Gasflaschen: Druckminderer mit Manometer

  • Nachdem ich für die Umrüstung meines Honda EU22i einen Adapter auf US-Flaschen mit Manometer gekauft hatte wollte ich das auch für den hiesigen Gasanschluss haben. Die gibt es in der Bucht zwischen 8 und 20€ mit 30 und 50 mbar. Ich wollte mal das absolute 8€ Billigteil testen.


    Fazit: zeigt sauber an und fällt gleichmäßig bei entsprechendem Gasverbrauch. Manometer scheint irgendein Universalteil zu sein, dass bedeutet das bei voll gefüllter Flaschen die Nadel gemäß Solldruck (was das Manometer korrekt anzeigt) nur bis zur entsprechenden Markierung ausschlägt, der Meßbereich der Manometers geht aber weiter. Somit muss man sich dran gewöhnen das volle Flasche nicht gleich voll ausgeschlagenes Manometer ist. Angepasstes Manometer wäre schöner, aber bei dem Preis.....


    Funktioniert auch wunderbar bei den jetzigen Minustemperaturen und Abwiegen der Flasche ergab das es auch gut das Ende der Gasreserve in der Flasche anzeigt (quasi Füllstand). Sehr praktisch um hier einen optischen Überblick zu behalten wie lange man mit der Flasche noch hinreicht.


    image.jpg

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Hallo Bärti,


    guck Dir mal das Manometer im Sommer an, wenn die Flasche in der Sonne steht..... ;)


    Zum Regler (draussen, wenn kalt) :


    Beim Camping im Wohnwagen oder Wohnmobil verwendet man eine Regler Heizung (z.B. von Truma), das ist ein kleiner Widerstand, der mit Batteriestrom betrieben wird (macht warm) und der verhindert die Regler Vereisung. Flüssiggas macht beim Verdampfen den Regler richtig kalt.

    Dazu noch: Reines Butan Gas verdampft bei knapp unter 0 Grad C nicht mehr.

    Propan (oder ein Gemisch daraus) verdampft auch bei Temperaturen deutlich unter 0 Grad C.

    Aber auch nicht mehr bei gefrorenem Regler ....


    Gruss, Udo

  • Das Manometer kann ja überhaupt nicht den Flascheninhalt wiederspiegeln!

    Wie Udo schon richtig sagte... Im Sommer steht das Teil auf Vollanschlag, selbst wenn nur noch 25% Inhalt drin sind, und eine halbe Stunde später, wenn ordentlich Verbraucher dranhingen wie ein Brenner für Dachbahnen ist durch die Verdunstungskälte die Temperatur des gases so gering, das kaum noch was aus der Flasche kommt.....um dann wenn wieder aufgewärmt auf Vollanschlag zu stehen...


    Erst ganz am Ende geht der Flasche die Puste aus!


    Das Manometer ist also nur ein optisches Schätzeisen!


    Gruß EZS

  • Ja aber ich sehe wenn (da hat Udo recht hab ich heute auch beobachtet als die Flasche in der Sonne stand das der Druck anstieg) ich drucktechnisch in den gelben Bereich komme ist es höchste Eisenbahn nachzufüllen. Ich bin nicht der Hochheb-Schüttel-Fan.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Ich bin nicht der Hochheb-Schüttel-Fan.

    Das sehe ich genauso , besonders bei Feststehenden Wohnwagen im Camping-Bereich verwendeten 33 Kg Flaschen...Da hilft es sehr die Buddel auf eine ausrangierte Badezimmerwaage zu stellen.

    Dann hat man das zwar nicht aufs Gramm genau aber eine Tendenz wann man den Gasmann anrufen sollte auf jeden Fall ! Kommt man dann dem Netto-Gewicht das an der Flasche eingeschlagen ist dran ist die so gut wie leer...

  • Hallo zusammen,


    im Campingzubehör gibt es so einen kleinen Magnetstreifen den man an die Flasche anbringen kann und damit kann man den Stand der flüssigen Phase ablesen kann .....


    https://www.amazon.de/Xiuyer-G…=8-9&tag=httpswwwaustr-21


    dann gibt es noch diverse andere Systeme....


    https://www.google.com/search?…As+F%C3%BCllstandsanzeige




    In USA gibt es so schöne Fkaschen, die haben einen Schwimmer drin, wie bei uns in den LPG Einbau Tanks. Ich weiss eigentlich nicht, warum es die hierzulande nicht gibt....


    Gruss, Udo

  • ich hab schon 2-3 solcher "Anzeiger" durch und bin immer vom Ergebnis enttäuscht gewesen........

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd