Bunker-Bauantrag in der Eifel

  • Also ob die Begründung:

    Zitat

    Der städtische Bauausschuss hat diesen Antrag kurzerhand abgelehnt mit der Begründung, dass das Objekt nicht in die Umgebung passe

    Der städtische Bauausschuss hat diesen Antrag kurzerhand abgelehnt mit der Begründung, dass das Objekt nicht in die Umgebung passe.gerichtsfest ist, bezweifle ich mal, zumindest wenn die Planungen so aussehen, dass oberidisch fast nichts sichtbar ist. Gut ausgeführt, ändert sich das Bild ja nicht außer in der Bauphase.

    Ich hoffe, das geht im Nachgang durch.


    LG

  • … oder gleich nach FFM ziehen.


    Habe gerade diesen Beitrag in der YT Vorschlagsliste gehabt.



    Transalp

    Planung ersetzt den Zufall durch den Irrtum!

  • Hätte der Bauherr im Antrag mit den gleichen Plänen einen Weinkeller beantragt, wäre das womöglich ohne großes Aufsehen durchgewunken worden.

    Aber man muss ja wieder streng nach deutschem Gehorsam vorgehen.


    Pech gehabt.

  • Hmm irgendwie ist mein Posting oben kaputt....

    Ich meinte nur, dass ich nicht glaube, dass die Entscheidung gerichtsfest ist.

    Begründet wurde die Ablehnung ja, damit, dass ein "Atombunker" nicht in das Landschaftsbild passt.

    Nur von einem Atombunker sieht man doch nichts in der Landschaft?!?

    Und wenn der Bauherr in seiner Voranfrage wirklich den Begriff Atombunker verwendet hat (wäre dämlich), braucht der 4 Wochen später nicht mit Weinkeller ankommen. Daher Daumen hoch offroader.


    LG

    Bo

  • Wenn das als Hochbunker geplant war dann sieht man das in der Landschaft sehr gut. Die Artikel oben geben nicht viel an Informationen her,

    2021 ist in Deutschland das Jahr des Fischotters - das wird mein Jahr.;)