Biwak Alternative für 2 Personen

  • Zitat von Cephalotus;317727

    Wenn man sich dann die Bilde anschaut die Google so ausspuckt fragt man sich schon, wie diese "taktischen", übercoolen "Militärzelte" eigentlich so eingesetzt werden. Überwiegend im Sommer im Garten bei Sonnenschein :-)


    Dann schaue man sich z.B. mal die Bilder an die beim Hilleberg Jannu (als Beispiel) bei Google so kommen.


    Naja, Bilder auf Google wären für mich kein Indikator für die Qualität eines Zeltes. Sehe das Scorpion auch nicht unbedingt als Militärzelt für den Garten. Denke mit einem Hilleberg kann man es nicht vergleichen, das kostet mindestens das dreifache und spielt in einer ganz anderen Liga...

  • Zitat von lederstrumpf;317730

    Naja, Bilder auf Google wären für mich kein Indikator für die Qualität eines Zeltes...


    Aber möglicherweise ein Indikator dafür, wie die Besitzer es verwenden (und wie nicht)?


    Das sind ja die, die die Erfahrungsberichte und Reviews schreiben, oft nachdem sie das Ding das erste Mal kurz im Garten aufgebaut haben (gilt für andere Ausrüstung analog)


    Auf Youtube findet man auch ein paar Videos dazu. Ich rate dazu sich die anzuschauen, wenn man ein Zelt kaufen möchte. So bekommt man einen besseren Eindruck vom Schnitt des Zeltes, den Lüftern, dem Eingang und den (beim Bunker 3 nicht vorhandenen) Apsiden und wie man es aufbaut, denn beim Hersteller finden sich kaum Bilder. Der z.B. hatte das Scorpion 2 auch mal für eine Nacht bei Schneefall draußen und da sieht man sehr gut, wie sich der Schnee auf dem Zelt sammelt, weil die außen liegenden Gestängestangen das Abrutschen verhindern:
    https://www.youtube.com/watch?v=JQTBiH3jHK0 So ab ca. 7:00 Minuten


    Das sind halt so Sachen die wichtig sind, wenn man das Zelt tatsächlich auch mal unter schwierigen Bedingungen verwenden möchte. Wenn nicht, dann sind solche Dinge natürlich auch nicht so wichtig.


    Ich will das Snugpack übrigens nicht schlecht reden, wie andere 300 Euro Zelte auch hat es Vor- und Nachteile. Was man dann haben will und wo man Kompromisse eingeht sollte halt zum Zelt passen.


    MfG

  • ....volle Zustimmung cephalotus!
    Viel schwerer und teurer als mit hooped bivis kann man es kaum bekommen...
    Wenn ich schon mit Biwaksack los will kommt wie ich schon schrieb höchstens der britische ohne alles in Frage... Aber selbst der ist mit tarp schon fast beim gewicht einen Personen Leichtzeltes...


    Zu dem Aldi oder Lidl zelt... Kauft doch einfach nen gebrauchtes Jack woWolfsk gossamer, die gibt's auch in grün, und für unter 80eur.... Wobei mich auch da stört das man nicht Mal sitzen kann..

  • Interessant,
    mein Ansatz ist:


    Kleines Packmass
    Unter 2 Kilo
    Absolut Lichtdicht
    schwarzes InnenzelT
    2 Zugänge
    alugwstänge
    Dunkle Farbe
    Alleinstehend
    Beheizbar
    Option nasse Jacke etc. Aufhängen zu können.


    Das habe ich nun alles soweit fertig. Was bis jetzt noch nicht klappt, ist die Verwischung des Wärmebildes.
    Ich bekomme das zwar hin, aber das läuft dann der Tarnung gegen konventionelle Nachtsicht zuwider.


    Am Wochenende bin ich damit unterwegs, kann dann bebildert berichten.
    Biwak Sack geht für meine Ansätze garnicht.


    Tid


    PS: was bei den Bivis ala Observer etc. vom Prepper gerne vergessen wird, ist die Tatsache, dass hinter dem Soldaten ein riesiges logistisches System steht. Bringt der also vielleicht mal ein paar Tage im Bivy zu, so wartet dann danach eine komplette Infrastruktur auf ihn. Beim Prepper ist das nicht der Fall. Er muss seine Rückfallebene quasi dabei haben.


    Zum Gossamer: es ist so ziemlich das schlechteste 1MAnn Zelt das ich kenne.

  • Zitat von Endzeitstimmung;317821

    Zu dem Aldi oder Lidl zelt... Kauft doch einfach nen gebrauchtes Jack woWolfsk gossamer, die gibt's auch in grün, und für unter 80eur.... Wobei mich auch da stört das man nicht Mal sitzen kann..


    Ich stand mal vor der Wahl und habe mich gegen das Gossamer entsieden, da kann man weder drin sitzen sich richtig umziehen oder kochen... Hatte mich damals für ein Nordisk Pasch entschieden mit 1,8 kg gut zu tragen. Da passe ich auch mit Trekkingrucksack rein und zur aller größten Not gestapelt zu zweit ohne Gepäck. Habe den Kauf nie beräut.


    Zitat

    "Observer Plus" L-VERSION - Gewicht: 1650 g

    ...

  • Zitat von T I D;317826


    Das habe ich nun alles soweit fertig. Was bis jetzt noch nicht klappt, ist die Verwischung des Wärmebildes.
    Ich bekomme das zwar hin, aber das läuft dann der Tarnung gegen konventionelle Nachtsicht zuwider.


    Am Wochenende bin ich damit unterwegs, kann dann bebildert berichten.


    Und? Wie wars am Wochenende?


    Verwischen des Wärmebildes sehe ich wenig Chancen. Halbwegs gut funktionieren große Tarps, aber da sieht man im Wärmebild eben die harten Kanten.


    Was ich mir vorstellen könnte wäre ein offenes halbes Zelt wie eine "Strandmuschel", weil die Kuppelform "organischer" ist. Offen damit die Wärme auch raus kann. Tarnt dann natürlich nur in eine Richtung. Das ganze doppelwandig mit Luftströmung dazwischen und die Innenwand reflektierend beschichtet. Von 2goSystems gibt es Alu kaschiertes Material. Als dritte Schicht außen evtl ein Netz, in welches man dann Material vor Ort einflechten kann.


    Das Bild zeigt diverse Schlafsetups im Wärmebild. Dabei wurde die Temperaturpalette fixiert, damit mans besser vergleichen kann In Wirklichkeit erkennt man die kühleren sahen wie die Tarps noch besser. Selbst wenn Du den Temperaturunterschied auf 1-2°c drücken kannst so hilft das wenig, weil die heutigen Kameras 0,05°C Unterschiede auflösen können.


    Wenn Du das Zelt auch noch heizt hast Du mMn eh keine Chance die Wärmesignatur zu verwischen. da hilft nur irgendwas dazwischen aufzubauen, was die Wärmestrahlung abblockt.


    MfG


    previval.org/f/index.php?attachment/41436/

  • Zitat von Cephalotus;318001

    Verwischen des Wärmebildes sehe ich wenig Chancen. Halbwegs gut funktionieren große Tarps, aber da sieht man im Wärmebild eben die harten Kanten.


    Geht nur schwer..


    [Blockierte Grafik: https://imagizer.imageshack.com/v2/800x600q90/922/mO4yOW.jpg] [Blockierte Grafik: https://imagizer.imageshack.com/v2/800x600q90/923/P7nrYR.jpg
    [Blockierte Grafik: https://imagizer.imageshack.com/v2/800x600q90/924/KoRfNR.jpg] [Blockierte Grafik: https://imagizer.imageshack.com/v2/800x600q90/924/mP19ML.jpg]

  • Das geht schon, das Wärmebild komplett zu Schirmen.
    An jenem Wochenende stand das aber zunächst nicht auf dem Plan. Später war ich dann auf Grund des Konsumes von fast 4 Jahre abgelaufenem Weizenbier weitestgehend kampfunfähig.



    TID

  • Zitat von T I D;318213

    Später war ich dann auf Grund des Konsumes von fast 4 Jahre abgelaufenem Weizenbier weitestgehend kampfunfähig.



    TID


    Das musst du mir näher erklären. Um welche Biermarke hat es sich gehandelt? Hat das Bier wirklich noch geschmeckt? Wie war das Bier gelagert? Flaschen oder Büchsen?


    Ich horte selbst gerne Bier. Bisher war mein Empfinden, dass nach Ablauf des MHD das Bier fad und säuerlich schmeckte, obwohl es bei mir kühl und dunkel gelagert wurde. Bei mir wurde bereits Bier mit zwei Monaten über MHD aufgrund geschmacklicher Dissonanzen den Fischen im Bach übereignet.

  • Die Haltbarkeit von Bier ist nur dann gewährleistet, wenn es völlig dunkel gelagert wird. Da hat man mit Dosen schonmal mehr Glück. Dann sind Temperaturschwankungen nicht gut. Möglichst kühl und möglichst gleichbleibende Temperatur. Dann sind 1-2 Jahre über dem MHD nach meiner Erfahrung überhaupt kein Problem. Vielleicht gibt es Unterschiede bei den Biermarken. Ich habe meine Erfahrungen mit Becks, Köstritzer, Krombacher, Schöfferhofer, Oettinger und Jever gemacht. Das wiederum mit Glasflaschen. Dosenbier erreichte bei mir das MHD zwar auch, aber nur wenige Monate drüber, gabs auch nie Probleme. Irgendwann ist aber Feierabend. Und abgesehen von Schöfferhofer, waren die anderen Biere bei mir kein Weizen. Geschmacklich gibt es sehr schnell Veränderungen, wenn Licht dran kommt. Schon wenig Licht reicht da.


    Wegen IR, hat jemand mal Materialien getestet, die völlig lichtdicht sind, was das IR Bild angeht. Mich würde interessieren, wie das aussieht, wenn einer einen BW Poncho aneinnanderklippt und als Tarp aufspannt oder wie das mit Elefantenhaut aussieht. Ich kann sowas nicht testen, vielleicht mag mal jemand die Materialien prüfen und zu den Ergebnissen hinzufügen.

    -<[ Nunquam-Non-Paratus ]>-

  • Zitat von SBB+;318217

    Wegen IR, hat jemand mal Materialien getestet, die völlig lichtdicht sind, was das IR Bild angeht.


    Hoi SBB


    Also der originale holländische Bivy (IR-resistent vermarktet) ist tatsächlich IR-resistent, selber getestet. Ich weiss nicht genau was du mit "lichtdicht" meinst, der Bivy erscheint zum Glück nicht als schwarzer Fleck.
    IR-resistent heisst lediglich, das Material leuchtet nicht wie ein Weihnachtsbaum durchs Nachtsichtgerät. Wärmebild ist davon nicht (kaum?) beeinflusst, da es tatsächlich um Wärme geht.
    Die Tarps von 0241 Tactical sind übrigens auch richtig IR-resistent: https://0241tactical.com/shop?…sha-shelter-tarp-tarpalin


    Man kann die IR-Resistenz übrigens auch durch normale Waschmittel zerstören. Mit ein Grund warum die Bundeswehruniformen nicht zu Hause, sondern in der Kasernenwäscherei gewaschen werden sollen (habe ich zumindest so einem Beitrag gesehen).
    Also aufpassen beim Waschen!


    Gruess, Anti

  • Mit "lichtdicht" dachte ich daran, dass sie als Hinderniss die IR Strahlung der dahinterliegenden Leute abblocken. Lichtdicht im Sinne von da gehts nix durch, kein IR, kein sichtbares Licht. IR absorbierende Materialien sind natürlich besser. Aber irgendwo muss da die Energie hin.


    Das mit den Uniformen ist mir neu. Aber ja, gibt Waschmittelzusätze, wo die Klamotten dann wie ein Baum aufleuchten. Bei Colorwaschmittel ist das aber nicht der Fall.

    -<[ Nunquam-Non-Paratus ]>-

  • Da es ja im Zelt oder Bivy warm ist und die Wärme nicht zu 100% dort verbleibt strahlen sie IR-Strahlung ab. Das kann keine Beschichtung verhindern. @Anti hat da recht. Die Sachen leuchten nicht, wenn man sie mit einer aktiven IR-Quelle anleuchtet, um besser mit Nachtsichtgeräten zu sehen. Im Wärmebildgerät siehst du jedoch alles. @Cephalotus du hattest doch mal eine Aufnahme des Observers würdest du es noch mal posten. @SBB+ bei dem Kuppelzelt handelt es sich um eine Version die aus lichtundurchlässigen Stoff ist, eine helle LED scheint da nicht durch. Trotzdem sieht man es deutlich, da es ja keine 100 prozentige Barriere für Wärme darstellt.
    Bei den Waschmitteln sind es die optischen Aufheller die als fluoreszenzen wirken und somit eine "Tarnung" im IR Spektrum konterkarieren.

  • Das ist teilweise richtig.
    Man kann das Wärmebild aber komplett blocken in dem man z.B.ein Material verwendet, dass für die Umgebungsstrahlung eine Totalreflektion darstellt.
    Das funktioniert auch.
    Hier einmal das Zelt bei einem Materialtest im August 2017 ohne Tarnung, geheizt auf 26°C.


    previval.org/f/index.php?attachment/41490/


    Hier nun das Zelt partiell geschirmt. Das Material weist die gleiche Temperatur wie das Zelt auf, ist aber IR technisch nicht nachweisbar. ( ca. 6min nach Aufbringen der Schirmung. Die Schirmung ist in Direkttkontakt zum Zelt, gleiche "Fühlwärme")


    previval.org/f/index.php?attachment/41489/


    Das Wirkprinzip ist ähnlich wie bei einem Spiegel, nur auf Ebene der Wärmestahlung.



    Gruß


    TID

  • Zitat von T I D;318226

    Das ist teilweise richtig.
    Man kann das Wärmebild aber komplett blocken in dem man z.B.ein Material verwendet, dass für die Umgebungsstrahlung eine Totalreflektion darstellt.
    Das funktioniert auch.


    Was verwendest Du?


    Das Material muss einen Emissionsgrad möglichst nahe 0 haben (selbst 0,1 bis 0,2 sieht man) und da fallen wir spontan nur polierte Metalloberflächen ein. Die wiederum tarnen eher nicht so gut, wenn einer mit dem Auge hin schaut. Was ich mir vorstellen kann wäre feuchte Baumwolle wegen der Verdunstungskälte.


    http://www.thermografie-xtra.d…cks/emissionsgrad-tabelle


    Was immer funktioniert ist ein Tarop o.ä. im Abstand zu spannen, so dass die sichtbare Oberfläche einfach nicht warm wird.


    [COLOR="silver"]- - - AKTUALISIERT - - -[/COLOR]


    Zitat von KUPFERSALZ;318225

    ...Cephalotus[/URL] du hattest doch mal eine Aufnahme des Observers würdest du es noch mal posten...


    Klar. Das Ding leuchtet wie ein großes Glühwürmchen.


    previval.org/f/index.php?attachment/41496/

  • Dabei bin ich auf die Zelte von Sugpak gestoßen: Zum einen das Snugpak Bunker 3 zum anderen auf das Snugpak Scorpion 3. Beide liegen preislich etwa bei 300 Euro.

    Hat jemand Erfahrungen mit dem Snugpak Scorpion 3 gemacht?


    Ich suche derzeit ein Zelt welches mich, meine Partnerin sowie unseren Hund für auf einer mehrtägigen Wanderung beherbergen kann.

  • Hi zusammen,

    Wie muss der Stoff jetzt behandelt werden das es IR dicht wird? Oder gibt eine Bezugsquelle?


    Gruß Kcco

    Gsund bleiben

    Keep clam and chive on

  • Hi zusammen,

    Wie muss der Stoff jetzt behandelt werden das es IR dicht wird? Oder gibt eine Bezugsquelle?


    Gruß Kcco

    Du kannst die Wärme nicht zurück halten. Wäre das möglich bräuchte man auch bei -30°C keinen Schlafsack mehr, weil sich das Zelt ratzfatz immer stärker aufheizen würde. Man kann versuchen zu verhindern, dass der Sensor die Wärme sieht, indem man was IR undurchsichtiges dazwischen packt (also schlichtweg verstecken, das kann auch eine "2. Wand" sein, sie muss halt kalt bleiben) oder eine im IR Bereich 100% reflektierende Oberfläche hat (wobei tarnen mit Spiegel auch seine Grenzen hat, also praktisch eher unbrauchbar). Aktive Kühlung wäre noch denkbar, aber außer Verdunstungskälte fällt mir da nichts ein und dafür sind wasserabweisende Kunststoffe ungeeignet.

  • Militärisch Projekte für Metamaterialen gibt’s zur Genüge. Viele sind auch sehr weit fortgeschritten. Nun kann man aber davon ausgehen, daß wenn die Öffentlichkeit über „sehr weit fortgeschritten “ Berichte lesen kann das die Technologie Kleinserien reif ist und Spezialkräften auch schon zur Verfügung steht.
    So soll es Bekleidung auch Netze usw geben welche den Träger IR Kameras über weite Distanzen „unsichtbar“ macht.
    Aber ich bin da kein Experte und habe auch dorthin keinerlei persönliche Kontakte, so könnte das alle auch nur Fake sein.
    Gruß

    Kcco

    Gsund bleiben

    Keep clam and chive on

  • Zuerst müsstet Ihr aber auch interessant genug sein damit sich für etwaige "feindliche" Einheiten lohnt einen solchen Aufwand zu betreiben, ggf. Einheiten loszuschicken nur um zwei, drei halbverhungerte mit Mobiltelefonen bewaffnete Prepper aus dem Gebüsch zu zerren....

    Die grösste Verwundbarkeit ist die Unwissenheit - Sun Tsu