Belletristik mit Themenbezug bzw. lese ich gerade...

  • Der Prepperbezug ist schon weit hergeholt und Physiker finden vermutlich das ein oder andere etwas gewagt, aber gleich mehrere coole neue Ideen in einem Buch und so nebenbei eine mögliche Lösung des Fermi Paradoxons.


    Die drei Sonnen von Liu Cixin.


    Die Menschheit sendet eine Botschaft ins All, diese wird gehört und Außerirdische machen sich auf den Weg um unseren Planeten zu erobern.


    Die ganze Menschheit hat noch ein paar Jahrhunderte um zu "preppen". Es wäre aber kein gutes Buch, wenn die Handlung so einfach wäre.


    Gut fand ich "die Abwicklung" von George Packer. Eine Sammlung verschiedener Lebensschicksale von US Amerikanern und vielleicht ein Erklärungsansatz für den "Untergang der amerikanischen Mittelschicht" und warum dort jemand wie Trump zum Präsidenten gewählt werden konnte.

    Sein neues Buch "Our man" soll auch gut sein, hab ich aber noch nicht gelesen.


    Von den "kostenlosen" Prepperbüchern auf Amazon hab ich eine Weile mal mehrere gelesen, es dann aber wieder aufgegeben. Mit den US Prepper Geschichten kann ich irgendwie wenig anfangen, zumindest die die mir untergekommen sind, sind immer nach dem gleichen Schema ohne jede Spannung und meist völlig simplen Charakteren. Halt Hobby Schriftsteller, die so ihre Botschaft unters Volk bringen wollen.


    Vielleicht gibt es auch Perlen die mir entgangen sind. Ödland fand ich okay mit ein paar ungewöhnlichen Ideen, aber irgendwann bin ich auch da abgestorben.

  • Morgen ist es soweit, dann bekomme ich den fünften Band von Ödland.

    Ödland ist der erste Endzeitroman der doch anders gestrickt ist als viele andere. Vielleicht liegt es auch an der Gegend, man kennt viele Orte oder kann sie sich vorstellen. Vielleicht war man selber schon dort, oder kennt es aus Beschreibungen. Da kann man so richtig seine Fantasie laufen lassen. Wenn ich solch einen Roman lese, dann tauche ich für eine Zeit ab, vergesse meine Umwelt und bin mit der Figur eins.

    Klingt jetzt etwas schmalzig, aber nur so kann ich ein Roman lesen. Natürlich brauche ich auch dann die doppelte Zeit, weil ich auch mal zurückblätter.


    Was die Amis angeht da gebe ich den meisten Recht, viel Geballer und fast immer die selbe Geschichte. Aber das hat vermutlich mit dem amerikanischen Patriotismus zu tun.

  • Die drei Sonnen von Liu Cixin.

    :thumbup: "Die Trisolaris-Trilogie" schwere Kost aber ein großartiges Meisterwerk der physikalisch kosmologischen Science-Fiction


    Meine Meinung zu dem literarischen Mach/Kunstwerk...

    Band:1 Klasse und eine interessante Anwendung der "vonNeumannmaschine" und einem "Menschcomputer"

    Band2: Gut mit einer wirklich erschreckenden Logik die Interpretation des Fermi Paradoxons - "DunkleWaldTheorie"

    Band3: Schwächster Teil der Trilogie allerdings mit dem wohl irrsinnigsten "2D-Ende" welches ich je gelesen habe


    HIER für etwaige Leseinteressierten eine ausführliche Beschreibung zum Verständnis auf was man sich da gegebenenfalls einlässt...


    Danke - WICHTIGER & RICHTIGER Hinweis:


    Das sollte man auf gar keinen Fall lesen, wenn man die Bücher lesen möchte. Die Spoiler sind viel zu groß, damit versaut man sich viele Überraschungen.


    sorry hast damit völlig Recht, hab da gar nicht darüber nachgedacht und deswegen gleich hier vermerkt - mich spoilert eigentlich nix bzw. macht mich nur neugierig auf die gesamte Geschichte...

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!
    Gruß derSchü

    4 Mal editiert, zuletzt von derSchü ()

  • Wenn ich solch einen Roman lese, dann tauche ich für eine Zeit ab, vergesse meine Umwelt und bin mit der Figur eins.

    nö ist nix schmalzig... das nenne ich wirklich Lesen und so in eine Geschichte abtauchen zu können eine Gabe :thumbup:


    Zitat Ichselbst: "...kann mich zwar zur Erheiterung meiner Frau tatsächlich dann beim lesen von Endzeitstories, Virenapokalypsen oder Zombiegeschichten gruseln und bei letzteren sogar richtig erschrecken..." ;)

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!
    Gruß derSchü

  • derSchü danke für die Erläuterung, klingt ein bisschen nach Paranoja (ob nun begründet oder nicht)


    Zum Thema Ödland: Hab gerade mit dem 5. Buch angefangen. Ich musste mich schon wieder mal dazu zwingen weil es halt doch immer recht düster bis depressiv ist. Letzten Endes möchte ich aber doch wissen wie es ausgeht. (Auch wenn die Handlung seit Buch 4 etwas abgehoben ist)

  • ...danke für die Erläuterung, klingt ein bisschen nach Paranoja (ob nun begründet oder nicht)


    Regeln für den Umgang mit Wahnkranken


    1.Ziehen Sie niemals das Erleben eines Wahnkranken in Zweifel, sondern verbalisieren Sie die Gefühlsinhalte des Betroffenen

    2.Bezweifeln Sie nie den Wahninhalt vor dem Betroffenen, sondern äußern Sie kongruent Ihr eigenes Erleben

    3.Versuchen Sie nicht, dem Betroffenen den Wahn auszureden, sondern stehen Sie dem neutral gegenüber

    4.Überprüfen sie Wahnideen mit hoher logischer Struktur auf ihren Realitätsgehalt, oft haben sich manche Wahnideen als durchaus wirklich erwiesen

    5.Studieren Sie die Biographie des Patienten, insbesondere auf psychosoziale Stressoren und Vulnerabilität

    6.Unterbrechen Sie die Isolation des wahnhaften Patienten durch Einbeziehung dessen in eine möglichst "normale" Umwelt

    7.Bei Größenwahn überlassen Sie verbindliche Abmachungen mit dem Patienten hierarchisch höher gestellten Personen im Team

    8.Bei Beeinträchtigungs- und Verfolgungswahn ist es wichtig für eine, dem Patienten angemessen erscheinende Sicherheit zu sorgen

    9.Stellen Sie dem Patienten eine von ihm gewählte Bezugsperson als ständigen Ansprechpartner zur Verfügung

    10.Sollten Sie in das Wahnsymptom eines Patienten einbezogen werden, brechen Sie den Kontakt zu ihm ab und überlassen diesen jemand anderen


    Verweise hier ausdrücklich auf Punkt 4 & 10 der Regeln 8o

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!
    Gruß derSchü

  • Ich liege bei Teil drei in den letzten Zügen. Mir gefallen die Bücher bisher sehr gut - besonders die gespaltenen Handlungsstränge, bei denen jede Gruppe / jede Person einen anderen Ansatz verfolgt. M.A.n. sehr empfehlenswerte Lesekost :)

    Weil es so schön zu dem Auslöser der Ereignisse der Buchreihe passt: Link zum Welt-Artikel.

    - Wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage -

    Bertold Brecht

  • Die Trilogie Silo, Level und Exit von Huge Howey.


    Die Welt ist unbewohnbar geworden und die letzten Menschen leben schon über Generationen in einem Bunker, in welchem strenge Gesetze gelten.


    Das klingt nach harmlosen normalem langweiligem Prepperzeug ist aber tatsächlich vor allem im ersten Buch eine ziemlich irre Geschichte.


    ---


    Aurora von Kim Stanley Robinson


    Ein Generationenraumschiff auf der langen Reise zu einer bewohnbaren Welt. Klingt wie eine Utopie, ist aber eher das Gegenteil... Eines der pessimistischen Raumfahrtbücher das ich bisher gelesen habe.

  • HIER für etwaige Leseinteressierten eine ausführliche Beschreibung zum Verständnis auf was man sich da gegebenenfalls einlässt...


    Das sollte man auf gar keinen Fall lesen, wenn man die Bücher lesen möchte. Die Spoiler sind viel zu groß, damit versaut man sich viele Überraschungen.

  • Gerade umsonst zu haben bei A*zon...


    Für alle, die auch gerne mal eine Dystopie lesen möchten, die in Russland 2071 angesiedelt ist:


    DAS KOMPLOTT (The Shine) von Skadi Void


    Nach einem verheerenden Atomkrieg in den 2020er Jahren liegt über der Welt noch immer ein Schatten der Verwüstung. Eine amerikanische Privatarmee fällt in andere Länder ein und betreibt Ressourcenraub. Doch damit dient sie lediglich als Deckmantel einer fundamental-christlichen Organisation, die monströse Experimente am Menschen durchführt, um ein künstliches Paradies zu erschaffen: The Shine.


    Bin selbst mal gespannt, kenne von russischen Autoren eigentlich "nur" die Metro 2033-Bücher von Dmitry Glukhovsky die mir, gerade wegen der "irrsinnig genial beschriebenen Idee" die eine Zivilisation in den Untergrund zwingt/beschreibt, stellenweise recht gut gefallen haben. Kann allerdings seitdem nicht mehr unbefangen U-Bahn fahren ohne mir gedanklich eine strategisch/taktisch vorteilhafte Station zum Überleben auszusuchen ;)

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!
    Gruß derSchü

  • Hab gerade "Am Ende aller Zeiten" von Adrian J. Walker zu Ende gelesen und die Geschichte lässt einen doch ziemlich nachdenklich zurück.


    Von mir: "Boddenkieker yep, danke für den Tipp und gerade gebraucht für 0,89 Euros gekauft!


    ...und jetzt am WE auch durchgelesen und hier mal meinen Senf dazu"

    Aber Achtung derSenf ist ein wenig Spoilernd!


    Nachdenklich wurde ich auch, zumindest im ersten Teil... den auch wenn weitaus besser Vorbereitet in unserem Keller mit Nahrungsmitteln, Kochutensilien, Licht usw. an "Prepperzeug" wäre ohne ein Zeitfenster (wie ja in dieser Story zugrundegelegt) lediglich 240 Liter Trinkwasser für 4 Personen permanent zur Verfügung. Gut, ich hätte immerhin auch die notwendigen Werkzeuge zur Hand um mich in benachbarte Kellerräume oder sogar nach Draußen vorzuarbeiten, wenn uns das Glück hold genug mit bei einer dies noch möglichen Verschüttung! Vorhandener CB-Funkkontakt mit 4 Watt Sendeleistung könnte da auch hilfreich sein, ebenso bei einem zumindest kleinen Durchbruch ins Freie, vorhandene Signalraketen und farbige Rauchsignalgeber... aber eine schon beklemmende Vorstellung sich abrupt ohne/geringer Nachdenk/Handlungszeit in so einer Situation mit seinen Lieben (dennoch besser mit - als ohne) wiederzufinden und vom Autoren ganz gut fiktiv beschrieben!


    Der Rest der Story fand ich dann doch ein wenig irritierend, vor allem das Verhalten von militärisch soweit ausgebildeten Personen in der Gruppe ,gerade was mehrfach andere Überlebende als potenzielle Gefahr angeht, echt sehr mäßig und unglaubwürdig. Auch was die dann anstehende Evakuierung mit ihrer "Deadline" angeht, hat vielleicht den Spannungsbogen erst ermöglicht aber doch sehr konstruiert auch wenn die psychologischen Entwicklung des Protagonisten, wie du ja auch meintest, gut und spannend zu lesen ist.


    Naja, ist auch in meinen vorgeschlagenen Büchern oft nicht viel anders und dennoch gerne von mir halt als Unterhaltung gelesen und wie ja auch schon von mir verlautet: Lach, rege mich eher viel zu emotional darüber auf, wenn die Protagonisten die gegebene Situationen "idiotisch" angehen und ich es ja viel besser machen könnte/würde oder der Autor gravierende Fehler im Sachverhalt selbst beschreibt..

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!
    Gruß derSchü

  • ...so, ja lange nix mehr für umsonst zu haben gewesen das hier zum Thema passt:


    Das Earth Komplott: Science Fiction Thriller von Christian Reisböck



    In der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts hat der Klimawandel die Erde zu einem trockenen, heißen Planeten gemacht. Gesellschaften zerbrechen, Flüchtlinge überschwemmen Europa, die Großmächte schotten sich ab. Nur eine kleine Aktivisten-Gruppe Namens EARTH versucht, die spärlichen Ressourcen umzuverteilen, sehr zum Leidwesen der internationalen Geheimdienste.

    Eine dieser Aktivistinnen ist die Jamaikanerin Nora, die nach einem gescheiterten Coup in Spanien auf der Flucht ist. Durch das krisengeschüttelte Europa muss sie nach Deutschland, um dort ihren Kontaktmann zu treffen. Doch Interpol ist ihr dicht auf den Fersen.

    Auch der deutsche Journalist Mark ist EARTH auf der Spur. Seine Recherchen über die Aktivitäten der Gruppe bringen ihn mit dem geheimnisvollen Hacker Zarathustra in Kontakt. Der vermutet einen Verräter innerhalb der Führungsriege von EARTH, was nicht nur den Fortbestand der Organisation gefährdet, sondern die Zukunft der gesamten Menschheit.


    ...mal gespannt, ein Erstlingswerk von nem deutschen Autoren und zudem bisher fünf Sterne positiv von den bisherigen Lesern (Freunde/Verwandte? ;-) bewertet, Aber da gerade für 0.00 Euros zu haben, ohne Risiko bei A**zon!

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!
    Gruß derSchü

    Einmal editiert, zuletzt von derSchü ()

  • … vorhin beim Laubrechnen :sleeping: :) huschte mir so ein Gedanke durch den Kopf - als Kind hast du doch mal so ein Buch gelesen

    irgendwas mit Kindern, fliehen, überleben, Berge, Höhle …



    zum glück gibt's ja iNetz, das Buch war schnell gefunden, ist zwar ein alter Schinken was aber nix ausmacht


    Die Höhlenkinder von Alois Theodor Sonnleitner


    war das der initialfunke der mich zum Vorbereiten gebracht hat :?: :)




    online lesen:

    https://gutenberg.spiegel.de/b…m-heimlichen-grund-1152/1


    oder als video ansehen:

    https://www.google.de/search?q…oECA4QAw&biw=1463&bih=718

    Du kannst die Zukunft verändern mit dem was du heute tust. :huh:

    Einmal editiert, zuletzt von canuck ()

  • Das ist ja witzig. Genau dieses Buch habe ich auf dem Nachttisch liegen. Leider bin ich noch nicht dazu gekommen es zu lesen, obwohl ich schon mal reingeschaut habe.

  • Yep... danke für den Tipp und gerade weil von 1918-20 geschrieben, interessiert mich der Schmöker!


    iNetz, das Buch war schnell gefunden...

    ...und wer wie ich, dann doch lieber auf dem Kindle lesen mag - gerade HIER gekauft für 49 Cent 8|:thumbup:

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!
    Gruß derSchü

  • Erwähnt wurde hier noch nicht Tagebuch der Apokalypse, Teil eins bis vier, auch als Hörspiel, sehr zu empfehlen. Autor: J.L. Bourne. Gibt es auch wieder bei youtube zum Reinhören.


    Ich warne: Macht süchtig.

  • J.L. Bourne....

    Ich warne: Macht süchtig.

    Yep, wer Zombiestorys mag ist hier Richtig, halt sehr amerikanisch aber spannend und unterhaltsam geschrieben, nur Buch 4 schwächelt etwas...

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!
    Gruß derSchü

  • Yep, wer Zombiestorys mag ist hier Richtig, halt sehr amerikanisch aber spannend und unterhaltsam geschrieben, nur Buch 4 schwächelt etwas...

    Stimmt, sehe ich genauso mit Band 4, allerdings bin ich über die Hörspiele darauf gestoßen. Das ist einfach nur topp-spannend. Normalerweise bin ich kein fan von Zombie-Geschichten.

  • Normalerweise bin ich kein fan von Zombie-Geschichten.

    :/ lach, ich muss mich wohl als Fan outen den ich sammele seit Jahren Literatur mit mittlerweile wohl so 300 Büchern:D:thumbup:

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!
    Gruß derSchü

  • :/ lach, ich muss mich wohl als Fan outen den ich sammele seit Jahren Literatur mit mittlerweile wohl so 300 Büchern:D:thumbup:

    so viele? Nein,das wäre nichts für mich. Den Band Vier von "Tagebuch der A." habe ich auch nach einmal lesen sofort wieder verkauft, weil ich den nicht so gut fand.


    Ich mag mehr Klassiker wie "The Road" oder auch thematisch nicht direkt verwandte Bücher wie "Die Wand", oder "Into the wild".