Inselanlage / Inselsystem Sammelthread

  • @Udo

    für winlink/pactor braucht es keine teure Hardware. Das geht auch nur mit nem Laptop. Melde dich bei Bedarf. Das ist keine Rocket since.

    Aber jetzt wieder back2topic.

    -= NUNQUAM NON PARATUS =-

  • Hallo Tom,


    ja, so ist das leider....


    In dem Zusammenhang habe ich noch eine für mich sehr interessante Erfahrung gemacht,die mich zum Nachdenken bringt....


    Mein alter MAC Rechner mit dem ich sämtlicher meiner Aktivitäten im Internet erledigte, liess sich nicht mehr einschalten.


    Das war für mich eine Erfahrung ein paar Tage nicht mehr ins Netz zu kommen ....


    Ist zunächst mal ein komisches Gefühl.


    Dann habe ich mich über einen alten Windows (7) Lap Top Rechner her gemacht, den ich viele Jahre nicht mehr benutzt hatte, da eines der Scharniere für den Monitor defekt war über die auch die Stromversorgung für die Hintergrundbeleuchtung lief.


    Nach diversem Suchen fand ich in meinem Fundus bruchbare Schrauben und konnte das wieder richten.... Zumindest de Rechnier lief wieder.

    Nun kamen die gefühlt tagelangen Updates, die der Rechner wollte und danach alle Cookie Meldungen die ich erst mal minimieren musste, offensichtlich will man heute seitens der Provider möglichst alle Genehmigungen für Cookies "OK-ed" haben und dann wirst Du komplett verspamt.... ODer Du musst durch sehr lange Erklärungen durch was Du alles verpasst, wenn Du Cookies nicht genehmigst....


    Na ja, die Kiste läuft wieder. obwohl es wohl keinen Support mehr für Win 7 gibt ....


    Nächstes Erlebnis:


    Mein Huawei Funk-Daten-Stick für den Rechner, den ich vor mehreren Jahren auch von Feinkost Aldi gekauft hatte lief nicht mehr,. Die SIM Karte wurde gesperrt da lange nicht mehr benutzt....

    Daraufhin besorgte ich mir wieder bei Aldi einen neue SIM Karte, legte die ein, aber es funktionierte nicht. Hotline angerufen ....

    Wieder mit 3 Leuten telefoniert, bis mir einer sagte dass dieser Stick mit 3 G Systemen funktioniert und dass auf seinen Check bei uns im Dorf die 3 G Systeme abgebaut worden sind.... Klasse... Sein Rat: Kauf Die einen Aldi LTE Hotspot..... Die Story dazu habe ich zuvor schon beschrieben....


    Es geht weiter....


    Ich habe ein altes I-Phone 4, in dem ich eine Lufthansa Karte drin habe, mit der ich international sehr billig (Prapaid) für ein paar Cents die Minute telefonieren kann. Prapaid System. Karte hatte noch Guthaben.... Dieses Handy benutze ich auch nur selten, aber öfters als 1 mal im Jahr.


    Musste mit neiner Frau in eine andere Stadt zum Arzt und wollte auf sie warten zum Abholen.... Handy bekommt kein Netz....


    Ein weiteres (altes Nokia) Handy mit einer Lidl Prepaid Karte das ich auch schon sehr lange habe, inkl. der Karte, mit Guthaben drauf, sprodisch benutze - ein paar Mal im Jahr, damit diese Karte nicht abgeschaltet wird - ebenso "kein Netz".

    .......


    Diese Erfahrungen zeigen mir, dass man sich auf die Systeme nicht wirklich verlassen kann.


    Warum diese beiden Handies kein Netz mehr bekommen, weiss ich derzeit noch nicht. Vermute aber, dass das möglicherweise mit dem Aubbau von Systemen zusammen hängt ?


    Vor Allem zeigen mir diese Erfahrungen, dass man mit so einem Handy in einem BoB z.B. "für Notfälle drin" absolut aufgeschmissen ist, wenn man es denn mal wirklich brauchen sollte....


    Shit happens again and again....


    Gruss, Udo


    Edit: @ Wolpertinger: (zu Pactor / Winlink) Das ist interessant. Ich werde gern auf Dich in dieser Sache zurück kommen.

  • Warum diese beiden Handies kein Netz mehr bekommen, weiss ich derzeit noch nicht. Vermute aber, dass das möglicherweise mit dem Aubbau von Systemen zusammen hängt ?

    2G müsste in Deutschland noch überall funktionieren, abgeschaltet wird nur 3G. Im Ausland sieht es teilweise anders aus.


    Wahrscheinlich wird eher die Karte deaktiviert sein. Zumindest bei der Telekom reicht es nicht, die Prepaid-Karte ab und zu verwenden, man muss auch mindestens 1x jährlich neues Guthaben draufladen - unabhängig davon, ob das alte schon abtelefoniert ist.

    [...] mobilen LTE Hotspot [...] Das ist prinzipiell eine feine Sache hatte, sowas hatte ich in USA und das hat prima funktioniert beim Camping solange ich in Reichweite von einem LTE Netz war.....

    Würde mich interessieren, was du da genau für einen Hotspot / für eine SIM-Karte hattest. Ich hatte im Westen der USA fast nie funktionierendes Internet, obwohl ich mir extra eine Karte von AT&T und eine Karte von T-Mobile USA besorgt hatte. Beide haben außerhalb von Großstädten kaum funktioniert. Selbst wenn gutes 4G-Netz angezeigt wurde, kam ich darüber oft nicht ins Internet. Lag wohl am Roaming, gibt einfach zu viele verschiedene Netze dort ...

  • Hallo Thomas,


    ich werde die alten Telfone mal mit neuen SIM Karten bestücken und sehen, ob dann da noch was geht....


    Zu USA:


    Ich hatte einen Hot Spot von AT &T mit einer Daten-Prepaid SIM Karte von AT &T da drin.


    Weiterhin ein Telefon mit Sim Karte von denen. Da gingen Gespräche und Daten über Handy.


    Für 50 US $ bekam ich auf dem HotSpot einen Monat mit freier Internet Nutzung. Das ging, wie Du schon geschrieben hast, meistens nur in Städten, vielen Dörfern und auf den großen Highways.


    In Canada funktionierte das leider mit AT & T Prepaid KArten auch nicht (kein Roaming) .

    Dort habe ich auch keine Prepaid Karten gefunden....

    Lidl Prepaid Karten und Aldi Talk funktionierten, aber zu prohibitiven Gebühren....


    Allerdings ging dort wie auch in USA meine Lufthansa SIM Karte und ich konnte, wenn es Netz gab (was in großen Teilen von British Columbia und Yukon oft nicht der Fall war) , für wenige Cents pro Minute nach D telefonieren. Diese SIM Karte ist international wirklich eine feine Sache.


    Mit dem AT & T Handy Telefon war das in USA ähnlich, das Roaming funktionierte in kleineren Dörfern nicht (wo At & T nicht präsent war), allemeistens ging aber von Handy aus das Internet meistens.


    Mit dieser AT & T SIM Telefon-Prepaid Karte konnte ich für zusätzlich 30 US $ / Monat internationale Gespräche führen über ein irre lange Zeit, die ich fast nie ausnutzen konnte.... wenn ich denn Netz hatte....


    Oftmals bekam ich auch die Meldung "Emrgency Calls Only" wenn es mal wieder kein Roaming gab....


    Was auch eine gute Sache ist, sind die Call Cards von AT & T die man in den Landline Telfonen benutzen kann (wenn man die noch findet) Die gehen auch in Canada und International.... Auch von Hotel Telefonen aus....für ein paar Cents / Minute International.


    Für den wirklichen Notfall hätte ich allerdings wohl jederzeit eine Amateurfunk Kurzwellen Verbindung hin bekommen.


    Ich war oft in ziemlich abgelegenen Gegenden in Wildlife Refuges und in Army Corps Parks unterwegs. Da hat man noch absolut seine Ruhe....

    Da geht eben auch dieser ganze Telefon und Daten "Kram" nicht....


    Ich denke ich werde mich irgendwann doch mal mit einem Satelliten Telefon anfreunden....


    Gruss, Udo

  • Da meine Misas einfach zu schwer werden mit 100-120 Ah Bleisäure Batterien, werde ich versuchen auf die Lifepo4 Batterien umzusteigen. Das soll für mich aber erst nur ein Versuchsballon werden da ich noch wenig darüber weiß wie die zusammengeschaltet werden und was ich für ein Balancer brauche.

    Dafür bräuchte ich aber ein wenig Unterstützung von euch. Vor allem von denen die schon mit Li-ionen Batterien Erfahrung haben. Da besteht kaum ein Unterschied, zumindest was ich bisher so gesehen habe.

    Ich habe mich für die Lifepo4 entschieden weil ich da nichts Löten muss, Diese Batterien haben an der Minusseite eine angelötete Schraube und am Pluspol eine angelötete Mutter, so das man sie zusammenschrauben kann oder mit Hilfe von Metallstreifen eine andere Verbindung eingehen kann.

    Ich habe zur Zeit 25 dieser Batterien, und würde nun gerne wissen wie ich die am besten für eine 12 Volt Versorgung zusammensetzen muss. Bezahlt habe ich für 25 Stück 90 €. Habe mir bei youtube so einige Videos angeschaut, bin aber nicht so richtig schlau draus geworden. Mag sein, das mir auch noch einiges an Hintergrundwissen fehlt. Trotzdem kann man lernen und ich möchte das unbedingt verstehen wie diese neue Technik für mich ereichbar ist.


    Daten: 3,2 Volt LifePO 6000 mAh




    Hier noch ein Video wo solch eine große Anlage gebaut wurde. Leider fehlt aber so einiges an Beschreibung um sie nachzubauen.

  • Für einen LiFePO Akku der ein 12V Netz betreiben soll brauchst du 4 Zellen in Reihe geschaltet um die Nennspannung zu erreichen. Es gibt dafür passende Balancer / Batteriemanagmantsysteme (BMS) zu kaufen. Dabei darauf achten das es für die zu erwartenden Ströme ausreichend dimensioniert ist. Und an sonsten zu der Vierergruppe so viel parallelschalten wie du brauchst / hast. Mit deinen 25 Zellen kannst du einen 4s6p Akku bauen, also 4 in Serie, 6 parallel. Das macht dann eine Nennspannung von 12,8V und eine Kapazität von 36AH. Eine Zelle bleibt übrig. Für den mechanischen Aufbau werden häufig zu den Zellen passende Zellverbinder angeboten.

  • Dafür bräuchte ich aber ein wenig Unterstützung von euch. Vor allem von denen die schon mit Li-ionen Batterien Erfahrung haben.


    Mal in Kurzform:


    1. Du misst mit einen Voltmeter die Spannung der Zellen, die die sollte sich max. um 0,1 bis um 0,2 V voneinander unterscheiden und um die 3,2 V liegen

    2. Zellen, die nach unter abweichen, mit einen Labornetzgerät etwas laden, bis die Differenz 0,1V beträgt. Strom max 5-6 A einstellen

    3. Du schließt alle Zellen parallel und wartest ein paar Stunden, bis sich die Ladung ausglichen hat.

    4. Du lädst alle Zellen zusammen auf 3,5V . Strom ca. 30A, wenn es dein Netzteil hergibt.

    5. Wenn Du einen 12V Akkus haben willst, muß Du jetzt Grupppen zu jeweils 6 Akkus parallle zusammschalten (ein Akku bleibt übrig)

    6. Die 4 Gruppen schaltes Du jetzt in Reihe

    7. Balancer (Buchenleiste) anschließen. Der gekennzeichnet Anschluß des Balancer kommt an de Minuspool der 1. Gruppe, der nächste an den Pluspool, der 2. der nächste an den Pluspool der 2. Gruppe usw.

    Bei den meisten Kommt B- an den Minuspol des 1. Battriegruppe, P- zum Verbraucher/Ladegräte wenn es B+ und P+ gibt, kommen B+ an den Plus-Pol der letzten Gruppe und P+ zum Verbraucher. Wenn es keinen B+/P+ gibt, direkt am Pluspol der Batterie anschließen



    8. Spannung zwischen Plus der Batterie und P- des BMS messen, die sollte gleich der Batteriespannung sein.

    9. Batterie volladen, ab 14,6V möglichst den Ladenstrom veringern und Spannung auf 15,2V begrenzen



    Umbeding Anleitung/Anschlußplan zum BMS lesen. Es gib auch welchen mit getrennten Ladeanschluß (CH- , Spilt-Port) und das BMS in den -Zweig kommt, ist auch nicht zwingend.


    Bei den besseren Balancer kannst Du jetzt noch die Abschaltspannungen (Unter- und Überspannung der Zellen), den max. Strom und die Balancerspannung programmieren.



    Typischerweise haben die BMS nur ein paar mA Balancerströme. Wenn du die Batterie stark belastest, mach es Sinn, noch einen Zusatztbalancer anzuschließen. Der sollte dann eine geringfüg geringeren Balancerspannung haben.


    Ich kann das Datenblatt Deiner Zellen nicht, aber typischweise solltest Du bis zu 1C Laden und 2C (das wären dann 72A) entladen können.

    Da würde ich ein 60A BMS nehmen (oder eine Nummer größer, bei den Du die Ströme programieren kannst)


    Wenn Du keine Labornetzteil hast, kannst Du Punkt 4 auch weglassen und die Zelle mit der höchsten und niedrigsten Spannung mit einen

    dicken Widerstand angleichen (Punkt 2).

  • Danke euch erstmal, das war fürs erste erstmal genug an Information. ich fuchse mich erstmal durch die Daten und werde das eine oder andere Teil noch besorgen. Dann melde ich mich wieder. Mal sehen was dabei herauskommt.