Taschenmesser auch für "vorher"

  • Hallo Foris,
    Taschenmesser braucht eigentlich Jeder! Und es gibt unendlich viele Variationen! Auch für den Gebrauch "vorher"!
    Und nun hat man ja "die Qual der Wahl"!:face_with_rolling_eyes: Vom "Wegwerf"-Modell bis zum teuren "Schweizer Messer"!
    Was macht man, wenn man nicht viel Geld hat und doch ein vielseitiges Messer gebrauchen könnte?:peinlich:


    Die Fachleute unter uns bitte ich, da mal Klarheit reinzubringen und zu beschreiben, welche Messer sinnvoll sind für zu Hause, draussen und zum Überleben!
    Wenn die Forenleitung nichts dagegen hat, auch mit Links zu Firmen und "Amazon und Co."!


    LG Erwin

  • Wenn dir Klinge, Säge, Kapselheber, Stechdorn und Korkenzieher reichen,
    kauf dir ein BW-Taschenmesser, wurden u.a. auch von Victorinox gebaut.
    Kostet dich 4-7€ gebarucht, aber neuwertig, zB bei eBay.

  • Habe mir mal ein Victorinox Outrider gekauft, finde den Preis für die gebotene Qualität ok.
    Worauf ich mittlerweile achten würde ist, das mir das Messer für die Hostetasche im Alltag in leichten Hosen
    schon zu gross und schwer (130g) ist :thinking_face: so das es in meiner Umhängetasche bleibt und leider nicht sofort zur Hand ist ...
    Wenn es günstig sein muss würde ich auch das BW-Taschenmesser empfehlen , hat auch einen guten Eindruck gemacht .

  • Da hast du dir aber ein kleines überschaubares Terrain ausgesucht *g*.


    Zur Herstellerfrage tendiere ich (Meine persönliche Meinung!) zu einem Markenmesser. Mir kommt als Taschenmesser nur Victorinox/Wenger in die Hosentasche. Bei No-Name wäre mir das Risiko zu groß das es im entscheidenden Moment versagt. Meine Victorinox sind zum Teil 20 Jahre alt und funkionieren top.


    Bei der Ausstattung, musst du schauen, was DIR wichtig ist. Guck auf den Herstellerseiten welche Varianten es gibt und geh dann in ein Fachgeschäft und nimm das Messer in die Hand. Mir ging es wie trifolita, auch ich habe Taschenmesser zu Hause liegen, weil sie nicht vernünftig in die Hosentasche passen.


    Meine Lieblingsvariante ist ein eher kleines von Victorinox, mit 2 Messern, Schere, Nagelfeile, Pinzette und Zahnstocher. Korkenzieher hat meins nicht, brauch ich nicht.


    Ich hoffe ein wenig geholfen zu haben.


    LG
    Wolf

    Die schönsten Torpedos in den Rohren, Stück für 25 Tausend Mark.
    Und alles was wir brauchen ist Draht, für 50 Pfennig alter Draht!

  • Hallo,


    für den alltäglichen Gebrauch bin ich auch der Ansicht das das klassische "Schweizer" nicht zu schlagen ist, bevorzuge allerdings die eins größere Variante mit den zwei Schraubendrehern und dem Büchsenöffner.
    Ist zwar etwas größer und auch schwerer, liegt aber noch im erträglichen Rahmen.


    Ansonsten hat Wolf schon Recht, am besten in ein Fachgeschäft gehen und die Messer die für Dich interessant sein könnten einfach mal anfassen und testen womit du am besten klar kommst.


    Wenn es nur um ein reines Klapp-Messer geht sollen Opinel und Laguiole super sein, fehlt mir allerdings auch noch die nötige Erfahrung ( soll sich 2011 auch noch ändern ).


    Gruß
    Hawkster

  • Kaufe ein etwas besseres, aber auch teureres Messer. Du wirst dadurch Geld sparen.


    Warum?


    Kaufe ein minderwertiges, beim "ersten" Einsatz geht es kaputt oder ist schnell stumpf. Fazit, Du wirst dann sowieseo ein neues, besseres kaufen.


    Kaufe einmal richtig statt zwei mal und teurer.:face_with_rolling_eyes: :)

  • Das BW-Taschenmesser von Victorinox kann ich auch nur empfehlen.
    Zum Thema Opinel-Messer kann ich nur sagen: Wenn dir eine Klinge ohne zusätzliche Funktionen ausreicht (im Alltag meiner Meinung nach völlig ausreichend) gibt es Preis/Leistungs technisch nichts besseres. Diese Messer gibt es dann auch noch in unterschiedlichen Größen.
    Im Bereich Klappmesser kann ich dir auch Messer von Benchmade sehr ans Herz legen. Qualität top, preislich vielleicht etwas hoch wenn du nicht viel Geld hast (aber es lohnt sich).


    Gruß Cougar


    P.S. Von Smith&Wesson Messer rate ich dir ab, nur schlechte Erfahrung gemacht.


  • Da ist dann aber das BW-Messer nicht erste Wahl. Nach dem ersten Bleimantelkabel war das Sch...teil so stumpf, da konnte man drauf reiten. Ich hab ein stabiles Einhandmesser aus dem Baumarkt in der Tasche und im Auto ein Arbeitsmesser mit feststehender Klinge für kleines Geld. Dazu lieber nen vernünftigen Messerschärfer und man ist immer auf der sicheren Seite.

  • Hallo


    Als "Alltagsmesser" habe ich ein Victorinox Officier.
    Folgende Funktionen: 2 Klingen, Kapselheber und Dosenöffner jeweils mit Schraubendreher, Schere, Haken, Ahle, Säge, Korkenzieher, Pinzette, Zahnstocher.


    Die Funktionen wurden bisher auch ausgiebig genutzt:
    Die Messerklinge sowieso, mit der Säge hab ich u.a.Dachlatten für ein prov. Regal gesägt.
    Unzählige lose Schrauben festgezogen, wenn grad nichts anderes greifbar war.
    Als ich eine zeitlang keine Küche hatte, kam der Dosenöffner zu Ehren. Ich greife schneller in die Tasche als in die Schublade:).
    Schere ist klar. Mit dem Korkenzieher lassen sich auch andere Materialien aus Hohlräumen entfernen (z.B. Kerzenstummel aus Kerzenhaltern)


    Das einzigste was ich glaube ich noch nie in Gebrauch hatte, wäre der Haken.


    Nachteile:
    Es gibt unzählige Messervarianten dieser Firma und da das Passende zu finden ist nicht einfach:grosses Lachen:. (Ich hätt statt dem Haken lieber eine Nagelfeile)


    Die Öse um eine Kette zu befestigen hat mir schon einige Jeans durchgescheuert. (Ohne Geldbeutel, Schlüssel und mein Taschenmesser verlasse ich nicht das Haus):peinlich:
    Dies habe ich mittlerweile durch eine Hülle von einem billigen A..i-Messer gelöst.
    Mich ärgert immer noch, dass ich da nicht vorher darauf gekommen bin: Jeans noch i.O. aber in Höhe der Tasche durchgescheuert, also aussortieren:verärgert:.


    Fazit:
    Ich bin mit meinem Messer, bei täglichem Gebrauch, schon einige Jahre sehr zufrieden.
    Ein handelsüblicher Schleifstein für Schnitzmesser aus dem Baumarkt und ab und zu eine viertel Stunde Zeit und das Messer ist immer scharf.


    Herzliche Grüße
    Cocinella

  • Opinel, Victorinox, Wenger sind schonmal gute Empfehlungen. Vom Preis/Leistungsverhältnis auch gut sind Mora-Messer, allerdings sind das feststehende Messer.
    Wenn du ein wenig mehr investieren willst für ein gutes Messer von dem du Lange was hast, empfehle ich dir noch Lionsteel (z.B. Opera, auch Gesetzeskonform).
    Mit gebrauchten Messern machst du meistens auch nichts falsch. Einfach mal in den gängigen Fachforen, egun und ebay die Augen offen halten.
    Optional sollte das Messer natürlich gut tragbar sein. Ein Clip wäre gut, oder ein Lanyard loch um es di z.B. um den Nacken zu tragen.
    Falls das nicht passt machst du dir einfach mit dem hier im Forum vorgestelltem Hobbicolor-Plastik einen kleinen Gürtelholster. Ist nicht schwer, kannst es ja immer wieder in die Ausgangslage bringen.


    Edit:
    Noch eine kleine Anmerkung -> Da die Gesetzeslage so aussieht, dass einhändig zu öffnenden Messer nicht gerne gesehen weden und nu mit einem guten Grund getragen werden dürfen, bin ich persönlich auf feststehende Messer umgestiegen. Der Vorteil liegt dabei fü mich klar auf der Hand: Ich muss das Messer nicht mehr öffnen und kann schnell und einhändig agieren. Muss ich mit einer Hand etwas festhalten, hilft mir das Zweihänder in der Hosentasche nichts.

  • Und noch ein Wolf....


    Mein Lieblingsmesser ist momentan das hier
    http://www.der-messershop.ch/p…ox-Sentinel-One-Hand.html


    Nur eine Klinge mit Wellenschliff (damit kann man auch Dosen öffnen, nur der Kapselheber fehlte mir zuerst)
    kein Clip
    kein Öffner
    keine Säge
    Aber...
    Das Teil ist superscharf und mit ein bisschen Übung kriegt man damit quasi alles hin
    Aber der Hammer ist das Gewicht und das Packmass, oft merke ich gar nicht dass ich es dabei habe!!!

  • Ich belebe mal einen Alt-Thread: Leider ist mir mein seit Jahrzehnten bewährtes Garten- und Wochenend-Taschenmesser abhanden gekommen. Es handelte sich wohl um das Vorgängermodell der Victorinox Camper.


    Jetzt muss ein Nachfolger her. Ich liebäugle mit dem etwas größeren Fieldmaster, ebenfalls von Victorinox, vor allem wegen der Schere. Allerdings bin ich auch offen für andere Varianten. Kennt jemand ein vergleichbares, aus irgendwelchen Gründen vielleicht besseres Messer? Es sollte nicht voluminöser sein und auch in einer ähnlichen Preisklasse um die 40 Euro liegen. Die Klinge muss nicht feststellbar sein, eine Holzsäge sollte aber auf jeden Fall dabei sein. Vielen Dank im Voraus!

  • Böker Tech Tool City 4 entspricht dem Fieldmaster. Hat noch zusätzlich zum Fieldmaster einen Gürtelclip und einen Gurtschneider, dafür keinen Dosenöffner.


    Den Fieldmaster hab ich vor ungefähr zwei Jahren meiner Frau geschenkt. War auch skeptisch, dass die zusätzliche Schere evtl. der Tropfen ist, der es zu schwer macht. War aber nicht so. Sie ist voll zufrieden.


    Ich habe lieber ein kleines Classic fürs Scherchen, um bei dem Messer zum Brotschmieren etwas freier entscheiden zu können. So ist für mich Victorinox Scout + Victorinox Classic die Lieblingskombi.


    Es gibt also auch von anderen Herstellern Fieldmaster-ähnliche Messer, aber vielleicht willst Du auch eine Kombination aus zwei (kleineren) Messern in Betracht ziehen?



    Nick

    Quidquid agis prudenter agas et respice finem

  • Ich will eigentlich lieber bei einem Messer bleiben. Ich variiere dann lieber je nach Wochentag/Umgebung. Aber vielen Dank für den Tipp!

  • Ja, das Ranger wäre eventuell auch interessant. Allerdings sind da Sachen wie die Metallfeile dran, die ich eigentlich nicht brauche.

  • Naja, der Straßenpreis liegt bei knapp über 30€.

    Das Victorinox Outrider gibt es für den selben Kurs, musste mir grad ein neues kaufen, keine Ahnung wie ich es verloren habe. Hab dieses Messer seit Jahren überall dabei wo ich eine Hose trage.

    https://www.victorinox.com/de/…nmesser/Outrider/p/0.8513

    Einmal editiert, zuletzt von GlaubNix ()

  • Habe bereits meim 2. Victorinox Herkules, weil das erste beim Zoll gelandet ist :frowning_face:


    - Grosse Variante mit Feststellklinge (sofern das erlaubt ist bei Euch)

    - Schere

    - Säge (Brauchen die meisten von Euch wohl nur selten (Auch wenns ekelig klingt, man kann sogar Amputationen damit durchführen))

    - Zange (man kann damit auch Zähne ziehen)

    - Mini-Pinzette (z.B. zum Splitter oder Fremdkörper entfernen)

    - Die üblichen Gadgets von Victorinox

  • Für den Alltag begleitet mich ein Victorinox S557 mit Holzgriffschalen. Da es eigentlich eine Wengerkonstruktion ist hat es für Zange und Schere einen anderen Mechanismus bei dem die Feder nicht ständig bricht. Es passt noch in die Hosentasche, auch wenn es schon recht gut ausgestattet ist. Durch die Holzgriffe aus der "EvoWood" Serie wirkt es edeler als als die roten Standardgriffe. Leider hat es keine Säge mehr an Board, deshalb währe das "EvoWood 17" warschinlich eher dein Fall. Wenn es dann auch noch in deine Preiskategorie fallen soll, heist es mit roten Kunststoffschalen "Evolution 17".

    Was mir an Fachwissen und Intelligenz fehlt mach ich mit (hier könnte ihr Produkt stehen) wieder weg.

    aus DE B/BB

    Einmal editiert, zuletzt von Concideratus ()