Wenn es brennt

  • Hallo zusammen


    Habe schon länger darüber nachgedacht,
    Was tun wenns brennt.


    Also hier mal meine Vorbereitungen
    Wichtigste Sachen sind jetzt schon im Luftschutzraum
    Essen, Trinken und was sonst alles für die Kriesenvorsorge da sein muss. Zusätzlich alle Familienfotos und Kopien der Ausweispapiere

    Weiter habe ich im Büro einen Ordner zusammengestellt, mit allen Versicherungsunterlagen, Verträge, Dokumente und nochmal Kopien der Ausweispapiere.


    Im Keller hängt ein grosser 1.Hilfekasten und ein Koffer mit dem nötigsten um draussen zu schlafen.
    Im Wohnzimmer habe ich eine Kiste mit allen Taschenlampen


    Im Schlafzimmer habe ich zwei Kisten Kleider.
    Eine für mich und meine Frau mit je einem Satz Kleider für kältere Jahreszeit und wieder Kopie der wichtigen Dokumente zusätzlich Tel. Nummern wichtiger Personen.


    Zweite Kiste mit 3 Sätzen Kleider für die 3 Kinder.


    Plan bei Brand:
    Frau nimmt die Kinder und bringt sie sicher nach draussen
    So sind schon mal 4 Leute in Sicherheit.


    Ich nehme die Kleiderkisten wirf sie aus dem Fenster, packe Kiste mit den Lampen hole im Büro den (Not)Ordner im Keller werf ich den in den Luftschutzraum und verschliesse diesen.
    So flüchte ich mit den Taschenlampen 1.Hilfe Kasten und Schlafkoffer über den Keller nach draussen.


    So habe ich in kurzer Zeit alles wichtige dabei oder Feuerfest gesichert.

  • Das klingt gut geplant.


    Aber du musst auch in recht viele Räume. Einerseits ist das vorteilhaft, dir brennt nicht dein ganzes Notequipment gleichzeitig ab. Andereseits kommst du vielleicht nicht mehr in jedem Raum.

  • Wenn das Feuer sich ans Drehbuch hält. :kichern:
    Ansonsten ein irrer Plan, totaler Nonsens. Eher sollte man die Sachen außerhalb lagern (Verwandte, Freunde) und wenn's brennt, nichts wie raus aus dem Haus.


    Zitat

    Plan bei Brand:
    Frau nimmt die Kinder und bringt sie sicher nach draussen
    So sind schon mal 4 Leute in Sicherheit.


    Ich nehme die Kleiderkisten wirf sie aus dem Fenster, packe Kiste mit den Lampen hole im Büro den (Not)Ordner im Keller werf ich den in den Luftschutzraum und verschliesse diesen.
    So flüchte ich mit den Taschenlampen 1.Hilfe Kasten und Schlafkoffer über den Keller nach draussen.


    Das kann doch unmöglich ernst gemein sei, oder?

  • @Bingo: Ich finde deinen Tonfall unangemessen. Man kann ja gerne Konzepte kritisieren, doch auch das sollte in halbwegs höflicher Sprache geschehen.

  • Sorry, aber ich denke, lexu will uns vielleicht veräppeln. Als ich den Beitrag gelesen habe, musste ich echt lachen, als Gag richtig gut. Bin da echt hin- und hergerissen: ernst gemeint oder nicht?

  • Ich schmeiß den Kater aus dem Fenster (Fallhöhe 60 cm):grosses Lachen:. Wir springen mit den Rucksäcken hinterher. Sohnemann flüchtet ebenfalls mit Rucksack auf die selbe Art aus seiner Bucht, wenn nicht hole ich ihn von außen. Die Rucksäcke fliegen ins Auto und die Wohndose mit Klamotten und Verpflegung wird vom Grundstück geschubst, währenddessen wer per Fon die Feuerwehr ruft.
    Dauer der Aktion "Raus aus dem Haus" unter einer Minute. Auto und Wohnwagen sichern nochmals 5 Minuten. Wenns funzt wie ich denke....:ehm:

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom..........;-)

  • Kleidung an, liegt im Schlafraum auf Stuhl bereit.
    Brandschutzhauben auf. Maximal einen vorher gepackten Rucksack pro Erwachsenen aufnehmen.
    Beide holen Kinder und ziehen ihnen deren Brandschutzhauben auf. EM greifen und alle fünf zusammen raus. Fertig.
    Üben! Zeit: max. 5 Minuten.


    Jedes ungeschützte Herumrennen im verqualmten Haus bringt den Tod. Alles von Wert ist vorher als Kopie/Scan auszulagern.
    Kleidung etc. lassen sich kurzfristig beschaffen. Die Welt ist nicht untergegangen sondern nur das Haus abgebrannt. Feuerwehr und Nachbarn werden Decken und warme Räume haben. Leben retten, nicht riskieren!


    Meint der
    Stoiker

  • Setzt natürlich voraus, dass die Fluchtrucksäcke tatsächlich immer komplett bestückt sind.


    Mein BOB ist das leider nicht :peinlich:, weil ich den Rucksack immer mal wieder benutze und dann je nachdem anders packe und anschließend bisher immer die Disziplin gefehlt hat, gleich alles wieder für eine Fluchtsituation zusammenzustellen und komplett fertiggepackt bereitstehen zu haben. In einer Notsituation bräuchte ich meist wohl ca. 15 min. um auf die Schnelle noch was rauszuschmeißen und andere, wirklich existenziell wichtige Sachen reinzupacken. Das muss ich ändern! Dringend!

  • Was tun wenn es brennt?

    Ja das ist leider nicht einfach zu sagen, da das jedes Mal anders sein wird.

    Einen Plan zu haben, bei dem man noch durchs halbe Haus muss ist keine gute Idee. Denn es gibt ja einen Grund warum du aus dem Haus raus sollst.

    Meine Tipps:


    • Vorher Vorsorgen (Rauchmelder, Feuerlöscher, Üben!)
    • Feuerwehr sobald wie möglich zu rufen. Auch wenn du das Feuer vlt. doch noch selbst in Griff bekommst.
    • So schnell wie möglich in Sicherheit bringen. (Wichtige Sachen kannst du ja in einem Feuerfesten-Safe unterbringen und holen wenn das Feuer gelöscht ist)
    • Bei der Flucht, wenn möglich alle Türen wieder schließen. Somit breitet sich das Feuer nicht so schnell aus.
    • Wenn eine Flucht nicht mehr möglich ist, da der Gang bereits verraucht ist, - riskiere keine Flucht durch den Rauch! – warte in dem Raum am Fenster und dichte die Türe so gut wie möglich ab.
  • Das beste Prepping für den Fall eines Brandes sind Rauchmelder in jedem Raum, wenn nötig so miteinander vernetzt, sodass man alle Alarme mitbekommt. Dazu in jedem Stockwerk mindestens einen 6-10kg Schaumlöscher, so angebracht, dass er jederzeit griffbereit ist. Der großteil der Brandopfer ist erstickt, nicht verbrannt. Alles was nicht mit abbrennen darf (Dokumente etc.) darf nicht im Haus sein bzw. muss an anderer Stelle reduntant sein.


    LG. Nudnik

  • Als ehemaliger Brandstifter ... ähhh Feuerwehrmann vermisse ich bei Lexu (keine Kritik, meine persönliche Meinung) bei einer so durchgeplanten Geschichte zum einen Brandschutzhauben für die Familie und zum anderen finde ich (wie tryppp) den Faktor "Zeit" zu großzügig eingeplant. Zusätzlich zu den guten Punkten von Fabian10:


    Ohne Dein Haus und die Platzverhältnisse zu kennen würde ich vorschlagen, den Büroordner, einen zweiten Erste-Hilfe-Kasten sowie den Notkleiderkoffer dauerhaft in dem verschlossenen Luftschutzraum zu lagern. Dieser sollte im Falle eines Brandes lange genug Schutz für die Sachen bieten (quasi als Startpaket, wenn die Feuerwehr Ihren Job erledigt hat). Die Familie hingegen sollte das Haus auf direktem / kürzestem Wege (am besten mit Brandschutzhauben) verlassen und alle Türen hinter sich schließen. Kleider können neu gekauft werden und es wird kein Ausgebrannter nackt unter einem Baum nächtigen müssen. Bitte nicht noch im Haus umherlaufen! Alle wichtigen Unterlagen sollten, wie bereits von Nudnik und Stoiker erwähnt, in Kopie auch außerhalb gelagert werden.


    Mit nassen Klamotten / Decken / Bettüchern lassen sich Türen einigermaßen passabel gegen Rauch abdichten, sollte der Fluchtweg versperrt sein. Ein immer einsatzfähiges Handy griffbereit, um frühestmöglich die Feuerwehr zu alarmieren wäre zu den bereits genannten Rauchmeldern noch wichtig. HIER WERDEN SIE GEHOLFEN

  • Hallo lexu, hallo zusammen,


    ich halte den Plan von lexu auch für nicht zielführend, viel zu umständlich:


    - wieso ist der Ordner mit den Unterlagen (oder ein zweites Exemplar) nicht sowieso schon an einem (feuer)sicheren Ort?


    - warum Kleider aus dem Fenster werfen, wie schon oben erwähnt es ist "nur" das Haus abgebrannt, neue Klamotten gibts zu kaufen


    - was soll die Kiste mit den Taschenlampen? Was willst Du mit einer Kiste voll Taschenlampen anfangen (die sind bei uns über das ganze Haus verteilt, dass man von jeder Stelle aus bei Bedarf schnell auf eine zugreifen kann)


    Bei einem Wohnungs-/Hausbrand gilt m.E. alle raus so schnell wie möglich, wenn es um mehrere Kinder geht teilt euch auf um euch und die (alle) Kinder in Sicherheit zu bringen.


    Bei uns sieht es folgendermaßen aus:
    wir haben das Glück (zumindest bezüglich Brand) im Erdgeschoss zu wohnen mit 3 Ausgängen (Haustür und 2 x Terasse aus verschiedenen Zimmern) und Fenstern in jedem Raum, d.h. wenn es brennt und alle 5 zu Hause z.B. in den Betten sind und wir bzw. einer der Rauch- oder Hitzemelder einen Brand bemerkt:
    Frau schnappt Baby im Schlafzimmer -> zur Haustüre raus
    Ich schnappe Kleinkind (in einem Kinderzimmer), und im Gang mein Bauchtäschen (mit u.a Geldbeutel, edc ...) das da bereit hängt -> je nach Lage zur Haustür oder Terasse (2. Kinderzimmer) raus
    Schulkind -> selber zur Terasse (direkt aus seinem Zimmer) raus


    Draussen die Feuerwehr rufen, wenns denn kalt draussen sein sollte Frau und Kinder gleich mal zu den Nachbarn (mit denen wir uns gut verstehen, die würden in so einem Fall sicher auch mitten in der Nacht aufmachen) schicken, ich selbst würde wohl auf die Feuerwehr warten um diese ggf. einzuweisen (Raumaufteilung, Barndherd/Ursache wenn bekannt etc.)


    Gruß,
    Paddy

  • Ich habe meine wichtigen Dokumente (nichts wertvolles, sondern eher Dokumente, wie Pässe, Versicherungsdokumente und Zeugnisse) in einer Dokumentenkassette im Arbeitszimmer. Damit sich niemand bei einem Einbruch das ganze Teil schnappt lasse ich tatsächlich den Schlüssel stecken.


    Somit muss ich mich bei einem Brand nicht noch um die Unterlagen kümmern. Als Redundanz habe ich die Papiere aber noch gescannt und die Sicherungskopie lagert außerhäusig. Somit muss ich mich beim Brand gar nicht um Papiere kümmern, sondern fokussiere mich zuerst auf die Rettung meiner Familie.

    Brot ist nicht hart. Kein Brot ist hart!

  • Soo danke erst mal für die Diskusionen.
    Wie gesagt es ist mal ein Plan
    Und ich hoffte auf Tipps welche ja auch gegeben wurden.
    Und ob der Plan sinnvoll ist oder nicht ist sowiso Situations abhängig villeicht oder wahrscheinlich kommt doch alles anders als geplant.
    Kurz zu den Räumlichkeiten, so wegen auf zu viele Räume verteilt und weite Wege.
    Wir wohnen in einem Haus Parterre, und haben in jedem Raum mindestens eine möglichkeit raus zu kommen.
    Den keller könnte ich gegebenenfalls auch noch von aussen betreten was sicher nicht optimal wäre in ein brennendes Haus zu gehen, aber jenachdem wo der Brandherd ist, ist es möglich.
    Oke Taschenlampen sind nicht nötig sehe ich ein.
    Kleidertaschen habe ich darum weil ich der meinung bin das anziehen länger geht, wenns während des schlafens brennt.
    Und ob ernst oder nicht?
    Warum soll das ein Witz sein?
    Ich mach mir nur Gedanken um meine Familie

  • Wier schon gesagt, wie stehts um deine wichtigste Vorbereitung? Rauchmelder und ordentliche Feuerlöscher. Ein Rauchmleder warnt sehr früh und mit einem 6-10kg Schaumlöscher bekommst du die meisten Feuer im Anfangsstadium gelöscht.

  • Leider glauben ja noch immer viele Leute, sie brauchen keinen Rauchmelder, denn den Rauch sehen und riechen sie selber auch.
    Leider wird aber fast niemand bei Rauch in der Wohnung munter und schlafen dann für immer weiter…

  • Wobei anzumerken wäre, dass es Unterschiede zwischen Schaumlöscher und Pulverlöscher gibt. Ich selbst habe wegen der Sauerei einen Wasserlöscher in meiner Wohnung, für die Küche deshalb noch eine separate Löschdecke.


    Und aufgrund eigener Erfahrung sage ich mal, dass jeder Plan etwas zu retten außer das eigene Leben / das Leben der Familie sich buchstäblich in Rauch auflöst, wenn Du mitten in der Nacht hochschreckst, Dich einer Flammenwand gegenübersiehst, der Rauch und die Hitze das Atmen beinahe unmöglich macht. Kurze Verdeutlichung


    Halte Deinen Plan simpel, ohne Ballast und mit Blick auf das Wesentlichste: nämlich Dich und Deine Familie schnellstmöglich aus der Gefahrenzone zu bringen. Löschversuchen stehe ich grundsätzlich kritisch gegenüber, wenn es nicht regelmäßig geübt wird. Und selbst dann wünsche ich niemandem, dass er mit seinem Schaumlöscher in ein Zimmer stürmt, um einen Löschversuch zu unternehmen, um sich dem hier (ab Minute 3:15 wird es dann interessant) entgegenzustellen.

  • Einen Plan haben, ist schon mal besser, als keinen haben. Optimierungsvorschläge hast ja bekommen. Es gibt übrigens auch (zeitlich begrenzt) feuerfeste Kassetten für wichtige Dokumente etc. Und bei den Diskountern auch günstige, kleine Feuerlöscher (manchmal in der Größe einer Spraydose), die würde ich in jedem Raum großzügig und griffbereit verteilen - nicht für verzweifelte Löschversuche, aber manchmal kann man einen kleinen Brand schnell eindämmen/löschen, wenn man nur schnell genug agiert.