Gehzeitenrechner DAV

  • Ja, sicher nicht unpraktisch - aber auch recht minimalistisch, oder?


    Ich nutze für die Tourenplanung gerne https://www.komoot.de/plan und habe bis jetzt gute Erfahrung mit deren Zeitabschätzungen gemacht. Vor allem die übersichtliche Anzeige der Wegbeschaffenheit ist sehr praktisch. Fürs Routing und Speichern braucht es dann einen Account, aber der Routencheck an sich geht auch ohne Login und Datenkrakerei.


    Besten Gruß!

  • Ja, sicher nicht unpraktisch - aber auch recht minimalistisch, oder?


    Ich nutze für die Tourenplanung gerne https://www.komoot.de/plan und habe bis jetzt gute Erfahrung mit deren Zeitabschätzungen gemacht. Vor allem die übersichtliche Anzeige der Wegbeschaffenheit ist sehr praktisch. Fürs Routing und Speichern braucht es dann einen Account, aber der Routencheck an sich geht auch ohne Login und Datenkrakerei.


    Besten Gruß!

    Ich nutze seit ca. zwei Jahren die Vollversion und bin begeistert. Das Programm ist sicherlich nicht frei von Fehlern (hier und da Abweichungen zwischen Kartenmaterial und GPS Position im 10-Meter-Bereich, bei mehreren Abzweigungen sollte man doppelt prüfen, ob man auf der richtigen unterwegs ist, es waren schon Wege jahrelang verwildert, die mir als Wanderweg angezeigt wurden), aber nichts, was einem mit einer Karte nicht auch passiert. Die Planung sollte man am Rechner und nicht in der Handy-App machen. Aber Laufzeiten, Steigungsprofile und Wegbeschaffenheit passt fast immer! Werde dieses Jahr mit der BEVA unsere Alpenüberquerung (Planung ist bereits fertig und gespeichert) damit machen und werde berichten.

    - Wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage -

    Bertold Brecht

  • Ja, ich habe auch die Komoot-Vollversion und muss sagen, dass es tatsächlich aus den Möglichkeiten der Handynavigation aus meiner Sicht das Beste herausholt. Tourenplanung geht wirklich gut am Rechner und auch der gpx-Export ist extrem nützlich. Diese Datei kann sehr easy in Google-Earth (Standalone Pro) per Drag&Drop eingeladen werden und ermöglicht dort noch einmal ganz neue Ansichten auf den geplanten Track.


    Mit 10m Abweichung muss man bei einem bewegenden Handy-GPS ohne die Spielereien von Googlemaps (Funkzellen / Wlan) und möglicherweise Abschattungen durch Gebäude oder Gelände (Multi-Path) rechnen. Wenn es drauf ankommt sollte kurzes Innehalten oft weiterhelfen. Wenn dauerhaft ein gleicher Fehler (bspw. 10m zu weit N) auftritt, kann es auch Sinn machen, GPS am Telefon de- und wieder zu reaktivieren. Dann bekommt man "frische" Satelliten und möglicherweise eine genauere Position. In kritischen Situationen bzw. der Navigation in weglosem Gelände ohne erkennbare Features / Wegmarken würde ich die Nordrichtung auch mit einem Kompass gegenchecken.

  • Ich oute mich auch als Komoot Fan:


    Ich finde es super zu sehen was mich an den POIs erwartet wenn ich meine Touren plane.

    Bin in meiner Umgebung schon auf unbekannte & tolle Orte gekommen, weil andere User Fotos davon gepostet hatten.


    Die Angabe der Wegbeschaffenheiten finde ich auch ein gutes Feature von Koomot.


    Das Abo-Modell finde ich dagegen schlecht. Habe noch die alte Variante.


    Grüße


    MvO

  • Welches Abo-Modell? Ich habe einmal oder 29,99$ bezahlt und weltweite offline Karten und alle Funktionen die ich brauche.


    Habe gerade nochmal nachgesehen, es gibt auch nen Abo das "eine Reihe speziell entwickelter Funktionen, die dich bei all deinen Abenteuern weiterbringen." enthält. Naja, hört sich nach Marketing-Blabla an und jeden Monat zahlen, wer will das schon. Höchstens der Mehrtagesplaner könnte nen bisschen nützlich sein. Hier gibts nen Vergleich: https://www.komoot.de/shop


    Was bei allen diesen Diensten gleich ist: Bloss nicht drauf verlassen, dass die Daten dort für die zukünftige Verwendung liegen. Wenn irgendwas wichtig ist, als gpx downloaden und lokal speichern. Never trust the cloud.

  • Habe gerade nochmal nachgesehen, es gibt auch nen Abo das "eine Reihe speziell entwickelter Funktionen, die dich bei all deinen Abenteuern weiterbringen." enthält. Naja, hört sich nach Marketing-Blabla an und jeden Monat zahlen, wer will das schon. Höchstens der Mehrtagesplaner könnte nen bisschen nützlich sein.

    Habe ich mir auch gerade angeschaut. Ich habe mit Komoot zwar noch keine Tourenplanung gemacht. Aber ich kann mir nicht vorstellen, warum man mit dem "Standardmodell" nicht auch Touren für mehrere Tage planen können soll. Ist dann vielleicht nur nicht so komfortabel wie mit dem Mehrtagesplaner der Premiumvariante. Aber ob ich einmal 30 € bezahle oder 60 € für das Jahres-Abo... Ist für mich schon eine ganz andere Hausnummer.

  • Ich habe schon einige Tagestouren mit Komoot geplant.


    Vermutlich stellt eine Abweichung der Vortagesroute ein Problem dar wenn man länger auf Tour ist.