Das Gartenjahr 2014

  • Das meiste auf Acker und Feld ist geerntet. Der graue und kalte Novembertag läst mich schon ans angehende Gartenjahr 2014 denken.
    Ein Haufen selbstgererntetes Saatgut liegt vor mir und will sortiert und Katalogisiert werden. Der Gemüsegarten muss neu eingeteilt werden.


    Die ersten Chilisamen kommen noch im Dezember 2013 in die Erde, vorausgesetzt sie bekommen genug Licht und Wärme, so habe ich schon in ein paar Monaten, bevor die neue Gartensaison im Freien beginnt, meine ersten " Scharfmacher":Schwitz:.
    Was ich im neuen Gartenjahr unbedingt machen werde, ist die Zwiebeln, Porree und das Kraut mit feinem Flies abzudecken, um unerwünschten Frass durch Raupen und anderem Getier abzuhalten. Auch eine frühere Ernte wird dadurch erhofft.


    Mit Gartengrüßen, Fischer

  • Ja das Gartenjahr will rechtzeitig geplant sein... Dieses Jahr hab ich mich größtenteils zurückgehalten, nächstes will ich wieder durchstarten


    Ich überlege derzeit ein anderes Gartenstück zu nutzen, die Eltern meines Freundes haben einen ungenutzten Schrebergarten auf dem Früher Schafe standen, Das Grundstück liegt seit 2-3 Jahren Brach. Find ich schade.
    Nachteil, es ist ein Stück weg, Vorteil mir würde keiner in meine Gartenplanung reinreden... Nachteil, das Grundstück wird leider als Reifenlagerstätte mißbraucht, wobei ich nichts gegen noch benutzte und ordentlich eingelagerte Reifen habe aber der Rest zu dem gar kein Auto mehr existiert sollte mal entsorgt werden... Alternativ, zieht man Kartoffen drin, dazu müßten nur die Felgen raus ;)

    ich bin ich, was sollte ich auch sonst sein??

  • Ich habe auch schon für das nächste Jahr vorgearbeitet. Habe am Wochenende frischen Stallmist bekommen, der in en nächsten Tagen auf den Beeten verteilt wird. Zusammen mit dem Gelbsenf wird das ganze dann untergearbeitet.
    Und die ersten Saatgutkataloge sind auch schon da:Gut:....




    der Björn

    Der Sinn des Lebens ist es, Leben weiterzugeben!

  • Porree versuche ich nächstes Jahr auch mal wieder. Die letzten 2 Jahre hatte sich da die Lauchminierfliege eingenistet und nur eine kümmerliche Ernte zurück gelassen. 2014 kommt da ein Gemüseschutznetz drüber. Ist halt ein Gemüse, dass man im tiefen Winter noch ernten kann.


    Und Pastinaken-Samen wil ich nächstes Jahr ernten. Vorausgesetzt die letzten Pastinaken werden im nächsten Frühjahr nicht verspeist, so wie die letzten Jahre. :schmeichel:

    Wer sich in die Natur begibt, der lernt beim allerbesten Meister! (Erwin Thoma)

  • 2014 spiele ich auch mal mit, im Rahmen meiner Möglichkeiten...


    d.h.: ca. 10-15m² brach liegendes Erdreich zwischen Balkon und einer Brandschutzmauer, wenig Sonne, (bisher) fast kein Erdreich (max. 3-5cm),...
    aber ich habe mir fest vor genommen, falls wir nicht im Frühjahr umziehen diesen Schandfleck zu begrünen und wenn möglich im kleinen Stil nutzbar zu machen.


    Muss mich jetzt über den Winter mal einlesen was man da hin setzten könnte und wie ich das am besten angehe..

    IN LIBRIS LIBERTAS

  • Im letzten Jahr ist vieles was wir selbst auf der Fensterbank gezogen haben gar nicht oder nur sehr merkwürdig gekommen. Wir hatten diese Kokusnusstabletten zum Aufquellen genommen, lag es daran? Hat jemand damit auch Erfahrungen gemacht?

  • Zitat von Morpheus;154735

    Im letzten Jahr ist vieles was wir selbst auf der Fensterbank gezogen haben gar nicht oder nur sehr merkwürdig gekommen. Wir hatten diese Kokusnusstabletten zum Aufquellen genommen, lag es daran? Hat jemand damit auch Erfahrungen gemacht?

    Diese Kokosfasernquelltabletten haben kaum Nährstoffe, vielleicht kann daran liegen. Zum aufgehen der Samen brauchts noch keine Nährstoffe, aber sobald das Blattgrün erscheint, will die Pflanze ernährt werden. Auch da hilft weniger und dafür öfter viel. Ich verwende halbierte leere Klopapierrollen, befülle sie mit Anzuchterde und setzt sie in eine Kiste mit guter Erde.

  • Ok, das ist mal eine Idee. Ich werde es damit einmal versuchen, muss dann nur Klopapierrollen sammeln. Nimmst du denn zusätzlich noch speziellen Dünger?

  • Die Zwieschenräume werden mit Komposterde aufgefüllt.Ansonsten verwende ich einen herkömlichen Bio-Dünger. Beim düngen eher weniger als viel verwenden.

  • Heute ist der neue Dreschflegel-Katalog eingetroffen.:lächeln:Ich glaube meine Anbauflächen werden zu klein.
    Die nächsten Tage werde ich die ersten Paprika und Chilis aussähen, mit den Tomaten werde ich aber noch bis Anfang März warten, bis auf 2-3 Ausnahmen.


    Auf in ein neues, hoffentlich gutes Gartenjahr!

  • Zitat von Fischer;157223

    Heute ist der neue Dreschflegel-Katalog eingetroffen.:lächeln:Ich glaube meine Anbauflächen werden zu klein.
    Die nächsten Tage werde ich die ersten Paprika und Chilis aussähen, mit den Tomaten werde ich aber noch bis Anfang März warten, bis auf 2-3 Ausnahmen.


    Auf in ein neues, hoffentlich gutes Gartenjahr!


    Warum so fruh mit den Paprika und Chilis ??


    Sonst bei mir geht das Gartenjahr 2013 weiter. Habe unter zwei Tunnels Salate, Radieschen und Spinat. Hat Problemlos -12 C° ausgehalten. Sollte bald wieder anfangen zu wachsen wenn die Tage länger werden.


    Habe bis jetzt noch nichts grünes im Geschäft kaufen müssen.


    Nächstes Jahr werde ich die Pflanzungen etwas mehr staffeln um grössere Salate zu haben.

  • Dieses Jahr weite ich die Anbaufläche für Topinambur und Kartoffeln aus.
    Ich werde testen, wie es Kartoffeln im schattigsten Gartenbereich noch aushalten.
    Im sonnigeren Bereich werde ich zwischen den Spät-Kartoffeln Mohn säen, beides müsste etwa zur gleichen Zeit ausreifen. Ist so ein Mischkultur-Experiment.

  • Rosenkohl - wird bei uns im Garten lecker. Allerdings habe ich bisher immer Pflanzen gekauft. Fenchel hatte ich dieses Jahr zum ersten mal, ist richtig gut geworden, selbst gesät! Wird wiederholt!
    Meinen Knobi habe ich schon im späten Herbst gesteckt. Und der Spargel braucht nur noch zwei Jahre bis er erntereif ist...
    Und den Dreschflegel habe ich auch schon - und leider ist unser Garten viel zu klein...
    Da hatte ich mir einige Pflanzen gezogen, die sollen nach Muskat schmecken - bin mal gespannt, ob dies so ist!


    LG von der survival

    ~ Nunquam Non Paratus ~

  • [QUOTE=moleson;157257]Warum so fruh mit den Paprika und Chilis ??
    [QUOTE]
    Für diesen frühen Anbau kommen nur wenige Exemplare in Betracht,welche eine frühere Ernte erhoffen lassen oder eine längere Vegetationszeit brauchen.
    Wärme unn Licht müssen dabei stimmen.

  • Zitat von Fischer;157223

    Heute ist der neue Dreschflegel-Katalog eingetroffen.:lächeln:


    Der kommt aber spät bei euch ;)


    Ich habe durch mein Studium leider keine Zeit mehr intensiv etwas im Garten anzubauen.
    So fing ich letztes Jahr einen Versuch mit Gründünger als Bienenweide in der Vegetationsperiode und als Mulchschicht im Winter an.
    Ich habe Quirl-Malve, Senf, Phazelia und auf einem Stück Senf mit Phazelia ausgebracht.


    Die Quirl Malve ist leider gar nicht gekommen.


    Der Mischteil aus Phazelia und Senf war nicht mehr zu erkennen, denn an den Stellen wo mehr Phazelia-Samen gelandet sind, war später nur noch Phazelia zu erkennen und umgekehrt.
    Der Senf hatte einen schönen Wuchs und auch eine schöne lange Blüte, war auch sehr dicht, allerdings wenn er nach er Blüte trocknet und die Vegetationsperiode noch andauert, wird es zu licht auf dem Boden und es wachsen erneut (Un)Kräuter.


    Mit dem Phazelia habe ich sehr gute Erfahrung gemacht, dieser bildet auch nach der Samenproduktion eine gute aber nicht zu dichte Mulchschicht auf dem Boden.
    Die abgefallenen Samen sind dadurch auch erneut gekeimt und wenn die Vegetationsperiode etwa 4-6 Wochen länger gewesen wäre,
    hätte die 2. Genration es womöglich auch noch zur Blüte geschafft.


    In diesem Jahr werde ich nur noch Phazelia ausbringen, dies so früh wie möglich versuchen mit der Hoffnung auf eine 2. Blüte und Samenproduktion am Ende der Vegetationsperiode, dass, sofern genug Samen den Winter überstehen, die Keimung im Frühjahr von alleine startet.


    Desweiteren werde ich noch 2 kleine krüppelige Apfelbäume rausholen und 2 Kirsch-Halbstämme stattdessen pflanzen.

  • So die ersten Chilis sind in der Aussaaterde. Kohlrabi und der erste Salat können nächste Woche in Glashaus überführt werden.
    Es liegt noch kein Schnee und es gibt auch keinen Bodenfrost, so das noch einige Sträucher verpflanzt werden können.

  • Servus Lupus,


    Habe das Glück, die Pflanzen in einem beheitzten Wintergarten stehen zu haben, Kunstlicht verwende ich keines. Bei der Aussaat achte ich schon auf die Aussaattage im Mondkalender und das wären bei Chilis und Tomaten die Fruchttage. Da ich mit dieser Methode guten Erfolg mache ich es seit einigen Jahren so. :Gut:


    Natürliches Tageslicht reicht meistens aus, ausser es scheint Wochenlang keine Sonne. Zur Zeit haben wir einen Winter, der keiner ist. Zum Keimen brauchts ordentlich Temperatur, so 22-25 °C, danach darfs ein bischen kühler sein.
    Mit dem düngen vorsichtig sein, lieber weniger als mehr.

  • Welches künstliche Licht würde man denn brauchen für "normale" Pflanzen?


    Erfüllen Leuchtstoffröhren im richtigen Wellenbereich die Anforderungen, oder müssen es Hochdruckhalogendampflampen sein?


    LG Wolfgang