Rotation (App?)

  • Guten Abend,


    ich bin seit längerer Zeit auf der Suche nach einer Möglichkeit, mir einen Überblick über die Gegenstände in meinem Vorratsregal zu schaffen, bislang aber eher erfolglos. Handgeschriebene Listen sind zu unflexibel, Excel ist auch nicht so das wahre. Dachte vielleicht an eine App. Weiß einer, ob sowas existiert?


    Grüße

  • Hallo Silver


    Mein Mann wird am Montag ein System schreiben um genau das zu machen. Habe bis dato noch kein effizientes App gefunden..bin gespannt auf andere Antworten!

  • Hallo zusammen


    Mit der Gefahr in ein Fettnäpfchen zu treten, habe ich eine Frage!


    Meint Ihr das jetzt "ernst" ?


    Viele Grüsse, Ernst

  • Yup ganz ernst :-) wenn's ein emp gibt nützt nichts mehr aber bis dann finde ich es eine gute Idee um zu sehen wie weit Mann ist inkl Kalorien Auflistung. Was ist denn deine Meinung warum's nicht gut ist Ernst? Ist doch praktisch? Vielleicht noch ein Alarm für wenn bestimmte Sachen rotiert werden müssen? Ich sehe da doch einige Vorteile über ein Blatt Papier..

  • Was genau soll diese App denn können? Und auf welchem Betriebssystem soll sie laufen?
    Denn wenn es nur um eine Liste geht, reicht excel eigentlich aus. Wenn auch eine Benachrichtigung erfolgen soll, falls ein Verfallsdatum abgelaufen ist oder zu wenig von etwas da ist müsste man da ein Programm schreiben. Wenn du etwas genauer angibst, was du brauchst kann ich mal versuchen ein entsprechendes Script in Python (läuft auf Windows, Apple und Linux) zu schreiben, sollte eigentlich recht schnell gehen.


    Allerdings stellt sich dann eine Frage: Was machst du, wenn kein Strom da ist (EMP, Sonnensturm, Kraftwerkspersonal kommt nicht zum Arbeitsplatz etc.)


    Gruß Ulfhednar

  • Sehr schöne Idee, ich habe bereits verschiedene Apps ausprobiert aber richtig überzeugt hat mich keine.
    Ich war schon ein paar Mal im Supermarkt, hatte eine Ware in der Hand und wusste nicht wie mein Lagerbestand ist und ob ich zugreifen soll oder nicht.
    Gerne hätte ich eine App, die nicht nur die Stückzahl des jeweiligen Gutes auflistet, sondern auch Haltbarkeit und Kilokalorien.
    Eine 1mit* würde es auch sein, wenn man Geräte übergreifend Updates versenden könnte. Dann könnte meine Frau, wenn sie wieder mal ein paar Dosen aus dem Lager nimmt, eine aktuelle Bestandsliste senden und umgekehrt.


    Gruß


    Blackout

    „Manche Menschen drücken nur deshalb ein Auge zu, damit sie besser zielen können.“
    Billy Wilder

  • Sollte möglich sein mit den Updates, wenn das Ganze mit User Accounts aufgesetzt wird. Gute Idee Blackout!

  • Zitat von Veertje;104233


    Mein Mann wird am Montag ein System schreiben um genau das zu machen. Habe bis dato noch kein effizientes App gefunden.


    Zumindest im Shop von Apple habe ich zwei Apps gefunden die ein bissl was können.
    Vielleicht möchte dein Mann sich die Apps ja mal abschauen, sie haben ganz nette Funktionen, sind aber nicht zum Preppern geschrieben worden und deswegen diesbezüglich auch nicht optimal:


    1. http://www.meininventar.de/ , http://itunes.apple.com/de/app…inventar/id431851303?mt=8


    2. http://itunes.apple.com/de/app…ory-int./id419104682?mt=8 (aktuell nutze ich diese App und speicher z.B. summierte Kilokalorien unter "Notizen")


    Gruß

    „Manche Menschen drücken nur deshalb ein Auge zu, damit sie besser zielen können.“
    Billy Wilder

  • hallo Ulfhednar,


    wenn lägerfristig kein Strom mehr da ist, gehts wohl eher ums Angreifen der Vorräte und weniger ans Rotieren, zumindest gibts dann im Supermarkt nix mehr zum Vorrat auffüllen.


    wolpi

  • Wie wäre es denn mit einer Magnettafel? Schilder in verschiedenen Farben (Warengruppen) mit Text drauf für genaue Bezeichnung und Haltbarkeit. Nach jeder Änderung macht man mit dem Handy ein Foto und hat so immer den aktuellen Stand dabei plus EMP-sichere Version beim Lager.

  • Zitat von wolpi;104246

    hallo Ulfhednar,


    wenn lägerfristig kein Strom mehr da ist, gehts wohl eher ums Angreifen der Vorräte und weniger ans Rotieren, zumindest gibts dann im Supermarkt nix mehr zum Vorrat auffüllen.


    wolpi


    Wenn ich den Anfangspost richtig verstehe geht es ja nicht nur um die Rotation, sondern auch darum zu wissen was im Augenblick vorhanden ist. Wenn man das falsch einschätzt kann das problematisch werden. Außerdem macht es ja auch im Ernstfall Sinn zuerst die Sachen zu verbrauchen, die als erstes schlecht werden.


    Grßu Ulfhednar

  • Zitat von Silver89;104229


    ich bin seit längerer Zeit auf der Suche nach einer Möglichkeit, mir einen Überblick über die Gegenstände in meinem Vorratsregal zu schaffen, bislang aber eher erfolglos. Handgeschriebene Listen sind zu unflexibel, Excel ist auch nicht so das wahre. Dachte vielleicht an eine App. Weiß einer, ob sowas existiert?


    Wenn Andoid, dann schaue Dir mal http://www.outofmilk.com an.
    Ich benutzte da nur den Einkaufszettel, aber es gibt auch eine Lagerliste.


    Meine Vorräte verwalte ich in einer Exel-Tabelle, da kannich das MHD besser mit verwalten.

  • Zitat von Ulfhednar;104258

    Wenn ich den Anfangspost richtig verstehe geht es ja nicht nur um die Rotation, sondern auch darum zu wissen was im Augenblick vorhanden ist. Wenn man das falsch einschätzt kann das problematisch werden. Außerdem macht es ja auch im Ernstfall Sinn zuerst die Sachen zu verbrauchen, die als erstes schlecht werden.


    Grßu Ulfhednar


    Es geht mir nicht wirklich um den Ernstfall^^ Ich hätte gern eine App, die auf "unsere Bedürfnisse" zugeschnitten ist.
    Als Beispiel: Verzeichnis Nahrung -> Gemüse -> Rotkohl.
    Im Verzeichnis "Rotkohl könnten dann alle Einheiten aufgeführt sein, die gerade im Lager sind, sortiert nach MHD. Dazu, wie Blackout bereits beschrieben hat, die Energie pro Einheit und das Gewicht.
    Fände sowas super praktisch.


    [COLOR="silver"]- - - AKTUALISIERT - - -[/COLOR]


    Zitat von Henning;104259

    Wenn Andoid, dann schaue Dir mal http://www.outofmilk.com an.
    Ich benutzte da nur den Einkaufszettel, aber es gibt auch eine Lagerliste.


    Meine Vorräte verwalte ich in einer Exel-Tabelle, da kannich das MHD besser mit verwalten.


    Das ist schonmal nicht übel. das MHD feht nur leider :/

  • Schau Dir mal "Memento Database" an, hab es jetzt nur kurz angetestet und es scheint recht mächtig und flexibel zu sein. Ein Strichcode-Scanner ist integriert, findet aber leider offensichtlich nur Dinge innerhalb der Datenbank.

  • Ich verwalte meine Vorräte in einer Excel-Tabelle (unter Openoffice), aber nicht permanent. Der aktuelle Lagerstand ist auf ausgedruckten Blättern in meinem Lager vorhanden. So bin ich auch vor Stromausfall geschützt und vor allem muss ich nicht jedesmal den PC hochstarten, wenn ich etwas aus dem Lager entnehme. Jedes Monat mache ich dann ein Update in meiner Excel Datenbank. Damit ich auch auf den Komfort der mobilen Information nicht verzichten muss synchronisiere ich das ganze mit Google Drive. So kann ich auch von unterwegs mit meinem Android Handy schauen, welche Dinge unter dem definierten Lagerbestand sind.


    Ich denke aber, das wichtiger als eine coole App der Ablauf ist, der normalerweise eingehalten wird. Bei mir ist das der monatliche "Grosseinkauf". Bevor ich den in Angriff nehme, mache ich das besagte Update. Dann weiss ich was ich einkaufen möchte.


    Ich habe etliche Apps ausprobiert, aber keine konnte mich wirklich überzeugen, zumal ich nicht 100% auf mein Handy vertraue. Ich bin zwar beruflich ein "IT Mensch", aber für meine Vorräte habe ich mich dann doch für die Papier-Version entschieden - aus praktischen Gründen: selbst meine Kids können eine Dose Tomaten aus dem Keller holen und auf der Liste eine Dose wegstreichen. Selbst regelmässige Gäste machen das bei mir - einmal kurz erklärt, und ich habe immer eine (fast) korrekte Lagerbuchhaltung. Dazu habe ich an jedem Regal ein Klemmbrett mit der jeweiligen Liste und einen Bleistift hängen. Sehr komfortabel, und eigentlich für mich das Optimum. Das einzige "Produkt" wo ich unregelmässigkeiten Feststelle ist das Wasser. Da "sooo viele Flaschen" vorhanden sind, wird hier regelmässig vergessen die eine oder andere entnommene Flasche einzutragen. Aber mit der monatlichen Inventur ist das kein grosses Problem.


    Gruss
    Vltava

  • Ist zwar ein bischen offtopic aber evtl doch ein Interessant für den ein oder anderen :-)


    http://itunes.apple.com/de/app…e-a-pie!/id491322606?mt=8


    Ist heute für die Apple Fraktion Kostenlos.
    Persönlich kenn ich die App noch nicht aber hat dank Synchronisation ein paar Vorteile.
    Wenn die/der Frau/Mann zuhause doch noch Lust auf Schokolade bekommt einfach zuhause einhacken und erscheint dann auf dem EierPhone:grosses Lachen:.

    Rettet die Erde!! Sie ist der einzige Planet auf dem es Bier gibt!

  • Smartphones sind (leider) das Mittel der Wahl, da sie ide nötigen Ein- & Ausgabeschnittstellen besitzen. U.a. eine Kamera zum scannen des Barcodes und ein Touchscreen zum sofortigen Bearbeiten der Menge & MHD.
    Das Leider, weil sie energiehungrige, fragile Geräte sind. *seufz*


    Eine Alternative wäre ein herkömmlicher Laserhandscanner. Ich habe hier einen von Opticom für berufliche Tätigkeiten.
    Pro: Der Akku hält ca. eine Woche, der Scanner erkennt zulässiger EAN-Codes als so manche Kamera-App, das Modell hat nur 3 Tasten.
    So würde sich z.B. die eine Taste für Zugänge, eine andere für Abhänge programieren lassen.
    Das ganze ist also bedienerfreundlicher und schneller als das Handtieren mit den Smartphone.


    Nachteil: Das Auslesen und bearbeiten der Daten (MHD ergänzen) erfolgt am PC.
    D.h. tut man dies entweder direkt nach Gebrauch oder mind. ein Mal wöchtenlich, um die Lager- und Einkaufslisten aktuell zuhalten.


    Da ich es momentan noch nicht hinbekomme, die Daten des konfektionierten Gerätes über eine andere Hersteller-Software auszulesen, bleibt mir z.Z. nur der Workaround mit der mitgelieferten Konfektions-Software.
    D.h. ich kopiere die dort ausgelesen Produkte per Copy & Paste in meine Exceltabelle. Das ist zwar nur ein kleiner Geschwindigkeitsvorteil gegenüber des reinen Eintippens, aber immerhin ;)


    Vlt. kaufe ich mir irgendwann man einen eigen Scanner, den ich dann ganz nach belieben programmieren kann...

  • kappa3
    So ein Laserhandscanner wär natürlich mehr als Traumhaft :-)
    Hätte aber eine Frage dazu, soweit meine Kentnisse(Wikipedia :lachen:) zu EAN Codes reichen gibt es zwar eine Option für MHD aber wird diese auch genutzt? Z.b. bei Konserven vom Discounter??
    Oder musst du die MHD von Hand noch nachtragen?


    Nachtrag:
    Gerade noch im Netz entdeckt:
    Im Gegensatz zum GTIN-13-Code (ehemals EAN-13), ermöglicht der GTIN-14-Code (ehemals EAN-128) zahlreiche warenbegleitende Zusatzinformationen zu verschlüsseln wie beispielsweise das Mindesthaltbarkeitsdatum, Verfalldatum, Herstellungsdatum, Packdatum, …


    Rettet die Erde!! Sie ist der einzige Planet auf dem es Bier gibt!

  • kappa3


    wäre es eine Idee ein separates Blatt zu erstellen und auszudrucken mit zwölf Barcodes für die Monate und einigen Barcodes für die kommenden Jahre?
    Kann der Scanner (oder die Software dahinter) drei Codes nacheinander zu einem Datensatz zufammenführen? Also EAN + Monat MHD + Jahr MHD?


    Die Tasten zum Zu- und Abbuchen ließen sich dann möglicherweise auch noch durch Barcodes für größere Stückzahlen ergänzen?
    Vor allem zum Einlagern von Verpackungseinheiten, also 6, 10, 12, 20, 24, ... Stück.


    Gruß,
    J.

    If you are looking to government for the answer, you obviously don´t understand the problem.

  • Über den GTIN-14-Code muss ich mich mal schlau machen, auch wie verbreitet der schon ist.
    Ich gehe ja davon aus, dass dieser abwärtskompatibel zu GTIN13 ist.
    Alles weitere ist ja eine reine Sache der Software, welche die erkannten Infos in die Felder der DB übernimmt.


    @J.C.
    Ja, da ist einiges möglich mit "Prä-Codes". Z.B. muss ich erst von einer Tafel den Lieferanten-Barcode scannen, um anschließend die Warencodes scannen zu können (Ohne vorher gescannten Lieferanten gäbe es einen negativen Quittungston). In der DB tauchen dann die Waren gruppiert zu den Lieferanten auf und können vor der endgültigen Übernahme noch einzeln bearbeitet (Stückzahl, Gebinde, etc) oder verworfen werden.


    Ich würde mir eine Barcode-Tafel vorstellen, wo man in einer 12*X Tabelle die zukünftigen Monats/Jahr-Kombinationen (auf x Jahre im Voraus) scannen kann.
    Entweder als Prä- oder Postcode. Letztlich ist es ja die Programmierung der Software, welche die erkannten Codes zu einander bringt.