Grundstückssicherung per IR-Lichtschranke

  • Die nächste Frage ist nach der Stromversorgung.

    Wenn man nur eine Hauszuleitung möchte wird es eine sehr lange Stromleitung mit entsprechenden Verlusten bei Spannung und Strom (da kenne ich mich aber nicht so gut aus)

    Von diesem Aspekt her ist eine sternförmige Stromversorgung abgehend vom Haus an alle Sensoren sicherlich besser.

    Das ist sicher nicht richtig.

    Erstens reden wir bei den Sensoren und sonstigem Alarmzubehör von Komponenten mit niedriger Leistung. Zweitens hat man auf die Leitungslänge keinen Stromverlust sondern einen Spannungsfall. Den kann man vorher ausrechnen und wenn es kritisch wird, nimmt man eine Leitung mit höherem Querschnitt. Das kostet einen Bruchteil von dem, was eine sternförmige Verkabelung kostet.

  • Has du dir mal überlegt Long-Range-Detectors zu verwenden mit der Kombi PIR-Mikrowellen.


    Die gehen ja bis 60m und könnten ggf am Haus installiert werden wo du größere Bereiche abdecken musst.


    Honeywell DT906 - DUAL TEC Long-Range Commercial Motion Sensor w/ Anti-Mask - Alarm Grid


    Als Beispiel. Ich weiss nicht ob der Outdoor-tauglich ist, die gibt es aber von der Funktionsweise her auch für draußen. Tastfeld des Sensors kann hier je nach Hersteller eingestellt werden, Empfindlichkeit natürlich auch.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Ich bin Kameratechniker und muss ab und zu auch mit Lichtschranken (sind ja auch optik...) arbeiten.


    Und muss da die Vorredner etwas korrigieren oder spezifizieren: Wenn Du weißt, was du tust, sind Lichtschranken eine der robustesten und zuverlässigsten Detektionsmethoden überhaupt. Probleme gibts genügend, z.b. wenn die Montage leicht wackelt. Hau mal einen Pfosten in den Boden, richte einen Laserstral auf ein 30 m entferntes Ziel, und versuch 1. es zu treffen, und guck, wo der Laserfleck eine Woche später ist. So ein Pfosten bewegt sich, wenn er nicht sehr gut verankert ist. Krabbeltiere, Nebel und andere Störungen sind ebenfalls zu berücksichtigen. Alles möglich, aber sehr aufwändig. Lichtschranken richtig einzusetzen ist deutlich komplizierter als viele andere Bewegungsmelder oder Kamerasysteme.


    Zum Tarnen hat noch keiner was geschrieben: Schau Dir mal Caches von Geocachern an. An jedem Grundstückseck ein Vogelhäuschen ist vielleicht nicht ganz unauffällig, aber da mal ne Solarleuchte, dort ein Vogelhäuschen, ein Windspiel...


    Nick

    Quidquid agis prudenter agas et respice finem

  • Sonst beschäftige dich mal mit Doppler-Radar-Sensoren, die kannst du auch zur Bewegungserkennung nutzen. Gibt es auch in verschiedenen Entfernungsklassen.....

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Opa

    Ben möchte ja IR und nicht Laser.

    Wie dünn sind denn diese IR-Strahlen gebündelt, bzw. mit welchem Öffnungswinkel strahlen die ab? Vergleichbar mit Laser?

  • Ben: Eigentlich möchtest Du ja so etwas und weißt es nur noch nicht :winking_face::

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Link zum Hersteller: https://www.axis.com/de-at/pro…s-d2110-ve-security-radar

  • Kamera mit guter Nachtsicht, Personenerkennung (nicht nur Bewegungserkennung) und entsprechende Lichtmöglichkeit direkt drann. IR Schranke hast du außen nach 4 Tagen abgeschalten wegen der Fehlalarme. Und eine ausgeschaltene Alarmanlage nutzt halt nichts.

    acta, non verba - viribus unitis

  • Das ist sicher nicht richtig.

    [...] das kostet einen Bruchteil von dem, was eine sternförmige Verkabelung kostet.

    Unbenannt.png

    Bist du dir sicher? In der Grafik (selbstgemacht!) ist das blaue durchgehende Kabel um 3* Wurzel aus 2 länger als die 4 roten sternförmigen Kabel.

    Oder hab ich da jetzt einen gedanklichen Knoten?

    Bei mehr Sensoren könnte die Rechnung aber anders aussehen....

    Vielleicht eine Kombination?

  • Unbenannt.png

    Bist du dir sicher? In der Grafik (selbstgemacht!) ist das blaue durchgehende Kabel um 3* Wurzel aus 2 länger als die 4 roten sternförmigen Kabel.

    Oder hab ich da jetzt einen gedanklichen Knoten?

    Bei mehr Sensoren könnte die Rechnung aber anders aussehen....

    Vielleicht eine Kombination?

    Man muss von deutlich mehr Sensoren Kameras, usw. ausgehen. Da sind dann zB Gartentor, Garage usw. Aber es kann sicher auch sinnvoll sein 2 oder mehr Leitungen in Kombination zu verwenden.


    Und sobald das Haus nicht in der Mitte, sondern wie eher üblich am Rand des Grundstücks steht, wird rot länger als blau, selbst in dieser einfachsten Konfiguration.

  • Verständnisfrage: sind bei der ein Kabel Lösung Stichleitungen möglich? Also das Hauptkabel zugriffssicher im Boden und die Einzelnen Sensoren und Aktoren per Stichleitung herausgeführt.

    Ansonsten würde mir - wenn das mit der verfügbaren Hardware möglich ist - ein Mischkonzept gefallen: eine vergrabene Hauptleitung mit Sternpunkten:

    Kabal_Alarm.png

    Am besten natürlich als Ring, so dass trotz Kabelunterbrechung auf der Strecke kein Sensor ausfällt. Preislich sicher nicht angenehm...

    Bin eigentlich froh mańgels Grundstück das eher theoretisch betrachten zu können :winking_face:

  • Mir ist generell noch was eingefallen was man zusätzlich zu einer elektronischen Grundstückssicherung machen sollte :


    Damit schon vom äusseren Anschein her das Risiko für Eindringlinge entdeckt zu werden vergrößert erscheint,sollten einige Massnahmen ergriffen werden....


    Solche Typen scheuen ja offenes Gelände,einsehbare Höfe,wenig Deckung zu haben.


    - Alles Strauchwerk soweit wie möglich entfernen

    - Bäume deren Äste tiefer als 2m hängen soweit freischneiden das mehr Sicht herrscht

    - Eine evtl. Hecke entfernen damit auch die Einsicht von der Straße gegeben ist ( Beobachtung durch Passanten ect. möglich )

    - Evtl einen Übersteigschutz am Zaun nachrüsten

    - Bei einer Mauer sog. Wallspikes drauf

    Aus dem Norden von DE bzw. dem Süden von ES gesendet

  • Das Gute an IR Lichtschranken für jemanden, der aufs Grundstück will und im Ernstfall auch noch böse Absichten hat, ist, daß man sie nachts mit dem Nachtsichtgerät ausmachen kann. Die Überwindung ist dann relativ einfach.


    Ich würde daher eine Kombination von aktiven Elementen für die Aussensicherung (Lichtschranken) und nach innen gerichtete passive Bewegungsmelder vorschlagen.


    Gruß


    Tid

    2 Mal editiert, zuletzt von T I D ()

  • Das Gute an IR Lichtschranken für jemanden, der aufs Grundstück will und im Ernstfall auch noch böse Absichten hat, ist, daß man sie nachts mit dem Nachtsichtgerät ausmachen kann. Die Überwindung ist dann relativ einfach.

    Dazu ein Bild, Burg Vogelsang aktiv IR als Einbruchsschutz innen, und eins aussen. Gesehen mit nem Gen 2+-NSG. PARD sieht die auch, modifiziertes Handy sieht die NICHT!


    20220123_044444.jpg20220123_044415.jpg

    Erklärter FDGO-Fan