Toiletten-Beutel für das eigene WC

  • Ich habe in meiner Hütte eine Trockentrenntoilette. Da nehme ich kompostierbare Müllbeutel für. Flüssig geht über einen Trichter in einen Sammelbehälter und fest fällt in die Tüte im Eimer. Ein kleiner Lüfter sorgt für ein wenig Unterdruck und die restliche Feuchtigkeit wird mit Streu gebunden. Wollte etwas wo man nicht auf die blaue Flüssigkeit angewiesen ist. Funktioniert gut. Gibt es auch fertig z.B. für Wohnwagen. Ist dann aber deutlich teurer.


    Ein Campapotti haben wir im Wohnwagen. Wenn die blaue Flüssigkeit nicht reicht kommt es im Tank aber zur Gärung und stinkt recht doll. Für unser Hobby ist die Trenntoilette nach meinen Erfahrungen die praktikablere Lösung zumal sie noch wertvollen Dünger liefert.

  • Ich hab hinter dem Gartenhaus ein Urinal mit Ablauf in einen Kanister, der dann bei Bedarf auf die Beete ausgebracht oder anderweitig verteilt werden kann, und für den Rest so ein faltbares Pappklo mit Tüteneinlage. Das würde einige Wochen lang so gehen.

  • Wir haben die BivvyLoo und die Beutel und das Granulat - kann man sicherlich günstiger substituieren.

    Im Stau auf der Autobahn und im Urlaub am Strand dieses Jahr sehr praktisch gewesen, braucht auch keinen wirklichen Platz.

  • Also die bivvyloo gilt als Notfalltoilette bzw. "Notfalltoilette"... Den Plastiksack kann ich auch ins Klo hängen... Ich kann ihn überall reinhängen, nur bei Kontakt mit Feuchtigkeit tickt die Uhr, bis er sich zersetzt und damit löchrig wird...


    Was meinst du konkret? :microscope: Vielleicht konzentrierst du dich bei der Fragestellung zu sehr auf das Piktogramm? Würde ja bedeuten, dass auch nur längliche Gaskartuschen gelten etc....

  • Siehe erster Beitrag:

    Ich finde die japanischen Not WCs sehr interessant.


    Sind das solche? https://www.amazon.de/dp/B01IY0Y6A2/?tag=httpswwwaustr-21


    Hat sowas jemand im Vorrat und vl sogar bereits getestet?

    Meine Frage war, ob es sich bei den japanischen Notfall WC Beuteln um solche wie beim Amazonlink handelt und ob jemand solche bevorratet bzw. schon getestet hat.


    Scheinbar sind das ja komplett fertige Sets mit je einem Gelpack je Beutel, die einfach über den Restmüll entsorgt werden können, wenn ich das richtig verstanden habe.


    So gesehen wäre das ja vor allem für alle Wohnungsbewohner eine interessante Alternative bei einem Ausfall der Wasserversorgung, oder?

  • Also, ob das eine japanische Besonderheit ist, kann ich nicht sagen, aber für Europäer kann man dasselbe des Herstellers bivvyloo kaufen (ohne zwingend das portable Scheisshaus):


    https://www.amazon.de/CarpLife…U%3D&tag=httpswwwaustr-21



    Von daher denke ich, um deine Frage direkt zu beantworten, wer hat das: ja :)

    Frage, wer nutzte es bereits: ja, aber statt ins Klo zu hängen in den Ersatzschacht...



    Beutel (biologisch oder nicht) und Absorberpäckchen, fertig. Wenn es sich biologisch abbaut, sollte man es zügig eingraben, sonst wird es eklig....


    Wie geschrieben, mit Müllbeuteln die ausreichend Halsumfang haben und Absorbern kann man das wesentlich günstiger selbst nachbauen.

  • Mit Kindern im Stau ohne Klo, ist das Ding für mich auch Krisenvorsorge, die sich schon in Jahr 1 bezahlt gemacht hat. Auf Festivals noch zu testen, aber wenn ich die Wahl zwischen dem Ding und dem Dixie des Todes habe, definitiv Gold wert :)

  • Ich hab jetzt auch ein Porta Potti im Minivan stehen. Diese Beutel wären da eine interessante Ergänzung, weil das Camping Klo sauber bleibt und ich den Beutel einfach beim nächsten Mülleimer entsorgen kann.


    Ich habe sie mal bestellt, mal sehen. :)

  • Es kommt auch auf die Häufigkeit und Intensität der Nutzung an. Dies bestimmt sowohl die Kosten als auch den Komfort.


    Als reine Notfalltoilette (Stau, Havarie…) sind sicherlich das Bivvy Loo oder die von Ben verlinkten Beutel mit Einlage interessant. Bei normaler Nutzung durch eine vierköpfige Familie z.B. während eines Campingurlaubes oder bei mehrtägigem Ausfall der Infrastruktur kommen da schon einige Beutel mit unappetitlichem Inhalt zustande. Da sind pro Tag schnell mal 8 kg Abfall zu entsorgen.


    Bei der vorgesehenen Nutzung eines Porta Pottis mit Spülwasser und Sanitärflüssigkeit ist die Entleerung des Abwassertanks etwa alle zwei Tage nötig. Die Chemie hierfür kostet ca. 1 €, im Gegensatz zu ca. 1,25 € je Geschäft bei der Beutellösung. Die Reinigung des Pottis nach einem großen Geschäft funktioniert je nach Pflege des Teiles im Notfall auch ohne Spülwasser. 


    Wir haben beide Varianten im Einsatz. Das Bivvy Loo ist permanent im Auto und das Porta Potti 365 wartet gut verpackt ohne Spülwasser und mit Chemie und Klopapier bestückt auf seinen Einsatz. Übrigens vermeiden wir seit Beginn der Pandemie die Nutzung öffentlicher Toiletten und erleichtern uns auf Urlaubsreisen ausschließlich auf dem Wohnwagen-Chemieklo.


    Das ist jetzt zwar nicht Thema dieses Threads, aber da Ben wohl diese japanische Lösung auf das Porta Potti anwenden möchte, habe ich mir diesen Variantenvergleich erlaubt.

  • Ja, mir geht es bei dieser Beutellösung rein um eine Notfalloption, sowohl für zu Hause als auch für unterwegs.


    Da sind denke ich solche Beutellösungen bequemer und ich denke die Japaner sind bei der Krisenvorsorge uns in vielen Bereichen weit voraus. Die haben in fast allen Aufzügen Nottoiletten und Wasservorräte, aufgrund der Häufigkeit der Erdbeben. Von daher gehe ich davon aus, dass die Beutel auf WC-Sitz Option die am einfachsten handhabbare Lösung in einer Krisensituation ist, um seine Ausscheidungen loszuwerden.


    In Threads zu diesen Themen habe ich bislang nur über Müllbeutel, Campingklos, Katzenstreu und Co. gelesen.


    Natürlich kann man sich sowas auch selber günstiger zusammenstellen, aber ich halte es bei Notfalloptionen gerne mit KISS. Da ich immer dafür sorgen möchte, dass auch bei meiner Abwesenheit meine Frau oder selbst eine haushaltsfremde Person wie mein Schwager verstehen würden was zu tun ist.

  • Ich hab jetzt auch ein Porta Potti im Minivan stehen. Diese Beutel wären da eine interessante Ergänzung, weil das Camping Klo sauber bleibt und ich den Beutel einfach beim nächsten Mülleimer entsorgen kann.

    :):thumbup: yep hatten wir mal ausprobiert in unserem PortaPotti da wir den auch nur Notfallmäßig und immer ohne Chemie betreiben schon immer für's große :pile_of_poo: eine Tüte benutzen...


    Vorteil halt alles in einem Paket vorhanden und funktioniert soweit auch, wenn durch die Saugeinlage wenig Pofreiheit bleibt und halt preislich auch recht teuer... daher wie Du ja auch schon geschrieben hast auf günstig zusammengestellte kompostierbare Tüten vom Aldi und einer zerknüllten Lage Toilettenpapier zurückgekommen... funktioniert genauso und verknotet stinken beide Tüten bis zum Entsorgen nicht groß bzw. gleichstark!

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!

    Meine wichtigsten Ressourcen sind Zuversicht, mein Wissen, Ideen, handwerkliches Geschick und die verknüpfte Improvisation davon!
    Gruß derSchü

  • Ich finde die japanischen Not WCs sehr interessant.


    Sind das solche? https://www.amazon.de/dp/B01IY0Y6A2/?tag=httpswwwaustr-21


    Hat sowas jemand im Vorrat und vl sogar bereits getestet?

    Bisschen teuer die Tüten, oder? 25€ für 20 Stück...

    Woran unterscheiden die sich denn von "normalen" Tüten? Lediglich an dem eingelegten Gel?

    Wenn ja, würde ich gerade für Zuhause für den Notfall eher normale Beutel vorhalten und im Keller irgendwo zusätzlich einen kleinen 10L Sack Katzenstreu zum Flüssigkeit binden lagern.

  • Bisschen teuer die Tüten, oder?

    Teuer ist immer subjektiv. Wenn man für den Preis fertige Sets hat, vl. sogar mit einer bebilderten Anleitung auf jedem Set aufgedruckt und gut verpackt, damit es einsatzbereit bleibt, bis der unwahrscheinliche Notfall eintritt: Nein, dann finde ich es nicht teuer.


    Würde mich aber wundern, wenn es nur diesen einen Anbieter gibt, der sowas verkauft.

  • In Japan sind die meisten derartigen Produkte zweigeteilt: einmal Tütchen mit Granulat/Pulver und einmal Beutel

    Je nach Angebot und Set kann man auch nur Tütchen oder nur Beutel kaufen.


    Wenn du die original-japanischen Notfallprodukte suchst, dann wäre der Suchbegriff エマージェンシー トイレ auf amazon.co.jp (oder Googlebildersuche)


    Z.B.

    https://www.amazon.co.jp/-/en/…=8-4&tag=httpswwwaustr-21

    https://www.amazon.co.jp/-/en/…=8-4&tag=httpswwwaustr-21

    https://www.amazon.co.jp/-/en/…=8-5&tag=httpswwwaustr-21

    https://www.amazon.co.jp/-/en/…=8-6&tag=httpswwwaustr-21


    Ich wäre gern wieder in Japan, aber SARS-Cov-2 lässt dies nicht zu. :-(

  • Suchbegriff エマージェンシー トイレ = (jap. Notfalltoilette)

    :):thumbup: Danke b3llemere ...gerade mal interessehalber Bildersuche gemacht und verblüfft festgestellt, dass bei den in Japan angebotenen BOB tatsächlich auch oft/fastimmer so ein Set enthalten ist 8|


    Auf die Idee dies als ein so wichtiges Utensil selbst für die Flucht anzusehen wäre ich nicht gekommen, könnte aber mit der wirklich sehr (über)reinlichen Hygienekultur ebenso wie mit halt dann ja sogar ganz vernünftig im unterbringen in "Notfallunterkünften" bei Erdbeben zu tun haben :/


    PS: SARS-Cov-2 bleibt nicht ewig so hinderlich... aber Japan bleibt und gibt es seit 660 v. Chr :!:

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!

    Meine wichtigsten Ressourcen sind Zuversicht, mein Wissen, Ideen, handwerkliches Geschick und die verknüpfte Improvisation davon!
    Gruß derSchü