Grundstück zur Freizeitnutzung

  • Mahlzeit zusammen.


    Sollte dieser Beitrag besser in Suche, Biete passen, lieben Mods bitte verschieben.:Gut:


    Neuerdings, bin ich auf der Suche nach einem Freizeit / Waldgrundstück von ca. 500 qm im Kreis Köln Bonn,
    plus minus 20 km.


    Ich möchte endlich mal, richtig feuer machen, ausgelassen Grillen, Gruben anlegen, Fallen bauen,
    Eben alles, was das Hez begehrt, ohne mit der Angst unterwegs zu sein, dass ein Förster, oder das Ordnungsamt mich mit Strafen belegt.
    Mal ganz abgesehen davon, dass ich es eine Frechheit finde, das man rein rechtlich nicht mal im Wald schlafen darf. Ein Auge zudrücken und nicht so eng sehen, kommt für mich nicht in Frage, denn bei meinem Glück, stimmt der Nasenfaktor nicht.
    Und ich muss mich schon mit genug Dingen rumschlagen.


    Zurück zum Thema,
    Sollte jemand von euch also über eine solche Anzeige stolpern, gerne weiterleiten.



    Wenn ich also nehmen wir an, ein Grundstück finde.
    Und es kaufe, also zu meinem Eigentum mache,
    Dann kann ich mir mehr als gut vorstellen, dass ich in diesem Schönen Land, mit meinem Eigentum
    noch lange nicht machen darf, was ich will.


    Also einen Baum fellen, um an dieser Stelle eine kleine Hütte zu bauen, wenn ich es überhaupt darf.
    Oder eine Grube ausheben um pesch zu gewinnen.
    oder ein Feuer machen.
    Oder sogar meine Petromax benutzen, weil gefahr besteht, das sie ausläuft und den Boden konterminiert.


    Ich rede nicht von Wasserschutz gebieten oder Naturschutz gebieten.



    Tobt euch aus, bin für alle Tipps und Ratschläge dankbar.


    Gruß Daniel

    Mögen die Schwingen der Freiheit niemals Ihre Federn verlieren....

  • Zitat von Daniel;95614


    Ich möchte endlich mal, richtig feuer machen, ausgelassen Grillen, Gruben anlegen, Fallen bauen,
    Eben alles, was das Hez begehrt, ohne mit der Angst unterwegs zu sein, dass ein Förster, oder das Ordnungsamt mich mit Strafen belegtl


    Eine Falle darft Du dann sicherlich bauen. Nur das Jagtrecht gilt auch auf dem eigenen Grundstück.
    Du mußt dann eben dafür sorgen, das sich z.B. in Deiner Schlinge kein Kanichen fangen kann.


    Vieles ist örtlich sehr unterschiedlich geregelt, z.B. ob und wann Du ein Feuer machen darfst
    (bzw. zu welchen Zweck).


    Wenn Du keine böse Überraschung erleben willst, wird Dir nicht anderes übrigbleiben,
    als eine Liste zu machen, was Du alles machen willst und wenn Dein Grundstück gefunden hast,
    jeden Punkt vor dem Kauf abzuklären.
    So pauschal wird Dir keiner was sagen können.

  • Okay, meine Liste würde in etwa so aussehen :


    Gebiet einzäunen
    Feuer machen, wann immer ich möchste
    Brunnen anlegen
    Evtl. Stromagregat
    Den ein oder anderen Baum fellen um:
    Häuschen ( Gartenhaus ) zu bauen
    Grube ausheben.
    Hund frei laufen lassen
    Treffen mit Gleichgesinnten


    Wekeln, sägen, hacken, feilen etc.


    Selbstverständlich alles im Rahmen des gesunden Menschenverstandes.


    Wird wohl in der gesamtheit ein Traum bleiben, aber ich hab ja auch erst angefangen.

    Mögen die Schwingen der Freiheit niemals Ihre Federn verlieren....

  • Hallo Daniel,


    für Dich kommt schon mal keinesfalls ein Kleingartenverein in Frage :rolleys:


    Die würden Dich ruckzuck rauswerfen.


    Für das was Du vorhast sind 500 qm unterste Grenze. Und Du solltest nach einem alten, schön eingewachsenen Garten suchen mind. 500 Meter Luftlinie abseits irgendwelcher Wohngebäude.


    Bäume fällen hängt von der Gemeinde ab, aber Du willst ja vermutlich eher etwas pachten als kaufen, der Baum gehört faktisch dem Besitzer des Grundstücks denn gefällt ist schnell - gepflanzt und gewachsen dauert aber. Also vor solchen Eingriffen sollte man schon ein paar Nächte darüber nachdenken. Auch dem Baum zuliebe.


    Ideal, wenn Du einen eigenen Brunnen hast. Der erhöht den Wert des Grundstücks erheblich. So kannst Du wenigstens sicher auch etwas anbauen.


    Ich würde einfach mal mehr rumfahren durch Felder und Wälder in der Gegend und mir die Grundstücke genauer anehen. Jetzt ideal, da noch nicht begrünt und mehr einsehbar. Viele werden nicht mehr gepflegt und sind abzugeben. So kann man auch an der Gartentüre einen netten Zettel hinterlassen, das man ein solches Grundstück sucht und um Info bittet, falls es frei wird oder man ein anderes kennt. Andere Passanten fragen wem es gehört bringt auch ans Ziel. Und natürlich Zeitungsanzeigen.


    Baulich geht im "Außenbereich" nicht viel ohne Genehmigung. Eine Gartenhütte auf ein unauffälliges 4-Punkt-Fundament geht jedoch in aller Regel als "Fliegende Bauten" durch, bewegliche Aufbauten sind daher meist kein Problem.



    Das soweit von meiner Seite.


    LG
    Peace

    Das Paradies liegt nicht jenseits, sondern abseits.

  • Hi peace


    500qm sind nicht die Welt, ich weiss, aber ich muss irgendwie realistisch bleiben, denn wenn ich das Grundstück kaufe
    und eine Hütte draufsetze, einen Brunnen anlege, wieviel finanzielle Mittel, habe ich noch für den Zaun??
    Soll ja auch recht wandalensicher sein, kenn doch die Leutchen in der Gegend.
    aber das ist ein anderes Thema.

    Mögen die Schwingen der Freiheit niemals Ihre Federn verlieren....

  • Anstelle eines Zauns könntest Du auch eine dichte Hecke pflanzen, z.B. sowas hier. Hainbuche und Brombeeren gemischt, natürlicher Stacheldraht ;)

  • Zitat

    wieviel finanzielle Mittel, habe ich noch für den Zaun??
    Soll ja auch recht wandalensicher sein, kenn doch die Leutchen in der Gegend.


    Hallo Daniel,


    was für einen Zaun möchtest du denn bauen bei einem abgelegenen Grundstück hilft ein Zaun nicht gegen Vandalismus. Der Zaun ist mehr eine symbolische Grenze und hält wenn er gut ist das Wild fern.


    Zitat

    500qm sind nicht die Welt, ich weiss, aber ich muss irgendwie realistisch bleiben, denn wenn ich das Grundstück kaufe
    und eine Hütte draufsetze, einen Brunnen anlege


    Ich an deiner Stelle würde lieber etwas warten und ein paar Quadratmeter mehr pachten oder kaufen da wenn du vor hast eine Hütte, Brunnen usw. zu bauen sollte es sich auch lohnen.


    Viel Erfolg bei deiner Suche!
    KUPFERSALZ

  • Wäre denn eine Gemeisnchaftsnutzung eine Option für dich? Wenn man sich zu mehreren Gleichgesinnten zusammenschließt, dann hat man mehr Mittel und findet schneller ein Objekt, dass man sich dann auch leisten kann.

    Take care!

  • Hallo Daniel,


    erlaubt:
    Brunnen anlegen
    Evtl. Stromagregat
    Baum fällen
    Treffen mit Gleichgesinnten
    Werkeln, sägen, hacken, feilen etc.


    Nicht erlaubt:
    Feuer machen
    Grube ausheben
    Hund frei laufen lassen
    Hütte aufstellen


    Fallen bauen und stehen lassen, schon der Versuch ist Wilderei, ob sich da was fängt oder das Ding funzt, ist egal.


    Versicherung nicht vergessen, verletzt sich jemand auf Deinem Grundstück,
    weil Du ... ein Loch gebuddelt und verdeckt hast, dann darfst Du zahlen.



    So geht es:
    Gründe einen Verein. Kaufe das Gelände als Vereinsgelände. Mache Deinem Ortsrat die Sache schmackhaft, für die Jugend ... oder Kultur der Indianer, Germanen zeigen, alte Handwerkskunst, Auftritte kostenlos im Kindergarten / Grundschule oder beim Dorffest, Erlebniswochenende mit Übernachtung samt Lagerfeuer in den Ferien.
    Dann mag das mit der Genehmigung für das Feuerchen mal durchgehen...


    Mit freundlichen Grüßen
    Nikwalla

    „Der Tag mag kommen, da das Zeitalter der Menschen tosend untergeht.Doch heute kämpfen wir!
    Haltet Stand! Menschen des Westens!“

  • @ Nikwalla


    Wie kommst du auf deine erlaubt/nicht-erlaubt Liste?


    Feuer machen, Grube ausheben, Hund frei laufen auf einem befriedeten Privbatgrundstück ist überhaupt kein Problem. Bäume fällen unter Umständen hingegen schon... genau so wie man sich meines Wissens nicht überall einefach so einen (Grundwasser)Brunnen anlegen darf...

    Take care!

  • Hallo Hunted,

    Zitat

    Neuerdings, bin ich auf der Suche nach einem Freizeit / Waldgrundstück von ca. 500 qm im Kreis Köln Bonn,
    plus minus 20 km.


    Ein Waldgrundstück ist nicht befriedet und ich glaube nicht dass ein Bauplatz gesucht war...
    Mit freundlichen Grüßen
    Nikwalla

    „Der Tag mag kommen, da das Zeitalter der Menschen tosend untergeht.Doch heute kämpfen wir!
    Haltet Stand! Menschen des Westens!“

  • Japp, das Feuermachen nicht erlaubt sein soll kann ich so aus erfahrung nicht bestätigen. Zumindest bei uns in der Region ist es so das Jeder auf seinem Grund und Boden Feuer machen kann wie er will. Man sollte lediglich die Feuerwehr vorher Informieren. Wenn sie gerufen werden und kommen müsse n darf man den Einsatz bezahlen, wenn man vorher anruft wissen sie bescheid.


    MfG
    Galahad

  • Zitat von Nikwalla;95680

    Hallo Hunted,



    Ein Waldgrundstück ist nicht befriedet und ich glaube nicht dass ein Bauplatz gesucht war...
    Mit freundlichen Grüßen
    Nikwalla


    Er hat doch gesagt, dass er einen Zaun drumrum ziehen will... oder habe ich das falsch verstanden?

    Take care!

  • Hallo Hunted,
    kein Zaun ums Grundstück bei dieser Größe.


    Das Grundstück unterliegt dem Jagdrecht, da Wald oder Wiese außerhalb der Ortschaft.


    Eingezäunt werden dürfen nur Neuanpflanzungen zum Schutz vor Verbiss durch Schalenwild für xJahre. Zur Ausübung der Jagd darf das Grundstück jederzeit betreten werden. Der vorgeschlagene Wildzaun durch eine Hecke ist zulässig, bzw. kann zulässig sein.


    Hütten sind nur zulässig als Unterstand für Tiere (Esel, Pferd, Ziege,...)


    Mit freundlichen Grüßen
    Nikwalla


    der ein Grundstückchen nutzen kann mit 3Ha - kein Zaun usw.

    „Der Tag mag kommen, da das Zeitalter der Menschen tosend untergeht.Doch heute kämpfen wir!
    Haltet Stand! Menschen des Westens!“

  • Gibt es da Ausnahmen? Bin nämlich schon öfter im Wald auf scheinbar willkürlich verlaufende Zäune (meist mit dem Schild "Privatgrundstück - Betreten verboten") gestoßen. In völlig verschiedenen Gegenden... und das waren eindeutig keine Schonungen/Neuanpflanzungen, o.ä....

    Take care!

  • Ich weiss nicht, wie unterschiedlich Städte/ Gemeinden so etwas handhaben dürfen.
    Meine persönliche Erfahrung: Westfalen: ich, landwirtschaftlich privilegiert (d.h. landw. Beruf, über 5 ha Land) durfte das Hausgrundstück mit Wilddraht umzäunen ( Viehhaltung), der Jagdpächter verzichtete aus Freundlichkeit auf die Begehung/ Jagd dort. Allerdings Ackerland/ Dauergrünland, umgeben von weiterem Ackerland. Kleines Feuer zum Grillen wurde nie wahrgenommen, da Alleinlage und sehr gut eingewachsen, eigentlich verboten/genehmigungspflichtig (Osterfeuer).
    Hessen: ich, hier nicht privilegiert (zuwenig ha), Waldgrundstücke, Hausgrundstück darf eingezäunt sein, der andere Teil (3 Meter weiter) ist "Außenbereich", da ist schon einzäunen verboten. Feuermachen, jagen etc. natürlich ebenfalls.
    Hund frei laufen lassen ist unterschiedlich geregelt, in der Brut-und Setzzeit gilt immer Leinenpflicht.
    Hüttenbau ist verboten, es sei denn, Du bist priv.Landwirt. Ich konnte es auf einem Grundstücksteil nur realisieren, indem wir den Offenstall auf Räder gesetzt haben, er ist also beweglich. Dazu steht das Ding noch auf einer ohnehin bereits versiegelten Fläche...
    Hier dürfen allerdings auch privilegierte Landwirte keine festen Zäune errichten, nur die Strom- oder Stacheldrahtmodelle, die ohnehin jeder überwinden kann.
    Ich würde Dir also zum Kauf eines Grundstücks mit bereits genehmigtem und vorhandenem Häuschen/ Hütte mit Brunnen raten, entweder gibt es einen lange geduldeten Zaun oder eine schöne Anpflanzung aus Flechtweiden, Weißdorn, Schlehe, Hagebutte, der sehr dicht und bis auf das Tor, sehr unangenehm zu durchdringen ist. Vandalensicher ist so ein Zaun natürlich auch nicht, es gibt auch Vandalen mit Motorsägen :rolleys:

    [SIGPIC][/SIGPIC]Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit, das Geheimnis der Freiheit ist der Mut

  • Hast du es schon mal mit der Bucht probiert? Einfach "Freizeitgrundstück" eingeben. Ich suche auch und finde, dass dort viele interessante Angebote sind.

  • hallo beisammen,


    ein Zaunbau in der freien Natur ist aus zwei Gründen wohl zulässig :


    Einzäunen einer Weidefläche für Nutztiere - mit Sonderregeln für Wild Allerdings gibts dann das Problem, daß die Tiere meist Wasser brauchen, einen Unterstand je nach Veterinärbehörde und Tierart gegen Sonne /und oder Regen/Wind und daß die Viecher einer gewissen Betreuung und Aufsicht bedürfen. Zwei Galloways brauchen zB nicht besonders viel Hege und Schutz , aber dafür ein bißchen mehr als 500 m².


    Der zweite Grund einen Zaun anzulegen , wäre der Schutz einer neuanzulegenden Hecke oder eines kleinen Gehölzes aus ökologischen Gründen vor Verbiss durch die lieben Bambis .
    Prinzipiell sind Wildschutzzäune nach ein paar Jahren zu entfernen, wenn die Pflanzen schon stabiler sind . Allerdings wachsen Wildhecken auch gerne über und durch Wildschutzzäune , so daß sie dann erstens nicht mehr sichtbar sind, und zweitens nur sehr schwer zu entfernen ......



    wolpi, der noch ein etliche Rollen Wildschutzzaun zu entfernen ...



    ps : selber einen Brunnen bauen geht eigentlich unauffällig mit ohne Genehmigung nur, wenn man das Brunnerohr nur ein paar Meter durch nicht zu steinigen Untergrund "schlagen" kann und dort die erste Grundwasserschicht findet.
    Baggern und Betonringe setzen oder Bohren mit Bohrgestänge ist nicht nur auffällig sondern auch entsprechend teuer.

  • Die Ranch, die ich am Anfang erwähnte :


    leider nur zwei Bilder, auf dem Rest sind Gesichter.


    [ATTACH=CONFIG]7849[/ATTACH]


    [ATTACH=CONFIG]7850[/ATTACH]


    Hi zusammen


    Da kommt ja eine Memge zusammen :lächeln:
    Danke euch nochmal.


    Die tipps mit der Hecke sind sehr gut,
    eine Gemeinschaftsnutzung kommt absolut in Frage ( Gemeinschaft bitte melden )


    Ich kann mir vorstellen, dass es für viele von euch schon ein wahr gewordener Traum ist, so ein Stück Land zu besitzen.
    Für mich als Mieter in Bonn, ein sehr schwieriges Unterfangen.


    Die Bucht, Immo Scout, Zeitungen, Bekannte, Freunde, goo...
    alles schon abgeklappert.Momentan sind wir uns nicht mal sicher, ob nicht auch ein Haus drauf stehen sollte :weinen:


    Gruß Daniel

    Dateien

    • IMG_0148.jpg

      (81,36 kB, 67 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_0242.jpg

      (18,24 kB, 44 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Mögen die Schwingen der Freiheit niemals Ihre Federn verlieren....

  • Hei Mann! Aus gleichem Grund suche ich in oder südlich von Berlin Land, aber nur zum Pachten! Wer was weiß, bitte melden! (He,he, ein wenig Eigennutz!)


    Habe mich also schon ein wenig erkundigt, und da ich nicht reich bin, werde ich ganz sicher kein Land kaufen! Nagelt mich nicht auf Einzelheiten fest, aber hier einige Denkanstöße:


    Zaun, Grube, Haus usw, sind alles "Bauwerke". Brauchst also immer Baugenehmigung, selbst für Drahtzaun. Zaun muss evtl dem Landschaftsbild entsprechen. Bauwerke haben "Bestandsschutz", du darfst sie also immer wieder ausbessern und reparieren. Ist aber zb dein Zaun so löchrig, dass er rechtlich nicht mehr als Zaun angesehen werden muss, kann der Bestandsschutz entfallen. Dann darfst du nicht reparieren, sondern musst erneut Baugenehmigung einholen. Wohnwagen, Zugabteil usw bedürfen keiner Baugenehmigung, solange sie sofort vom Grundstück gefahren werden können. Hast du keine Bahnschienen, oder sind die Reifen platt, dann gelten die Dinger als Bauwerke. Selbst eigenhändig errichtete Lehmhütten, "gebastelte Holzunterstände" usw könnten Bauwerke darstellen, je nachdem, wie die Rechtsgelehrten argumentieren.
    Landkauf kann dich arm machen! Verwandte haben schön verwildertes Grundstück am Leipziger Stadtrand. Da schmeißen die Leute immer Müll, Schrott, Kühlschränke usw über die (niedrige) Mauer. Wer zahlt den Abtransport? Genau! Wird nahe an deinem Land eine Straße gebaut, ein Kanal usw, dann kann sie die Grundstückssteuer erhöhen. Hast du Wege, Straßen, Kanäle, Flüsse, Wasserstellen usw, dann kann es sein, dass man dich verpflichtet, deren Instandsetzung oder Erhalt zu sichern. Ist dein Land kontaminiert (ehemaliger Truppenübungsplatz, Benzin im Boden....und keiner hat dir etwas gesagt?), dann kannst du gezwungen werden, Boden auszutauschen, was, je nach größe, in die Millionen gehen kann. Es gibt noch viele andere "Gefahren", weshalb ich dir rate, unbedingt einen Anwalt zu konsultieren, bevor du irgendetwas unterschreibst.
    Wie gesagt, ich möchte Land pachten. Ich werde mit dem Besitzer klären, was ich auf seinem Land darf und was nicht, und den ganzen Stress wegen "Eigentum verpflichtet" habe ich dann nicht.
    Vielleicht reicht dir notfalls auch ein Stück Ackerrand, wo manchmal ja auch schöne Hecken und Bäume wachsen, oder so ein kleiner Miniaturwald mit Wasserstelle, wie man sie oft auf Feldern sieht. Da hättest du deine Ruhe vor Spaziergängern, und der Landwirt lässt dich dort gegen ein paar € Pacht bestimmt austoben.


    Wenn du interessante eigene Erfahrungen machst, dann schreibe mich doch bitte persönlich an!