Familie wartete jahrelang im Keller auf das Ende der Zeit

  • Link zum Focus-Artikel.


    "Die niederländische Polizei hat auf einem abgelegenen Bauernhof im Osten des Landes mehrere Personen entdeckt, die dort bereits Jahre isoliert in einem Keller gelebt haben soll. Die Menschen würden nun versorgt, teilte die Polizei am Dienstag in der östlichen Provinz Drenthe mit. Ein 58-jähriger Mann sei vorläufig festgenommen worden". Quelle Focus Artikel.


    Ich halte das unter den bisher veröffentlichten Bedingungen für etwas weit hergeholt. Wie sollten sich sechs (oder sieben) Personen von einem Gemüsegarten und einer Ziege über Jahre hinweg autark ernähren? Bin auf weitere Einzelheiten dazu gespannt.


    Hier der Ursprungsartikel, auf den sich der Focus bezieht: Artikel des AD (Algemeen Dagblad).

    - Wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage -

    Bertold Brecht

  • Irgendne Sekte..., klar kaufen sie auch mal ein und wenn externe Unterstützer was vorbeibringen. Kann mir nicht vorstellen, dass sie nur vor Ort geblieben sind. Seltsam, dass es solche Spinner so noch gibt. Hab ich eigentlich mal wieder das Ende der Welt verschlafen? Gibt es einen neuen Termin? Ich schlage den 31.12.2020 vor. Da steht das Rindvieh im Aszendenten der Stockente. :-D

    -<[ Nunquam-Non-Paratus ]>-

  • Seltsam, dass es solche Spinner so noch gibt.

    Da gibt es mehr als man denkt. Die Übergänge zum Preppertum sind da auch fließend. Ein Bekannter von mir arbeitet im Service für Landmaschinen. Der Inhaber eines abgelegenen Bauernhofs hat ihm mal seine Konservenlager für den Weltuntergang gezeigt und ihm zum Abschied eine ebenfalls für diesen Anlass eingedoste Portion Lourdes-Wasser mitgegeben.

  • ....und ihm zum Abschied eine ebenfalls für diesen Anlass eingedoste Portion Lourdes-Wasser mitgegeben.

    Ich benutze Weihwasser nur, wenn unspezifische IT Probleme auftreten, die ich nicht mehr beseitigen will und ne Neubeschaffung brauche. 😇

    -<[ Nunquam-Non-Paratus ]>-

  • Ich benutze Weihwasser nur, wenn unspezifische IT Probleme auftreten, die ich nicht mehr beseitigen will und ne Neubeschaffung brauche. 😇

    :D:thumbup:

  • Ich glaube ihr überseht das offensichtliche. Aus welchem Grund auch immer die sich in den Keller verkrochen haben; 9 Jahre Bug in mit Selbstversorgung auf engsten Raum in einer Gruppe, unbemerkt von der Außenwelt. Das ist schon eine Leistung. Wenn der eine nicht keinen Bock mehr gehabt hätte dann wüsste immer noch keiner was.

    Die praktischen Erfahrungen, die Planung und Durchführung, die Ausrüstung, die psychologischen Probleme, .....

    Das würde mich da jetzt mal interessieren.

  • 9 Jahre Bug in mit Selbstversorgung auf engsten Raum in einer Gruppe, unbemerkt von der Außenwelt. Das ist schon eine Leistung.

    Und genau da habe ich so meine Zweifel. Ich glaube nicht, dass sie sich 9 Jahre autark selbst versorgt haben. Schon gar nicht auf engsten Raum.

    -<[ Nunquam-Non-Paratus ]>-

  • Das ist die große Frage. Aus dem Artikel geht das nicht hervor. Wenn ja ist das eine Meisterleistung, wenn nicht wüsste ich trotzdem gern was sie wie gemacht haben. So oder so fehlen die interessantesten Informationen noch.

  • Den jüngeren Meldungen zufolge stellt sich das inzwischen etwas anders da. Es war wohl kein Keller, sondern ein Raum in dem Gebäude und zumindest der 25-Jährige soll Kontakt zur Außenwelt gehabt haben und in einem Unternehmen des Immobilienbesitzers angesetellt gewesen sein.


    Das deutet in meinen Augen darauf hin, dass da jemand die Glaubensvorstellungen oder Weltbilder anderer zum eigenen wirtschaftlichen Vorteil ausgenutzt hat. Passiert ja öfter mal bei Sekten.

  • Was mir hier wieder einmal auffällt: Alles beginnt mit reisserischen Schlagzeilen, basierend auf mehr Vermutungen und Gerüchten als Fakten. Und dann kommt schrittweise die Wahrheit heraus.


    Es gibt einen Vater.

    Doch kein Keller sondern ein extra Raum.

    Der 25-jährige war wo angestellt

    Der 25-jährige hatte einen Facebook (seit Juni wieder aktiv) und einen Twitteraccount

    Der 58-jährige hat doch nicht dort gewohnt


    Anstatt das man etwas wartet bis es ein klares Bild gibt werden die geilen Nachrichten - unabhängig von ihrer Qualität - sofort und weltweit verbreitet, übersetzt und abgeschrieben. DAS macht mir Sorgen <X

  • Anstatt das man etwas wartet bis es ein klares Bild gibt werden die geilen Nachrichten - unabhängig von ihrer Qualität - sofort und weltweit verbreitet, übersetzt und abgeschrieben. DAS macht mir Sorgen <X

    Ist halt schon immer so, geht heute "dank" Internet nur viel schneller und wird vom Nutzer stärker verlangt.

  • Richtig, aktive Volksverblödung. Hauptsache mal alles in Panik versetzt. Das ist kein Journalismus, sondern dilettantisches Gekritzel.


    Aber das ist in Mode. Erstmal draufstürzen und möglichst schneller veröffentlichen, als das der Streifenwagen das Grundstück verlassen hat. Was? Egal, irgendwas, Hauptsache steht was da. Bild hat leichter in Schriftgröße 1250. Wenig Worte, wenig Sinn, wenig Inhalt - aber trotzdem ist der Mist dann angeblich Volksmeinung. Gut, Qualität kostet. Sie haben sich ihr eigenes Grab geschaufelt mit kostenfreien Newsseiten, Leser erzeugt, die für Journalismus nix bezahlen wollen. Heute wirken manche Newsportale, wie Blogs vor einigen Jahren.

    -<[ Nunquam-Non-Paratus ]>-

  • https://www.nrz.de/panorama/ni…-klaeren-id227373997.html


    Im Radio haben Sie heute über den Fall berichtet und gesagt, dass die Facebook-Einträge des 25-Jährigen, der sich in der Dorfkneipe gemeldet hat, zurückdatiert worden seien. Wie kann man denn Facebookeinträge zurück datieren? (Verschwinden lassen und 'Hinzufügen kenne ich wohl.)

    It's not just the number of cannons, that decides about the outcome of a sea-battle, but - more importantly - how well you're able to operate  the ship. (Frei zitiert nach Admiral Lord Horatio Nelson, 1758–1805).