System zur automatische Bewässerung aus dem Regenwassertank gesucht

  • Jetzt wo die Gartensaison bald wieder startet, suche ich ein System um unsere Balkonpflanzen automatisch bewässern zu können.


    Strom ist vorhanden, Wasseranschluss leider nicht.

    Allerdings habe ich einen 300l Regenwasserbehälter (2m unter dem Balkon) zur Verfügung.


    Hat jemand Erfahrungen mit geeigneten Systemen und kann etwas empfehlen?


    Grüße


    MvO

  • schau doch mal im Bereich indoorgrowing oder tröpfelanlage für Gemüse und so weiter, das gibt es meines erachtens auch für Gewächshäuser.


    Grob gesagt:

    Pumpe ins Wasser....

    Schlauch zu den Pflanzen tröpfel tröpfel...

    Wasserbehälter rücklauf .....

    oder mit einer anderen Pumpe oder per Hand mit neuem Wasser befüllen.


    Ich habe da leider keine Ahnung von, sonst würde ich dir helfen.

    "Derjenige, der zu Fuß unterwegs ist und alles dabei hat,

                                                          Um überall bei jedem Wetter zu campen.

                                                                                    Ist der unabhängigste Mensch auf Erden."

                                                                                                                                                                              Horace Kephart, 1904


    Gruß AlienTF/Alex

  • Ich hab ein System von Gardena

    https://www.gardena.com/de/pro…tenbewasserung/900916701/

    zur Bewässerung meines "vertikalen Gartens", das ist so eine Wand aus gestapelten Pflanzenfächern, worin meine Kräuter wachsen, es steht vor der Haustür unter einem Dach.


    Dieses Urlaubsbewässerungssystem beinhaltet einen 10 L Behälter (wenn ich länger weg bin, füllt mein Nachbar den zwischenzeitlich auf), und diese Pumpe wird 1 mal am Tag betrieben und gibt dann an die Pflanzen jeweils 15, 30 oder 60 ml Wasser ab. Es gibt also 3 Ausgänge von der Pumpe, die an Verteilern enden, von dort aus gehen sie zu den Pflanzen.


    Ich habe dieses System schon viele Jahre, es läuft stabil und ist robust.


    Ich kann dir nicht versprechen, ob die Pumpe zur Förderung über eine Höhendifferenz von 2 Metern reicht, da mein Behälter etwa auf Level mit dem Pflanzen steht.


    Aber vielleicht ließe sich da mit einer stärkeren Pumpe und den konventionellen Microdrip-Bauteilen etwas machen.

  • Nachträglich kann ich dir z.b. das hier zeigen Tröpflersystem

    "Derjenige, der zu Fuß unterwegs ist und alles dabei hat,

                                                          Um überall bei jedem Wetter zu campen.

                                                                                    Ist der unabhängigste Mensch auf Erden."

                                                                                                                                                                              Horace Kephart, 1904


    Gruß AlienTF/Alex

  • Mir ging es eher darum ob jemand praktische Erfahrungen mit so etwas hat....


    Gegoogelt hatte ich auch schon. Es gibt so etwas sogar als Komplettset mit Solarbetrieb für 70€, aber ob das taugt...

  • Ich hätte auch auf Solarbetrieb gesetzt. Nicht unbedingt einen Bausatz (weil ich eine Niedervolt-Durchlaufpumpe und ein 20Wp PV-Modul herumliegen habe), aber im Prinzip spricht nix gegen so ein Komplettset (alleine das Modul kostet in etwa 25 €, wenn man es billig bekommt; dazu nochmal 25€ für die Pumpe, und vermutlich noch 10 € für den Versand, weil es selten einen Shop gibt, wo man beides ums billige Geld bekommt).


    Wenn keine Sonne scheint, ist eine Bewässerung sowieso unnötig. Und wenn die Sonne dann mal da ist, ist auch genügend Saft für die Bewässerung vorhanden...

    Arbeite, als wenn du ewig leben würdest. Liebe, als wenn du heute sterben müßtest.

  • Ich hatte so ein System ca. 6 Monate am Balkon erfolgreich verwendet. 160 Liter Wasserfass, Aquariumtauchpumpe und so ein Schlauchset mit 10 Sprinklern die man flexibel zusammenstecken kann.


    Pumpe dann mit einem Rasperry remote gesteuert. Hatte mir zwar auch Feuchtigkeitssensoren besorgt aber hatte nicht die Zeit das einzubauen. Also mit Kamera geschaut ob die Pflanzen schon alles hängen lassen und dann mit Relais die Pumpe eingeschaltet.


    Nicht optimal, hab da auch schon mal drauf vergessen, dass die Pumpe ein ist - und dann war das Fass leer. Glücklicherweise nur 3 Tage bevor ich wieder daheim war.


    pasted-from-clipboard.png

  • Ich hatte eine Zeit lang so ein "Solarwasserspiel" aus dem Baumarkt, das lief nicht vernünftig, weil durch den Anlaufstrom der Pumpe die Spannung einbrach, es hielt auch nicht lange.


    Mein aktuelles Wasserspiel wird über einen Bewegungsmelder geschaltet, also wenn ich auf der Terrasse bin, und von einem 50 W Panel gespeist, das über einen Laderegler geht, der auch einen zyklenfesten Blei-Gel-Akku (30 Ah) lädt. Das läuft schon seit Jahren stabil. Im Winter baue ich die Pumpe aus, damit sie nicht einfriert. Im Winter kommt nicht viel Strom rein, es reicht zum Laden einiger Kleingeräte.

  • Ich hatte mich auch lange mit Gardena und Bauhaus Bewässerungen geärgert. Jedes Jahr im Frühjahr hat irgend etwas nicht mehr funktioniert oder die Batterie wurde genau in den Tagen des Urlaubs plötzlich leer und alles verdürrte.
    Jetzt bin ich bei Rainbird und Hunter gelandet.
    Funktioniert seit 3 Jahren , Wartungsfrei außer herstellen der Frostsicherheit, steuereinheit 230V, Elektromanetventile 12v, Regensensor.

    Bewasserungsauslässe : Sprinkler, tropfer zwischen 1 und 4 Liter je nach Bedarf.


    Ich kaufe hier

    https://www.aft.co.at/

    Gibt’s aber sich auch anderswo


    Gruß

    Kcco
    .

    Gsund bleiben

    Keep clam and chive on

  • ich hab seit ca. 4 Jahren das Gardena-System im Einsatz. Gardena- Bewässerungscomputer funktioniert wunderbar, ich tausche 1 x im Jahr die Batterie. Ich nutze nicht die Einsetz-Tropfer weil die auch mal verstopfen oder im Strahl rauspieseln können sondern den Tropfschlauch 4,6mm mit 1,5l/h pro integriertem Tropfer. Die Tropfer sind dickere Wülste im Schlauch alle 30cm. Am Ende Endstück aufstecken und gut ist. Hast due Lücken zwischen deinen Pflanzpötten dann noch den normalen Schlauch in 4,6mm holen ohne integrierte Tropfer und die Distanzen dann mit dem "dichten" Schlauch und Verlängerungsadaptern überbrücken.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd