Bunker, Sirenen, Vorräte/ZDF

  • Heute, 25. Mai, 22.45 Uhr im ZDF:


    Bunker, Sirenen, Vorräte

    Wie schützt uns der Staat im Krisenfall? - Film von Lucas Eiler und Sebastian Galle

  • vielen Dank für die Erinnerung.


    War jedoch Recht ernüchternd fand ich.


    Die, die in D betroffen waren(Ahrtal etc.) haben erkannt, dass was gemacht werden muss. Bauen wieder mehr Sirenen und ein Notfallzentrum.



    Die, die nicht direkt betroffen waren, spielen weiter alles runter und agieren durch Zuversicht, dass der schlimmste Fall nicht eintreten wird und wenn, dann wird das schon klappen(Nancy Gläser)


    Ansonsten gab es für mich leider keine neuen Infos.

  • Ich habs genau so erwartet, daher wars für mich auch keine Enttäuschung.


    Kann mich noch erinnern, dass wir uns in meiner aktiven Zeit als Katastrophenschützer mal ein Wochenende getroffen haben, um defekte Bestände wie Feldbetten, Zelte etc. zu reparieren. Ein Jahr später sind dann die Müllcontainer angerollt, damit wir die Sachen dann entsorgen konnten. Wir hatten ja keine Feinde mehr, Warschauer Pakt aufgelöst und nur noch von Freunden umzingelt.


    Dieses Land ist zu nichts in der Lage. Bei der Bundeswehr fährt nix, schwimmt nix, fliegt nix. Und im Zivilschutz, der bei uns ja Ländersache ist, sitzen die Ahnungslosen. Woher sollen sie es auch wissen, war ja Jahre von der jeweiligen Regierung nicht anders gewollt.


    Jeder muss selber schauen wo er in einem Ernstfall bleibt, verlassen kann man sich auf diesen Staat nicht. Ich bin im Grunde meines Herzens ein braver Staatsbürger und überzeugter Europäer, der sich mit ganzer Überzeugung mal für Zivilschutz engagiert hat. Aber die Verantwortlichen sind ja nicht mal fähig, einen begrenzten Ernstfall zu managen. Ich hoffe nicht, dass sich das mal rächen wird... :pouting_face:


    MfG Der Averell

  • Leider genau so erwartet. Nancy hat anderes im Sinne, als in dem Themenfeld aufzuräumen. Immerhin hat NRW nach dem Hochwasser seinen 16-Punkte-Plan für den KatS aufgelegt, zusammen mit etwas überhasteten Förderprogrammen. Mal sehen, wohin das führt...


    Ich bleibe bei meinem Dictum: wer sich verlässt, wird verlassen.

    Erklärter FDGO-Fan

  • Ich meine grundsätzlich, kann ich die Meinung der Regierung bzw. das Denken von damals verstehen.


    Es gab eine große Euphorie, dass im Endeffekt der "einzige" Feind jetzt kapituliert hat und ebenfalls westlich werden möchte.

    Wieso also noch die teuren Bundeswehr und Schutz-Anlagen betreiben?


    Lieber das Geld in die Wirtschaft stecken und vorwärts in eine friedliche Welt gehen.


    Kann ich total nachvollziehen und möchte doch im Grunde jeder, der in D aufgewachsen ist(mindestens die Jüngeren)


    Das Problem sind eben die ewig Gestrigen(früher in der Sowjetunion war alles besser, früher in der DDR war alles besser, früher als England noch nicht in der EU war, war alles besser, früher war in Amerika alles besser, wieso konzentrieren wir uns nicht wieder nur auf uns"Make Amerika great AGAIN") und dass es halt nicht immer so kommt wie gewünscht.


    Was ich jetzt im Nachhinein total verwerflich finde ist, dass spätestens ab de Maiziere dort nicht wirklich wieder was geschaffen wurde.

    Den regierenden davor mache ich persönlich gar keinen Vorwurf.


    Außerdem Frage ich mich, ob es Informationen dazu gibt wie es in den restlichen West. Europ. Ländern aussieht? Ich habe in dem Buch "Was Oma und Opa noch wussten" von Udo Ulfkotte

    gelesen, dass z.B. kein Land mehr außer wir diesen staatl. Notvorrat unterhält, da es schlichtweg zu teuer war.

  • Mich hat das halt insofern geändert, dass man alles zurück gefahren hat unter dem Aspekt "Wir sind jetzt alle Freunde". Dass es auch Naturkatastrophen gibt, hat man gleich mit begraben. Vorhandene Infrastruktur wurde platt gemacht. Übrigens kenne ich das Buch auch. Leider hat man irgendwann aufgehört, die Erfahrungen der Alten zu nutzen, was sich inzwischen als großer Fehler herausgestellt hat.


    MfG Der Averell

  • Lesenswert? Oder die Kategorie: Wissen wir eh schon alles?

    Schwierig zu beantworten, da ich deinen persönlichen Stand nicht kenne. Zusätzlich ist es bei mir auch schon einige Zeit her. Es hat mir aber nochmals die Augen geöffnet was unser Staat für uns tut und was nicht. Gerade das Problem mit den Supermärkten und den Lieferketten ist damals in meinem Kopf geblieben und seine Annahmen wurden durch Corona super bestätigt.


    Ich habe es auch behalten, da vorallem dort viele Rezepte und Verfahren schriftlich festgehalten werden, die ich somit immer in Papierform vorliegen hab.


    Das Buch kostet 10€, ist also jetzt nicht die Welt.


    Habe mich mit dem Autor nicht so viel befasst. Er scheint aber streitbar gewesen zu sein.


    Hier aus Wikipedia:

    "Ab Ende der 1990er Jahre schrieb er mehrere Bestseller und vertrat zunehmend rechtspopulistische, islamfeindliche sowie verschwörungstheoretische Positionen. Zuletzt publizierte er ausnahmslos beim Kopp Verlag."


    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Udo_Ulfkotte

  • Der Kopp-Verlag ist auch... Hmmm... wie schreibe ich das? Nun, ja, der Kopp-Verlag ist leider bekannt dafür, genau solche Positionen auch mit anderen Autoren zu verbreiten. Ich persönlich gehe da immer in eine gewisse Hab-Acht-Stellung, wenn ich einen Titel aus dem Kopp-Verlag sehe. :frowning_face:

    aus DE gesendet...

  • Der Kopp-Verlag ist auch... Hmmm... wie schreibe ich das? Nun, ja, der Kopp-Verlag ist leider bekannt dafür, genau solche Positionen auch mit anderen Autoren zu verbreiten. Ich persönlich gehe da immer in eine gewisse Hab-Acht-Stellung, wenn ich einen Titel aus dem Kopp-Verlag sehe. :frowning_face:

    Vollkommen richtig. Das war auch der Grund weshalb ich das explizit mit dem Autor nochmals angesprochen habe.


    Es ist aber in meinem Augen(sofern ich mich erinnere) keine Schwurblerei in dem Buch vorhanden.

  • Der Autor Udo Ulfkotte - den kann man leider nicht ernst nehmen. Der verdient Geld nur durch Panikmache. Aber leider nicht im

    geringsten durch Recherche oder irgendetwas das an objektive Herangehensweise auch nur erinnern würde.

    Der Kopp-Verlag, da habe ich vor Jahren mal einen Katalog gehabt, der war nur für Lacher gut auf dem Science-Fiction-Stammtisch.

    Der Optimist glaubt in der besten aller Welten zu leben.
    Der Pessimist befürchtet, der Optimist könnte recht haben.

  • Der Autor Udo Ulfkotte - den kann man leider nicht ernst nehmen. Der verdient Geld nur durch Panikmache. Aber leider nicht im

    geringsten durch Recherche oder irgendetwas das an objektive Herangehensweise auch nur erinnern würde.

    Der Kopp-Verlag, da habe ich vor Jahren mal einen Katalog gehabt, der war nur für Lacher gut auf dem Science-Fiction-Stammtisch.

    der verdient schon lange kein Geld mehr, ist schon vor Jahren gestorben. die weitere Einschätzung teile ich...