auch immer kürzer.

    In NRW müssen die angehenden Abiturienten bereits jetzt am Montag zur Schule gehen.

    Ziemlich spontan, und weder Lehrer noch Schulen sind vorbereitet.

    Ich denke dabei an die üblicherweise überlasteten Schultoiletten.

    Auch wird das THW keine Zeit haben, die Schulen Corona - fest zu machen.

    Und so manch ein Schüler und so manch ein Lehrer wird die Gefahrenlage unterschätzen....

    Wie kann ich mein Kind schützen ?

    Wie kann ich das Geschwisterkind - welches weiterhin schulfrei hat - vor dem möglicherweise infizierten Geschwisterkind schützen ?

  • Ich würde mich zunächst mal mit der Schule in Verbindung setzen und dort erfragen, wie die das zu organisieren gedenken. Wenn nur die Abiturienten da sind, besteht ja durchaus Potenzial zur Minimierung des Risikos.


    Ich habe keine Ahnung, wie das heutzutage und bei euch ist, aber zu meiner Abiturzeit gab es in der Prüfungsphase keinen regulären Unterricht mehr. Und die reine Prüfungsvorbereitung kann man ja durchaus risikoarm organisieren, bei dem Wetter vielleicht auch auf dem Schulhof.


    Gefährdet würde ich da eher eventuelle Familienmitglieder mit erhöhtem Risiko sehen und nicht gesunde jüngere Geschwister.

  • Meine Frau ist Lehrkraft am Gymnasium und dort liefen auch vorher

    schon Szenarien theoretisch durch; ganz unvorbereitet sollte (sic!) es

    die meisten Bildungseinrichtungen nicht treffen...

    Ab 16 bis 21 Uhr hing mein besseres Viertel überwiegend nur noch

    am Telefon bzw. Whatsapp (schreibt man das so?) :)

    Morgen Früh gibt es was Offizielles von der Schulleitung.

  • … manche betroffenen Schüler haben alte Eltern bzw. wohnen in beengten Verhältnissen bei Großeltern.

    Und auch einige Lehrer sind schon kurz vor der Rente.

    Vermutlich wird das Virus demnächst big Party feiern.

  • Vollzeitvater: wenn ich die Angaben des NRW-Schulministeriums Stand 15.4.2020 richtig deute, dann beginnt der Unterricht für die Abiturienten nicht sofort am Montag, eher im Lauf der kommenden Woche:


    "Nach einer Vorbereitungszeit für Schulleitungen, Lehrkräfte und anderes Personal ab dem 20. April 2020 sollen die Schulen wenige Tage später für die Schülerinnen und Schüler wieder öffnen, für die Abschlussprüfungen anstehen." (Quelle: Schulministerium NRW)


    Grüsse

    Tom

  • Ich bin an einem Gymnasium tätig und kann kurz was dazu sagen wie es in Sachsen heute früh anlief:


    Beginn der Prüfungskonsultationen für die größeren Kurse(Ma/ D) um zehn und um elf in zwei Gruppen. Aula und Klassenzimmer wurden auf Abstand umgeräumt(jeweils mind. 2 m). Masken (je Abiturient eine, für alle Lehrer sind nicht genügend vorhanden, hier ergänzen Eigenherstellungen) und Desinfektionsmittel wurden am Samstag zur Verfügung gestellt.

    Konsultationen finden bis Mittwoch in Kleingruppen statt, beim Betreten des Gebäudes Maske auf und Hände waschen und desinfizieren. Die ersten Prüfungen finden am Freitag auch mit je maximal 10 Personen in verschiedenen Räumen statt, Laufwege im Schulhaus ausgeschildert. Lehrpersonal auf das Minimum reduziert, Risikogruppe Lehrer können zu Hause bleiben. Die Schüler wirkten relativ entspannt, einige kamen bereits mit Maske.


    Fazit: Ich denke die Prüfungen können unter Einhaltung der Abstandsregeln und der Hygiene stattfinden. Normaler Unterricht ist aber mit allen Klassenstufen schon auf Grund der Schüleranzahl (Klassengröße im Durchschnitt 24, mit Abstand in den Klassenzimmern aber max Platz für 9 -10 Schüler) nicht machbar. Klassenstufe 11 und evtl. auch 10 räumlich machbar, da könnte es aber an den verfügbaren Lehrern scheitern.


    Sollte jedoch einer der Schüler/Lehrer erkranken oder positiv getestet werden kann das alles zusammen fallen.


    VG


    OM