MISA - Mobile Solar Insel Anlage

  • LiFePo4 sind auf die Lebensdauer gerechnet mittlerweile billiger als vergleichbare Blei Akkus. Ich habe aus eigener Dummheit über den Winter den großen Akku im Camper zerlegt. Auch ein Wiederbelebungsversuch über mehrere Wochen hat leider nicht zu Erfolg geführt. Daher tausche ich diesen jetzt gegen einen LiFePo4 aus. Der Akku ist gestern geliefert worden. Netter Nebeneffekt. Der neue wiegt nur noch 1/3 und ist nur halb so groß. Gewicht und Platz kann man im Camper immer benötigen.

    Ist insgesamt mein Dritter größerer LIFEPO4 Akku. Ich habe die letzten Jahre so gute Erfahrungen damit gemacht das ich mir keine Blei Akkus mehr zulege.

    -= NUNQUAM NON PARATUS =-

  • Zum Thema von Concideratus


    "Fahrradakku während der Fahrt laden"


    hatte Cephalotus einen sehr interessanten Beitrag gepostet mit einem Video, das Ihr Euch ansehen solltet.....


    Tragbare Stromversorgung gesucht - eure Erfahrungen


    (Beitrag 32, ganz am Ende)


    Weiterhin gibt es ein interessantes Video von einem Franzosen, der einen recht einfach aufgebauten Fahrrad-Anhänger mit Elektroantrieb gebaut hat....


    muss mal suchen, wo das war....


    @ Wolpertinger:


    Was ist denn mit dem Akku in Deinem Camper passiert ?

  • Langzeit Tiefentladung. Ich habe ja eigentlich eine Solaranlage auf'm Dach und muss mir daher über Erhaltungsladung keine Gedanken machen. Diesen Winter hatte ich ihn aber 4 Monate in der Scheune stehen und das Laden vergessen. Sprich: "eigene Dummheit"

    -= NUNQUAM NON PARATUS =-

  • Hmm, hast Du es schon mit einem Pulser Probiert ihn wieder zu beleben ?


    Anderesseits können Gel Akkus sehr lange ohne Nachladung stehen bleiben.

    Oder hattest Du einen kleinen Verbrauchr ständig dran ?

  • Laden während der Fahrt würde mich wundern


    wenn du einen Anschluss an den Stromkreis zwischen Akku und Motorsteuerung baust und mit einem DC-DC Wandler die ladespannung für den Fahrradakku einspeist geht das ohne Probleme.


    So etwas habe ich schon bei einem Laptop gemacht und einen Bleiakku direkt angeschlossen. Das hat super funktioniert, nur Windows war verwirrt weil der Systemakku geladen wird obwohl kein Netzteil angeschlossen ist und der Laptop im Batteriebetrieb arbeitet.



    hatte Cephalotus einen sehr interessanten Beitrag gepostet mit einem Video, das Ihr Euch ansehen solltet.....

    Ja der Anhänger ist schon Cool, insbesondere die automatische Nachführung der Solarpanele. Wird aber als selbstbauprojet sehr aufwendig. Ich habe in dem Video auch nichts von weiterer Zuladung gesehen.

  • Pulser werde ich probieren. Evtl. wird er noch mal was fürs heimische Shack. Aber für den Camper ist er nichts mehr. Da muss ich mich drauf verlassen können.

    Irgendwas zieht ja immer ein wenig Strom. Aktuell hab ich mein neues Radio in Verdacht daß ich letzten Sommer eingebaut habe. Das muss ich noch weiter untersuchen. Einen Hauptschalter Werd ich auch noch einbauen. Aber zurück zum Thema. Wir verwässern gerade den thread.

    -= NUNQUAM NON PARATUS =-

  • Ich habe einmal überlegt ob ich mit solchen Akkus und einem Einradanhänger fürs Fahrrad eine mobile Antriebs- und Stromversorgung bauen könnte. Für einen 48 V Motor würde es reichen. Zum mobilen Laden schwebte mir in etwa eine Art Kleinengenerator aus einem Kettensägenmotor und einer Lichtmaschine vor, der dann auch während der Fahrt den Akku laden könnte. Dazu noch ein Solarpanel. Dieser Anhänger könnte seinen eigenen Motor haben und das Fahrrad schieben. Zusätzlich würde ich aber auch ein Stromkabel an den Akku des Elektrofahrrades bauen, um diesen mit zu laden und sozusagen mehrere Antriebsräder zu haben. Bei einem Fluchtszenario könnte man den Antriebsanhänger zurücklassen wenn der Akku leer wäre und nur noch eine Last. Das Thema habe ich im Thema "Flucht mit dem Fahrrad" bereits angerissen.

    Wenn man die Akkus am Unterboden verteilt, dann einen Zwischenboden einfügt auf dem die Stromversorgung und Regelung ist könnte man darüber Platz für weiteres Gepäck schaffen. Bei einem Fluchtszenario wären dort wahrscheinlich Zelt und Lebensmittel untergebracht, bei einer Not Funkübung wohl eher die Funkgerät. Es wäre auch kein großes Problem die beiden Akkus von 48 V auf 24 V umzuschalten (von Reihenschaltung auf Parallelschaltung).

    Mit einer Stange und 2 Rädern wird aus dem Fahrradanhänger ein Handwagen.

    Bei mir scheitert dieses Projekt an Geld und Zeit.

  • Hallo Concideratus,


    von Honda gab / gibt (?) es kleine und leichte 4-Takt Stromaggregate, die nur 6, 12 und 24 V = zum Batterie laden können. Bei 24 V können die etwa 13 A Anfangsstrom laden. Verbrauch ist sehr günstig. Gabs mal von der dänischen Armee.


    Gruss, Udo

  • Das kleine Honda Aggregat ist gar nicht so groß.

    In etwa die Größe von dem aktuellen kleinen Honda 1.0i 230V Inverter Aggregat.


    Über den Weg gelaufen ist mir das vor etwa 10 Jahren hier:


    http://www.philipp-trucks.de/home.html


    Die Dinger sind allerdings (gebraucht) recht selten zu finden.


    Ich denke im Yachthandel sollte es die wohl auch noch geben. Vielleicht versuchst Du mal eine vorsichtige Anfrage bei Händlern die auch Honda Bootsmotoren im Programm haben.


    Diese Version gab es auch mal in dem alten kleinen roten Gehäuse von Honda . Beim Philip steht da noch ein Bild von drin als "verkauft" (Link oben).


    War nicht unbedingt auf das Gewicht schauen muss, sollte mal auf die Suche gehen nach eingelagerten Flugzeugbatterien von der BW (NC Batterie offen) .


    Diese hier beispielsweise hat original 22,8 V und 30 Ah, da kann man aber problemlos eine weitere Zelle in das Gehäuse einbauen und hat dann 24 V oder mittels umklemmen 12 V oder jeda andere gewünschte Spannung in Fraktionen von 1,2 V.

    IMG_2147.JPG


    Diese hier gabs mal für um die 45 € ;) in der schönen Edelstahlbox....

    In die Leerstelle unten im Bild kann man eine weitere Zelle einsetzen und hat dann nominell 24 V.


    Die gibts auch noch in kleineren Versionen (4 Ah, 12 Ah und 15 Ah sind mir bekannt). Normalerweise werden die aber gebraucht noch recht teuer verkauft.

    Die kleineren Typen waren auch in den Eisemann Lampen verbaut.


    IMG_2302.JPG




    Kann man auch leer stehen lassen und die halten fast ewig.


    Gruss, Udo

  • Klar sind LiFePo4 Akkus da für mobile Einsätze absolut besser, da leichter.

    Aber wenn man zum Thema Kosten kommt, relativiert sich die Gewichtseinsparung ggf. wieder ;) .


    Kommt eben immer drauf an, was man wirklich braucht ....