US-Sanktionen gegen Nordstream2: droht Benzinknappheit?

  • In einem aktuellen Spiegel-Artikel über die nun von den USA beschlossenen Sanktionen gegen die am Bau der Ostsee-Pipeline Nordstream2 beteiligten Akteure steht ein bemerkenswerter Satz:

    "Die Sanktionen könnten die Fertigstellung des Projekts zumindest verzögern. Zudem könnten weitere US-Maßnahmen auch zu Benzinknappheit in Deutschland führen."


    Hintergrund dürfte sein, dass neben Gazprom aus Russland die europäischen Öl- und Gaskonzerne Wintershall-Dea, OMV, Royal Dutch Shell und Engie am Pipelineprojekt beteiligt sind. Wenn das Embargo auf diese Unternehmen ausgeweitet wird, könnte das entsprechende Auswirkungen haben.


    Grüsse

    Tom

  • Das ist einer der Gründe warum mir so gruselt wenn alles in die amerikanische Cloud geschoben wird (Sind wir mal ehrlich, sie IST primär US-Kontrolliert).


    Denn wenn Deutschland oder die EU jetzt wirklich "Flagge" zeigen und ihr Ding durch ziehen wird die USA uns eiskalt "abschalten".

    Das zeigt ja das Abstimmungsverhalten bezüglich dieser EINEN Sanktion.... das die meisten US-Politiker d'accord gehen mit Trump im Stile "America First" .


    Bezüglich Sprit... nun, dann soll die EU sich noch eine Öl-Pipeline aus der russischen Föderation holen :-)


    Aber generell zeigt sich nun, dass die Globalisierung ihr hässliches Gesicht zeigt, wenn eine Nation sich von andere Nationen abhängig gemacht hat! Zusammenarbeit schön, aber "be prepared" gilt auch für Nationen! (naaa, ich bin kein "rechter"!)

    Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.


    Albrecht Müller

  • Hallo Albrecht - heißt doch Klaut oder ?


    Amerika ist unberechenbar geworden - und bei uns wird immer mehr globalisiert =O( siehe AKWs , Diesel )


    In Frankreich gehen die Leute auf die Straße - in DE bleibt man zuhauseX(

  • Das was hier in DE gerade passiert kann man ungefähr mit dem Sprung von einem Hochhaus vergleichen, beim Vorbeiflug am 3ten Stock denkt sich der Experte: Bisher ist es ja alles gut gegangen.

  • Lasst doch das politisieren...


    Der HIntergrund der Sorge vor Benzinknappheit ist offenbar, der dass die Erdölraffinerie von PCK in Schwedt durch Steuerungssysteme einer US-Firma gesteuert wird und diese Firma auch für die Wartung auf der Raffinerie zuständig ist.


    "Ein namhaftes US-Unternehmen, das die Leitzentrale des Werks mitgeplant und gebaut hat und die Anlagen wartet, hat Rosneft mitgeteilt, es werde die Leistungen einstellen, sollten die US-Sanktionen in den kommenden Wochen tatsächlich in Kraft treten. Die Raffinerie, die jeden Tag genügend Treibstoff herstellt, um 250.000 Autos, 60.000 Laster oder 50 Flugzeuge zu betanken, wäre dann nicht mehr zu steuern." (Quelle)


    Grüsse

    Tom


  • Naja, es IST ein politisches Thema, aber du hast Recht, wir sollten über die Auswirkungen reden.


    Was mich erschreckt ist, dass eine Anlage NUR funktioniert, wenn die Firma welche sie gebaut hat dies auch erlaubt? Bin ich im falschen Film?

    Ich mein, wenn mir ein Autohersteller ein Auto verkauft, läuft das auch ohne das weitere zutun des Herstellers (mal Tesla ausgenommen).... zumindest früher....

    Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.


    Albrecht Müller

  • Bei komplexen technischen Anlagen geht manchmal nichts ohne das Know-how der Firmen, die Anlagenteile oder MSR-Technik geliefert haben. Das ist nicht wie bei einem Kopiergerät, für das man einen Wartungsvertrag hat und wenn die Wartungsfirma streikt, holt man sich eben einen anderen Techniker oder gleich ein anderes Kopiergerät. Bei speziellen Anlagen gibt es oft nur einzelne Anbieter weltweit.

  • Hallo,


    das Problem liegt einzig an der "Machtstellung" welche die USA innehaben. Wer daran interessiert ist, sich mal richtig zu gruseln, der kann ja hier mal in das Thema einsteigen:

    Zitat

    Aufgrund der Tatsache, dass die USA eine weltweite Geltung ihrer Exportbestimmungen für sich beanspruchen und bei Verstößen mit Sanktionen drohen, sind viele Unternehmen verunsichert, ob und unter welchen Voraussetzungen sie diese Bestimmungen einhalten müssen.

    Den ganzen Text findet ihr hier: US (Re-) Exportkontrolle


    LG
    Dr.S.

    Erlebnisorientierter Prepper - LH Ultras

  • Wer daran interessiert ist, sich mal richtig zu gruseln, der kann ja hier mal in das Thema einsteigen:

    ARGH... danke, ich habs getan und mal kurz überflogen.

    Die lieben Kollegen jenseits des großen Teichs nehmen sich echt viel raus, oder?

    Nicht falsch verstehen, ich habe hier reichlich mit Amerikanern auf Arbeit zu tun und das sind durchweg alles echt feine Leute.


    Aber die "Politik" dieser Nation... uiuiui..


    ARGH... wieder "politisiert, sorry tomduly  :-)

    Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.


    Albrecht Müller

  • Natürlich hat das auch was mit Politik zu tun. Aber doch nicht mit links oder rechts sondern der tatsächlich - ich schreib mal - veranstalteten.


    Meiner Meinung nach ist es eine Farce wenn unsere energetische Grundversorgung durch externe Gewinnwünsche leidet.


    Meinetwegen sollen die Amis doch ihr Frackinggas liefern. Gibts halt ein oder zwei Häfen, die die Tanker empfangen können.

    ABER warum sollte ich als Staat beim Bezug überlebensnotwendiger Güter nur auf ein (momentan recht eigensinniges) Pferd setzen?


    Das russische Gas und Öl läuft konstant und zuverlässig. Und wenn wir´s ohne Transitzuschläge erhalten können und ohne dass andere Regierungen, seien sie korrupt oder nicht , die Finger drauf haben oder die Pipeline nicht grade durch Kriegsgebiet läuft und massiv gesichert werden muss, ja dann kauf ich doch gerne.


    Dass Berlin zu den amerikanischen Sanktionen wenig zu sagen weiß ist entsetzlich. Und dass relativ wenig drüber berichtet wird auch.


    By the way:

    Zitat:

    Beim Erdgas stammen gerade einmal acht Prozent aus der inländischen Produktion und 92 Prozent werden importiert. Russland, Norwegen und die Niederlande gehören zu den wichtigsten Gaslieferanten Deutschlands.


    Quelle https://www.strom-magazin.de/gasversorgung/

    Da wurden die USA grade nicht genannt...


    Und weil´s grad so gut passt:

    https://www.bmwi.de/Redaktion/…rgung-in-deutschland.html


    Ned gschimpfd is fei gloobt gnuuch!
    Der nächste fränkische Stammtisch findet statt.