Wachsreste verwerten

  • Hallo Zähneblatt,


    Besten Dank für die Bestätigung!:gratuliere:


    Gruss
    Dani

  • Wiki


    Hallo Techniker


    Selbstverständlich gerne,


    im Wiki wird die Idee jeden zugänglich sein und das ist gut so:lächeln: .


    Nix mit Vermarktung - Öffentlichkeitsarbeit ist angesagt :rolleys: .


    - und jeder hat ja die Möglichkeit, den Schmelzbrenner individuell zu gestalten bzw. zu verändern - .
    - und das für wenig Geld :Cool:.


    Grüsse ZB

  • Zitat von Techniker;106749

    Hallo WTG und Zähneblatt


    Ich würde gern eure Beiträge ins Wiki aufnehmen:peinlich:


    Ich hab nix dagegen:gratuliere:



  • Mal ne techn. Frage:
    Wenn du mehr Löcher ins Standrohr bohrst, kann ja schneller Wachs zum "Brenner" nachlaufen oder?
    Wenn nur 2 Löcher pro Seite drin sind, kann ja der Abstand dazu führen, das kein flüssiges Wachs mehr ins Rohr läuft oder?


    Was ist das für ein Rohr ? (Bezeichnung im Baumarkt) :peinlich:

  • Hallo Lesane


    Das 13er dünnwandige Rohr ist aus meiner Wühlkiste, auf einen gut sortierten Baumarkt
    sollte sowas auch zu finden sein .


    Ob dann ein 12er oder 14mm Rohr - ist egal - .


    6 versetzte Löcher können es schon sein, ist das Brennrohr länger dann eben 8 Löcher bohren .


    Beachte meinen folgenden Beitrag, dort stelle ich eine neue bessere " Brennkopf "- Variante vor :lächeln: .


    Grüsse ZB

  • Verbesserung


    Habe nun den Brennerkopf folgend verändert,


    ca 4 x 15 mm tiefe Schlitze ins Rohr mit dem Winkelschneider nun eingeschliffen .


    So kann man die Flamme viel besser einstellen, indem man den Docht höher oder tiefer einstellt .
    Eben Flamme kleiner ( für den Innenraum Einsatz ) oder größer für den Aussenbereich .


    Die Wärmeabgabe an das Wachs-Schmelzrohr wird auch dadurch verstärkt .


    In anderen Forums wird ja auch fleißig an einer akzeptablen Lösung für einen Schmelzbrenner getüftelt .


    Aber sie scheitern immer wieder an einer Problematik .


    Die Brenner wollen einfach nicht richtig losstarten in der Anfangsphase .


    Auch die teuren Profi-Schmelzfeuer haben da ihre Probleme . Dabei ist es ganz einfach, das sogenannte
    Startverhalten in den Griff zu bekommen -


    Wer kann es sich denken woran das liegt und wie man es hin bekommt :rolleys: ? .


    Das große Schmelzfeuer im Bild hat nun ein 18er Rohr bekommen und die 8mm Glasfaserschnur habe ich
    einfach doppelt reingefummelt ohne Draht oder Feder .


    Beim kleinen eingeschlitzten Brenner habe ich auch auf Draht/Feder verzichtet - braucht man nicht unbedingt - .
    Grüsse ZB


    [ATTACH=CONFIG]9087[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]9088[/ATTACH]

    Dateien

    • 101_0418.jpg

      (40,37 kB, 57 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 101_0419.jpg

      (43,32 kB, 58 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Ab jetzt werden die Thunfischdosen,
    die bei uns anfallen gesammelt


    Etwas Kupferohr wird sich finden
    Ofendichtschnur ist reichlich da
    schon haben wir Notkerzen :-)


    Alternativ kommen das Karonreste
    rein, jetzt braucht man nur noch
    leere Raviolidosen mit Löchern unten
    und oben versehen und fertig sind
    die Notkocher :-)


    Grüße


    Eugen j.keusen

  • Das PREPPER Schmelzlicht


    So, jetzt ziehen wir mal Resümee zum Thema Schmelzlicht :lächeln: .


    Erstmal meine gefundene Lösung zum besseren Startverhalten .


    Die erste Bohrung muß sich dazu 12-20 mm unter der Einschlitzung des Brenners befinden,
    somit kann beizeiten geschmolzenes Wachs zum Docht gelangen .


    Ziemlich simpel, aber absolut wichtig .


    Mein letzter Versuch war mit einen Messingrohr im Durchmesser von 10 mm außen und 8 mm innen .
    Da geht nichts mehr, einfach zu kleiner Rohrdurchmesser .


    Ab 12 mm bis 20 mm Rohr, lassen sich die besten Ergebnisse wohl erzielen .


    Dünnwandige Rohre aus Eisen und Alu ergeben die besten Ergebnisse .
    Kupfer und Messing leiten die Wärme zu schnell nach unten ab und wohl als untauglich einzustufen .


    Habe alles mal in einer Schnellskizze dargestellt, entschuldigt meine Klaue :peinlich: .


    So, nun viel Spass beim nachpreppern @ bauen :lächeln: .


    Bilder einsetzen funktioniert zur Zeit nicht - warum auch immer -


    Grüsse ZB

  • Hallo Zähneblatt,


    hast du Mal versucht, über der Flamme etwas zu erwärmen? Ich hatte Mal ein Selbstbauteelicht dazu verwendet, eine Glaskanne mit Teezu erwärmen und als Ergebniss hatten sich Massen von Ruß unter der Kanne abgeschieden. Die wieder wegzumachen war kein Spaß. Der Ruß schien auch isolierend zu wirken.


    Ach ja: Wir hatten Mal viele Wachsreste und habe aus einer lehren Pringelsdose (ich hoffe, ich kommen nicht wegen Nennung einer Marke in die Hölle) eine große Kerze gebastelt. Dazu haben wir ein Loch in den Boden gemacht, einen dicken Docht mit Hilfe eines Knotens eng an das Loch gezogen und oben um einen Stab fixiert. Dann Wachs rein, abkühlen lassen, die Dose abreißen und fertig! Aber vorsichtig, denn beim ersten Versuch haben wir die Kerze am Stück gegossen und es bildete sich beim Erstarren ein regelrechter Lunkerhohlraum. Das sorgte dafür, dass beim Erreichen des Hohlraums der flüssige Wachs verschwand und die Kerze sehr unschön bis garnicht weiterbrannte. Deswegen haben wir beim zweiten Versuch das Wachs in 2-3cm Schichten aufgebracht und das hat sehr gut geklappt. Wir hatten die Dose nach dem Befüllen mit einem feuchten Lappen von außen gekühlt und konnten nach einer halben Stunde die nächste Schicht aufbringen.


    Ach ja und als Tip noch: Verwendet ein Wasserbad zu Wachsschmelzen. Allein schon aus Sicherheitsgründen! Wenn ihr Angst um eure Töpfe habt, dass könnt ihr ein paar Lagen Küchenpapier ins Wasser legen. Damit bleibt die Sauerrei beherschbar.


    Beste Grüße

    Brot ist nicht hart. Kein Brot ist hart!

  • Hallo Harmlos -


    Mit solch einer Schmelzlicht Flamme wird man wohl nicht viel Glück haben, etwas zu erwärmen .


    Es wird das gleiche herauskommen wie bei deinem Versuch .


    Solch eine Flamme verbrennt mit einem Sauerstoff-Manko und dadurch ist die Rußentwicklung ensprechend groß - leider .


    Wohl ähnlich wie bei einer Petroleumlampe .


    Eine rußarme oder rußfreie Wachskerzenflamme ist eine neue Herausforderung wohl - .


    So, schnell noch die Bilder hier zeigen, scheint jetzt zu klappen .


    Grüsse ZB


    Fehlerhafte Links entfernt, siehe bitte weiter unten. / Ernst

  • Ja, ist mir jetzt auch aufgefallen:traurig:,


    danke Keusen - also noch ein Versuch nun .


    Grüsse ZB


    [ATTACH=CONFIG]9114[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]9115[/ATTACH]


    Diese Bilder gehören zu meinen Beitrag 28 oben - Grüße

    Dateien

    • 101_0425.jpg

      (32,48 kB, 50 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Freitag, 27.jpg

      (96,67 kB, 64 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • STOFFRESTE verarbeiten


    - zu Zähneblatts" Stoffknotenwachsanzünder ".

    Ein etwas umständlicher Name, darum heißen die bei mir einfach - Wachsknuddel :lachen: .


    Man kann ohne weiteres verschiedene Größen davon herstellen, ob mit einem Knoten oder zwei Knoten - ganz egal .
    2 Knoten brennen eben länger .


    Diese Variante brennt ziemlich lange mit starker Hitzeentwicklung und je größer die Wachsknuddel,
    um so größer der Effekt eben .


    Empfehle zur Herstellung Naturfaserstoffe ( Jute,Baumwolle,Wolle usw.) .


    Knuttelgrüße von Zähneblatt


    [ATTACH=CONFIG]9693[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]9694[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]9695[/ATTACH]

    Dateien

    • 101_0553.jpg

      (53,28 kB, 40 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 101_0554.jpg

      (59,51 kB, 39 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 101_0555.jpg

      (52,12 kB, 45 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Danke Techniker


    Hochachtung für dein Arrangement hier


    Grüsse ZB

  • Danke für den Basteltip mit den Glasfaserdochten, da mach ich mich doch am WE gleich ran, die Monsterrestkerze im Keller zu verarbeiten.
    Auch die Halterung für den Docht macht Sinn, vielleicht lässt sich die Produktion noch vereinfachen und gleichzeitig das dauerhafte Schmelzen des Wachs auch im fortgeschrittenen Abbrenn-Stadium verbessern, wenn an Stelle des Rohres eine Wicklung aus Kupferdraht um den Docht herum (mit Abstand, nicht dicht auf dicht) die Haltefunktion übernimmt.
    Am unteren Ende könnte man den Draht als flache Spirale auslaufen lassen, so steht der Docht in der Dose.
    So müsste auch immer Wachs für den Nachschub geschmolzen werden.
    Ich probier das mal aus


    So in etwa:


    Gruß,
    Matthias

  • previval.org/f/index.php?attachment/9702/


    Sorry für das Ducheinander, ich praktiziere eine unglückliche Kombi aus Bild per Handy einstellen und Text bearbeiten am PC.
    Irgendwie ging das grade voll in die Hose...


    Ha, da fällt mir noch was geiles ein:
    Wenn man ein kleines Stück des Haltedrahtes oben über den Docht ragen lässt, also in die Flamme hinein, müsste, dank der Wärmeleitung des Drahtes, die Verflüssigung des Wachses noch besser laufen, oder?
    Vom Prinzip so, wie die Heizrohre bei Benzinkochern, oder Lampen, die durch die Abwärme der Flamme den Treibstoff verdampfen und Druck aufbauen...

  • Hallo Marodeur


    Einfach ausprobieren, die Idee ist ja erstmal nicht schlecht !


    Nicht vergessen, den Rohrdurchmesser nicht zu klein wählen und dünn wandig sollte es auch sein - nur so als Tipp noch einmal - .


    Grüsse ZB