Szenario: Schlange im WC

  • Wie findet man raus, ob man sowas hat?

    Ist meist irgendwo im Kellerboden zugänglich in der Leitung eingebaut. Entweder ist da eine Schachtabdeckung drüber, oder es ist ein so genannter "Elefantenfuß" aus Beton mit Ablaufgitter oben.

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom..........;-)

  • Und nun scheinbar ein weiterer Fall ?

    https://www.all-in.de/c-boulev…o-auf_a5122143?ref=curate

    Es entspricht wohl dem (journalistischen) Zeitgeist, der Sensationsgier und dem Sommerloch aus einer Mücke eine Elefantenherde zu basteln. Wenn man nur genügend lange und intensiv sucht wird man diese Vorfälle sicherlich noch massiv steigern können bis nur noch die Benutzung von Trockenklo's das Überleben garantieren. Schlangen in Toilettenschüsseln gab es schon früher und auch damals sehr selten. Die Chancen auf einen Jackpot in Euromillions oder vom Blitz getroffen zu werden dürften da sehr viel höher sein als einen Schlangenbiss in die Kronjuwelen.

    Als nächstes ist möglicherweise Tofu als tödlich einzustufen und muss entsprechend gekennzeichnet werden weil 3 von 7 Milliarden Menschen in den letzten 10 Jahren daran erstickt sind. :person_facepalming:


    Lasst mal die Kirche im Dorf, wenn im Haus nicht gerade ein grobfahrlässiger Reptilienzüchter sein Unwesen treibt braucht niemand vor jedem Stuhlgang einen Schlangenfänger zu beauftragen....

  • Ich glaube/hoffe, dass das hier niemand wirklich ernst nimmt - die Intention war (in meinen Augen) wohl mehr eine heitere Fr.-Runde mit einem amüsanten/kuriosen Thema.


    Nicht immer alles zu ernst nehmen.


    Genauso wie die Schlagzeilen in der Bild oder den A/CH-Versionen davon, die liest man ja auch nicht für ernsthafte Themen.

    (Frisch vom augenscheinlich Schlangen-freien Thron getippt)

    "Wo Hesse und Holländer verderben, wer könnte da sein Brod erwerben?"

  • Der Ennser hatte Pech, als er von der Hornviper gebissen wurde.

    In europäischen Hospitälern halten sie wohl eher keine Sera dagegen vorrätig.

    Lt. heutigem Zeitungsbericht war es vorrätig und der junge Mann hat auch 2 Dosen des Serums bekommen. Die Reaktion auf den Biss war sehr stark. Das ist bei jedem Menschen unterschiedlich und nicht immer kann einen ein Serum retten.


    Einerseits tut es mir sehr leid, andererseits frage ich mich, warum muss man sich absolut tödliche Tiere zum Spaß zuhause halten.

  • warum muss man sich absolut tödliche Tiere zum Spaß zuhause halten.

    das verstehe ich auch nicht.

    Uns reicht es, daß wir diese Tiere wild auf dem Grundstück haben und würden liebend gerne darauf verzichten.

    Da es aber auch deren Heimat ist, werden wir wohl damit leben müssen.

    Aber Giftschlangen, Skorpione und Taranteln auch noch im Haus im Terrarium..........

    Das muss ich nun wirklich nicht haben.

    Wir sind froh, wenn die draußen bleiben.

    Lache das Leben an, und es knurrt zurück. ( Jean Paul )

  • Lt. heutigem Zeitungsbericht war es vorrätig und der junge Mann hat auch 2 Dosen des Serums bekommen. Die Reaktion auf den Biss war sehr stark. Das ist bei jedem Menschen unterschiedlich und nicht immer kann einen ein Serum retten.

    teilweise ist es ja so, dass Zoos diese Antiseren für ihre Mitarbeiter lagern. Hat sich ein Vollpfosten zu Hause von seiner eignen Schlange beissen lassen wird dann dieses Serum verwendet. Und die Zoomitarbeiter sind bis zur nächsten Serumlieferung ungeschützt.

  • Antivenin wird für jede einzelne Schlangenspezie produziert d.h es gibt z.B. ein Serum für die Malaysische Grubenotter aber auch eines für die grüne Grubenotter.


    Meist reicht dann eine einzelne Dosis nicht aus. Oft muss für mehrere Tage alle 6 Stunden gespritzt werden.


    Einige wenige Institute produzieren Polyvalente Antivenin. Die können dann für mehrere Schlangrnartrn eingesetzt werden.

    Het Bun Dai Bun

  • Ich hatte mal so ein Vieh in der Garage (Arizona) und es um die Autoreifen mit Insektenspray herum gejagt:

    https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Sunspider.jpg


    Verdammt fix das Viech, Gefühlte Beschleunigung von 0 auf 100 in 0,5 Sekunden.

    Insektenspray hat überhaupt nicht gewirkt, zumindest nicht in den ersten 10 Minuten.

    Leider hab ich erst im Nachhinein erfahren, dass es ein Nützling ist....


    Ein anderes Mal hab ich so ein Viech (Ich denke zumindest es war so eins) in der Garage erschlagen:

    https://www.stern.de/panorama/…milie-dabei-30516458.html


    Die Miniausgaben liefen dann in alle Richtungen weg und das Insektenspray war leer.


    Brr mich schauderts immer noch.


    Zum Glück hatten wir keine Skorpione oder Brown Recluse spiders...


    LG

    Bo

  • Was tun wenn einen die Schlange dann doch in den allerwertesten kneift?


    Oder ganz allgemein, wenn jemand von einer Schlange gebissen wir, was sollte man tun? Hier das Ersthelfer 1x1:


    - Grundsätzlich geht man bei einem Schlangenbiss IMMER von einer gifitigen Schlange aus.

    - Das Opfer und sich selbst aus dem Gefahrenbereich bringen!

    - Einengende Kleidungsstücke öffnen bzw. entfernen. Schmuck, vor allem Ringe abnehmen!

    - Sofern gefahrlos möglich, Schlange fotografieren. Auch ein schlechtes Bild ist besser als gar kein Bild.

    - Notruf absetzen.

    - Opfer beruhigen und ruhigstellen. Biss-Stelle möglichst tief lagern.

    - Biss-Stelle desinfizieren und wenn möglich ev. die Stelle die Symptome zeigt (Rötung etc.) mit Stift umrahmen.


    In Österreich sind nur zwei Giftschlangen heimisch.

    Die Kreuzotter 50-70cm. Dunkles Zickzack-Band am Rücken.

    In ganz Europa verbreitet.

    Ihr Gift ist zwar sogar toxischer als das der Diamant-Klapperschlange aber sie hat nur sehr wenig davon und geht bei einem Verteidigungsbiss extrem sparsam damit um. Der Biss ist daher nur extrem selten tödlich und auch nur für Kindern, ältere und geschwächte Menschen gefährlich.


    Die Hornotter (Hornviper bzw. Sandviper). 70-95cm. Markantes Horn am Kopf.

    Hornottern fand man bisher in Kärnten, Steiermark, Burgenland und Tirol. Sie stehen unter Artenschutz.

    Eine der giftigsten Schlangen in Europa. Mortalität unbehandelt, 5%.


    Die meisten anderen Schlangen in Österreich sind ungiftige Natternarten, erkennbar an den großen Schuppen am Kopf.

    In Deutschland (Schwarzwald) gibt es noch die Aspisviper. Sie ist weniger giftig als die Kreuzotter und wird bis zu 90cm lang. Erkennbar am deutlich abgesetzten dereickigen Kopf.



    LG. Nudnik