Griechenland-Türkei Konflikt

  • Die Türkei ist de facto seit Jahren neutral und nur noch de jure Natomitglied. (Von daher ist auch das russische Geheule über die Natormitgliedschaft Schwedens und Finnlands substanzlos.)


    Allerdings kann sich die Nato bzw. die Hegemonialmacht USA einen Ausschluss nicht leisten, so lange die Türkei nicht ganz auf die russische Seite übergeht, und das nicht nur aus der Projektion einer künftigen militärischen Gegnerschaft heraus. Dazu muss man sich nur mal die Geografie anschauen. Mit der Türkei kann die Nato den Mittelmeerzugang Russlands blockieren und Russland im Kaukasus bedrängen bzw. hat einen direkten Landzugang zu den dortigen Konfliktstaaten an der Flanke Russlands. Die USA selbst hat damit zudem einen Verbündeten, der direkt an den Feindstaat Iran angrenzt, logistisch günstig zum Interessengebiet im Nahen Osten liegt und zumindest einen Luftfahrtzugang zum Mittleren Osten bietet. Angesichts dieses Werts der Türkei muss man in Washington akzeptieren, dass Erdogan sich sehr viele Freiheiten herausnimmt.


    Umgekehrt wird es sich aber auch die türkische Regierung gut überlegen, wie weit sie gehen kann. In Äquidistanz zu USA und Russland hat sie gegenüber beiden viele Freiheiten. Wenn sie aus der Nato aussteigen würde, müsste sie sich stärker Russland unterordnen. Außerdem wird der Nachbar Iran, mit dem nach nicht zuletzt aus religiösen Gründen verfeindet ist, durch die US-Präsenz in der Türkei stärker zurückgehalten als es der Türkei alleine gelingen würde. Und nicht zuletzt kann man in wirtschaftlich schwierigen Zeiten natürlich mehr Unterstützung der USA beanspruchen, wenn man offiziell noch Bündnispartner ist.

  • Wobei der Nutzen eines Partners wie der Türkei fragwürdig ist, wenn man sich seinen Partnern gegenüber derart benimmt: Link, Link, Link, beliebig fortzusetzen.

    Ich persönlich sehe in Erdogan nur einen weiteren Despoten, der zu gerne seine Sultan-Phantasien durchsetzen und vermutlich lieber gestern als morgen wieder vor Wien stehen würde...

    - Wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage -

    Bertold Brecht

  • Zweitens sind sie eine starke (Mannstärke) und vermutlich auch schlagkräftige Armee.

    Die türkische Armee ist, ohne Frage, sehr mannstark. Immerhin fast 600k Soldaten aktiv unter Waffen. Zu meiner Überraschung aber nicht einmal 2/3 der aktiven Truppenstärke als Reservisten.


    Die reine Mannstärke einer Armee hat damals wie heute keine grundsätzliche Aussagekraft über den tatsächlichen Gefechtswert einer Armee im Vergleich zu einer anderen mit genauso viele. Soldaten.


    Wäre die türkische Armee so wahnsinnig schlagkräftig, hätte sie das "Kurdenproblem" schon längst in ihrem Sinne gelöst. In der Hinsicht ist die türkische Armee genauso "effektiv" wie die kürzlich beschrieben russischen Angriffe auf Kiew, wo es statistisch 10 Raketen brauchte, um au h nur einen Zivilisten zu töten... 🙄

    aus DE gesendet...

  • Die türkische Armee ist, ohne Frage, sehr mannstark. Immerhin fast 600k Soldaten aktiv unter Waffen. Zu meiner Überraschung aber nicht einmal 2/3 der aktiven Truppenstärke als Reservisten.


    Die reine Mannstärke einer Armee hat damals wie heute keine grundsätzliche Aussagekraft über den tatsächlichen Gefechtswert einer Armee im Vergleich zu einer anderen mit genauso viele. Soldaten.


    Wäre die türkische Armee so wahnsinnig schlagkräftig, hätte sie das "Kurdenproblem" schon längst in ihrem Sinne gelöst. In der Hinsicht ist die türkische Armee genauso "effektiv" wie die kürzlich beschrieben russischen Angriffe auf Kiew, wo es statistisch 10 Raketen brauchte, um au h nur einen Zivilisten zu töten... 🙄

    Alleine der Einsatz Ihrer Leopard Panzer als statische Zielscheibe beim Einmarsch in Syrien lässt mich daran zweifeln :person_facepalming:

    - Wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage -

    Bertold Brecht

  • Die Türken eskalieren weiter.

    Der Ton zwischen Griechenland und der Türkei wird von Tag zu Tag rauer. Laut griechischen Medienberichten von heute brachte die türkische Seite sogar ein Szenario wie beim russischen Angriffskrieg auf die Ukraine aufs Tapet.

  • Was mir da so geo-strategisch dazu infällt :


    Vorstoß der Türkei in Nordgriechenland an der bulgarischen Grenze in Richtung der islamischen Länder Albanien und Kosovo . Von das Unterstützung der

    türkisch/islamischen Minderheiten in Bulgarien, Nordmazedonien und Bosnien-Herzogowina, Nebenbei noch Landverbidnung nach Serbien .

    Restfeltlandgriechenland wäre auf dem Landweg isoliert und die Türkei könnte mit dem "Inselspringen" anfangen.