• Immer mehr Hersteller und auch Betreiber von diversen Shops bewerben ihre GearAusrüstung mit dem Begriff "Taktisch". Da wird aus einer Cargo-Hose eine Taktische Cargo-Hose, aus einer LED-Taschenlampe eine Taktische LED-Taschenlampe und aus einem Kugelschreiber - ja, man ahnt es schon, ein Taktischer Kugelschreiber.


    Hier kommt die Gretchenfrage: Warum ist dies so?
    Was macht den Begriff "Taktisch" so verkaufsfördernd? Ist es der Nimbus des Geheimnisvollen, des Elitären, des Besonderen? Will sich der zivile Abenteurer auch ein wenig wie das Mitglied einer Super-geheimen-spzial-elite-Einheit fühlen? Ein Hauch von Iran-Afga-Weit-Weg-Land?


    Wahrscheinlich ist dies der tiefere Sinn des inflationären Gebrauchs dieses Begriffs. Doch was macht einen Gegenstand zu einem taktischen Gegenstand?


    Meist ist es der nach verschieden Gesichtspunkten definierte optimale Einsatznutzen, der je nach Einsatz/Auftrag variiert. Eine von einem Scharfschützen benutzte Windel wird demnach zu einer Taktischen-Windel, ein Urinbeutel zu einem ..... ihr wisst schon was.


    Also ist jeder Gegenstand, der aus der Sicht des Anwenders eine Aufgabe besonders gut erfüllt - und wenn er einfach gerade dann, wenn er benötigt wird, zur Hand ist - ein taktischer Gegenstand.


    Was ich hier hervorheben möchte: lasst euch von dem Begriff "Taktisch" in Verbindung mit Ausrüstung nicht blenden. Taktik beginnt mit dem taktischen Aurüstungsgegenstand, den jeder Prepper sein eigen nennen sollte: dem Gehirn.


    Übrigens: In meiner aktiven Zeit war einer der taktisch wichtigsten Ausrüstungsgegenstände einige Blätter Toilettenpapier, welche sich unter dem Helm deponiert befanden. Dieses Papier war wesentlich angenehmer, als das Taktische Moos, welches sich zur Vollendung diverser Geschäfte im Wald findet. :)

  • "Taktisch" als Eigenschaft für ein Produkt ist bei der Inflation des Begriffs doch in erster Linie die Optik, eine vermeintliche Eignung für tatsächlich taktische = militärische Operation. Dieser Einsatz findet bei gar nicht statt, wir haben keine Millionen militärisch orientierte Prepper oder Outdoorer.


    "Taktisch" ist in meinem Wortverständis eine kompromisslose Gestaltung des Produktes, jede Eigenschaft dient dem Zwecke, ohne Ausnahmen, jeder Millimeter des Produktes. Das ist eine sehr enge Definition, bereits eine deutlich lesbare Aufschrift zum Hersteller oder eine Modellbezeichnung wäre ein Verstoß gegen diese Haltung. Weil sie den Besitzer oder Anwender bereits identifizierbarer macht. Dieses Augenmerk auf die eigenen Ausrüstungsgegenstände zu richten, würde für die meisten Käufer unangenehme Folgen haben: das Image solche Gegenstände zu benutzen, zu führen, damit gesehen werden, davon erzählen (in Foren) wäre dahin.


    Was mich zum nächsten Punkt führt: warum müssen immer bei jeder Produktbeschreibung englische Bezeichnungen ausführlichst genannt werden, als ob nur die englische Wortwahl dem Wesencharakter des "taktisch" verwendeten Gegenstandes gerecht würde.


    Bezeichnen müssen wir, falls wir Vergleiche anstellen wollen und einen Bezug herstellen wollen, damit klar ist, was gemeint ist.


    "Tactical" ist meiner Meinung zum Marketing-Begriff geworden in einem lukrativen Markt. Er dient i.d.R. zur Verbrauchertäuschung.


    Qualitativ gute, hchwertige Artikel folgen leider diesem Trend. Das ist der Jammer und macht den Markt noch unübersichtlicher.

  • Interessanter Gedankengang, das mit der Windel ist gut... ;-)
    Beim Verkauf von produkten ist es wohl so wie hauptsache überall steht "Outdoor" davor... Outdoorregenschirm, Outdoorsonnenbrille, Outdoorjacke, ...komischerweise immer Sachen, die eigentlich sowieso niemand drinnen benutzen würde...


    Taktik: die Kunst der geschickten Schlachtaufstellung...ist ein geplantes, berechnendes Denken und Handeln im Rahmen eines Gesamtplanes, um
    ein Ziel zu erreichen (zweckbestimmt).


    (Dazu gehört dann noch die Strategie... Kunst der Kriegsführung...Entwurf und Durchführung eines Gesamtkonzeptes

    Gruß David

  • Zu deinen Fragen: Die kann ich dir mit einem einfachen Ja beantworten.....


    Matt schwarz... Militärisches Aussehen ist cool.


    Etwas für junge und jung gebliebene Menschen die sich blenden lassen.


    Du musst etwas wissen:


    Man verkauft nicht nur ein Produkt... man verkauft ein Gefühl einen Traum... Irgend etwas das einen anregt.


    Es gab da wohl Studien mit dem Thema AppleUser. (Ich habe nichts gegen Apple die Software ist einfach besser, allein wenn man sich den Betriebssystemkern anschaut). Dazu kommt das Design der Geräte und Apple vermittelt dem User das Gefühl zu den Kreativen zu gehören. Man ist Teil einer interessanten Gemeinschaft mit vielen lieben Menschen.


    Nun die Forschung soll durch Messung der Hirnaktivität herausgefunden haben das die User eine Art Liebe zu ihren Gerät entwickelt haben.


    Woher kommt es dass man Taktisch... an das Produkt schreibt?


    Mal einen Erklärungsversuch:


    Wir Menschen sind die aggressivste Lebensform auf diesem Planten. Der Mensch ist dem Menschen schlimmster Feind. (für diese Aussage habe ich schon oft Prügel bezogen)........


    Wir Menschen sind daher immer auf Konfrontation eingestellt auch wenn man es selbst nicht merkt. Daraus ist zu erklären warum wir eine perverse Freude an Kriegsfilmen und Gewalt im TV haben. Schon als wir von den Bäumen gestiegen sind war das Überleben ein Kampf und über die Jahrtausenden mussten wir immer kämpfen um durch zu kommen.


    Es steckt halt in uns und ist wie ich mir gut vorstellen kann in unserem Erbgut verankert.


    Man ist auf der Suche nach einer Waffe... die besser ist als die Waffe meines Gegners.


    Design und Farbgebung ist dafür ausschlaggebend. Es kommt nicht von ungefähr warum Taschenlampen Kugelschreiber und moderne Hochleistungsgewehre ein ähnliches Aussehen haben... Sie schauen modern "cool" aus...


    Die Produzenten verkaufen also ein Gefühl der Überlegenheit...

  • Hallo Gerd,


    Du hast Deine Frage zum grössten Teil schon selbst beantwortet. Taktisch, Tactical, es is einfach ein Modespruch desr benutzt wird als "Productbranding"; alles nur Marketing. "Taktisch" hört sich heutzutage nun mal besser und interessanter an wie zum Beispiel "Professionell", das ist schon zu viel benutzt worden.
    Vielleicht demnächst einen "Tactical-G Unit" Aufkleber auf deinem schwarzen G? :rolleys:


    Cave

    Carpe Diem --- On a long enough timeline the survival rate for everyone drops to zero

  • Zitat von gerdd1;107826

    Immer mehr Hersteller und auch Betreiber von diversen Shops bewerben ihre GearAusrüstung mit dem Begriff "Taktisch". Da wird aus einer Cargo-Hose eine Taktische Cargo-Hose, aus einer LED-Taschenlampe eine Taktische LED-Taschenlampe und aus einem Kugelschreiber - ja, man ahnt es schon, ein Taktischer Kugelschreiber.


    Hallo Gerd,


    meine Frau und ich waren heute im Biergarten. Ich hatte Weisswürste. Das mitgelieferte zivile Messer des Wirts war so untauglich, dass ich mein taktisches:grosses Lachen:Schweizer Messer aus dem Rucksack fummelte, um den renitenten Gegner Weisswurst im Häutekampf aus seiner Haut zu bekommen. - mission accomplished.



    Danke für Deinen Beitrag!


    Matthias



    PS taktische Windeln und taktisches Moos... einfach genial :rolleys:

    They who can give up essential liberty to obtain a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety.
    Benjamin Franklin (1775)

  • .......bin ich nun ein Mitläufer oder ein ahnungsloser Spaßcamper weil mir eine "Tactical Watch" gefällt?
    "Tactical" ist wie "Bio" .....wer uninformiert drauf reinfällt ist selber schuld...wer sich drüber informiert findet unter Umständen brauchbare Artikel.


    Gruß Klappspaten

  • Zitat von Klappspaten;107862

    .......bin ich nun ein Mitläufer oder ein ahnungsloser Spaßcamper weil mir eine "Tactical Watch" gefällt?
    "Tactical" ist wie "Bio" .....wer uninformiert drauf reinfällt ist selber schuld...wer sich drüber informiert findet unter Umständen brauchbare Artikel.


    Gruß Klappspaten



    Hallo Klappspaten,


    Produkte werden teilweise mit den blödsinnigsten Attributen beworben, um sie via Emotion statt Verstand an den Mann oder die Frau zu bringen, was aber nicht heisst, dass die Produkte schlecht sein müssen. Wer eine "tactical LED torch" erwirbt, der fühlt sich möglicherweise, wenn er sich nachts beim Campingurlaub seinen Weg zur Campingplatztoilette erleuchtet, wie Silvester Stallone oder Arnold Schwarzenegger, aber deswegen muss das Produkt keine schlechte Taschenlampe sein.


    Jeder sollte sich möglichst emotionslos die Fragen stellen:


    Was will ich, was ist meine Anforderung, die das Produkt lösen soll?


    Genügt das Produkt - im Sinne des BGB zugesicherte Eigenschaften - (deutsches Recht) meinen Anforderungen?


    Wenn ja, dann kaufe ich es unabhängig von den Werbesprüchen, wenn nein, nicht.


    Es schadet übrigens durchaus nicht, mal dem Händler / Hersteller eine konkrete Frage zu stellen. "Können Sie mir gewährleisten, dass Ihr Produkt die für mich wichtige Anforderung xyz kann?" Keine Antwort ist eine sehr vielsagende Antwort, das Produkt kann es nicht.


    Viele Grüsse


    Matthias

    They who can give up essential liberty to obtain a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety.
    Benjamin Franklin (1775)

  • Waldschrat,
    ja Matthias, das ist das was ich mein.....die Bezeichnung "Tactical", "Outdoor" und "Survival" macht die Onlinesuche einfacher...denn unter "Camping" bietet doch keiner mehr was an:grosses Lachen:


    Also ich seh den Ausdruck "Tactical" als "in diesem Moment sinnvoll".. das heist ein " Feierabendbier" ist ein "tactical refresher" oder ein "Kondom" ist ein "tactical close combat sock".......


    "Tactical" ist in...wer sich blenden lässt ist einfach "tactical foolish"



    MfG (mit frechem Grinsen) Klappspaten

  • Zitat von Klappspaten;107866

    ein " Feierabendbier" ist ein "tactical refresher" oder ein "Kondom" ist ein "tactical close combat sock".......


    You made my day:grosses Lachen:


    Matthias

    They who can give up essential liberty to obtain a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety.
    Benjamin Franklin (1775)

  • Na ja, bei bestimmten Produkten ist der Begriff taktisch aber auch gerechtfertigt.
    Wenn man z.b. das klassische "Tactical Hemd" von 5.11 nimmt, das diverse Klettverschlüsse hat, damit man z.B. Funkgeräte besser tragen kann oder eine Waffe die darunter getragen wird schnell ziehen kann oder bestimmte Taschenlampen die für einen Gebrauch in... ich sag mal... "Konfrontationen" gedacht sind, und dementsprechend getuned sind, da passt das Wort "taktisch", weil diese Sachen eben auf "Einsatzaktiken" zugeschnitten worden sind. Das waren auch vor Jahren so die ersten Sachen, die auf dem Markt mit dem Wort "taktisch" erschienen sind.


    Die Inflation ist bei solchen Sachen immer das, was es irgendwann lächerlich macht. Trotzdem muss ich zugeben, dass ich viele Sachen aus dem Bereich mag, ob jetzt dienstlich oder oft auch privat. Viele Sachen sind praktisch und das ist worauf es mir ankommt. Ob da jetzt "Tactical", "Outdoor" "Campical" oder "Tropical" draufsteht ist mir dabei letztlich ABSOLUT EGAL.

  • Zitat von Mark Wilkins;107870


    ...
    Wenn man z.b. das klassische "Tactical Hemd" von 5.11 nimmt, das diverse Klettverschlüsse hat, damit man z.B. Funkgeräte besser tragen kann



    ...
    Die Inflation ist bei solchen Sachen immer das, was es irgendwann lächerlich macht. Trotzdem muss ich zugeben, dass ich viele Sachen aus dem Bereich mag, ob jetzt dienstlich oder oft auch privat. Viele Sachen sind praktisch und das ist worauf es mir ankommt. Ob da jetzt "Tactical", "Outdoor" "Campical" oder "Tropical" draufsteht ist mir dabei letztlich ABSOLUT EGAL.



    Hallo Mark,


    wir können uns sicher darauf einigen, dass man Dinge als nützlich für einen bestimmten Zweck in einer bestimmten Situation bezeichnen kann. Das ist objektiv relativ leicht nachprüfbar. Dass mein Funkgerät im Alltag nicht an einem "taktischen Hemd" mit Klettverschlüssen angeklipst ist - damit würde ich in einem Kundenmeeting extremes Befremden auslösen - sondern in meinem EDC-Kit steckt - ist so eine ganz pragmatische alltägliche Geschichte.


    Du erscheinst im seriösen business outfit, das EDC steckt im Rucksack - der übrigens seit dem Aufkommen von Notebooktaschen auch im Geschäftsleben problemlos akzeptiert wird. :lächeln:


    Im Privatleben ist mein Handfunkgerät übrigens an den Gürtel angeklipst, der Rest des EDC samt EH-Kit steckt in einer Bauchtasche.



    Beste Grüsse


    Matthias

    They who can give up essential liberty to obtain a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety.
    Benjamin Franklin (1775)

  • Vielleicht gehört der Begriff ins Wiki, ich sehe verschiedene Stellen, die sich eignen würden, den Begriff dort unterzubringen, u.a.:



    Da hier das KnowHow von beruflich Kundigen vorliegt, möchte evtl. jemand einen Wiki-Eintrag schreiben, was Taktik (in militärischer Verwendung) meint und worauf zu achten ist bei dem Werbeversprechen taktisch/tactical. Es können ja verschiedene Autoren sein, die sich den o.g. Themenfeldern annehmen, jemand für Westen, Gürtel, Messer/Werkzeugen, Koppel- Tragesystemen usw. bis hin zu taktischem Verhalten unter bestimmten S&P-Bedingungen.


    Bin selbst bekanntermaßen kein Freund von dem Thema, sehe es eher als kritikwürdiges und zweifelhaftes Pflichtprogramm, aber es wäre m.E. sehr wichtig, diese Begriffe einordenbar zu machen für die Leser des Wiki. Alles was zur Versachlichung von Ausrüstung führt, lenkt den Blick auf den Gebrauchsnutzen und die vordergründigen Ziele, insofern sollte der Mythos des tactical equipment als "einzigst wahre Anschaffung" vielleicht auf den praxisrelevanten Kern gestutzt werden.


    Eine gute Quelle für Argumente war die Diskussion im Thread Pro & Contra von Zivil und Militär Kleidung und Ausrüstung :Gut:

  • Tactical=Bio=Smart=Mega=Öko=Volks...=Freiheit=Gleichheit=Brüderlichkeit=Für die Re-Publica=....


    ok, heutzutage gibts schon verdammt viele Smart-Tactical-Unterhosen, aber irgendwie wars doch schon immer so, nicht wahr?


    Vielleicht vor der Zeit mit "Sex Sells" wars anders, aber wann war das ? :lachen:



    Ach ja, damit es irgendwie konstrutiv wird: für mich ist taktisch im Gegensatz zu strategisch die Planung, die man braucht, um einzelne Gefechte oder Scharmützel zu planen, strategisch plant man einen Krieg.


    Taktisch: Kämpfe mit Sonne im Rücken, Kämpfe von einer erhöhten Position aus,...
    Allgemeine Grundsätze für das Planen oder Handeln in einem kürzeren überschaubaren Zeitraum im Rahmen einer einfach abgrenzbaren Handlung vielleicht?


    So gesehen ist Flecktarn in der Fußgängerzone genau das Gegenteil von taktischer Kleidung :-)



    Nick

    Quidquid agis prudenter agas et respice finem

  • Also ich muss sagen seit dem taktischen Moos und dem tectical refresher komme ich aus dem Lachen nimma raus...


    Aber "tactical" ist auch nach meiner Auffassung nix anderes als eine neue Wortschöpfung der Werbeindustrie um unnützes Zeug gewinnbringend zu verkaufen. Alleine wenn man sich den Wortstamm des Wortes "taktisch" mal anschaut sieht man, dass er nix und wieder nix mit der funktion einer Sache gemein hat. Taktisch kann eine Aufstellung sein, taktisch bezeichnet im eigentlichen Sinne eine Abfolge von Aktionen die dann taktisch klug waren oder nicht. Also ist die Taktik doch eher eine Form der Idee oder Handlung. Aber was an einem Kuli jetzt taktisch sein soll??? Taktisch klug ist es einen zu haben, das wars aber auch

  • Tactical Sport Car


    Sogar bei den Autos wird dieser Trend durchgesetzt. BMW, Audi und CO. habens vorgemacht und der Rest hinterher. Ich rede von Mattschwarz.


    Es gibt Leute, die bezahlen tatsächlich für ihren neuen Wagen einen horrenden Aufpreis für die matte Farbe.
    Diese Farbe darf nicht Poliert werden. Waschstrasse ist Gift und mit dem Schwamm waschen geht auch nicht. Der Lack bekommt dadurch Glanz.
    Bei Schäden kann kaum Lackiert werden.


    Es werden sogar 15 jährige Autos mattschwarz umgespritzt.


    Für was wollen die Alle einen so anfälligen Lack?


    Damit Sie einen Tactical Sport Car haben?

  • Ist das nicht Aufklebefolie?


    Kostet um die 2000 Euro das Auto, wird gern genommen um standard Autos zu Taxis umzufärben, und danach wieder den alten Original Lack hervorzuzaubern wenns verkauft werden soll.

  • @ Waldschrat: Ich bezog die Beschreibung des 5.11 Hemdes auf dienstlichen Gebrauch. Und da ist es schon ganz angenehm, wenn man die Kabel nicht alle außen "herumbaumeln" lassen muss. Privat trage ich kein Funkgerät...


    [COLOR="silver"]- - - AKTUALISIERT - - -[/COLOR]


    @ Waldschrat: Ich bezog die Beschreibung des 5.11 Hemdes auf dienstlichen Gebrauch. Und da ist es schon ganz angenehm, wenn man die Kabel nicht alle außen "herumbaumeln" lassen muss. Privat trage ich kein Funkgerät...

  • ... die tactical near combat sock schickte mich erst mal unter den Tisch :yahoo:
    Die Inflationierung des Begriffs läuft unter Marketing. Jemand sagte, dass über solche Bezeichnungs-Zusätze Erlebnis- und Bildwelten ransportiert werden.
    Man kann nicht verhindern, dass das irgendwann von jedem Depp auf sein Produkt gepappt wird.


    Aber jetzt wirds interessant: woher kommt der Eindruck, dass jetzt überall "Taktisch" draufsteht?
    Ich tippe auf selektive Wahrnehmung: welches Thema beschäftigt mich aktuell/ welche Stichworte aktivieren meine Aufmerksamkeit.
    Der Rest ist ein selbsterstärkender Schwingkreis; so funktioniert unser Gehirn.


    Beispiel: als meine Kinder klein waren, nahm ich auf Schritt und Tritt Windelwerbung wahr. Die Welt bestand praktisch nur noch aus Pampers&Co.
    Dummerweise funktioniert das in beide Richtungen: positive und negative Aktivierung. Wenn uns also etwas besonders nervt...


    Solange sich jemand in einschlägigen Foren/Webseiten/Katalogen bewegt wird es von diesem Thread an 'taktisch' zugehen. :rolleys:


    MtG (Mit taktischen Grüßen)
    Tom

    Das Problem am Sozialismus: irgendwann geht einem immer das Geld anderer Leute aus

  • Der Begriff "Tactical Sport Car" ist mir zwar fremd...
    ...aber die Farbe Mattschwarz und ihre Beliebtheit kommt aus der "Rennsportszene".


    Wenn nämlich (Karosserie-) Teile ausgetauscht werden müssen, oftmalig zerkratzt werden...
    ...oder es sich nicht vermeiden läßt, daß sogar Unfälle passieren...
    ist es schlichtweg verdammt günstig die Teile einfach mit einer Spraydose nach dem Ausbeulen
    wieder anzufärben.
    Und die nachlackierte, neue Stelle ist dann bei einem matten Lack nicht mehr so gut zu erkennen.


    Teilweise, wegen der häufigen Verwendung der Farbe Mattschwarz, ist es sogar zu "Gegenbewegungen"
    gekommen...und es wurden andere matte Lacke verwendet.


    Daß man derlei Lacke nicht waschen könne ist mir neu und finde ich eigenartig...
    Keine Ahnung was die dann für einen Lack verwenden?
    Von wo hast Du diese Information?


    Ciao,
    Occam

    [CENTER]"Alle, außer mir, haben sich verirrt!"... Indiana Jones[/CENTER]