Zuverlässiger Kleintransporter bzw. Hochdachkombi gesucht

  • Ich suche einen zuverlässigen Kleintransporter bzw. Hochdachkombi, den ich sowohl im Alltag als Pkw-Ersatz als auch als provisorischen "Stealth-Camper" benutzen möchte. Ich brauche dazu ein Fahrzeug mit 2 m Ladelänge im Laderaum, um ein Fahrrad ohne Demontage reinzubringen und um drin schlafen zu können. Höhe darf maximal 1,9 m sein, mehr geht in den hiesigen Parkhäusern und Tiefgaragen meist nicht, VW-Bus oder ähnlich ist daher nicht möglich. Zur Auswahl stehen daher im wesentlichen (jeweils in Langversion):

    • VW Caddy Maxi
    • Renault Kangoo bzw. baugleiche Mercedes Citan
    • Citroen Berlingo (B9 oder K9) bzw. baugleiche Peugeot Partner, Opel Combo ab 2018 und Toyota Proace City
    • Ford Transit Connect bzw. Tourneo Connect
    • Fiat Doblo bzw. baugleiche Opel Combo bis 2018

    Ich hatte jetzt für knapp zwei Jahre einen Renault Kangoo Maxi BJ 2010, mit dem ich durchaus zufrieden war. Leider ist der nach einem Unfall ein wirtschaftlicher Totalschaden, gebraucht ist er als Langversion schwer zu bekommen und neu seit dem Modellwechsel zu teuer.

    Am einfachsten zu beschaffen wäre neu wie gebraucht der Fiat Doblo Maxi, den es wie meinen Kangoo mit komplett klappbarer Trennwand für eine vergrößerte Ladelänge gibt. Wie man liest, gab beim Doblo aber oft schon in den ersten Jahren Probleme ... ich weiß aber nicht, ob das auch auf das aktuelle Modell zutrifft. Der VW Caddy ist gebraucht im Vergleich sehr teuer und gutes hört man davon auch nicht unbedingt ...

    Ich kann leider überhaupt nicht einschätzen, wie es mit der Zuverlässigkeit und Langlebigkeit der genannten Modelle im Vergleich zueinander aussieht. In der Paket- und Kurierdienstbranche müsste es dazu ja eigentlich Erfahrungen geben. Gibt es hier jemanden, der entsprechende Kontakte oder eigene Erfahrungen mit den genannten Fahrzeugen hat?

  • Moin,

    wir haben seit drei Jahren unseren Berlingo (Bj. 2018, nicht das aktuelle Modell) läuft zuverlässig, keinerlei Störungen bis dato (Laufleistung 64000Km). Beim vorigen Berlingo (Bj. 2015?? ) mussten wir bei ca. 85000Km den Zahnriemen vorzeitig wg. Geräuschentwicklung prophylaktisch wechseln, ansonsten auch zuverlässig.

    Geschäftlich fahre ich seit Februar einen Doblo Maxi professional, der läuft jetzt seit 11.000Km ebenfalls zuverlässig und problemlos. Über den ganzen Schnickschnack wie Regensensor, Tempomat und Klimaautom. freue ich mich im Betrieb, einzig Start/Stop und der Gurtwarner nerven mich.

    Bei der Länge des Laderaumes aber aufpassen, durch die Ausbuchtung der Trennwand hinter dem Sitz ist die Ladefläche in 20cm. Höhe schon sehr eingeschränkt. Die 2,x m hat man tatsächlich nur direkt auf dem Ladeboden.

    Viele Grüße aus Schleswig-Holstein, Leo

  • Bin auch gerade auf der Suche.

    Nie wieder ohne Voll-LED Scheinwerfer. Nur die machen richtig Licht.

    Beim nächtlichen einparken auf einsamen Wanderparkplätzen drehe ich mit dem PkW und Voll-LED eine Runde und habe sofort einen sicheren Überblick, was auf dem Wanderparkplatz so los ist.

  • Nie wieder ohne Voll-LED Scheinwerfer. Nur die machen richtig Licht.

    Naja, gerade auf solche Gimmicks würde ich gern verzichten. Das Auto soll problemlos fahren und sonst nichts. Es soll möglichst wenig drin haben, das kaputt gehen kann. LED-Scheinwerfer haben kein austauschbares Leuchtmittel und sind als Ersatzteil teuer. Ursprünglich hatten Fahrzeuge mit LED-Scheinwerfer außerdem immer Scheinwerferreinigungsanlagen verbaut. Das spart man sich heute oft aus Kostengründen, Fahren bei Schneefall ist aber dann wohl problematisch.

  • Dacia Logan MCV II (Basis) -> die Alte Version, nicht der Passat-Klon

    ohne jeden Schnick-Schnack, Fenster Handbetrieben, keine ZV, keine Servolenkung - keine Probleme.


    Bei demontierter Rückbank (2 Schrauben) nach Sitzposition 1,90 -2,10m Liegefläche
    Seit 2009 in Benutzung - keine ernsthaften Probleme (außer 3x unverschuldeten Unfällen ;()

    Bis jetzt mein gutmütigstes Auto.


    Alltagsauto, Transporter, Camper, "Leichenwagen" (Wochends damals im Studium), Portables Shack, Fahrbare Werkstatt,

    Feldwege und Wiesen sind kein Problem. (worstcase - Schneeketten und Rückwärtsgang)


    Dank Dachgepäckträger ein wahrer Packesel


    Nur leider nicht mehr als Neufahrzeug zu bekommen (gerüchteweiser bei Lada erhältlich !?)

    "Wo Hesse und Holländer verderben, wer könnte da sein Brod erwerben?"

  • Dacia Logan MCV II (Basis) -> die Alte Version, nicht der Passat-Klon

    ohne jeden Schnick-Schnack, Fenster Handbetrieben, keine ZV, keine Servolenkung - keine Probleme.

    Ist/war Dacia nicht irgendwann mal ein abgespeckter Renault-Klon? :/

    Think positive, stay negative! :)

  • Ist/war Dacia nicht irgendwann mal ein abgespeckter Renault-Klon? :/

    Ja, gehört zu Renault, aber abgespeckt war leider mal . Von den alten Preisen 8000,- EUR für nen Kombi und 9000,- EUR für nen Hochdachkombi kann man nur noch träumen, die Preise vervielfachen sich gerade. Die letzten Jahre waren die einfachen Ausstattungen schon kaum mehr lieferbar und jetzt gibt es sie gar nicht mehr.

  • Also aus Sicht des " ohne Schnickschnacks" kommt dann ja nur ein älteres Bj in Frage...


    Ein Freund von mir fährt einen alten Opel Combo ( Corsa mit "Hundefänger-Aufbau" )

    Die Mühle aus 2010 hat mittlerweile 340.000 km runter und läuft immer noch. Und das als Benziner ( 1,4i mit 90 PS )


    So etwas in gut erhalten mit wenig km findet man bei Mobile.de so bei 3000.- - wie ich finde nicht zu viel für ein Auto das die Bedingung " drin schlafen und Fahrrad" erfüllen soll.


    Beispielsweise so was ,wenig gelaufen,und unauffällig :


    https://suchen.mobile.de/fahrz…01-b995-beb1-c0f70c0ea116

  • Ja, das ist die Basis-Version, für damals 8k€ gewesen,

    mit dem kleinen 1,4l Motor von Renault.
    Hat zur Zeit 150Mm auf dem Tacho´und in 10Mm ist der Zahnriemen fällig.


    Aber du könntest auch nach gebrauchten Dokkern suchen - ist quasi das gleiche Fzg mit Schiebetüren,

    weiß nur nicht, ob die Rückbank da ebenso so leicht raus geht.

    Kleiner Tipp für im Auto schlafen: "Ich liebe die Hecktüren"

    Kannst aus dem Bett ein Tisch mit Campingkocher aufbauen und deinen Kaffee kochen.

    Du bekommst die Türen von Innen auf und zu ohne dich Verrenken zu müssen.
    Außerdem bekommst du die Hecktüren auch in engen Parklücken auf, wo du bei einer Heckklappe erst mal das nächste Auto wegschieben müsstest.

    - nie wieder Heckklappe - auf das Vordach kann man gut verzichten.

    Apropos Vordach:
    An der Dachreling (und mit Magneten am vorderen Kotflügel) kann man bequem eine Plane fest machen,
    die dann mit 3 Stangen und Abspannungen zu einem gemütliches Vorzelt neben seinem Auto wird.

    "Wo Hesse und Holländer verderben, wer könnte da sein Brod erwerben?"

  • Also, meine Ex-Frau fährt unseren Caddy immer noch. Ist jetzt gut zehn Jahre alt oder sogar noch älter und gefühlt einfach nicht tot zu kriegen.


    Von einem Kfz-Meister bei VW habe ich mir aber sagen lassen, dass die neueren Caddy-Modelle nicht mehr so zuverlässige Motoren haben. Das liegt aber weniger an den Motoren als solches sondern eher daran, dass die mittlerweile so mit Sensorik vollgesteckt sind, dass die Motoren schon wegen Nichtigkeiten das Husten bekommen. 🙄 Das krssseste, was er hatte war ein Austauschmotor nach nicht mal 30.000 km Laufleistung. 🤷‍♂️


    Generell könnte es bei moderneren Motoren eher schwer werden, etwas im Bereich von "zuverlässig" zu bekommen, wenn man Maßstäbe an die Motoren ansetzt und einen Unimog-Vielstoffmotor vor Augen hat ("altes Frittenfett, Öl, Benzin, Diesel Butter, egal, Hauptsache brennt..."-Motoren).

  • Also aus Sicht des " ohne Schnickschnacks" kommt dann ja nur ein älteres Bj in Frage...

    Nicht unbedingt, die Transporter-Ausführungen gibts teils auch neu noch mit wenig Ausstattung, nur die Pkw-Ausführungen nicht. Nur die Motoren haben halt heute leider zwangsläufig viel Elektronik.

    Ein Freund von mir fährt einen alten Opel Combo ( Corsa mit "Hundefänger-Aufbau" )

    Die Mühle aus 2010 hat mittlerweile 340.000 km runter und läuft immer noch. Und das als Benziner ( 1,4i mit 90 PS )

    So etwas in gut erhalten mit wenig km findet man bei Mobile.de so bei 3000.- - wie ich finde nicht zu viel für ein Auto das die Bedingung " drin schlafen und Fahrrad" erfüllen soll.

    Ja, preislich wäre das schon in Ordnung, das hat mein Kangoo auch in etwa gekostet. Den Corsa-basierten Combo gibt es aber glaube ich nicht in Langversion sondern nur mit ca. 1,7 m Ladelänge. Fürs Fahrrad und zum Schlafen reicht das leider nicht. Sitz nach vorne schieben hilft beim Transporter mit Trennwand ja auch nicht.

    Also, meine Ex-Frau fährt unseren Caddy immer noch. Ist jetzt gut zehn Jahre alt oder sogar noch älter und gefühlt einfach nicht tot zu kriegen. Von einem Kfz-Meister bei VW habe ich mir aber sagen lassen, dass die neueren Caddy-Modelle nicht mehr so zuverlässige Motoren haben.

    Kein Getriebeschaden? Das war beim Caddy 2K soweit ich weiß eher das Problem ...

    Generell könnte es bei moderneren Motoren eher schwer werden, etwas im Bereich von "zuverlässig" zu bekommen, wenn man Maßstäbe an die Motoren ansetzt und einen Unimog-Vielstoffmotor vor Augen hat ("altes Frittenfett, Öl, Benzin, Diesel Butter, egal, Hauptsache brennt..."-Motoren).

    Nein, man muß ja nicht übertreiben, es darf schon ein neuer Motor mit Euro 5 oder Euro 6 sein, sonst kommt man ja nicht in Umweltzonen. Nur wäre es halt gut, wenn das Auto nicht ständig wegen irgendeinem Mist in der Werkstatt steht.

  • Also bei unserem Opel Combo Diesel 1.3 ist damals bei 150 000km die (wartungsfreie - haha) Steuerkette übersprungen. Das war's dann mit dem Motor.

    Damals half da nur noch ein aufwendig organisierter Tauschmotor. Aber vom Platz her war die Kiste super.


    Just my 5 Cent...

  • Wir haben auch einen Dacia Logan 1.5 MCV von Ende 2008 in der Diesel-Version.

    Macht keine Probleme, man hat halt Sachen wie Tempomat nicht. Es ist ein gutmütiger, zuverlässiger Lastesel. Das Modell wird hier auch viel als fahrende Werkstatt für Einmann-Handwerksbetriebe verwendet. Dank Vorderradantrieb auch im Schnee gut zu fahren. Keine Kaltstartprobleme.

    Rennen gewinnen wird man damit nicht. Wenn er voll beladen ist, geht es am Berg schon etwas gemächlicher vorwärts. Auf der Autobahn bei 110 km/h mitschwimmen (ich weiss, für Leute aus D ist das kriechen) braucht er unter 5 Liter auf 100 km. Bei über 130 wird er laut und durstig, da der 6. Gang fehlt.

    Hintere Sitzbank ist mit 2 Handgriffen raus, bei der vorderen muss man etwas schrauben, geht aber auch.

    Zum Schlafen muss man sich eine Pritsche basteln (ein Kantholz und zwei Schaltafeln und ein wenig stichsägen), die Ladefläche ist nicht eben.

    Lässt man die Vordersitze drin und klappt sie hoch, hat man etwa 1.70 Laderaumlänge, baut man sie aus, etwas über 2 Meter.

    Zum Beladen hat man hinten eine zweiflüglige Türe, die man bis 180 Grad öffnen kann, was beim Einladen von sperrigen Sachen angenehm ist.

    Lästig war, dass die Innenauskleidung aus einer Art Filz besteht, der den Schmutz magisch anzieht und festhält; ich habe die Ladefläche mit einer Art Plastikbodenbelag vom Baumarkt ausgelegt.

    Was für Transporte lästig sein kann, sind die fehlenden Anschlagpunkte für die Ladungssicherung, die man bei Kangoo, Caddy, Dokker & Co. hat.

    Einmal editiert, zuletzt von jp10686 ()

  • Ich hatte als Firmenwagen mal einen Fiat Fiorino Kastenwagen, da hab ich auch 2 oder 3 mal drin gepennt, obwohl er dafür eigentlich nicht geeignet war. Aber der Doblo Kastenwagen sollte deine Anforderungen in der Langversion ohne Hochdach eigentlich alle abbilden. Kasten hat -finde ich- den charmanten Vorteil, dass man einmal rundherum Armaflex oder artverwandtes kleben kann, was bei Kälte durchaus hilft. Wenn einem das egal ist, und man da eher auf einen gescheiten Schlafsack setzt, spart das halt Geld und paar Kilo Gewicht und man kann mit Bauplatten nicht nur Fahrradhalter , sondern auch Funkmodule oder ne Werkzeugwand dauerhaft halbwegs platzsparend verbauen.

    Persönlich finde ich alles, wo ich nicht nur drin sitze, nur mit Stehhöhe brauchbar. Für Wacken 2019 hatte ich einen Vito gemietet, wo wir unsere Plörren und ungefähr 10 Hektoliter gute Laune drin hatten und wir haben uns permanent die Hirnbüx angerannt wegen der niedrigen Decke... aber das ist erstens Gewohnheitssache und zweitens persönliche Unfähigkeit ;)


    So long,

    Sam

    There is only one god and his name is Death. (Syrio Forell)

  • Von einem Kfz-Meister bei VW habe ich mir aber sagen lassen, dass die neueren Caddy-Modelle nicht mehr so zuverlässige Motoren haben. Das liegt aber weniger an den Motoren als solches sondern eher daran, dass die mittlerweile so mit Sensorik vollgesteckt sind, dass die Motoren schon wegen Nichtigkeiten das Husten bekommen. 🙄 Das krssseste, was er hatte war ein Austauschmotor nach nicht mal 30.000 km Laufleistung. 🤷‍♂️

    meine Eltern hatte sich glaube so vor 3- Jahren einen Caddy Maxi mit DSG, 7 Sitzen und allerhand Ausstattung als Jahreswagen für nicht wenig Geld gekauft und haben ständig irgendwelche Problemchen. Irgendwelche Fehlermeldungen, mit daraus resultierenden sehr überteuerten Werkstatrechnungen für kleinigkeiten wie Zündkerzen.


    Größeres war noch nicht defekt, aber der Wagen ist noch jung und die Zusatzgarantie noch nicht abgelaufen.... ||

  • mit daraus resultierenden sehr überteuerten Werkstatrechnungen für kleinigkeiten wie Zündkerzen.

    Hilfreich ist hier eine gute, faire Werkstatt.

    Die erste Werkstatt hat sich unserer Problem angeschaut und hatte sehr schnell eine Lösung bei der Hand, die einen vierstelligen Betrag gekostet hätte.


    Wir hatten uns dann eine zweite Meinung eingeholt. Die andere Werkstatt, ebenfalls Vertragswerkstatt mit dem entsprechenden Logo, hatte eine andere Idee für die Ursache des Problems und war damit schon mal deutlich günstiger. Am Ende des Tages lagen sie mit ihrer ursprünglichen Idee auch falsch, aber hatten die Eier in der Hose, dazu auch zu stehen und den tatsächlichen Fehler zu suchen, zu finden und zu beheben.