Mindesthaltbarkeiten die man ignorieren kann

  • Hallo,


    ich möchte ja jetzt bald mal einen Krisenvorrat für meine Familie anlegen und bin dabei Informationen zu sammeln.


    Ich habe letzte Woche einen "Feldversuch" gemacht und bin mit ein paar Vorinfos ausgestattet, welche Art von Lebensmitteln in den Krisenvorrat gehören, mal in diverse Supermärkte und habe lauter Mindesthaltbarkeitsdaten studiert.


    Mein Fazit: Ausser Konserven ist vieles laut Aufdruck offiziell überraschend kurz haltbar.


    Bei einigen Produkten konnte ich das auch gar nicht nachvollziehen. Mir ist bekannt, dass man Konserven wirklich sehr lange überziehen kann, aber bei ein paar anderen Sachen habe ich mich gefragt, warum die nicht länger halten sollen.


    Was z.b. soll mit versiegeltem Senf in der Tube nach einem halbem/dreiviertel Jahr passieren?
    Warum ist Knäckebrot nur ca 3-6 Monate haltbar?
    Was sollte mit Kartoffelmehl in einem eingeschweissten Alubeutel nach einem Jahr passieren?
    Hält sich Nido-Milchpulver in der Dose länger als angegeben, weil es wie eine Konserve daherkommt?
    .....


    Habt ihr speziell zu diesen Produkten Erfahrungen, ob man die überziehen kann?
    Gibt es eine Faustformel welche Art von Verpackung wahrscheinlich den Inhalt länger frisch hält als angegeben (z.b. versiegelte Tuben, verschweisste undurchsichtige Alubeutel, etc.? )
    Oder daraus folgernd: Gibt es zu bestimmten Produkten, Verpackungsvarianten, bei denen eine für eine wahrscheinlich bessere Haltbarkeit über das MHD hinaus zu bevorzugen wäre (z.b. lieber in Folie eingeschweisste Schokolade als in Alu mit Papier drum?)


    Vielleicht könnte man entsprechende Erfahrungen zu bestimmten Produkten sukkzessive in diesem Faden sammeln?


    Danke im voraus für Tipps!


    Vg


    cass

  • Hi cass,
    habe heute, wie es der Zufall so will, eine Dose Prinzessbohnen (MHD 19.8.08) geöffnet, gebraten und gegessen.
    Alles gut.
    Letzte Woche habe ich eine Dose Aprikosen (MHD 12/09) entsorgt, da sich die Dose beulte.
    VG
    hogan

  • Meine Erfahrung ist das sogenannte 'Trockenmischungen' (wie Suppe, Fix-Mischungen,Soßen) unsw. mindestens einem Jahr nach den Ablauf einwantfrei gegessen werden können. Weil es Trockenmischungen sind, können sich auch keine Bakterien bilden und kann das Zeuch fast nicht kaputt gehen. Ich denke deswegen dass diese Sachen noch viel länger Haltbar sind.
    Laut die LDS (Later Day Saints) und verschiedene Amerikänischer sites die sich auf "Foodstorage" zugelegt haben, sind trockene Nudeln (wie Spagetti oder Macaroni) mindestens 20 Jahre haltbar.
    Das genaue gilt für (weisse) Reis und jeder sorte getrocknete Bohnen (zum Beispiel Erbsen, Weisse Bohnen, Linsen, Kichererbsen uns.)
    Kräutern (getrocknet) behälten den Geschmack auch länger als auf der Verpackung angegeben wird.
    Und natürlich sind Zucker und Salz, wenn trocken gelagert, viel, viel länger haltbar als auf der Verpackung angegeben.

    Meine Erfahrung ist das 'normale' Pudermilch einem Jahr nach Ablauf doch nicht mehr so super schmeckt. Es geht hier aber um Pudermilch das erhaltlich ist beim Kaufland: einfach 250 gram in eine dunne Aluschicht folie.
    Es gibt im Amerika aber Pudermilch in speziellen Großere Dosen die 20+ Jahre haltbar ist. (Leider nicht in Europa erhältlich)

    Wo man jedes mahl auf achten soll ist ob das Produkt ein Großen Fettanteil hat. Anscheinnt geht Fett schnell Kaputt. Deswegen kann mann sachen wie (Erd)nusse und Chocolade (leider) nicht länge aufbewahren.

    Ich hoffe dies hat geholfen.
    Viel erfolg beim ansammeln!

    LG
    Mane

  • Zitat von Mane110;76372

    Meine Erfahrung ist das sogenannte 'Trockenmischungen' (wie Suppe, Fix-Mischungen,Soßen) unsw. mindestens einem Jahr nach den Ablauf einwantfrei gegessen werden können.


    Hallo Mane,


    wahrscheinlich auch noch nach zwei bis drei Jahren nach Ablauf, gute Lagerverhältnisse (kühl, trocken, lichtgeschützt) vorausgesetzt.

    Zitat von Mane110;76372

    Weil es Trockenmischungen sind, können sich auch keine Bakterien bilden und kann das Zeuch fast nicht kaputt gehen. Ich denke deswegen dass diese Sachen noch viel länger Haltbar sind.
    Laut die LDS (Later Day Saints) und verschiedene Amerikänischer sites die sich auf "Foodstorage" zugelegt haben, sind trockene Nudeln (wie Spagetti oder Macaroni) mindestens 20 Jahre haltbar.


    Auch hier kühl und absolut trocken. Du würdest staunen, was überall vorhandene Bakterien und Hefen aus leicht feuchten Kohlehydraten binnen kürzester Zeit produzieren.:drinks:

    Zitat von Mane110;76372


    Das genaue gilt für (weisse) Reis und jeder sorte getrocknete Bohnen (zum Beispiel Erbsen, Weisse Bohnen, Linsen, Kichererbsen uns.)


    Auch hier, siehe oben. Ich gehe allerdings davon aus, dass der Gehalt an Vitaminen und Proteinen über die Jahre abnehmen wird.

    Zitat von Mane110;76372


    Kräutern (getrocknet) behälten den Geschmack auch länger als auf der Verpackung angegeben wird.


    Na ja, das würde ich eher bestreiten. Diese Wahrnehmung liegt möglicherweise daran, dass viele Europäer den Geschmack frischer Gewürze nie kennengelernt haben.

    Zitat von Mane110;76372

    Und natürlich sind Zucker und Salz, wenn trocken gelagert, viel, viel länger haltbar als auf der Verpackung angegeben.


    Bei trockener Lagerung eigentlich ewig. Ich habe mal ein Steinsalz erworben, wo auf der Dose dem Kunden vorgeschwärmt wurde, dass sich dieses Salz vor 65 Millionen Jahren gebildet hat. - Mindesthaltbarkeitsdatum 2 Jahre :rolleys:

    Zitat von Mane110;76372


    ...

    Wo man jedes mahl auf achten soll ist ob das Produkt ein Großen Fettanteil hat. Anscheinnt geht Fett schnell Kaputt. Deswegen kann mann sachen wie (Erd)nusse und Chocolade (leider) nicht länge aufbewahren.


    Ungesättigte Fettsäuren und Sauerstoff vertragen sich nicht. Die Fettsäuren oxidieren und werden ranzig. Ungeöffnete (!) Glasflaschen mit Öl sind relativ lange lagerfähig. Bei Schokolade, Erdnüssen etc. würde theoretisch die Lagerung unter Inertgas helfen, ist aber praktisch für den Privathaushalt kaum durchführbar.


    Gesättigte Fettsaüren sind dagegen fast beliebig lange haltbar. - Auch hier trocken, kühl, lichgeschützt


    Viele Grüsse


    Matthias


    P.S. Wenn ich hier von kühl spreche, ist z.B. ein Vorratskeller mit einigen Grad unter normaler Raumtemperatur gemeint, nicht ein Kühlschrank

    They who can give up essential liberty to obtain a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety.
    Benjamin Franklin (1775)

  • Das fetthaltige Lebenmittel nicht so lange haltbar sind liegt an der chemischen Reaktion mit Sauerstoff.
    Bei dieser Reaktion werden die Bestandteile von Fetten oxidiert und damit ranzig. Lecker!
    Mit Schutzgas (Stickstoff) oder unter Vakuum verpackte Lebensmittel halten länger.
    Konserven die drei Jahre halten (MHD) sollten eigentlich auch nach vier Jahren noch essbar sein.
    Was nach drei Jahren noch nicht vergammelt ist, ist ein Jahr später auch noch gut. Vernünftige Lagerung vorausgesetzt.
    Konsistenz und Geschmack werden wohl leiden, wie auch eventuell vorhandene Vitamine. Irgendwann ist dann doch Schluß mit lustig!
    Es gibt aber auch Leute die 10 Jahre altes EPA überlebt haben!:grosses Lachen:


    Ich glaube es gibt auch einen Tread im Forum der sich mit entsprechenden Selbsttests befasst.
    Na, dann: Guten Hunger"
    Cosmo


    Ups! Ich glaube da ist mir Waldschrat um ein paar Minuten zuvorgekommen!

    "Lächle, denn es könnte schlimmer kommen!" Ich lächelte und es kam schlimmer!

  • Zitat von Cosmo;76383


    Es gibt aber auch Leute die 10 Jahre altes EPA überlebt haben!:grosses Lachen:


    Ich glaube es gibt auch einen Tread im Forum der sich mit entsprechenden Selbsttests befasst.



    Hallo Cosmo,


    obwohl ich auf das Zeug absolut nicht stehe, ich habe mal aus Neugier ein 15 Jahre altes EPA getestet. Das Zeug ist durchaus noch geniessbar (na, sagen wir eher, ohne akute Gesundheitsgefährdung essbar).


    Ich gehe allerdings davon aus, dass Kohlehydrate und Fette noch weitgehend erhalten waren, Proteine sich teilweise abgebaut haben und Vitamine praktisch nicht mehr vorhanden waren.


    Auch im Neuzustand würde ein EPA nicht zur Deckung des Vitaminbedarfs taugen, es ist auch nicht als Vollverpflegung gedacht, sondern als Notverpflegung für kurze Einsätze, bei denen es nur auf ausreichende Kalorienzufuhr ankommt.


    Wer EPAs (MREs, etc) -insbesondere aus jahrealtem Armeesurplus - zur ausschliesslichen Ernährung für drei Monate bunkert, könnte spätestens in Monat drei dem Skorbut und anderen Vitaminmangelkrankheiten begegnen.


    Viele Grüsse


    Matthias

    They who can give up essential liberty to obtain a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety.
    Benjamin Franklin (1775)

  • Hi all,


    na das passt ja wie die Faust aufs Auge.
    Genau so einen Fred hätte ich nun auch gestartet, wenn Cass mir nicht zuvor gekommen wäre.
    Ich bin momentan in der parallelen Lage und sichte auch alle mögliche Preise und MHDs.
    Ich kann und konnte mir bis dato aber auch keinen Reim drauf machen warum Nudeln und Reis schelcht werden sollten?!
    Solang es trocken is, versteht sich.


    Nochmal ne Frage zum ranzig werden. Hatte das noch nie erlebt und wollte mal ganz plump fragen ob man das recht schnell merkt?
    Wie schemckt ranzig? Is das dann "nur" ungenießbar" oder gar schlecht für die Gesundheit?


    Auch Rosinen sind angeblich nur ein paar MOnate haltbar -wieso das?


    Fragen über Fragen

  • Hallo Sentencer

    Das mit der MHD ist so eine Sache ......., musste auch erst ein wenig Gurgeln.

    Aber hier habe ich einige gute Infos gefunden: Klick mich

    Ranziges Oel erkennst Du am Geruch, Du wirst es merken wenn es soweit ist!

    Dieses Oel würde ich nicht mehr für die Zuberreitung von Speisen verwenden ......., es schmeckt einfach eckelig.

    Zudem entstehen durch den Abbau des Oeles diverse Nebenprodukte die für den Verzehr nicht geeignet sind.

    Viele Grüsse, Ernst

  • Lasst uns doch nicht nur Vermutungen anstellen ...
    Bei mir haben sich folgende Sachen gefunden:

    gemahlener Vakuum-Kaffee, nur 1 Jahr über MHD: schmeckt bitter, säuerlich, und das Röst-Aroma fehlt ganz - nicht verdorben, aber geschmacklich nicht der Hit

    Mineralwasser PET, im Schrank bei normaler Raumtemperatur, 1 1/2 Jahre über der Zeit: ganz normal

    Tassensuppe (Beutel), seit 3 Jahren abgelaufen: bestens (soweit man hier überhaupt von "gut" sprechen kann)

    Maggi flüssig, geöffnet, 1 Jahr über MHD: das tut wohl auch noch länger

    Bunter Pfeffer = geschredderter Pfeffer mit getrockneten Paprikastückchen, war eine Großpackung, deshalb nun seit mehr als 3 Jahren abgelaufen: Schmeckt und riecht immer noch "pfeffrig" und wird nach wie vor verwendet

    Jeder Fortschritt ist ein Schritt fort von der Natur.

  • Zitat von Cassandra;76359

    Mein Fazit: Ausser Konserven ist vieles laut Aufdruck offiziell überraschend kurz haltbar.


    Das Mindesthaltbarkeitsdatum gibt nicht die Haltbarkeit an. Es gibt an bis zu welchem Datum der Hersteller, bei angemessener Lagerung, die sensorische Qualität und die biologische unbedenklichkeit des Lebensmittels garantiert.


    Zitat von Cassandra;76359

    Was z.b. soll mit versiegeltem Senf in der Tube nach einem halbem/dreiviertel Jahr passieren?


    Der Geschmack des Senfes könnte nachlassen.


    Zitat von Cassandra;76359

    Warum ist Knäckebrot nur ca 3-6 Monate haltbar?


    Je nach Mehl hat Knäckebrot einen Fettanteil. Dieser oxidiert mit Sauerstoff und schmeckt dann ,,muffig''. Mit Vollkornknäckebrot kann man das sehr schnell austesten. Der Nährwert wird davon jedoch nicht beeinträchtigt.


    Zitat von Cassandra;76359

    Was sollte mit Kartoffelmehl in einem eingeschweissten Alubeutel nach einem Jahr passieren?


    Kartoffelflocken (Kartoffelbrei) oxidieren irgendwann, schmeckt dann wie Oma im Schritt. Ich kenne keine Hersteller von Kartoffelflocken die tatsächlich Sauerstoffdichte Verbundtüten benutzen. Üblicherweise sind es Alubedampfte Plastikfolien mit Stickstoffbegasung. Kartoffelflocken in Blechdosen (welche aber sehr exotisch sind) halten von Heute bis zur Apokalypse.


    Zitat von Cassandra;76359

    Hält sich Nido-Milchpulver in der Dose länger als angegeben, weil es wie eine Konserve daherkommt?


    Vermutlich, aber der Hersteller garantiert es nicht. Magermilchpulver aus dem Supermarkt (Saliter, Nestle Gloria) wird in Mylar-Tüten Sauerstoffdicht verpackt. Das sollte sehr, sehr lange haltbar sein. Leider sind einige Proteine in der Milch recht hitzeempfindlich. Aber auch das ist nur ein sensorisches Problem.


    Es gibt aber auch rechtliche Vorgaben für Milchprodukte, deswegen ist Saliter nur für 9 oder 12 Monate ,,gut''.


    Zitat von Cassandra;76359

    Habt ihr speziell zu diesen Produkten Erfahrungen, ob man die überziehen kann?


    Man kann alles überziehen. Ich habe auch keine Skrupel Joghurt zu essen wenn er überzogen ist. Gibt aber auch Grenzen, die ziehe ich bei Frischfleisch und Frischfisch. Überzogener Tee ist auch nichts für mich, geschmacklich lässt der einfach zu schnell nach.


    Zitat von Cassandra;76359

    Gibt es eine Faustformel welche Art von Verpackung wahrscheinlich den Inhalt länger frisch hält als angegeben (z.b. versiegelte Tuben, verschweisste undurchsichtige Alubeutel, etc.? )


    Ich glaube nicht. Ich würde aber, für das gleiche Produkt, folgende Reihenfolge als allgemeingültig vorschlagen:


    Blechdose
    Glas
    Kunststoff mit O2-Barriere
    Kunststoff
    Papier


    Dies gilt für Öl, Fleisch, Gemüse.


    Es gibt aber auch Lebensmittel da ist das nicht so kompliziert, für Zucker oder Salz reicht Papier.


    Tomate ist, bei dunkler Lagerung und IMHO, besser im Glas als in der Dose aufgehoben. Das gleiche gilt für Obst.


    Stark Kakaohaltige Schokolade kannst du im Prinzip über Jahre offen liegen lassen, schimmeln kann die nicht bei normaler Luftfeuchtigkeit.


    Zitat von Cassandra;76359

    Vielleicht könnte man entsprechende Erfahrungen zu bestimmten Produkten sukkzessive in diesem Faden sammeln?


    Haben viele Threads versucht, keiner hats geschafft. Ich denke das wäre etwas für Technikers Wiki, da kann man besser Listen pflegen.


    Lies dir mal das hier durch: http://survival.4u.org/vorraete/monats-tonne-check-2010.htm


    Kleiner Zitat: ,,Nach weiteren zwei Jahren ist es mal wieder Zeit für einen neuen Check der Monatstonnen. Dass ich die Monatstonnen gepackt habe, ist inzwischen 7 Jahre her, die meisten Produkte darin sind seit fünf bis sechs Jahren überfällig. Die Tonnen stehen übrigens in unserem Keller, wo es relativ trocken ist und zwischen 8°C und 18°C, je nach Jahreszeit.
    Die letzte Überprüfung des Inhalts einer Monatstonne war vor zwei Jahren (2008). Damals war ich überrascht, wie gut sich die Lebensmittel in der Tonne gehalten haben.
    Obwohl ich auch für dieses Jahr zuversichtlich bin, graust es mich doch ein wenig, als ich die Tonne für den diesjährigen Check aus dem Keller trage.''


    Man kann sich die ganze Problematik aber auch ersparen wenn man ordentlich rotiert. Grade bei einer Familie sollte das einfach sein.


    Rotation geht so: Du kaufst dir 5 Dosen Tomaten in den Vorrat. Wenn du eine Dose brauchst, kaufst du eine, legst die aber in den Vorrat. Aus dem Vorrat entnimmst du die älteste Dose, also die mit dem nahesten MHD. So wird dein Vorrat an Tomaten nie zu alt.


    Wenn Dosentomaten 24 Monate gut sind und du jeden Monat 2 verbrauchst kannst du 24*2=42 Dosen lagern ohne über das MHD zu kommen.


    Wenn Spaghetti 36 Monate haltbar sind und es einmal die Woche Spaghetti gibt: 36*4=144 Packungen. 500g pro Packung mal 144 sind satte 72 kg. Das sollte jeden beruhigen.


    Natürlich muss jeder selber enscheiden, aber das Prinzip ist einfach anzuwenden und kostet dich genau nichts, die Lebensmittel musst du eh kaufen. Du verstehst das Prinzip? Du hast nicht nur einen 3-Jahresvorrat an Spaghetti, du hast auch 3 Jahre Inflation/Preissteigerung gespart ;).


    Bei Lidl gibt es gerade 750g Spaghetti für 0,39 Cent. Der richtige Zeitpunkt um anzufangen ;).


    Rotieren gehört bei mir ganz normal zum einkaufen dazu. Ich gehe eh nicht gerne einkaufen, so kann ich das sogar noch minimieren.

  • Zitat von Cassandra;76359



    Was z.b. soll mit versiegeltem Senf in der Tube nach einem halbem/dreiviertel Jahr passieren?



    Wir haben 2005 einen Robotergreifer für Kartons mit Senftuben hergestellt und zum Testen natürlich mehrere volle Kartons erhalten. MHD 2005.

    Trotz verschenken in der ganzen Verwandschaft, habe ich immer noch von diesen Tuben, welche auch gebraucht werden. Tip top!

    Laut inoffizieller Aussage des Hersteller sind diese, aufgrund des hohen Essiggehalts, "Ewig und 3 Tage" haltbar.

    Zu diesem Thema gabs mal eine Radiosendung mit dem Kantonsapotheker:

    - MHD bedeutet: ab dann kann es zu Qualitätseinbussen kommen, muss aber nicht schlecht sein. "Zu verbrauchen bis.." sollte aber nicht überschritten werden!

    -Alle Medikamente, ausser Salben (diese können Ranzig werden) und Flüssigkeiten, können auch Jahre danach noch gebraucht werden. Verlieren möglicherweise ein bisschen an Wirkung, werden aber nicht giftig.
    Ausnahme: Lebenswichtige Medikamente (möglicher Wirkungsverlust!) und Antibiotika!

    Grüsse, Gresli

  • Hey,


    vielen Dank für die vielen Tipps und Hinweise, die schon zusammengekommen sind! Werde ich dann so gut es geht in meinen Vorratskauf einfließen lassen.


    Was mir noch eingefallen ist - ich hatte auch ein überraschendes Beispiel in die andere Richtung:
    Erdnussbutter bis ca 2013 haltbar sein sollte (allerdings eine andere - günstigere Marke dann wieder nur ein halbes/dreivierltel Jahr - keine Ahnung, obs am Produkt liegt oder eine ältere Tranche ist)


    Wieso sollte E-Butter so lang haltbar sein, wo es doch sehr fettig und aus Erdnüssen ist, auch wenn ich weiß, dass Erdnüsse an sich keine Nüsse sind, überrascht es mich, dass diese dann wohl nicht so schnell ranzig werden?!


    Gibt es bei Ölen eine Rangfolge, welche besser haltbar sind, also von der Sorte her?
    Oliven, Sonnenblumen, Raps, und was es da alles gibt?
    Ich mag nämlich an sich nicht gern Olivenöl, wäre für mich echt nur eine Vernunftsalternative, wenn es aus irgendeinem Grund besser haltbar ist.
    Und bei Öl sind dunkle Flaschen besser als die normalen durchsichtigen Kunststoffflaschen - hab ich das richtig verstanden?


    Noch eine Frage:
    Woran erkenne ich ob ein Produkt mit "Sauerstoffbarriere" verpackt ist?


    Vg


    cass


    P.S: Ja, die Lidl-Nudeln stehen fest auf meiner To-Do-Liste :rolleys: Wohl eine gute Sache, um einen ersten Start zu machen. A propos - in Lidl gibt es ausserdem seit Montag, - vielleicht noch nicht vergriffen -Milka-Schokolade für statt übliche 79-89 cent für 59 cent!

  • Zitat von tecneeq;76467

    Kartoffelflocken (Kartoffelbrei) oxidieren irgendwann, schmeckt dann wie Oma im Schritt.

    Was manche Leute so alles ausprobieren? Respekt! :grosses Lachen:

  • Zitat von Cassandra;76492

    Gibt es bei Ölen eine Rangfolge, welche besser haltbar sind, also von der Sorte her?


    Je mehr ungesättigte Fettsäuren, desto schneller wird das Öl ranzig. Ranzig ist nichts anderes als oxidation. Leinölfirnis hat z.B. so viel ungesättigte Fettsäuren, das hält nur Monate. Kommt kein Sauerstoff dran (Im Blechcontainer ohne Plastikauslauf, oder Flasche mit Blechkappe) ist es aber wesentlich länger haltbar. Öle mit vielen gesättigten Fettsäuren halten länger.


    Chemisch gereinigtes Öl ist laut MHD unempfindlicher als kaltgepresstes ungereinigtes. Öl lagern ist für mich auch ein Problem, nach einem Jahr lässt auch das Öl in den Glasflaschen definitiv nach, vom Geschmack her.


    Zitat von Cassandra;76492

    Oliven, Sonnenblumen, Raps, und was es da alles gibt?


    Ich würde sagen:
    Raps - lange
    Sonnenblumen - geht so
    Oliven - kurz


    Palmfett, Kakaofett oder Kokosfett besteht fast nur aus gesättigten Fettsäuren und hält fast ewig. Aber die Öle mit viel gesättigten Fettsäuren sind alles andere als gesund.


    Schwierig.


    Zitat von Cassandra;76492

    Ich mag nämlich an sich nicht gern Olivenöl, wäre für mich echt nur eine Vernunftsalternative, wenn es aus irgendeinem Grund besser haltbar ist.


    Ist das einzige Öl das in Konservendosen kommt. Wird nie ranzig!


    Zitat von Cassandra;76492

    Und bei Öl sind dunkle Flaschen besser als die normalen durchsichtigen Kunststoffflaschen - hab ich das richtig verstanden?


    Das gilt eigentlich nur für ungereinigte Öle, also z.B. alle Olivenöle. Die Reststoffe von der Olive, die dem Olivenöl den guten Geschmack geben, können unter Licht bitter werden.


    Ich denke mal man holt sich einfach ganz pragmatisch Rapsöl oder Sonneblumenöl in Glasflaschen. Oder man rotiert ;).


    Noch eine Frage:
    Woran erkenne ich ob ein Produkt mit "Sauerstoffbarriere" verpackt ist?


    Gute Frage :).


    Blech Sauerstoffdicht. Aber nur solange kein Kunststoffausgießer dran ist (leider oft bei Ölen).


    Glas ist auch Sauerstoffdicht. Auf den Deckel achten (am besten Alublechdeckel).


    Es gibt nur sehr wenige Kunststoffe die Sauerstoffdicht sind, keiner wird als Lebensmittelverpackung benutzt. Es gibt aber eine Folie, ich kenne sie nur von Trockenhefe, Milchpulver und manchmal Gewürze wie gemahlene Nelken. Der Kunststoffträger ist PET, darauf wird dann Alumium bedampft um die Folie Gasdicht zu machen. Das ganze ist reissfester als Alufolie. PET ist ein Thermoplast, man kann die Folien dann einfach zusammenschweißen, z.B. mit einem Bügeleisen. Leider ist die Folie, allgemein als Mylar bekannt, recht teuer.


    Zitat von Cassandra;76492

    P.S: Ja, die Lidl-Nudeln stehen fest auf meiner To-Do-Liste :rolleys: Wohl eine gute Sache, um einen ersten Start zu machen.


    Für den Preis garantiert. 40 Cent für 750g ist schon geil, besser wirds nicht, da zahlt Lidl massiv drauf. Für lumpige 20 Euro gibt es knapp 40 kg! Nur wie soviel da rausschleppen? Die wollen ja nicht das sich einer gleich alles schnappt. Muss man eventuell öfters reingehen ;).

  • Ah, das sind ja schon mal super Tipps! Merci!


    Palmfett - ist das nicht dieses Palmin? Kakaofett hab ich noch nirgends gesichtet.
    Kokosfett....hm....es gibt ja Kokoscreme in Dosen. Da hatte ich auch eine abgelaufene aufgemacht und die war noch okay. Ich hatte da eigentlich einen Fehlkauf gemacht, ich wollte Kokosmilch, aber dann war das eigentlcih so eine fettige Kokospaste da in der Dose.
    Ist dann aber halt seeehr kokoslastig im Geschmack. Reines Kokosfett hab ich noch nicht gesehen. Können diese Fette ungekühlt lagern?


    Hast Du eine konkrete Markenempfehlung für mich, für welches Öl Du Dich für Vorratszwecke entschieden hast?


    In der Metro habe ich einen kleinen Blechkanister von Livio gesehen. Weiss nicht mehr welches Öl das war. Und es könnte sein, dass ein Plastikverschlussdran war. Bin nicht sicher. Meinst Du das wär ggf. eine Alternative? Vielleicht ist ja unter dem Plastikverschluss noch eine metallene Lasche. Das könnte ich noch mal prüfen vor Ort!


    vg


    cass

  • Zitat von Sentencer;76407

    Hi all,



    Ich bin momentan in der parallelen Lage und sichte auch alle mögliche Preise und MHDs.
    Ich kann und konnte mir bis dato aber auch keinen Reim drauf machen warum Nudeln und Reis schelcht werden sollten?!
    Solang es trocken is, versteht sich.


    Nudeln und Reis sind bei trockener Lagerung und Raumtemperatur jahrelang über das MHD hinaus haltbar, die Lebensmittelindustrie kennt allerdings nur MHDs von maximal zwei Jahren, auch bei Produkten wie Salz, wo das völlig sinnwidrig ist. Ob das Absicht ist, oder durch irgendeine Brüsseler EU-Idiotie vorgeschrieben, keine Ahnung.


    Ernst nehmen würde ich das MHD allerdings bei allen proteinhaltigen Konserven (Fleisch, Wurst, aber auch Bohnen). Ein paar Monate drüber ist meist okay, aber nicht viel länger. Eine Vergiftung mit Botulinumtoxin (ein extrem giftiges bakterielles Stoffwechselprodukt) sollte niemand riskieren. Wer's überlebt braucht Monate und wieder gesund zu werden.

    Zitat von Sentencer;76407


    Nochmal ne Frage zum ranzig werden. Hatte das noch nie erlebt und wollte mal ganz plump fragen ob man das recht schnell merkt?
    Wie schemckt ranzig? Is das dann "nur" ungenießbar" oder gar schlecht für die Gesundheit?


    Fettsäuren (Öle) können "Kohlenwasserstoffschwänze" besitzen, die nur C-C Einfachbindungen haben, die nennt man gesättigte Fettsäuren, oder auch mehrere C=C Doppelbinndungen, das sind die ungesättigten und meist ernährungsphysiologisch wertvollen Fettsäuren. Hochwertige und besonders gesunde Öle, z.B. Walnussöl, Kürbiskernöl, Leinöl oder Olivenöl enthalten reichlich ungesättigte Fettsäuren.


    C=C Doppelbindungen sind allerdings chemisch reaktiv und können mit Luftsauerstoff zu einer ganzen Reihe von Oxidationsprodukten reagieren, die teilweise einen ziemlich unangenehmen Geruch und Geschmack aufweisen, oder auch im ungeöffneten Behälter bei höherer Lagertemperatur und insbesondere bei Lichtzutritt verharzen. Ranzig riecht schon mal in erster Linie penetrant unangenehm und bitter. Ich würde den Geruch als eine Mischung aus Petroleum und altem Frittenfett mit einer leichten Note von Acetophenon beschreiben.


    Der Geschmack löst Ekelreaktionen aus, ranziges Öl oder Fett isst niemand "aus Versehen". Gesundheitsgefahren sind daher ausgeschlossen.


    Hochwertige Speiseöle sollten nach Anbruch der Flasche kühl gelagert und baldmöglichst verbraucht werden. Kürbiskern- und Walnussöl, so lecker sie sind, sind definitiv nichts für den Notvorrat.


    Rapsöl, Olivenöl: Keine grossen Flaschen oder gar Kanister bevorraten, sondern kleine Gebinde, die innerhalb 4 Wochen nach Anbruch aufgebraucht werden können, Lagerung kühl und lichtgeschützt.

    Zitat von Sentencer;76407


    Auch Rosinen sind angeblich nur ein paar MOnate haltbar -wieso das?



    Rosinen sollten wegen ihres hohen Zuckergehalts in ungeöffneter Packung eigentlich ebenso lange lagerfähig sein wie Marmeladen und Konfitüren. Hier fehlen mir allerdings Anhaltswerte.


    Bei dieser Gelegenheit möchte ich auch mal vor einem Vorratsschädling warnen, mit dem ich schon mal zu tun hatte: Der Lebensmittelmotte. gegen Befall "von aussen" schützen nur wirklich dichtschliessende Gefässe. Meist schleppt man sich die Viecher aber mit bereits befallenen Lebensmitteln ein, in meinem Fall vermutlich mit befallenem Dörrobst - nach einer Woche waren zwei Kilogramm selbstgemachte Müslimischung plötzlich sehr lebendig, einige geöffnete und nur mit einem Clip wieder verschlossene Beutel mit Nüssen auch. Nach etwa dreimonatigem Kampf mit Pheromonfallen waren wir die Viecher wieder los.


    Bei einer Vorratslagerung in grossen Gebinden ist der Schaden im Falle einer Schädlingsinvasion natürlich ungleich grösser, als bei vielen kleinen Gebinden.


    Lebensmittelmotten mögen übrigen Rosinen.


    Viele Grüsse


    Matthias

    They who can give up essential liberty to obtain a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety.
    Benjamin Franklin (1775)

  • Nabend,


    na das nenn ich mal reichlich input und Chemie/Biokenntnisauffrischung.
    Ja Motten haben wir aktuell auch hier, recht lästig....

  • Zitat von Cassandra;76512

    Palmfett - ist das nicht dieses Palmin?


    Hallo Cassandra,


    Palmfett (eigentlich Palmöl) wird aus den Früchten der Ölpalme gewonnen und besteht hauptsächlich aus der gesättigten Palmitinsäure und der einfach ungesättigten Ölsäure. Kein sehr gesundes Fett.


    Palmin (Handelsmarke) ist ein durch industrielle Verarbeitung (Härtung, Hydrierung) aus Palmöl gewonnenes Produkt. Hier werden dann die letzten C=C Doppelbindungen entfernt und aus dem Palmöl werden die bekannten weissen Blöcke, die man in die Friteuse bröckelt, weil ungesättigte Fettsäuren nicht als Frittierfette taugen. Noch ungesünder.

    Zitat von Cassandra;76512


    Hast Du eine konkrete Markenempfehlung für mich, für welches Öl Du Dich für Vorratszwecke entschieden hast?


    Wie teqneec schon schrieb: Rapsöl ist eine gute Idee. Zudem preiswert.

    Zitat von Cassandra;76512


    In der Metro habe ich einen kleinen Blechkanister von Livio gesehen. Weiss nicht mehr welches Öl das war. Und es könnte sein, dass ein Plastikverschlussdran war. Bin nicht sicher. Meinst Du das wär ggf. eine Alternative? Vielleicht ist ja unter dem Plastikverschluss noch eine metallene Lasche. Das könnte ich noch mal prüfen vor Ort!


    Als Verpackung ist Blech eine ebensogute Wahl wie Glas. Was im Livio (auch eine Handelsmarke) drin ist, muss auf der Verpackung deklariert sein. Ich weiss es momentan nicht.


    Grundsätzlich sollte man angebrochene Ölpackungen innerhalb einiger Wochen aufbrauchen. Das entnommenen Öl wird durch Luft und damit auch Sauerstoff ersetzt, der das Ranzigwerden fördert. Wie gesagt, lieber einige kleine Gebinde kaufen.



    Viele Grüsse


    Matthias

    They who can give up essential liberty to obtain a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety.
    Benjamin Franklin (1775)

  • Suchfunktion benutzen, bitte


    Hallo,

    auf alle Fälle lohnt es sich auch mal in der Suchfunktion Begriffe wie Mindesthaltbarkeit, Haltbarkeit und z.B. Rezept einzugeben und in dem Fundus zu Lesen.

    Sehr gut ist auch das Buch: "Die Proviantbibel" Ralf & Birgit Londe, ein Seglerehepaar.
    Echte Tipps aus der Praxis.

    Schöne Grüsse
    Zeltengehen

  • Waldschrat :
    Klar, man hat eingetrichtert bekommen, dass man keine gesättigten Fette futtern soll, aber in Sachen Notvorrat zählt einfach, dass man in der Not überhaupt Fette hat. Ich schätze im echten Krisenfall ist das Verfrühstücken von gesättigten Fetten noch das kleinste Problem. Daher ist das lagerfähigste Öl/Fett zu finden das ausschlaggebendste Kriterium.


    Noch ein Gedanke zu Gewürzen und auch Kaffee:
    Ist es nicht besser, Kaffeebohnen zu lagern? Solang die Bohne nicht gemahlen ist hält sie doch das Aroma in sich besser fest oder?
    Es gibt oft Espressobohnen in so Dosen, die mit einer luftdichten Metalllasche verschlossen sind. Z.B. Illy Kaffee. Kauf ich sehr gerne, weil die Dosen später auch sehr gut in der Küche für allerlei Pulver, Müsli, Mehl, Zucker etc. zu gebrauchen sind.


    Gleiches beim Pfeffer:
    Wenn der gemahlen lange haltbar ist, sollten doch trockene Pfefferkörner ebenfalls problemlos im MHD zu überziehen sein, mit der Chance, dass man mehr Aroma hat, wenn man sie dann erst kurz vor Gebrauch frisch mahlt? Ich habe in der Metro einen großen Beutel Pfefferkörner gesehen, den ich mir schon gedanklich auf die Liste gesetzt habe.


    Ähnlich müsste es sich doch mit anderen Gewürzen verhalten die man auch "ganz" statt gemahlen bekommt.
    Oder könnten irgendwelche Restfeuchtigkeiten in den Gewürzen Probleme bereiten?


    vg