Ukraine-Krieg: News & Informationen

  • Wie schätzt ihr die Chancen ein, dass Weissrussland an der Seite von Russland in den Krieg eintritt? Die Gerüchte im Netz diesbezüglich werden ja immer stärker. Was denkt ihr würde hypothetisch passieren, wenn ein solcher Kriegseintritt erfolgen würde und die Ukraine damit quasi in einen 2-Fronten-Krieg getrieben würde wenn dann wieder Angriffe aus dem Norden in der "Nähe" von Kiew erfolgen würden. Wie würde die NATO reagieren?

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Wie schätzt ihr die Chancen ein, dass Weissrussland an der Seite von Russland in den Krieg eintritt?

    Ein "was wäre, wenn" ist für mich in diesem Szenario schwer abzuschätzen.


    Ich sehe für Belarus nicht den Benefit darin, ebenfalls seine Jungs und Mädels zu verheizen. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass die Armee Belarus' so viel besser drauf ist (personell, materiell, motivationsmäßig), dass sie da für mehr als nur etwas Ungemach im ukrainischen Norden sorgen kann.


    Ja, unterschätze niemals deinen Feind. Aber ihn zu überschätzen ist ebenso töricht, wie wir bei der russischen Armee sahen.

    aus DE gesendet...

  • Einen Vorteil für Belarus sehe ich auch nicht und ich denke auch Lukaschenko nicht, sonst wäre er wohl schon dabei. Wenn sie wirklich Truppen entsenden, dann nur auf massiven Druck aus Moskau.

  • Wie schätzt ihr die Chancen ein, dass Weissrussland an der Seite von Russland in den Krieg eintritt? Die Gerüchte im Netz diesbezüglich werden ja immer stärker. Was denkt ihr würde hypothetisch passieren, wenn ein solcher Kriegseintritt erfolgen würde und die Ukraine damit quasi in einen 2-Fronten-Krieg getrieben würde wenn dann wieder Angriffe aus dem Norden in der "Nähe" von Kiew erfolgen würden. Wie würde die NATO reagieren?

    ich halte es eher für wahrscheinlch, dass Russland sich Weißrussland ohne Krieg "einverleiben" wird.

    Aus gegebenem Anlass: ich distanziere mich hiermit ausdrücklich gegen jeden Form von Gewaltphantasien gegen andere, den Staat oder staatliche Organe. Ich betreibe prepping als Krisenvorsorge und als Hobby und tausche mich hier mit Gleichgesinnten aus.

  • Halten wir also mal fest, dass die NATO in jedem Fall Ihre Luft-Nahbereichsverteidigung und Drohnenabwehr von Grund auf neu denken muss. Kapazitäten scheinen nicht oder nur auf dem Papier vorhanden. Ich kann mich an Bilder erinnern, auf denen Phalanx CIWS auf LKW Fahrgestellen montiert waren, die sonst nur auf Schiffen zu sehen sind. Wäre doch auch was? :thinking_face: Wenn nicht jetzt, wann wäre dann ein guter Zeitpunkt, seine Versuchsbauten zu testen? Oder Papiertiger wie den Oerlikon Skyranger. Könnte man ja mit entsprechenden "contractors" schicken, um die Technologie nicht aus der Hand zu geben und die Daten auswerten zu können.


    Vermutlich scheitert es nicht am "Können", sondern wieder mal am politischen Willen.

    - Wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage -

    Bertold Brecht

    Einmal editiert, zuletzt von PapaHotel ()

  • Ich könnte mir gut vorstellen das die USA eine "Spezialoperation" gegen den Iran durchführen.

    Gründe

    1. Fabrikation der Drohnen und vielleicht Raketen für die Russen.

    Die Amies werden nicht zuschauen wollen wir Ihre Waffen in der Ukraine von iranischen Drohnen zerstört werden.

    2. Iran ist schon instabil

    3. Das Atom Problem wäre dann auch gleich mit erledigt.

    4. Israel hätte nichts dagegen


    Iran liefert Drohnen an Russland: Allianz der Paria-Staaten
    Die neue militärische Zusammenarbeit zementiert ein neues Bündnis. Bald könnten Raketenlieferungen folgen.
    www.tagesspiegel.de


    Oder es gibt eine verdeckte Operation auf der Krim. Mit Academi (Blackwater) könnte man das doch schön inoffiziell laufen lassen. Wenn das eh nicht schon der Fall ist.


  • Ich könnte mir gut vorstellen das die USA eine "Spezialoperation" gegen den Iran durchführen.

    Glaube ich nicht, dann würden die USA einen Krieg anfangen (ja ich weiß das wäre nicht der erste :grinning_squinting_face: ) und das parallel zu UK/RU Krieg. Das würde die USA einiges Kosten. Dazu kommt das sich ein Präsident nicht grad beliebt macht wenn er einen Krieg auf der anderen Seite der Welt anfängt, würde den Republikanern mit Trumps Amerika First Politik in die Hände spielen. Weiter würde es das Atomabkommen endgültig zunichtemachen und es will wohl niemand das Iran die A-Bombe bekommt.


    Oder es gibt eine verdeckte Operation auf der Krim. Mit Academi (Blackwater) könnte man das doch schön inoffiziell laufen lassen. Wenn das eh nicht schon der Fall ist.

    Auch das wäre ein direkter Kriegseintritt der USA in den Ukrainekrieg, unabhängig ob es die Privatarmee oder reguläre Truppen wären.

  • [...]


    Auch das wäre ein direkter Kriegseintritt der USA in den Ukrainekrieg, unabhängig ob es die Privatarmee oder reguläre Truppen wären.

    Ich gehe stark davon aus, dass sich bereits genügend "westliches" Personal jedweder Couleur in der Ukraine tümmelt, von dem wir schlicht nichts hören werden. So ungeschminkt und relativ problemlos kommt man so schnell nicht mehr an Informationen über Truppen, Material, Vorgehensweisen,... Das große Loch in der Luftwaffenbasis wird zwar ukrainischen Spezialkräften oder einer Zigarette zugeschrieben, aber wer weiß das schon.

    - Wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage -

    Bertold Brecht

  • Glaube ich nicht, dann würden die USA einen Krieg anfangen (ja ich weiß das wäre nicht der erste :grinning_squinting_face: ) und das parallel zu UK/RU Krieg. Das würde die USA einiges Kosten. Dazu kommt das sich ein Präsident nicht grad beliebt macht wenn er einen Krieg auf der anderen Seite der Welt anfängt, würde den Republikanern mit Trumps Amerika First Politik in die Hände spielen.

    Vor den Midterm Wahlen erscheint das auch unwahrscheinlich.


    Andereseits ist Isreal immer mal dabei, wenn es um einen Präventuivschalg gegen den Iran geht und die haben natürlich auch die Fähigkeiten dazu. Vielleicht ein Deal hinter verschlossenen Türen?


    Ich will hier allerdings nicht einem Angriffskrieg auf einen souveränen Staat das wort reden. wenn man Isreals Drohnenfabriken angreift, dann wäre auch Rheinmetall für die Russen ein legitimes Ziel.


    Spezialeinsatz auf der Krim sehe ich auch nicht. Mit der NATO die Krim anzugreifen ist ein gutes Drohszeario für den Einsatz russischer Atombomben, das wird man nicht für so wenig wegwerfen.

    Aus gegebenem Anlass: ich distanziere mich hiermit ausdrücklich gegen jeden Form von Gewaltphantasien gegen andere, den Staat oder staatliche Organe. Ich betreibe prepping als Krisenvorsorge und als Hobby und tausche mich hier mit Gleichgesinnten aus.

  • Wie schätzt ihr die Chancen ein, dass Weissrussland an der Seite von Russland in den Krieg eintritt? Die Gerüchte im Netz diesbezüglich werden ja immer stärker. Was denkt ihr würde hypothetisch passieren, wenn ein solcher Kriegseintritt erfolgen würde und die Ukraine damit quasi in einen 2-Fronten-Krieg getrieben würde wenn dann wieder Angriffe aus dem Norden in der "Nähe" von Kiew erfolgen würden. Wie würde die NATO reagieren?

    Hmmmm.......N-TV-Ticker von gerade eben:


    Zitat: "Belarus beginnt nach eigenen Angaben damit, die militärische Tauglichkeit der Bürger zu prüfen. Obwohl Bürger zur Musterung vorgeladen worden seien, plane das mit Russland verbündete Land allerdings keine Mobilmachung, teilt das Verteidigungsministerium mit. "Die militärischen Registrierungs- und Einberufungsaktivitäten sind reine Routine und werden voraussichtlich bis Ende des Jahres abgeschlossen sein."


    Rein Routine.....für einen möglichen Beistand für Russland?

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Hmmmm.......N-TV-Ticker von gerade eben:


    Zitat: "Belarus beginnt nach eigenen Angaben damit, die militärische Tauglichkeit der Bürger zu prüfen. Obwohl Bürger zur Musterung vorgeladen worden seien, plane das mit Russland verbündete Land allerdings keine Mobilmachung, teilt das Verteidigungsministerium mit. "Die militärischen Registrierungs- und Einberufungsaktivitäten sind reine Routine und werden voraussichtlich bis Ende des Jahres abgeschlossen sein."


    Rein Routine.....für einen möglichen Beistand für Russland?

    Die haben keine Lust auf so ein Theater und Durcheinander, wie das Moskau vorgemacht hat. Aktuelle Daten machen die Sache schnell und im Verhältnis relativ unaufgeregt. Ein Schelm, der Böses dabei denkt...

    - Wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage -

    Bertold Brecht

  • Ich sehe da eine andere Möglichkeit warum Putin in Belarus so aktiv ist. Denke Luki hat Angst, denn er kann sich auf sein Militär nicht verlassen. Schon in den Anfängen des Krieges war es Belarus die die Züge sabotiert haben und wo das Militär Njet gesagt hat als Luki sie gegen die Ukraine maschieren lassen wollte, außer ein paar Raketen.

    Diese Drohkulisse kommt ganz allein von Putin. Auch wenn Luki die Faust in der Tasche zusammenballt, so wird er sich hüten sie heruaszuholen.

    Putin weiß das er ohne Luki Belarus verloren hat, so beugt er vor und ich schätze in 2-4 Jahren gehört Belarus zu Russland. Es sei denn die Bevölkerung rafft sich noch einmal auf und mit Teilen des Militärs befreien sie sich von Luki und den Russen. Das muss aber noch während des Krieges passieren, sonst ist der Zug abgefahren.

  • Der Focus versucht sich an einer ersten Auswertung zu der Mobilmachung von 300.000 Mann und gleicht die Vorhersagen des Westens dazu mit der bisher bekannten Lage ab. Ein kurzer Auszug (Link zum gesamten Artikel ganz unten):


    "Was Experten voraussagten:

    [...]

    1. In Russland gebe es keine 300.000 Reservisten mit Kampferfahrung.
    2. Es sei nicht möglich, in den aktuellen Strukturen so viele Männer gescheit auszubilden. Es gebe zu wenig Ausrüstung, zu wenige Ausbilder.
    3. Der Einfluss der Mobilmachung auf den Krieg werde kurz- und langfristig sehr gering sein. Die neuen Rekruten würden höchstens Lücken füllen, aber nicht zu mehr Schlagkraft führen.
    4. Am wahrscheinlichsten sei es, dass die neuen Soldaten als „Kanonenfutter“ enden, so die einhellige Meinung.

    [...]"


    Zu 1.: Nope, jibbet nit

    Zu 2.: Nein, nicht machbar und auch nicht gewollt.

    Zu 3.: Kein Einfluss, nur noch schneller gefüllte Särge

    Zu 4.: siehe 3.


    Quelle

    - Wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage -

    Bertold Brecht

  • Die iranischen Drohnen haben -den aktuellen Videos nach- eine Flughöhe von wenigen 100 Metern.

    Wäre da nicht eine Gatling-Konstruktion eine ebenso preiswerte wie effektive Gegenmaßnahme?


    Da die Drohne aber tief fliegt, ist es mit dem Abschießen so eine Sache.
    Müsste man etwas erhöht sitzen, um die anfliegende Drohe zu treffen. Steht man unten auf der Strasse hat das wenig Sinn, weil die Reaktionszeit zu kurz ist. Auch wenn sie langsam fliegt, was relativ ist, ist sie immer noch zu schnell für einen Schützen. Wenn er sie sieht ist sie auch meistens schon vorbei. Einige Videos belegen das. Es müsste einen Ring von Schützen um eine Stadt herum aufgebaut werden. Dazu in einem zweiten Ring weiter entfernt von der Stadt Beobachter, die sofort die Meldung an den Schützen weitergeben, so das der sich auf das Objekt einstimmen kann.

    Das ist ein großer Aufwand. Aber ich denke irgendwann werden die Ukrainer das machen müssen, wenn sie ihr Land, die Infrastrucktur und ihre Städte beschützen wollen. Und das ganze betrifft nur Drohnen, die Raketen sind da noch nicht mitgerechnet.

    Auch geht die Entwicklung weiter, hin zu kleineren Einheiten, um größere Objekte abzuschießen um den Einsatz möglichst billig zu halten.

    Jevelin zum Panzer ist schon richtig. So was müsste auch in den Abfangraketen stecken. So das es sich für den Gegner nicht mehr lohnt seine teuren Raketen loszuschicken, die dann doch nicht den erwünschten Erfolg bringen.

  • Israel verweigert Kiew Hilfe bei Luftabwehr
    Die Ukraine beschuldigt Israels Erzfeind Iran, Russland mit Billigdrohnen zu beliefern. Kiew macht Druck auf Tel Aviv, die Zurückhaltung bei Waffenlieferungen…
    www.n-tv.de


    Zitat: "Trotz der russischen Angriffe auf die Ukraine mit Kampfdrohnen iranischer Bauart schließt Israel Waffenlieferungen weiterhin aus. "Ich möchte betonen, dass Israel wegen einer Anzahl operativer Erwägungen keine Waffensysteme an die Ukraine liefern wird", sagte der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz vor Botschaftern aus EU-Ländern."

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd