Online Antibiotika kaufen?

  • Medikamente die dem BTMG unterliegen, sind immer etwas heikel. Aber bei allen anderen Medikamenten sollten Vorräte für einen längeren Zeitraum, nötigenfalls über Privatrezept, kein Problem darstellen. Notfalls von einer mehrmonatigen Expedition in den brasilianischen Dschungel oder sonst irgendeine unwirtliche Region schwafeln. Da braucht man natürlich(TM) eine gute Notfallapotheke...;)

  • Für eine Zyste im Unterkiefer die einfach nicht abheilen wollte fliegt hier auch noch ein Rest Clindamycin 600 mg rum, aber das ist zum Glück endlich ausgestanden.

    Wie würdest du die Zyste im Unterkiefer ohne Arzt behandeln ?

    (Im Krisenfall ?)

    Kam das durch eine Prothese o.ä. ?

  • [...]Einen Vorrat davon anzulegen ist aber nicht erwünscht, die Versicherung zahlt nie zwei Rezepte auf einmal. Auch als ich mal für 5 Monate nach Polen musste bekam ich nicht zwei Packungen auf einmal (je 3 Monate Vorrat).

    Einer Bekannten mit einer ähnlichen Medikation und Aussage vom Doc habe ich mal geraten, bei jeder Packung das Rezept 1, 2 Wochen früher zu holen und einzulösen. Dann ist der Vorrat zwar nicht "sofort" da, aber baut sich zumindest über die Zeit auf.

    Si vis pacem, para bellum.

  • Er sagte damals es wäre die Versicherung die sich quer stellt bei sowas.


    Warum soll die Versicherungsgemeinschaft Dein Hobby (mehr ist das Preppen in den Augen der Allgemeinheit nicht) bezahlen?


    Ein Privatrezept kostet 10,50 Euro, da ist schon eine ärztlichen Beratung inclusive.

    Und die Standartmedikamente kosten von Generika-Herstellern nicht die Welt und wenn man sie nicht in De kauft, spart man noch einiges.

  • Einer Bekannten mit einer ähnlichen Medikation und Aussage vom Doc habe ich mal geraten, bei jeder Packung das Rezept 1, 2 Wochen früher zu holen und einzulösen. Dann ist der Vorrat zwar nicht "sofort" da, aber baut sich zumindest über die Zeit auf.

    Genau so mache ich es mit meinen benötigten Medikamenten. So habe ich mittlerweile immer einen Vorhalt von einer Packung. das sind rund 100 Tabletten.

    Das heiß, sollte es das eine oder andere Medikament mal nicht geben, was schon vorgekommen ist, bin ich für 6 Monate versorgt. Das sollte reichen um für Nachschub zu sorgen. Eventuell kann ich auch mal die eine oder andere Tablette auslassen, was nochmal für einen Monat reichen würde. Bei Diabetes Tabletten hab ich sogar einen Vorlauf von 9 Monaten.

    Wer auf solche medikamente angewiesen ist sollte das beherzigen. Das Verfallsdatum reicht dann noch immer aus um nicht in den Bereich zu kommen. Und wenn ist das auch nicht schlimm.

  • Warum soll die Versicherungsgemeinschaft Dein Hobby (mehr ist das Preppen in den Augen der Allgemeinheit nicht) bezahlen?

    Wir sollten da schon zwischen der Bevorratung von sowieso dauerhaft benötigten Medikamenten und dem Aufbau einer "Katastrophenapotheke" unterscheiden...

    *** Das Wichtigste am 'Vorbereitet sein' kann man nicht in Taschen packen ***

  • Wir sollten da schon zwischen der Bevorratung von sowieso dauerhaft benötigten Medikamenten und dem Aufbau einer "Katastrophenapotheke" unterscheiden...

    Wer (außer die Viecher in Großmastbetrieben) nimmt dauerhaft Antibiotika?

  • Es ging hier - meiner Lesart nach - im Mittelteil nicht ausschließlich um Antibiotika...

    *** Das Wichtigste am 'Vorbereitet sein' kann man nicht in Taschen packen ***

  • Wer (außer die Viecher in Großmastbetrieben) nimmt dauerhaft Antibiotika?

    Mein Vater mit einer Titanprothese vom Unterschenkel bis zur Hüfte und einem Keim, der da irgendwo dran sitzt.


    Das Zeug war dann tatsächlich auch letztes Jahr mal nicht lieferbar und er bekam einen Ersatz, was er zum Glück auch gut vertragen hat. Mehr Details weiß ich grad nicht.