Dem Hamster sein Fluchtrucksack oder Homecoming Bag

  • Servus zusammen,


    heute möchte ich euch mal mein BoB oder Homecoming Bag vorstellen. Ich möchte euch bitten mir kurz eure Meinung und eine Begründung der selbigen zu hinterlassen. Auch für konstruktive Verbesserungsvorschläge bin ich jederzeit offen!!! [Blockierte Grafik: http://www.human-survival-proj…/Smileys/classic/grin.gif] [Blockierte Grafik: http://www.human-survival-proj…/Smileys/classic/wink.gif]


    Aber die unklare Begriffswahl möchte ich vorab kurz erklären:


    Ich selber sehe mich eher als "Stubenhocker im Krisenfall" (die Bezeichnung finde ich zu genial [Blockierte Grafik: http://www.human-survival-proj…/Smileys/classic/grin.gif] ) Daher habe ich mein BoB standardmäßig im Kofferraum. Da is es schnell zu greifen wenn ich weg muss (was ich eh immer erst mal mit dem Auto versuchen würde) und vor allem habe ich es dabei wenn ich unterwegs bin. Letzteres ist bei mir fast öfter als das ich zu Hause bin. Ich arbeite in der Großstadt, wohne aber ländlich. Sprich 60KM einfache Strecke.


    Zu meinen Szenarien:
    Ich bereite mich im Moment eher mal auf das wahrscheinlichste vor! Und das ist kein Atomangriff, Impact oder Alieninvasion. Ich denke eher an Feuer, Evakuierung durch die Behörden (wobei ich dann eher evakuiere als evakuiert werde), Überschwemmung, Einbruchdiebstahl, Wetterereignisse...


    Im weiteren denke ich aber auch durchaus realistisch an Währungs- Wirtschaftscrash, lokale Unruhen, Mangelversorgung der Bevölkerung aus welchem Grund auch immer und/oder ausbleiben von Warenlieferung an die lokalen Supermärkte. Das kann bei uns in nem Dorf mit 3 Zufahrtswegen schnell ma passieren im Winter...


    Zum Rucksack:
    Als Basis dient ein http://%22http//%22http://www.…2%22&tag=httpswwwaustr-21, zumindest bisher. Geplant ist ein http://%22http//%22http://www.…2%22?tag=httpswwwaustr-21 in näherer Zukunft. Bisher funktioniert der MilTec jedoch auch ganz gut. Zumal er ja doch eher im Auto steht und nur kurze Strecken getragen werden soll. Nichtsdestotrotz möchte ich hier auf Qualität setzen und den Rucksack eher auch mal ausräumen und für kleine Touren verwenden.
    Aber nun erst mal zu dem MilTec: Er hat 4 Fächer die teilweise innen noch mal Netzfächer zur Unterteilung haben. Ich selber habe dazu einen Satz Modultaschen gekauft, so dass ich noch mehr Ordnung halten kann. Sehr praktisch die kleinen Dinger!!!

    Die Packliste:

    Hauptfach:


    1x BW Isomatte
    3x Gefrierbeutel
    1x Notfallzelt --> auch als Decke oder Schlafsack etc. zu verwenden
    1x 1,5 l Volvic
    1x No.6 Beef Patty
    1x Notfallration Bundeswehr --> militärisches mit 8 Wasseraufbereitungstabletten und 2x scharzem Tee
    1x Erbswurst
    1x Fischkonserve
    1x BW-Essbesteck
    1x Multigewürzstreuer --> Salz, Pfeffer, Curry, Knoblauch, Paprika, Kräuter d. Provence


    1x Wollkragenpulli schwarz
    1x US Kampfhose schwarz mit Gürtel


    Netzfach im Hauptfach:


    1x Socken
    1x Unterhose
    1x T-Shirt
    1x Funktionsshirt
    1x Dreiecktuch, flecktarn

    "Geheimfach" im Hauptfach:


    1x Karte Deutschland NORD und SÜD 1:500.000
    1x Karte der näheren Umgebung 1:50.000
    50,00 Euro Bargeld
    1 Reclam Heft
    3x Zip Beutel

    kleines Hauptfach:


    2x Dörrfleisch Chicken Curry

    Modultasche blau: (Hygiene)

    Maniküre-Set
    Deo
    Hygiene Handgel
    Mundspüllösung
    Zahnpasta
    Zahnbürste
    Rei i.d. Tube
    Haargel
    Kernseife
    Duschgel
    Brillenputztücher
    Desinfektionstücher
    100ml Händedesinfektionsmittel

    Gelbe Modultasche: (Improvisation und diverses)

    15m x 5mm
    3x Karabiner (die billigen)
    1x Multitool (günstiges Noname)
    1x 10 Wunderkerzen
    8x Kerze 20cm
    1x Feuerzeug
    1x Magnesium Feuerstarter
    1x Knicklicht weiß
    1x Victorinox Messer


    Rote Modultasche: (Energie und Technik)
    10x AA Batterie
    6x CR123 Batterie
    3x Knicklicht (weiß, rot, blau)
    1x Sony Erricson K800i mit Ladekabel und Prepaidkarte (hat auch ne gute Kamera und 2GB Speicher)
    1x MP3-Player --> im Zulauf, kommen Hörspiele und Musik drauf
    1x Esbitkocher

    Orangene Modultasche: (Essen und Co)

    Diverse Riegel
    Oat Snacks
    Kaffee 3in1
    2x 19 Zigaretten
    Pfefferminzbonbons
    Kaugummi


    Vorderfach unten:
    Teleskopschlagstock
    Stifte
    Tempos


    Verbandtasche:
    Ambu Beatmungsfolie
    Skalpell
    Sicherheitsnadeln
    kleine Schere
    Pinzette
    Emlacreme
    Alkotupfer
    Kanülen
    div. Pflaster
    Kompressen
    Hydrogelpflaster
    Rettungsdecke
    Dreiecktuch
    Desinfektionstücher
    Mullbinde
    Verbandpäckchen (M,L und XL)
    Leukoplast
    Handschuhe


    Medibox
    3x Vomex
    4x Ibuprofen 400
    4x Ibuprofen 800mg retard
    4x Ceterezin
    2x Riopan
    2x Ulcogant
    4x Nasentropfen
    2x Multivitamintablette
    20x

    Vordertasche oben

    Walther Messer mit Zange
    Pfefferspray
    Rödelriemen
    Lederhandschuhe

    Zusätzlich habe ich am Rucksack außen angebracht:

    1x US Feldflasche mit 2 Miniknicklichtern, 4x , 1x Feuerzeug und 2 Mentholbonbons im Zusatzfach der Tasche
    1x 3 Personenzelt
    1x Mollezusatztasche mit MSR Guardian Wasserfilter drin
    1x Boonie Hat
    1x SheMag in Sandfarbe


    1x Thermometer/Kompass im Karabiner
    1x Taschenlampe mit blau, grün und roter LED und einer weißen LED
    1x Armband


    Am Rücken ist noch als zusätzliches Polster ein Handtuch verstaut.


    So dass ist soweit mein BoB mit Coming-Home Funktion. Ich hoffe ihr könnt euch ein gutes Bild davon machen, da ich leider irgendwie hier keine Bilder einfügen kann. Auf wunsch kann ich aber gerne ein paar Bilder hochladen!


    EDIT:


    Ach ja, ich vergaß zu erwähnen:


    Folgendes Material kommt aus meinem EDC dazu:


    1x Latherman Super Tool 300 oder Wingman (je nachdem welchen ich grad mit habe)
    1x Gerber Mini Vice
    1x Nexttorch K3
    1x dicker Edding
    div Schreibmaterial
    USB Stick mit den wichtigsten Daten und Scans von Dokumenten
    noch mal 50 Euro Bargeld
    Notladegerät (5600mAh Akku mit div. Anschlusskabeln)


    EDIT 2:


    Im Auto stehen immer ein paar Einsatzstiefel S3 und ein paar leichtere Combatstiefel mit Cordura. Abgesehen davon hab ich eigentlich immer gute Turnschuhe oder Trekkingschuhe an.


    Und ja die Standard Auto Ausrüstung wie MagLite (als 700 Lumen Mod), Warnwesten, Rettungsdienstjacke, zivile hochwertige GoreTex Jacke mit 30.000mm Wassersäule, Winddicht und sehr gut wärmend, Rettungsdienstrucksack (mit allem was man als Arzt und Co so brauchen kann), bissl Werkzeug, Öl, Lappen etc. ist ohnehin ja immer im Auto!!!


    Ach ja im Auto lagert auch ein Schlafsack und ein Tragina Koch Set!!! Das gehört zu dem Rucksack immer dazu, is nur aus Platzgründen im Kofferraum daneben und nich auf den Rucksack aufgeschnallt!!!!!

  • Hast du den Rucksack mal gewogen? Das hört sich nach hohem Gewicht an.

    - Der wichtigste Vorrat ist Wissen, den können selbst Plünderer nicht mitnehmen -

  • Hi, TheHamster!


    Deine Zusammenstellung gefällt mir sehr gut!
    Erscheint mir auch in der Kombination vernünftig und für ausreichend unterschiedliche Zwecke geeignet.
    Wie schwer ist das Gesamtpaket?


    So auf die Schnelle...wie hältst Du es mit der Grundbekleidung,
    bzw. hast Du immer "gutes" Schuhwerk an und eine feste Jacke?
    Wenn Du eh den Fluchtrucksack im Auto hast, könnte das eine sinnvolle Ergänzung darstellen.


    Ich weiß nicht, ob Dir das sowieso bekannt ist...die Alkotupfer eignen sich auch hervorragend als
    Feuerstarter...oder kurzfristiges Feuerchen.
    Tampons würde ich ev. noch mitnehmen und Esbitwürfel oder sowas.
    Null Gewicht und ein garantiertes Feuer.


    Ja, also Deine Ausrüstung finde ich gut durchdacht und, wie gesagt, vielseitig.
    Gefällt mir gut!


    :lächeln:


    Eins fällt mir gerade noch ein...hast Du auch farblich was dabei falls Du gefunden werden möchtest?
    Ein rotes T-shirt....oder irgendwas größeres in auffälliger nicht in der Natur vorkommenden Farbe?
    HA...vermutlich hast eh eine Pannenweste im Auto! :lachen:


    Ciao,
    Occam

    [CENTER]"Alle, außer mir, haben sich verirrt!"... Indiana Jones[/CENTER]

  • Gewogen direkt noch nicht, aber nach meinen ungefähren Erfahrungen dürfte er so zwischen 15 und 20 Kilo sein. Inklusive dem Schlafsack und dem Tragina Kocher!!!
    Dazu muss man sagen, dass ich ja primär davon ausgehe "nackt" zu meinem Rucksack zu kommen, also erst mal die ganzen Anziehsachen aus dem Gewicht ausplane das ich schleppen muss.


    Esbitkocher steht doch drin, in der roten Modultasche. Und zu Warnweste und CO siehe bitte Edit 2 :D

  • Nabend!


    Ordentliche Auflistung, allerdings glaube ich auch du schleppst zu viel, bzw, könntest da noch mit weiterkommen wenn du ein paar Sachen weglässt, bzw. mehr Futter dazu packst..


    "Über" in meinen Augen:


    MRE - Zu Gross, und nur 1 Mahlzeit
    Fischkonserve - Zu schwer, pack lieber Schoki oder Fruchtzucker oder so ein
    Gewürzstreuer - du hast nicht mal nen Kocher mit... nimm den Beipack aus der MRE mit Salz Tabasco und Pfeffer


    Hygienetasche Blau


    Kannst du die Hälfte von rausschmeissen, oder du packst das Büchlein mit den Lieblingsmädels mit rein, bei denen du absteigen willst :-)


    Haargel?!?!?!


    Wunderkerzen? Das erklär mir mal...


    ein Radio fehlt - Im Handy drin?


    Notladegerät fürs Handy!


    3-Personen Zelt? Wer soll denn noch mitkommen? Nimm lieber nen Biwaksack, oder Poncho, oder Tarp mit


    Wollpulli und Kampfhose? Du hast doch schon was an...da wür ich eher gedektfarbige Fleece/Isoklamotten mitnehmen


    Hab ich irgendwo den Schlafsack überlesen?


    Wenns dan noch tragbar ist würd ich eher noch 1L Wasser einpacken, und die Feldflasche, bzw zumindest die Hülle zuhause lassen


    Blasenpflaster und noch ein Paar Socken würd ich noch einpacken..


    Hoffe das war jetzt nicht zu destruktiv!


    Gruß Bastian

  • Erst ma danke... Nein war es auf keinen Fall... Ich mag ja gerne Kritik haben! Manchmal is man eben so eingefahren, dass man einfach selber was nich merkt. Zu den Punkten:


    MRE: Naja, sind auch ma 2 drin wenn man nen bissl streckt. Grad bei der Nummer 6, und zu groß ist es nich, passt sehr gut rein und ist gut Komprimiert... Kanüle--> Vakuumierer und Tape sei Dank


    Fischkonserve: Viele Nährstoffe auf kleinem Raum (4x9x1,5cm) und vor allem lecker (man muss ja auch ma an die Moral denken ;) ) Und wie gesagt auch für nen Monsterstau... Da is die schnell ma gegessen


    Gewürzstreuer: Lag hier rum, is klein und wiegt nix.


    Kocher: Siehe Esbitkocher in roter Tasche und das Tragina Set am Schlafsack in EDIT 2 !!! ;)


    Hygienetasche / Haargel und Co: Klar kann man sich streiten aber auch inner Krise is Körperpflege Gold wert und das realistischste Szenario ist, dass ich morgens aufm Weg zur Arbeit ma wieder vergessen hab mir die Haare zu machen und das Gel im Spind auch leer is :D


    Wunderkerzen: Als feuerstarter is das abgeschabte Magnesium unschlagbar!!!


    Radio: Im Handy, im Auto im MP3 player... Sollte erst ma reichen


    Notladegerät: Habe ich eins (5600mAh Li-Ion Akku mit div. Ladekabeln, reicht für 4x Iphone oder 5x SonyErricson) aber das habe ich immer dabei, also in meinem normalen Rucksack den ich immer mitnehme wenn ich wo hin fahre


    3 Personen Zelt: Ja in der Regel meine Freundin


    Pulli und Hose: Ich geh davon realistisch aus das ich bei nem Brand nachts nix anhabe... schwarz ist ja gedeckt und warm halten se auch... Sind eben günstig und zweckmäßg


    Schlafsack: Ja gehört oben drauf liegt aber wie oben geschrieben aus Platzgründen im Auto daneben


    Wasser: 1,5l reichen für den "Erstangriff" Danach wird gefiltert, gekauft bzw. die Feldflasche außen dran ist i.d.R. schnell gefüllt und wenn ich lange Strecken fahre vorab gefüllt


    Blasenpflaster und Socken: Blasenpflaster werden morgen sofort umgesetzt.. Super Idee, hab ja welche im Notfallrucksack im Auto aber da kann man locker welche von raus nehmen. Socken sind auch ne gute Idee... Kann man nie genug drin haben


    [COLOR="silver"]- - - AKTUALISIERT - - -[/COLOR]


    Hier mal nen paar Bilder:


    [Blockierte Grafik: http://img546.imageshack.us/img546/7213/dscf0341c.th.jpg]


    [Blockierte Grafik: http://img100.imageshack.us/img100/9011/dscf0354n.th.jpg]


    [Blockierte Grafik: http://img88.imageshack.us/img88/8300/dscf0352u.th.jpg]


    [Blockierte Grafik: http://img155.imageshack.us/img155/3203/dscf0353a.th.jpg]


    [Blockierte Grafik: http://img215.imageshack.us/img215/4421/dscf0342p.th.jpg]


    [Blockierte Grafik: http://img846.imageshack.us/img846/9762/dscf0334i.th.jpg]


    [Blockierte Grafik: http://img849.imageshack.us/img849/7877/dscf0344g.th.jpg]


    [Blockierte Grafik: http://img528.imageshack.us/img528/7835/dscf0343u.th.jpg]


    [Blockierte Grafik: http://img19.imageshack.us/img19/8007/dscf0355s.th.jpg]


    [Blockierte Grafik: http://img256.imageshack.us/img256/168/dscf0347k.th.jpg]

  • Moin Hamster!
    Da du gefragt hast, möchte auch ich dir meine Sichtweise / Feedback da lassen. Vielleicht kannst du aus dem einen oder anderen etwas für dich ableiten.


    Als erstes würde ich an der Begrifflichkeit arbeiten, bzw entscheiden WAS der Rucksack können soll.
    M.E sind Fluchtrucksack (BoB - Bug Out Bag) und Homecoming Bag zwei unterschiedliche Dinge. Charakterisiert durch das zu erreichende Ziel.
    (Wenn ich dich richtig verstehe, deckst du mit dem Rucksack aber auch noch Auto-EDC und Arbeitsplatzergänzungen ab, oder?)
    Vier Aufgaben des Bags, sind meiner Meinung nach 3 zu viel.



    Der BoB ist für die Flucht, also das notfallmäßige verlassen des Heimes, in eine unbestimmte Richtung mit einem unbestimmten Zeitraum.
    Inhalt und Funktionen sollten auch über einen längeren Zeitraum hinweg die grundlegenden Bedürfnisse decken bzw. helfen sie ansatzweise zu decken und gerne auch die eigene Not etwas lindern.
    M.E sind das:


    - Luft, etc (Augen, Ohren, Atmung geschützt),
    - Wärme oder Schatten (Decke, Schlafsack, Poncho, Zelt, Tarp, etc),
    - Wasser (Wassertransport und Aufbereitung)


    Dann kommt die Nahrung, auch ein "Verbrauchsartikel", daher muss sich jeder schnell die Frage stellen wo das nächste Essen herkommen soll.
    Die meisten nehmen wohl für 72 Std. Nahrung im BoB mit, halte ich auch für sinnvoll und tragbar.
    Proviant für zwei Wochen schafft kein Mensch. Ansonsten beschäftige dich mit einer Fluchtkarre. Hier sind Gewichte bis 100kg recht erträglich zu bewegen. Aber selbst mit 50kg, davon 40kg Nahrung, kommst du schon richtig weit.


    Dann kommen die ganzen Dinge zur Orientierung, Kommunikation, Hygiene, Dokumente, Neustart-Ausstattung, etc.
    Ideen gibt es da viele, das ganze könnte dann so ausschauen, wie der Rucksack, den du oben beschreibst. Ich würde dennoch einiges davon weglassen:


    Raus mit:
    - BW Essbesteck. Ist zu schwer. Ein Titanlöffel und ein gutes Taschenmesser reicht.
    - Dreiecktuch, flecktarn. Dreiecktuch EH-Set. Du hast du das Shemag!?
    - Haargel
    - Duschgel. Du hast doch Kernseife
    - Rei in der Tube. Du hast doch Kernseife.
    - Desinfektionsmittel und -tücher finde ich doppelt gemoppelt
    - Maniküre Set. Reicht nicht ein Nagelclipper?
    - günstiges Multitool. Du hast doch eines im EDC?!
    - Wunderkerzen
    - Knicklichter - sowieso, bei allem was sich verbraucht, würde ich von vornerein überlegen ob du es wirklich, wirklich brauchst. Klar, wenn du dir damit in der ersten Zeit einen Luxus verschaffen willst, z.B. zur Verbesserung des subjektiven Wohlbefindens - ok, aber was ist, wennn diese Dinge verbraucht sind? Das meine ich nicht kritisch, nur als Anstoß für Überlegungen.
    - Victorinox und Walter Messer. Reicht nicht das Multitool aus EDC?


    Es tut mir leid zu sagen, aber irgendwie schaut mir dein Rucksack eher nach zwei Wochen Trekkingurlaub aus. Aber selbst dafür ist es zuviel!
    Ich habe das Gefühl (und ich sage das, weil ich es gut nachvollziehen kann), dass du mit der Zusammenstellung versuchst multifunktional abzudecken. Und ich glaube, das klappt nicht.
    Außer dass es dir ein gutes Gefühl des "auf alles vorbereitet zu sein" verschafft. Für effizient halte ich solch ein "Monster" an Rucksack nicht.


    Warum ich mir anmaße so eine Behauptung aufzustellen? Ganz einfach, ich bin seit etwas mehr als 20 Jahren regelmäßig mt dem Rucksack auf dieser Welt unterwegs gewesen.
    Am Anfang mit 25 bis 30 kg (!) - BW Essbesteck und Feldstecher inklusive! Meine Güte, was habe ich gelitten. :-(
    Mittlerweile gehe ich mit 10 bis 12kg - und bin nicht weniger glücklich. Mir ist immer ausreichend warm und ich kann mich trocken halten. Das schwerste ist bei mir immer Wasser und Nahrung. Ich glaube, dass du dir selbst einen Gefallen tust, wenn du den Bag ordentlich abspeckst. Auch, das Auto EDC separieren und anpassen. Diese Dinge brauchst du nicht im Rucksack. Die können im Auto bleiben.




    Da du aber ein für mich relativ klares Szenario vorgibst, nämlich 60km von zuhause weg, möchte ich zu deinem Homecoming Rucksack etwas sagen.
    Dieser würde ja ein klares Ziel verfolgen, d.h. eine bekannte Strecke mit bekannter Entfernung.


    Je nach deinem Trainingsstand wirst du in der Lage sein die 60 km in ein bis drei Tagen zu marschieren. Wenn nicht, sollte deine Vorbereitung auch auf diese Leistungsfähigkeit abzielen.
    An diesen drei Tagen würde ich die Ausstattung des Homecoming Bag orientieren.


    Das bedeutet für mich:
    - 6 Liter Wasser
    - Energyriegel z.B. Powerbar oder MuleBar
    - Decke
    - Poncho
    - leistungsstarke Stirnlampe mit Ersatzbatterien
    - kleines EH-Set
    - Fitness um 60km möglichst zügig zu bewältigen.


    Dinge wie kleines Radio, Nothandy sind natürlich auch hilfreich, aber nicht wirklich notwendig.


    * Die Strecke ist bekannt und wiederkehrend, daher kannst du dir Haupt und Nebenstrecken vorher einprägen (wenn du sie nicht sowieso schon intus hast).


    * Schuhwerk, kann man machen, muss man aber nicht. Füße sind trainierbar. Laufe so oft wie möglich barfuß und du könntest zur Not die Strecke barfuß laufen. Geht nicht? Geht doch!
    Ich bin mal 6 Wochen am Stück barfuss gelaufen, danach konnte ich im Hochsommer auf heißem Asphalt gehen. Kein Scherz. Füße gewöhnen sich unglaublich schnell an diese Belastungen.
    Damit will ich sagen, trainierte Fußsohlen nehmen die Angst man könnte falsches Schuhwerk dabei haben!


    * Schaffe dir "Inseln" auf dieser Strecke. Leben sogar Freunde, Bekannte oder Verwandte auf oder an der Strecke?
    Irgendein Geschäft, Kneipe, etc, wo du die Inhaber kennst?
    Wenn auch diese "Inseln" nicht wirklich helfen können, so sind solche Punkte vor allem mental eine große Hilfe. In zeiten von Not und Angst ist es hilfreich, wenn man das "Unbekannte" verlassen kann, d.h. wenn es Orte gibt an denen du dcih schon gut auskennst oder sogar Hilfe erwarten kannst, dann lindert das die mentale Situation.


    * Mache dich vertraut mit dem "Tempo-Marsch": 200m laufen, 200 gehen, 200m laufen, 200gehen. (Vorsicht im Sommer, dann mehr Wasser dabei oder Wasseraufnahme planen!)
    Deine Geschwindigkeit auf den 60km wird deine Sicherheit sein. Je schneller du sie bewältigst, desto eher bist du in Sicherheit. Vor allem aber benötigst du in kurzer Zeit weniger Ausrüstung, als wenn du lange unterwegs bist.


    * alle 60 oder 90 Minuten kurze Pausen einlegen, noch BEVOR du richtig erschöpft bist.


    * Im Winter die Decke anpassen und entsprechende Kleidung dabei haben.


    * wirklich campiert oder übernachtet wird nicht. Allenfalls 4-5 Stunden in Decke und Poncho wickeln und ruhen. Danach geht es weiter.


    * mentale Vorbereitung auf anstehende Entbehrungen auf dieser kurzen, aber heftigen Strecke. Vielleicht ist autogenes Training etwas für dich. Muss aber auch trainiert werden(!)



    Meines Erachtens sollte ein Get-Home-Bag nicht mehr als 10kg wiegen, also nicht mehr als ein Daypack sein.
    Was meiner Vorstellung etwas Nahe kommt ist z.B. das GHB von Sootch: http://youtu.be/hBzRraMz5NM


    Das war´s von meiner Seite. Viel Spaß beim weiteren Zusammenstellen deiner Ausrüstung! :-)

  • Grundsätzlich finde ich Dein Sammelsurium gut und es ähnelt meinem sehr!


    Bei meinem im Auto befindlichen Rucksack kann ich nicht definieren, für welchen Einsatzzweck er eigentlich gedacht ist.
    Einige Dinge können immer wieder im täglichen Leben genutzt werden und sind einfach nur praktisch..


    Dadurch dass ich 2 Kinder und Ehefrau habe, ist an meinem Rucksack ein kleines, leichtes 4 Personenzelt befestigt. Im Auto befinden sich zudem
    grundsätzlich immer 2 volle 1,5 Literflaschen Wasser. Gespeist durch ein Sixpack im Kofferraum. Kein Essen im Rucksack!


    Ich bin mir über die außen angebrachten Teile etwas unsicher da ein herabfallen bzw Verlust möglich ist.
    Auch könnte dadurch Interesse, anderer auf den Inhalt meines Rücksacks gelenkt werden. Aus diesem Grund habe ich auch bewusst
    einen zivilen Rucksack gewählt.


    Durch mein langjähriges Survivaltraining kenne ich meine persönlichen Stärken und Schwächen. Meine kleine Famile und deren Eigenschaften
    sind durch Luxuscamping im Wohnwagen eingespielt. Jeder weis wie der andere funktionert. Spielerisch suchen meine Jungs nach der Wasserversorgung,
    dem Waschhaus und dem Müllplatz. Innerhalb kürzester Zeit steht unser Basiscamp. Genauso schnell sind wir aber auch wieder verschwunden.


    BTT : Einige Ausrüstungsgegenstände sind nicht für die Flucht sondern für andere Anwendungsfälle angeschafft worden. Dadurch über oder unterdimensioniert.


    Aus diesem Grund hab ich in meinem Kofferraum einfach nur einen Multifunktionsrucksack mit nützlichem Inhalt. :Gut:

  • Steine-Rucksack


    Hallo,


    ich habe fast den gleichen Rucksack, auch ca. 15 Liter Inhalt, und 15 Kg Gewicht, und schon das fühlt sich an wie Steine. Ist aber echt sinnvoll, auch für nicht-Kriesenzeiten, da vor allem das Werkzeug und der Wetterschutz schon des öfteren geholfen hat. Ich geh einfach mal Deine Liste durch.




    Zum Rucksack:
    Meiner ist ein schwarzer so Birnenförmiger Noname-Rucksack, aber anscheinend recht stabil. Ein Hauptfach, zwei Netzfächer und ein kleines Fach so für Taschenmesser und Kleinkram.


    Die Packliste:
    Hauptfach:


    1x BW Isomatte -- hab ich nicht. Ich nehme an, dass als Unterlage immer irgendwas da ist. Im Wald selber basteln, im urbanen Gebiet Rücksitz, etc.
    3x Gefrierbeutel -- hab ich auch
    1x Notfallzelt --> auch als Decke oder Schlafsack etc. zu verwenden -- Stabilen leicht gefütterten Regenmantel (Wachsmantel)
    1x 1,5 l Volvic -- 0.75 Liter Leitungswasser (Sigg)
    1x MRE No.6 Beef Patty
    1x Notfallration Bundeswehr --> militärisches BP-5 mit 8 Wasseraufbereitungstabletten und 2x scharzem Tee
    1x Erbswurst
    1x Fischkonserve
    1x BW-Essbesteck
    1x Multigewürzstreuer --> Salz, Pfeffer, Curry, Knoblauch, Paprika, Kräuter d. Provence
    -- Vesperbox gefüllt mit je, was grad da ist, meistens Panzerplatten und Erdnüssen. "wenig Platzbedarf" und Haltbarkeit ist mir hier wichtig.



    1x Wollkragenpulli schwarz
    1x US Kampfhose schwarz mit Gürtel
    -- T-Shirt, Hose mit vielen Taschen, schnelltrocknend in Sandfarben



    Netzfach im Hauptfach:


    1x Socken
    1x Unterhose
    1x T-Shirt
    1x Funktionsshirt
    1x Dreiecktuch, flecktarn
    -- Ich gehe nicht davon aus, dass ich naggig den Rucksack irgendwo greife und dann losrenne, sondern dass ich "normale" Kleidung schon dabei habe, deshalb nur ergänzend:
    -Regenmantel (wie oben schon gesagt)
    -Schal
    -Mütze warm
    -Mütze Sonnenschutz
    -Arbeitshandschuhe
    -Hausschuhe (Für fremde Wohnungen, oder ... naja , nein selbst im Notfall möchte ich mit denen nicht marschieren ...)



    "Geheimfach" im Hauptfach:


    1x Karte Deutschland NORD und SÜD 1:500.000
    1x Karte der näheren Umgebung 1:50.000
    50,00 Euro Bargeld
    1 Reclam Heft
    3x Zip Beutel
    --Kartensammeln ist so was ähnliches wie ein Hobby von mir. Deshalb hab ich da immer je nach Gegend was passendes drin.
    Bargeld ist keins drin. Ich erwarte eher den Rucksack als das EDC zu verlieren.



    kleines Hauptfach:


    2x Dörrfleisch Chicken Curry
    -- wie viele Tage willst Du Dich von Deinem Rucksack denn ernähren können???

    Modultasche blau: (Hygiene)

    Maniküre-Set --> Taschenmesser
    Deo --> Shampoo reicht
    Hygiene Handgel
    Mundspüllösung
    Zahnpasta
    Zahnbürste
    Rei i.d. Tube --> billiges Shampoo entfettend wirkt da ganz gut. Vorteil: eine Tube weniger, Nachteil: Jeans "duftet" anschließend schwul.
    Haargel -- Aehm... eigentlich gute Idee, wenn man am dritten Tag doch nicht Haare waschen will, ich setzt dann bei auffallend speckigem Haar lieber eine Mütze auf.
    Kernseife
    Duschgel -- entweder kernseife oder Duschgel. Habe eigentlich nie beides im Rucksack.
    Brillenputztücher
    Desinfektionstücher
    100ml Händedesinfektionsmittel
    --> Spiritus

    Gelbe Modultasche: (Improvisation und diverses)

    15m x 5mm Paracord -- 8 Meter :-)
    3x Karabiner (die billigen) -- wofür? Ich hätte Kabelbinder, Draht und Wäscheklammern als Alternativen dabei.
    1x Multitool (günstiges Noname) -- Naja, da hab ich keins, dafür ein paar kleinere Werkzeuge siehe weiter unten.
    1x 10 Wunderkerzen -- Wunderkerzen? Willst Du die ins Benzin-Lagerfeuer werfen? Da sind Sturmstreichhölzer leichter zu handhaben und zu transportieren.


    8x Kerze 20cm -- hab ich keine mehr, seit mir die sch***-Dinger im Kofferraum mal geschmolzen sind...
    1x Feuerzeug -- Feuerzeug + Streichholzdöschen.
    1x Magnesium Feuerstarter
    1x Knicklicht weiß -- Würds bei mir nicht lange überleben , deshalb Dynamolampe. Der Magnet drin kann für Improvisationen echt gut sein, weil er relativ stark ist.
    1x Victorinox Messer
    -- 2x Victorinox :-) Eins zum Verleihen, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass man einerseits schlecht Nein sagen kann, andererseits sein "gutes" in einem bemitleidenswerten Zustand zurückbekommt.


    Rote Modultasche: (Energie und Technik)
    10x AA Batterie -- nur 4x AA, aber dafür Mini-Solarladegerät. Braucht fast zwei Tage zum Laden, aber was solls -- eher Spielerei :-)
    6x CR123 Batterie
    3x Knicklicht (weiß, rot, blau)
    1x Sony Erricson K800i mit Ladekabel und Prepaidkarte (hat auch ne gute Kamera und 2GB Speicher)
    1x MP3-Player --> im Zulauf, kommen Hörspiele und Musik drauf -- hab ich auch. dazu noch ein paar AAA-Ersatzbatterien.
    1x Esbitkocher -- Spiritusflasche. Kocher kann man sich irgendwie improvisieren.
    -- noch ein steinalter Fotoapparat Digital und mit AA-Betrieb.



    Orangene Modultasche: (Essen und Co)

    Diverse Riegel
    Oat Snacks
    Kaffee 3in1
    2x 19 Zigaretten
    Pfefferminzbonbons
    Kaugummi
    --- sowas hab ich nicht.



    Vorderfach unten:
    Teleskopschlagstock
    -- UIIII ganz böse. Als vergleichbares Werkzeug: Mini-Nageleisen, ca. 600 Gramm. Großer Schraubenzieher, Je nach Reiseziel noch ne Miniaxt oder großes Messer. Jedenfalls alles so, dass unsere Freunde und Helfer nichts dagegen haben.


    Stifte
    -- Ein Bleistift, ein Füller
    Tempos
    -- Stofftaschentuch Lappen.


    Verbandtasche:
    Ambu Beatmungsfolie
    Skalpell
    Sicherheitsnadeln
    kleine Schere
    Pinzette
    Emlacreme
    Alkotupfer
    Kanülen
    div. Pflaster
    Kompressen
    Hydrogelpflaster
    Rettungsdecke
    Dreiecktuch
    Desinfektionstücher
    Mullbinde
    Verbandpäckchen (M,L und XL)
    Leukoplast
    Handschuhe
    --
    da bin ich etwas spartanischer
    1x Spiritusflasche
    Stofftaschentücher
    Klebeband



    Medibox
    3x Vomex
    4x Ibuprofen 400
    4x Ibuprofen 800mg retard
    4x Ceterezin
    2x Riopan
    2x Ulcogant
    4x Nasentropfen
    2x Multivitamintablette
    20x Micropur
    --
    Nasentropfen hab ich auch,
    Fishermans Friends... zählen die auch als Medizin?

    Vordertasche oben

    Walther Messer mit Zange
    Pfefferspray
    --- wie gesagt, alles, was ansatzweise als Waffe gedeutet werden könnte, habe ich nicht im Rucksack. Naja, ein kleines Springmesser ist meist dabei. Aber wenn ich das einsetzen muss, kann ich mich bei unserer Justitz auch gleich zusammenschlagen und ausrauben lassen :-(


    Rödelriemen
    Lederhandschuhe
    -- Arbeitshandschuhe.. nicht so schön, aber auch warm genug zum mal Schnee wegräumen.

    Zusätzlich habe ich am Rucksack außen angebracht:

    1x US Feldflasche mit 2 Miniknicklichtern, 4x Micropur, 1x Feuerzeug und 2 Mentholbonbons im Zusatzfach der Tasche
    1x 3 Personenzelt
    1x Mollezusatztasche mit MSR Guardian Wasserfilter drin
    1x Boonie Hat
    1x SheMag in Sandfarbe


    1x Thermometer/Kompass im Karabiner
    1x Taschenlampe mit blau, grün und roter LED und einer weißen LED
    1x Paracord Armband


    Am Rücken ist noch als zusätzliches Polster ein Handtuch verstaut.
    -- STIMMT Hantduch ist wichtig. Das ist bei mir so selbstverständlich, dass ich das in der Aufzählung total vergessen hätte.


    So dass ist soweit mein BoB mit Coming-Home Funktion. Ich hoffe ihr könnt euch ein gutes Bild davon machen, da ich leider irgendwie hier keine Bilder einfügen kann. Auf wunsch kann ich aber gerne ein paar Bilder hochladen!



    Sodele, mit ein paar Einschränkungen hab ich was ähnliches dabei.
    Zusätzlich noch folgende Werkzeuge:


    -Klappsäge
    -Mini-Bolzenschneider
    -Seitenschneider
    -Mini-Nageleisen (ca. 600 gramm)
    -Werkzeugtäschchen mit
    --Mini-Wasserpumpenzange
    --Spiegel
    --Bitsatz und Handschrauber
    --Schraubenzieher
    --Ersatzknöpfe
    --Nähzeug
    ...



    Nick

    Quidquid agis prudenter agas et respice finem

  • @ TheHamster:


    Tolle Fotos!
    Alles sehr ordentlich eingepackt! :lächeln:
    Den Esbitkocher hab ich ganz überlesen....
    Ja, wie schon gesagt, ich finde die Zusammenstellung sehr gelungen.
    Was ich (unter meinen Gesichtspunkten) auch gerne unterhalb näher erläutern möchte...
    :lächeln:


    @ all:


    Wenn der Rucksack im Auto ist, dann kann er meiner Meinung auch überladen sein.
    Ich habe sehr viel Zeug im Auto, welches ich sicherlich nicht unbedingt brauche,
    oder auf einem Fußmarsch dabei haben möchte, aber solange ich das Fahrzeug bei
    mir habe...stellen sie eine unglaubliche Erleichterung dar.


    Ich sehe das so....daß man einfach viel Zeug hat...und dann einfach dem Szenario
    gemäß dann anpasst.
    Also ich würde, wenn ich das Auto von TheHamster jetzt verlassen müsste,
    an seiner Stelle auch nur das notwendigste für das Szenario mitnehmen.
    Heißt: den Rucksack teilweise entleeren, das nötige Zeug anziehen,
    einstecken, Wasser trinken...ein paar Module im Auto lassen und los gehts.


    Wenn man zu zweit zb. unterwegs ist, was ja bei einer Autofahrt oder gemeinsamen
    Flucht durchwegs der Fall sein kann, dann wird einfach der andere noch
    mit den Modulen oder mit zusätzlichen Hilfsmitteln oder Nahrung oderwasweißich ausgestattet.
    Ich habe zb. eine primitive Tasche von einem nordischen Möbelhaus zusätzlich mit Zeug
    im Auto. Wenns eng wird, und ich nicht alleine bin, und nur mein Zeug im Auto ist,
    dann wird der andere sicher auch mittragen dürfen.


    Was eine Flucht und eine Überwindung von 3 Tagen/ >60km betrifft...
    ...für dieses Szenario schaue ich, daß ich mit max. 10kg belastet bin.
    Also eher weniger.
    Und da bleibt dann der Schlafsack, die Badeinsel :grosses Lachen:,
    aber auch Campingkocher und Zelt (Axt und Haufen anderes Zeug)...im Auto!
    Das nehme ich sicher nicht mit, wenn ich davon ausgehen kann "nur"
    3 Tage unterwegs sein zu müssen.
    Wenn ich hingegen mit dem Auto fliehen kann, oder dieses in meiner Nähe sein kann,
    dann werde ich nicht auf den "Luxus" des zusätzlichen Equipments verzichten.


    :rolleys:


    ciao,
    Occam

    [CENTER]"Alle, außer mir, haben sich verirrt!"... Indiana Jones[/CENTER]


  • DANKE...


    Genau das war auch meine Herangehensweise. Der Rucksack steht im Auto, da stört mich das Gewicht nicht. Viele kleine Probleme kann ich aber so trotzdem aus dem Rucksack lösen!!!
    Man nehme den alltäglichen Notfall (morgens ma wieder vergessen die Haare zu machen). Und das hab ich im letzten Jahr scho 4-5 mal vergessen, in den Wald geflohen bin ich 0 mal!!!!


    Sollte ich nun doch in die Situation kommen, dass ich ohne Auto und schnell weiter muss, ist der Rucksack seeehr schnell abgespeckt!!!


    Die außen angebrachten Sachen könnten ja z.B. nach nem Kleidungswechsel von Jeans auf Baumwollhose auch nach innen verlegt werden!



    Die 60KM wären für mich problemlos in 2 Tagen zu packen, vom Trainingszustand her. Auch einer wenn es denn sein muss...


    Sehr schön wäre eine Trennung zwischen allen Bereichen: Homecoming, BoB, Auto EDC usw usw.
    Leider muss ich hier aber auch auf meine Finanzen achten und für den Anfang mich deswegen ganz bewusst für einen Allrounder entschieden der ggf. erleichtert werden kann, wenn das denn nötig werden sollte. Realistisch denke ich aber das man eher kontolliert evakuiert wird, das Haus abbrennt etc. und dann ist man froh über den ganzen Luxus. Wie gesagt sollte ich wirklich mal das Auto aufgeben (und da gehört bei mir sehr viel zu) ist der Rucksack auch schnell 10 Kili leichter und um den ganzen Luxus abgespeckt und dafür der Klappspaten aus der Alukiste im Auto da rein gepackt

  • Zitat von TheHamster;108522

    Sehr schön wäre eine Trennung zwischen allen Bereichen: Homecoming, BoB, Auto EDC usw usw.
    Leider muss ich hier aber auch auf meine Finanzen achten und für den Anfang mich deswegen ganz bewusst für einen Allrounder entschieden ...


    Genau, das meine ich, teile es auf. Und das mit den Finanzen werden die meisten hier, mich eingeschlossen, auch gut nachvollziehen können.
    Mach es Stück für Stück, habe ich nicht anders gemacht. Solche Dinge entwickeln sich, brauchen Zeit, voll normal.


    Du bist ja quasi jetzt schon mit deinem Allround-Bag gestartet. Das ist ja auch schon etwas. "Tief fallen" tust du also schon nicht mehr.
    Ab nun kannst du ja schauen wie eine Trennung / Unterteilung für dich am meisten Sinn macht.


    Und eines ist an deinem Bag natürlich das aller aller wichtigste, DU musst dich mit deiner Ausrüstung wohlfühlen!
    Fremdbestimmte Suvival-, EDC-, BoB, etc. Bags haben noch nie jemandem was genützt.


    Du machst das schon, da bin ich mir sicher! Viel Freude beim Planen und zusammenstellen wünsche ich dir! :-)

  • Zum Thema Aufteilen:


    Ich habe in dem Rucksack noch eine kleine Herren-Handtasche. Damit kann man unauffällig laufen, und da drin hats so das, was ich für das allernötigste halte.
    Wenn mir die 15 Kilo zu schwer sind und ich echt keine Zeit habe, (z.B. Auto fällt ins Wasser, naja, so ein richtig realistisches Szenario will mir jetzt nicht einfallen), dann zieh ich das kleine Päckchen (ca. 2 Kilo) raus, und bin schon abgespeckt.



    Nick

    Quidquid agis prudenter agas et respice finem

  • Hey, du trägst offensichtlich einiges mehr rum als ich:rolleys:.


    ich bin mir nicht ganz sicher wie wasserdicht der Mil-Tec Rucksack ist. Meinst du nicht dass die Ersatzkleider eingepackt werden sollten?
    Habe selber die Erfahrung machen dürfen (im Militärdienst), dass trockene Kleider in einem "wasserfesten" Rucksack nicht wirklich lange trocken blieben:Kopfschuetel:

  • Die Klamotten haben nur einen Sinn im Rucksack... Entweder ich ziehe se an, weil ich nackt bin oder mir die Klamotten sinnvoller erscheinen als das was ich anhabe... Oder se fliegen raus... (Hose und Pulli)


    Der Rucksack ist ansatzweise Wasserdicht, da er von innen beschichtet ist. Aber es is ja auch nen TT Trooper geplant, und der hat ne Regenhülle...

  • hallo beisammen,



    ich bastle mir gerade auch so ne "Heimkommtasche", wobei ich es sich hierbei eher um eine spezielle Ergänzung handelt, für das was ich im Auto jahreszeitlich ohnehin dabei habe - (Regenjacke/Parka, Schirm, Arbeitshandschuhe . Taschenlampe, Karte , Mütze , Taschenmesser , Opiniol, VERBANDSKASTEN ! Decke, Schreibzeug, Telefon-/Adressverzeichnis , Geld, Aspirin, Kohletablette, Papiertaschentücher , Klopapier, Verlängerungsrohr für Radkreuz, Stoffbeutel, Plastiktüten


    Spezielle Ausstattung wird für die Heimkommtasche daher sein : Poncho, Hartkekse, Fertignahrung, Feuermaterial , Wassertabletten, PRT-flaschen mit Wasser , Esebit Kocher , Lebensmitteldose, die sich leer auch zum Kochen verwenden läßt.



    Wolpi

  • Hallo Ihr Profis alle miteinander,
    ich finde Eure Beitrage alle sehr gut und fundiert.
    Aber mal ehrlich und naiv gefragt, wo soll man denn im dicht bevölkerten Deutschland hinflüchten, wenn die Nachbarn kein Wasser oder Nahrung mehr haben für sich ihre Kinder und zu Tieren werden? Es haben ja die wenigsten für Wochen Vorräte und Wasser daheim.
    Hier in meinem Heimatort hat es zwar einen Wasserspeicher, der über das Gefälle Wasser liefert, wenn es keinen Strom gäbe, aber der ist bei der Bevölkerungszahl in 2 Tagen leer. Wo ist der sichere Ort, wo ich hinflüchten könnte, wenn alle flüchten? Und womit verteidigt man sich, wenn man überfallen wird auf der Flucht?
    LG
    Winner

  • Wohin flüchten? Ist doch einfach!
    Dahin, wo die Probleme die mich zur Fluch zwingen, nicht vorhanden oder geringer ausgeprägt sind.
    Wo das ist, ist vom Szenario abhängig...deshalb kann diese Frage auch nur allgemein beantwortet werden


    LG