Big Brother will be watching us - die EU-Kommission will den Spritkonsum ALLER Autos überwachen

  • Immer wenn man glaubt, es kann nicht mehr absurder werden, hat die EU-Kommission eine neue Idee.


    Der aktuelle Meilenstein hinsichtlich Totalüberwachung: Ab 2021 sollen alle neuen KFZ die Daten über den Treibstoffkonsum an die EU-Kommission weiterleiten (entweder direkt oder über die Werkstätten - über die genaue Gestaltung der Schönen Neuen Welt wird noch ein wenig gefeilscht!

    George Orwell muss ja mittlerweile im Grab rotieren! :(

    Arbeite, als wenn du ewig leben würdest. Liebe, als wenn du heute sterben müßtest.

  • So wie ich das verstanden habe will man die Daten aufzeichnen und auswerten, um eine Statistik erstellen zu können. Ob das notwendig ist, darüber kann man streiten.


    Der Rest bezieht sich auf 'hätte, könnte, würde'.

    Schon wieder nur Stimmungsmache.

    "Wir brauchen kein Telefon, wir haben genügend Boten!" Britische Post 1878

  • Das mit der Spritüberwachung ist leider nicht die einzige wirre Idee die zukünftige Autos haben müssen.


    Zusätzlich sollen verbaut werden.


    - Anschluss für einen Alkoholtester.

    - Spurhalte Assistent

    - Rückfahrkamera

    - Müdigkeitsüberwachung

    - Aufmerksamkeitsüberwachung

    - Notbremsassistent

    - ereignisbezogene Datenerfassung (Blackbox)

    - Rückfahr-Assistent ( kamera)

    - Geschwindigkeitsüberwachung incl bremse (Auto erkennt mittelst kamera eine Begrenzung und das Auto verhindert schneller zu fahren, soll abschaltbar sein.)



    https://m.focus.de/auto/news/a…-ab-2022_id_11329047.html


    Wer hinterher alles an die Daten kommt ist noch unklar.



    LG Bulli

  • So wie ich das verstanden habe will man die Daten aufzeichnen und auswerten, um eine Statistik erstellen zu können. Ob das notwendig ist, darüber kann man streiten.


    Der Rest bezieht sich auf 'hätte, könnte, würde'.

    Schon wieder nur Stimmungsmache.

    Das Problem liegt für mich darin, dass die Daten - sobald sie mal gesammelt sind - einen gewissen Wert haben. Und sobald wertvolle Daten da sind, sind auch Begehrlichkeiten da.

    Ich erinnere mich noch, als die Maut damals (in Österreich) eingeführt wurde. Mit dem Versprechen der Politik, dass diese Daten niemals jemals zu etwas anderem als zur Einhebung der Maut verwendet würden - Strafverfolgung eingeschlossen.

    Ein paar Jahre später - zack: Wofür werden die Daten wohl jetzt verwendet?


    Anderes Thema: Gesundheitsdaten. Wer erinnert sich nicht daran, wie uns zu ELGA-Start hoch und heilig versprochen wurde, dass die Daten nur von Arzt und Patient eingesehen werden können? Zumindest bis vor anderthalb Jahren, als die Regierung beschlossen hat, dass unsere Gesundheitsdaten an die Wissenschaft verkauft werden können - auch an private Firmen. Und das mit absolut unzureichender Pseudonymisierung (Namen werden durch Kennzahlen ersetzt).


    Das waren nur zwei Beispiele von mehreren, wo bei der Einführung von Datenerhebungen zuerst versprochen wurde, dass die Daten ausschließlich für einen bestimmten Zweck gesammelt werden, diese aber dann aber relativ rasch die Freigabe für einen anderen Behuf legalisiert wurde. Und immer wurden die Warner vor genau diesem Ergebnis als Datenschutz-Spinner bezeichnet, weil sie vor solchen Auswirkungen gewarnt haben.


    Ich habe mir übrigens erspart, die ganzen illegalen Datennutzungen und -zugriffe auch nur Stichprobenartig aufzuzählen. Das wäre ja mittlerweile einen Sysiphosarbeit, die einem DOS-Angriff auf das Forum gleichkommen würde. ;)

    Arbeite, als wenn du ewig leben würdest. Liebe, als wenn du heute sterben müßtest.