BP-5 oder NRG-5 ?

  • (Dieser Beitrag enthält keine beabsichtigten Links. Alles nur automatische Werbung)


    Ich verstehe die Diskussion um den kulinarischen Wert dieser Produkte nicht. Einerseits werden bei Survivaltrainings Maden und Käfer gegessen und andererseits werden diese Produkte wegen ihres "schlechten Geschmacks" diskutiert.
    Ich glaube, ihr hattet alle (mich eingeschlossen) noch nie richtigen Hunger. Anders ist die Diskussion nicht erklärbar.


    Klar sind Nudel- und Reisgerichte schmackhafter und auch lange haltbar, klar gibt es dehydrierte Trecking- und Notfallnahrung aber all diese Alternativen brauchen mehr Lagerfläche, müssen öfter rotiert werden und brauchen im Fluchtgepäck mehr Platz.
    Dazu kommt, dass ich trockenen Reis oder Nudeln nicht essen kann, BP/NRG5 aber sofort ohne Hitze, Wasser, Zeit und Kochstelle essbar ist.


    Ob nun BP oder NRG ist dabei ziemlich egal und zumindest für mich eine reine Preisentscheidung.


    Es ist schlicht und einfach eine weitere Möglichkeit/Eskalationsstufe in der Bevorratung und es ist simpel.
    Ich konnte schon einige Bekannte davon überzeugen, dass es sinnvoll ist, sich ein, zwei Kartons davon in den Keller zu stellen.
    Das gelang mir primär deshalb, weil abgesehen vom Bestellen und Einlagern kein Aufwand entsteht.


    Wenn ich denen mit Vorräte anlegen, auf Ausgewogenheit achten und laufend rotieren kam, war die Begeisterung gering. Sein wir mal ehrlich. Einen sinnvoll rotierbaren Vorrat anzulegen ist gar nicht so einfach. Es sollten Lebensmittel des täglichen Gebrauchs sein sonst wirds mit dem Rotieren schwierig. Da hörts aber bei den meisten bei Nudeln und Reis schon wieder auf. Kaum jemand verwendet im täglichen Speiseplan, Linsen, Bohnen, Weizen etc.
    Ergo ist die Auswahl an rotierbaren Lebensmitteln zu niedrig als dass man alleine darauf bauen könnte. Alles darüber hinaus erfordert, dass man sich eingehender mit der Thematik beschäftigt und auch seinen Speiseplan in 'Friedenszeiten' entsprechend adaptiert.



    LG. Nudnik.

  • Zitat von Jaws;241641

    Trocken schmeckt das Zeugs ja nicht so schlecht


    Ich finde es geschmacklich auch in Ordnung.


    Zitat von Jaws;241641

    Und spart Toilettenpapier :peinlich:.


    Na ja... Ich hab das mal über knapp zwei Wochen (?) getestet. Wirklich Toilettenpapier habe ich nicht gespart.

    I feel a disturbance in the force...

  • Naja die Menge des Stoffwechselendproduktes pro 'Sitzung' wird vermutlich geringer gewesen sein. Den A.. abwischen muss man sich ja trotzdem :grosses Lachen:


    LG. Nudnik

  • Zitat von Nudnik;241655

    Den A.. abwischen muss man sich ja trotzdem :grosses Lachen:


    So isses. Weitere Details behalten wir einfach für uns. :rolleys:

    I feel a disturbance in the force...

  • Hallo,

    Zitat

    Ich verstehe die Diskussion um den kulinarischen Wert dieser Produkte nicht. Einerseits werden bei Survivaltrainings Maden und Käfer gegessen und andererseits werden diese Produkte wegen ihres "schlechten Geschmacks" diskutiert.


    Wenn ich die Wahl zwischen Maden oder SChinken habe, nehm ich den Schinken. Und derzeit haben wir alle noch die Wahl. Warum also etwas kaufen was nicht schmeckt, wenn ich auch etwas haben kann was schmeckt?
    Natürlich hatten wir alle (oder zumindest fast alle) noch nie richtig, richtig, richtig Hunger. Aber auch das ist ja ein Grund warum wir hier sind in diesem schönen Forum. Wir wollen auch in Zukunft vermeiden Hunger zu haben. Und weil ich ja die Wahl habe ob NRG-5, BP-5 oder sonstwas suche ich mir auch aus was ich will. Hätte ich keine Wahl, dann würde ich das essen was gerade da ist.


    Gruß
    Gerald

  • Zitat von DerGerald;241658

    Hallo,


    Wenn ich die Wahl zwischen Maden oder SChinken habe, nehm ich den Schinken. Und derzeit haben wir alle noch die Wahl. Warum also etwas kaufen was nicht schmeckt, wenn ich auch etwas haben kann was schmeckt?


    Das habe ich in meinem vorigen Beitrag eigentlich ausführlich erläutert aber selbst wenn du den Aufwand treibst einen sinnvollen und kulinarisch bestechenden Vorrat zu managen, so ist es zumindest zusätzlich eine sinnvolle "Eiserne Reserve".


    LG. Nudnik

  • Hallo,


    mir ging es eher um NRG-5, BP-5, F-100 oder sonstwas. Also die Koprinahrung.
    Weniger um andere Lebensmittel, aber da hab ich mich schlecht ausgedrückt. Entschuldige dafür.


    Gruß
    Gerald

  • Mir schmeckt NRG-5 genauso gut wie BP-5. Gar nicht.
    Trotzdem werde ich bei Gelegenheit mal eine Kiste (wahrscheinlich NRG5 wegen den Vitaminen) und eine Kiste 7 Oceans (wegen Kokos, ich liebe diesen Geschmack!) in den Keller werfen.
    Warum? In der Not frisst der Teufel NRG5. Also wenn die Fliegen alle sind. Und ich würde meinen Thronwärmer darauf verwetten, dass ich mit ein wenig Brühpulver und Gewürzen sogar was halbwegs leckeres aus gepresster Pampe zurechtbiegen kann.
    So ein schönes NRG5-Erbswurst-Pürree mit etwas Speck und Zwiebeln? Könnte gehen...


    So long,
    Sam

    There is only one god and his name is Death. (Syrio Forell)

  • Zitat von Sam de Illian;241681

    So ein schönes NRG5-Erbswurst-Pürree mit etwas Speck und Zwiebeln? Könnte gehen...


    Probier ich heute doch gleich mal aus :lechts:

  • Allerdings ist dann doch noch zumindest Erbswurst, Speck und Zwiebeln vorhanden. Warum also NGR-5? :Zunge raus:


    Legend, hat sich auch für NRG-5 als letzte "Rückfall-Ebene" entschieden, die sogar ein wenig schmeckt :rolleys:

  • Zitat von Legend;241703

    Allerdings ist dann doch noch zumindest Erbswurst, Speck und Zwiebeln vorhanden. Warum also NGR-5? :Zunge raus:


    Legend, hat sich auch für NRG-5 als letzte "Rückfall-Ebene" entschieden, die sogar ein wenig schmeckt :rolleys:


    Weil Vorräte strecken durchaus Sinn macht! Du brauchst deutlich weniger Material um richtig satt zu werden und so halten die leckeren Sachen einfach ein bisschen länger... ;)
    So wird dann der Komprimatriegel einfach zur Zutat und muss nicht pur 'genossen' werden UND eine warme Mahlzeit macht deutlich zufriedener und satter, braucht weniger Energie zur Verdauung und ist auch leichter verdaulich.


    Übrigens ein kleiner Tip...
    Wenn man weiß, dass man den ganzen Tag unterwegs ist: eine Handvoll Reis mit der doppelten Menge Wasser (bevorzugt warm) in eine Flasche (am besten Thermosflasche) und dann den ganzen Tag mit sich rumtragen.
    Abends kann man dann einfach den Reis essen. Braucht kein Kochen.


    Hab ich so ähnlich gemacht, als bei mir damals der Strom abgestellt wurde. Nur ohne rumtragen...


    So long,
    Sam

    There is only one god and his name is Death. (Syrio Forell)

  • Das mit dem Einweichen funktioniert auch ganz gut mit Weizenkörnern, vermutlich sogar etwas schneller als mit Reis. Neben der Tatsache, dass die länger halten, ist die Zubereitungsmöglichkeit ohne Kochen ein weiteres Argument dafür, ganze Körner statt Mehl einzulagern.

  • Zitat von Sam de Illian;241870

    Weil Vorräte strecken durchaus Sinn macht! Du brauchst deutlich weniger Material um richtig satt zu werden und so halten die leckeren Sachen einfach ein bisschen länger... ;)
    So wird dann der Komprimatriegel einfach zur Zutat und muss nicht pur 'genossen' werden


    Genau den Gedanken hatte ich auch die ganze Zeit beim Mitlesen. Geschmacklich sind die Kompretten (NRG-5 oder was auch immer) ja nicht der Knüller, aber eine ganz gute Ernährungsergänzung in Notzeiten, um auf halbwegs ausreichende Nährstoffe und Kalorien zu kommen. Drum würde ich die Dinger nach Möglichkeit auch nicht unbedingt pur, sondern immer als Ergänzung in Gerichten nutzen.


    Auf den Gedanken, das in Eintöpfe mit rein zu tun, war ich auch schon gekommen, und auch mein Gedanke ging gleich als erstes in Richtung Erbswurst - toll, dass das inzwischen nun schon jemand ausprobiert hat.


    Wenn man unterwegs ist und mehr oder weniger von dem leben muss, was man in der Natur findet, werten die Kompretten die Funde sicher unheimich auf. Ein, zwei Händchen voll Beeren allein machen nicht wirklich satt, aber in einem angerührten Brei aus einer Komprette schon. Ebenso mit gepflücktem Löwenzahn, Giersch oder Brennesseln - nur mit Wasser gekocht ist das was für den hohlen Zahn bzw. sättigt nicht lange, aber wenn man zum Andicken so ne Komprette hinzufügen kann, ergibt das sicher einen sättigenderen Eintopf.


    Zuhause kann man die zerkrümelten Kompretten sicher auch mit ins Müsli mischen oder in den Pfannkuchenteig. Wie Sam schon sagte: damit die besser schmeckenden Vorräte etwas gestreckt werden mit was Kalorienreichem und länger halten.


    Zitat von Sam de Illian;241870

    Wenn man weiß, dass man den ganzen Tag unterwegs ist: eine Handvoll Reis mit der doppelten Menge Wasser (bevorzugt warm) in eine Flasche (am besten Thermosflasche) und dann den ganzen Tag mit sich rumtragen.
    Abends kann man dann einfach den Reis essen. Braucht kein Kochen.


    Wie wird der Reis auf die Art, also von der Konsistenz her? Hast Du es auch schon mal mit kochendem oder mit kaltem Wasser ausprobiert? Wie lange dauert es, bis der Reis soweit gequollen ist, dass er fertig ist? Und Salz sollte nach Möglichkeit auch ein wenig rein, würde ich mal sagen. Schmeckt ja sonst nach gar nüscht.


  • Japp, Möglichkeiten dürfte es da noch eine Menge geben... einfach mal ausprobieren und berichten ;)


    Das kommt drauf an, wie warm es ist und wie lang der Reis Zeit hatte zu ziehen, aber er wird je nach Reissorte mehr oder weniger seine Struktur behalten, also körnig. Immerhin fehlt die Hitze aus dem Kochvorgang, die das Eiweiß kleben lässt.
    Ich glaube übrigens, dass das mit Vollkornreis deutlich länger dauert als mit geschältem. Aber das ist Spekulatius.


    Würzen kann man auch hinterher... da kann man nämlich auch ein bisschen Milchpulver, Zucker und Obst reinmachen und man hat einen leckeren (mehr oder weniger) Reisbrei.
    Mit kaltem Wasser, also Raumtemperatur habe ich das schon gemacht, da hat der Reis wirklich lange gebraucht, ca. 10 Stunden Quellzeit. Mit kochendem Wasser und Thermosflasche dürfte das eher eine halbe bis maximal Stunde sein.
    Aber Vorsicht: Dann klebt der Reis wie Sau und auch in der Thermoskanne!


    So long,
    Sam

    There is only one god and his name is Death. (Syrio Forell)

  • Vorräte strecken macht Sinn, aber ich habe dennoch nicht mehr zur Verfügung, egal ob ich es nun einzeln nacheinander esse oder zusammen mixe und esse. :lächeln:
    Daher ist für mich NRG-5 wirklich "Not-Nahrung", auch wenn ich es geschmacklich völlig okay finde. Aber es darf je gottlob jeder das machen, was er für sich als besten Weg erkannt hat.


    Legend

  • Zitat von Legend;242083

    Vorräte strecken macht Sinn, aber ich habe dennoch nicht mehr zur Verfügung, egal ob ich es nun einzeln nacheinander esse oder zusammen mixe und esse. :lächeln:
    Daher ist für mich NRG-5 wirklich "Not-Nahrung", auch wenn ich es geschmacklich völlig okay finde. Aber es darf je gottlob jeder das machen, was er für sich als besten Weg erkannt hat.


    Legend


    Das ist ja auch vollkommen richtig, es IST Notnahrung ;) Und außer unserem Lord ist mir niemand bekannt, der die Teile aus purem Genuß isst.
    Und wenn ich unterwegs im Laufen etwas essen muss, ist es auch egal, ob das Müsliriegel oder Komprimat ist. Aber ich möchte ungern soweit aus meiner Komfortzone raus, solange ich noch nicht muss ;)


    Natürlich kannst du unterwegs ein Brötchen essen, eine Stunde später eine Handvoll Gehacktes und noch ne Stunde später dann eine Zwiebel.
    Aber in Wirklichkeit willst du das saftige, leckere Mettbrötchen, oder? :grosses Lachen:


    Als "last line of defense" habe ich übrigens tatsächlich auch Komprimat... aber die Notration BW in grün. Trotzdem werd ich da lieber solange noch was in den Keller packen, wie es noch uneingeschränkten Zugriff drauf gibt.


    So long,
    Sam

    There is only one god and his name is Death. (Syrio Forell)

  • Was für mich BP-5 als Notlösung so attraktiv macht, ist der geringe Platzbedarf und die (nicht notwendige) Zubereitung. Das spart einfach an vielen Ecken. Mit BP-5 in der Wohnung kann ich mich z.B. mit den Nachbarn an der Lebensmittelausgabe anstellen und werde trotzdem satt oder kann Nahrung für drei Tage in den Rucksack packen und bekomme eine Stunde mehr Schlaf ab, als der Kollege, der erst den Brenner anwerfen oder gar Feuerholz sammeln muss.


    Der Idealfall ist natürlich, wenn ich die Kartons nach der aufgedruckten Haltbarkeit einfach entsorge und durch neue ersetze.
    Da freu' ich mich schon drauf und stelle rechtzeitig eine Flasche Hopfenbowle kalt, um darauf anzustossen...

    *** Das Wichtigste am 'Vorbereitet sein' kann man nicht in Taschen packen ***

  • Hei,


    apropos entsorgen: Neulich habe ich mal am Lagerfeuer eine Packung NRG-5 zur allgemeinen Verköstigung an die Sonne geholt...
    Den Rest (praktisch alles) haben wir dann im Lagerfeuer entsorgt. Brennt mit angenehmer Flamme doch überraschend lange.
    (Klar irgendwo müssen die kcal ja drin stecken... ;-) )
    Es stinkt aber auch ein wenig beim Verbrennen. Aber wenn man rundherum satt ist und einem nur etwas kalt, dann ist das vielleicht auch eine Lösung!
    Aber das schließt sich schon gegenseitig aus oder? Meist ist einem doch kalt, weil der Körper selbst nix zum verbrennen hat.



    Grüße,


    Tom