COVID-19: News & Informationen

  • Weiß der Teufel, warum AstraZeneca nur einen Vektor nutzt für zwei Immunisierungen. Es wurde keine Studie begonnen, um mal zu evaluieren, wie der Schutz sich verhält mit zwei verschiedenen Vektor-Virus Impfstoffen. Die Zeit wurde einfach nicht genutzt. Mit dem Thema hat irgendwie noch keiner angefangen.


    Wieso, z.B. sind die Russen auf die Idee gekommen (ttps://www.pharmazeutische-zeitung.de/was-steckt-hinter-dem-russischen-impfstoff-119526/)

  • ...so ist das halt, wenn man es jedem recht machen will...es kommt nur verkochter Brei von vielen Köchen dabei raus...


    Nach dem Gepenne im letzten Jahr hätten sie spätestens Anfang Dezember mal auf die echte Notbremse treten müssen, und die bude hier mit Mann und Maus für 3 Wochen dicht machen sollen...aber nee...schlecht für die Wählerstimmen...


    Das hätte aber wahrscheinlich echten Erfolg gebracht...

    Wenn der Frühling kommt wird sich das Volk sicher nicht mehr in die Bude verbannen lassen....


    Und jetzt gibts halt potentiell miesere Impfungen, damit überhaupt was passiert.... Nerft nur noch....


    Gruß EZS

  • Da wird sich, was Mutanten betrifft, leider noch einiges tun...

    Je früher man die Beschränkungen lockert, desto mehr Mutation wird es geben.


    Statt die Schulen wieder zu öffnen, wäre echter Online Unterricht a la Zoom schon sehr hilfreich.

    Meine beiden Grundschulkinder haben bisher nur Selbstkernmaterial erhalten

  • Statt die Schulen wieder zu öffnen, wäre echter Online Unterricht a la Zoom schon sehr hilfreich.

    Meine beiden Grundschulkinder haben bisher nur Selbstkernmaterial erhalten

    Dafür waren nur lächerliche 10 Monate Zeit, das schafft unser Schulsystem nicht ;)

    Bei uns wird oft mit "Schoolfox" gearbeitet, das klappt recht gut.

    Solange Homeoffice nicht verpflichtend (wo das möglich ist) wird, bleibt bei Grundschulkindern halt das Betreuungsproblem. Wenigstens ein Elternteil muss die Möglichkeit dazu haben...

    Oder eben doch Großeltern, wenn bereits pensioniert. Von Kindern, die nicht zur Schule gehen, sollte ja keine Gefahr drohen!

  • Die Bürokratie ist das größte Problem, aber teilweise sind die Lehrer extrem schwerfällig, was Veränderungen an geht.


    Ich hatte meine Unterstützung angeboten, da ich Pandemie bedingt mein zweites Standbein als Trainer (IT) nur sehr eingeschränkt ausfüllen kann.

    Es geht schon mit Kleinigkeiten Lis, dass die Mitarbeiterin der Schulverwaltung über das Remoe system keine E-Mail an extern verschicken kann.

    Das PDF für den Förderantrag müsste sie mir ausdrucken und die Bearbeitung wird vermutlich ein halbes Jahr dauern...

  • Ist ja aber auch wie überall, es hängt nicht nur vom System, sondern auch von den beteiligten Menschen ab. An meiner Schule (BW, ländlicher Raum) findet Unterricht nach Plan statt, halt online. Geht schon, wenn alle(!) Beteiligten mitziehen.

  • Ist ja aber auch wie überall, es hängt nicht nur vom System, sondern auch von den beteiligten Menschen ab. An meiner Schule (BW, ländlicher Raum) findet Unterricht nach Plan statt, halt online. Geht schon, wenn alle(!) Beteiligten mitziehen.

    endlich mal eine vernünftige Aussage zur Fernlehre! Ich versteh die Diskussion die darum entstanden ist nämlich garnicht.
    gruß

    Kcco

    Gsund bleiben

    Keep clam and chive on

  • Bei Kind 1 findet auch online Unterricht nach Plan statt. Funktioniert fast besser als wenn sie in die Schule gehen würden. Zumindest kann mehr auf die Stärken und Schwächen der Kinder eingegangen werden.

    Bei Kind 2 findet keinerlei Onlineunterricht statt. Das wäre ungerecht den Kindern gegenüber die kein Internet haben.

    Bei den paar Kontakten die wir bisher mit der Schule online hatten gehe ich aber eher davon aus daß die Lehrer kein Internet haben.

    Die Kinder halten nämlich privat alle miteinander via Videochat Kontakt.

    -= NUNQUAM NON PARATUS =-

  • Bei dem ganzen home schooling sehe ich das problem, daß es mittlerweile anscheinend die staatsbürgerliche Verpflichtung gibt, einen Internetanschluß oder zu minest ein Handy vorzuhalten.

    siehe auch Elster für Selbständige, Anträge an BAFA wg. Energieförderung , oder aktuell Corona-Hilfen,

    Zentralregister für PV-Anlagen, Anmeldung bei den Impfzentren - und ganz nebenbei funktionieren diese

    Sytem dann nicht mal flächendeckend .......

  • Bei dem ganzen home schooling sehe ich das problem, daß es mittlerweile anscheinend die staatsbürgerliche Verpflichtung gibt, einen Internetanschluß oder zu minest ein Handy vorzuhalten...

    Ich sehe nicht, wo das Problem ist. "Alle Welt" in Deutschland jammert doch die letzten Jahre rum, wie sehr Deutschland und hier vor allem der öffentliche Dienst dem Rest der Welt in Sachen Digitalisierung hinterherhinke und wie schlecht und teuer Internet in Deutschland im Vergleich anderswo sei. Und dass man sogar von baltischen und afrikanischen Staaten in den Schatten gestellt werde...


    Und wenn man dann tatsächlich mal innovativ ist und zum Beispiel sowas wie Home schooling anbietet, dann ist das auch wieder nicht recht, weil es zu Hause Internet und ein entsprechendes Endgerät erfordert?

  • Genau dieses Argument wird von der Schulleitung der einen Schule ins Feld geführt.

    Allerdings ist das ein Scheingefecht.

    Die Familien haben alle einen funktionierenden Internetanschluss.

    Wir hinken bei dem Thema anderen Ländern um Jahre hinterher und werden das noch bitter bereuen. Buch und Papier ist nicht die effizienteste Methode zu Lernen.

    Ich möchte hier nur als Beispiel gamification nennen. Uns musste man früher zwingen Vokabeln zu lernen. Die Kids machen das heute gerne und freiwillig. Gibt es doch Bonuspunkte für ein online Spiel. Und ganz nebenbei wiederholen gute Lernapps die Vokabeln nicht stur sondern merken sich den Lernstand des Kindes.

    Ich wünsche mir HomeScooling zumindest für die Hausaufgaben und Vokabel lernen, etc. auch nach dem Ende der Pandemie.

    -= NUNQUAM NON PARATUS =-