Wäsche waschen bei Blackout

  • Stimmt ja :thumbs_up:


    Wir haben auch noch eine, steht trocken und ohne Blumen drin im Schuppen. Und daneben die Ofenrohre. Und von Persil ist noch ein Holz"paddel" da, zum umrühren.

    Der Vorteil der Campingwaschmaschine ist , dass das manuelle Umrühren, Paddeln, Stampfen, Reiben usw. durch einfaches Kurbeln ersetzt wird. Nicht umsonst hat sich dieses Prinzip der drehenden Waschtrommel bei Waschmaschinen durchgesetzt.

  • Der Vorteil der Campingwaschmaschine ist , dass das manuelle Umrühren, Paddeln, Stampfen, Reiben usw. durch einfaches Kurbeln ersetzt wird. Nicht umsonst hat sich dieses Prinzip der drehenden Waschtrommel bei Waschmaschinen durchgesetzt.

    Das stimmt schon. Meine Frau färbt in dem Ding ab und zu, das ist schon echte Maloche.

    Erklärter FDGO-Fan

  • Ich würde eine leichte Plastikwanne nehmen, heisses Wasser vom Raketi rein und fertig.

    Aber nur Unterhosen und wenn es gar nicht mehr anders geht.

    Da ich annehme, dass der BO bei Minustemperaturen am wahrscheinlichsten ist meine Frage:

    Wie trocknet ihr die Wäsche? Keller? Draussen und per Frosttrocknis?

    Prioritäten setzen heißt auswählen, was liegen bleiben soll.

  • ...

    Wie trocknet ihr die Wäsche? Keller? Draussen und per Frosttrocknis?

    Namaste,


    da denke ich, dass wir hier den Wäscheständer im Wohnzimmer neben dem Kamin aufstellen würden. Ansonsten im Obergschoss wenn es da über 0 Grad ist (da ist die Gasheizung und Waschmaschine).


    Waidmannsheil

    zero


    PS: Draussen würden wir die Wäsche wohl nicht trocknen

    Wetten Sie niemals gegen den menschlichen Erfindungsreichtum. Der größte Feind der Propheten der Apokalypse ist ein Ingenieur (Daniel Lacalle)

    "Die Toleranz wird ein solches Niveau erreichen, dass intelligenten Menschen das Denken verboten wird, um Idioten nicht zu beleidigen." Dostojewski, 1821-1881

  • Bei genügend Wind wird draussen auch tiefgefrorene Wäsche einigermaßen trocken. Das Wasser sublimiert dann.

    Bei keinem Wind, feuchter Witterung sieht es eher mau aus.

    Das Wäschetrocknen hält mich am meisten vom Wäsche waschen bei einem BO im Winter ab.

    In der Wohnung hab ich dann Feuchtigkeit, mehr Lüften, Schimmel, brrrrrr.

    Prioritäten setzen heißt auswählen, was liegen bleiben soll.

  • Was ist das für eine Abzocke. Realistisch ist 120,

    Auch das ist Abzocke, habe eben nachgeschaut - unsere wurde im Dezember 2012 für 51€ gekauft (keine Versandkosten). Mir kann keiner erzählen das sich in 10 Jahren der Preis so steigen kann.


    Tschüss Heiko

  • Auch das ist Abzocke, habe eben nachgeschaut - unsere wurde im Dezember 2012 für 51€ gekauft (keine Versandkosten). Mir kann keiner erzählen das sich in 10 Jahren der Preis so steigen kann.


    Tschüss Heiko

    Da dürftest du recht haben, in USA kostet das Ding 70 Dollar. Ich habe meine bei Ebay für 25 bekommen, :) Die Suche hat zwar paar Monate gedauert, aber es hat sich gelohnt.

  • [...]

    Wie trocknet ihr die Wäsche? Keller? Draussen und per Frosttrocknis?

    Auf dem (ehemaligen) Heuboden/Tenne, wie jetzt ohne BO auch. Temperaturmäßig schenkt sich das wenig bis nix im Vergleich zu ganz draussen, aber es ist halt überdacht und witterungsgeschützt. Im Winter braucht die Wäsche dann immer so 3 Tage, bis sie trocken ist.

    BY/DE

    Si vis pacem, para bellum.

  • Ich würde eine leichte Plastikwanne nehmen, heisses Wasser vom Raketi rein und fertig.

    Aber nur Unterhosen und wenn es gar nicht mehr anders geht.

    Da ich annehme, dass der BO bei Minustemperaturen am wahrscheinlichsten ist meine Frage:

    Wie trocknet ihr die Wäsche? Keller? Draussen und per Frosttrocknis?

    Ich wasche im Urlaub die Wäsche im Waschbecken im Bad des Hotelzimmers.

    Sonst geht's auch im Kübel, Weitling, Schaffel oder Wäschewanne.

    Think positive, stay negative! :)

  • Auf dem (ehemaligen) Heuboden/Tenne, wie jetzt ohne BO auch. Temperaturmäßig schenkt sich das wenig bis nix im Vergleich zu ganz draussen, aber es ist halt überdacht und witterungsgeschützt. Im Winter braucht die Wäsche dann immer so 3 Tage, bis sie trocken ist.

    So lief das früher auch bei uns ab. Da gab's das Holzhällsche und das Wäschehällsche, für des Hessischen nicht mächtige, überdachte Plätze. Hier müsste ich den feuchten mit Pflanzen vollgestellten Keller nehmen oder einfach unüberdacht draussen oder in der Wohnung. Deshalb bleibts bei Unterhosen.

    Da hab ich grad eine Idee....Dachboden?! Mit Wäscheständer? Da muss aber jemand anderes die Leiter hochkraxeln. Mhhh. Die Idee behalt ich mal im Hinterkopf.

    Prioritäten setzen heißt auswählen, was liegen bleiben soll.

  • Also ich habe mir dazu auch schon einige Gedanken gemacht... problematisch wird das fehlende Wasser sein. Ich habe mir ein Waschbrett gekauft, dann wird erstmal nur Unterwäsche und Socken in einer kleineren Schüssel gewaschen, der Rest weitestgehend ausgelüftet. Bei einem längeren Stromausfall ist für mich Bettwäsche dann ein Problem. Der Gedanke ekelt mich ziemlich in versiffte Bettwäsche zu steigen. Naja, mal sehen...

  • [...]

    Da hab ich grad eine Idee....Dachboden?! Mit Wäscheständer? Da muss aber jemand anderes die Leiter hochkraxeln. Mhhh. Die Idee behalt ich mal im Hinterkopf.

    Bevor du da die Leiter hochturnst: Das mit der Tenne kam bei uns erst, als ein Baum gefällt werden musste - der hatte bis dahin den Ost-Balkon recht brauchbar vor der Witterung abgeschirmt. Als der Baum weg war, wurde die Wäsche auf dem Balkon angeregnet bzw. angeschneit (meist genau dann, wenn sie eigentlich schon trocken gewesen wäre) und wir sind mit unseren Wäscheständern eben in die Tenne umgezogen.


    Eine Terrasse, so ich eine hätte, wäre auch eine Option. Oder bei uns unter dem Vordach vor den Garagentoren. Meine Ost-Nachbarn, denen ich auf den West-Balkon kucken kann, trockne(te)n die Wäsche im Sommer auf dem Balkon, im Winter in einem offenen Bereich ihres Gartenschuppens. Letzterer ist jetzt voll mit Holz, vermutlich werden die also weiterhin den Balkon nutzen oder eben die Gartenmöbel von der Terrasse etwas kompakter stellen/stapeln und den Platz nutzen.


    Beim Dachboden ist halt die Frage, ob der gedämmt ist, oder nicht. Wenn ja, dann holst du dir so über die Zeit doch recht viel Feuchtigkeit ins Gemäuer.

    ---

    [...] Der Gedanke ekelt mich ziemlich in versiffte Bettwäsche zu steigen. Naja, mal sehen...

    Pragmatisch betrachtet: wenn du selbst recht schmutzig bist, ist es doch egal, wenn auch die Bettwäsche etwas versifft ist :winking_face: :upside_down_face:

    BY/DE

    Si vis pacem, para bellum.

  • Pragmatisch betrachtet: wenn du selbst recht schmutzig bist, ist es doch egal, wenn auch die Bettwäsche etwas versifft ist :winking_face: :upside_down_face:

    Das erfordern noch einiges an Umdenken aus der heilen, schönen, hygienischen Welt :loudly_crying_face:

  • Das erfordern noch einiges an Umdenken aus der heilen, schönen, hygienischen Welt :loudly_crying_face:

    Ooch, ich fahr ja auf Festivals und Duschen ist nunmal kein Heavy Metal:sign_of_the_horns: ... damit ich nicht jedesmal die Schlafsäcke waschen muss, ist da die pragmatische Lösung ein sog. "Schlafsackliner". Im Prinzip eine in Schlafsackform genähte Stoffbahn (gibts aus Baumwolle, Synthetik und sogar Seide). Dieses Prinzip ließe sich mittels klassischem Leintuch/Bettlaken auf das heimische Bett übertragen, mancher kennt das vielleicht auch noch von seinem Adriaurlaub in der Kindheit.

    BY/DE

    Si vis pacem, para bellum.

  • ich dekadent brauch auch auf dem Wacken Festival meine tägliche Dusche :smiling_face_with_sunglasses: :smiling_face_with_horns:

    Also bist du immer für die langen Schlangen quer über die Campgrounds (mit) verantwortlich :zany_face:


    Jedenfalls gefühlt ist die Metallerdichte hier im Forum schon recht hoch :thinking_face: :smiling_face_with_halo:


    *Duckundweg* :hole:

    BY/DE

    Si vis pacem, para bellum.

  • Eine Terrasse, so ich eine hätte, wäre auch eine Option. Oder bei uns unter dem Vordach vor den Garagentoren.


    Beim Dachboden ist halt die Frage, ob der gedämmt ist, oder nicht. Wenn ja, dann holst du dir so über die Zeit doch recht viel Feuchtigkeit ins Gemäuer.

    Balkon und Terasse schneits hin.

    Garagen sind mit Werkzeug, Pflanzen und Holz voll.

    Der Dachboden wäre ideal, der ist völlig ungedämmt, da pfeift der Wind durch. Natürlich ist der Fußboden zum Haus hin gedämmt.

    Und ich hab auch nicht vor das regelmässig zu machen, das wäre zu umständlich ist nur im Notfall im Hinterkopf.

    Ich liiiieeebe meinen Trockner.

    Zuerst hab ich draussen getrocknet. Dann kamen 4 Kids und ein dementer Pflegefall mit Harn und Stuhlinkontinenz. Manchmal hatte ich 4 Maschinen am Tag. Seitdem wächst Wein an den Wäschestützeln draussen. :)

    Prioritäten setzen heißt auswählen, was liegen bleiben soll.

  • Wir trocknen häufig auf der Terrasse, bei Regen oder Schnee oder sowas wird die Markise ein Stück rausgeleiert.


    Evtl könnte man sich hierzu zB ein Pavillon/Schirm oder etwas in der Art auf die Terrasse/Balkon stellen, der die Wäsche vor dem Regen schützt.


    Klar, bei argen Wetter lassen wir es mit der Terrasse auch sein, auch der Markise zuliebe.

    Dann muss eben der Ttockner herhalten.


    Im Falle von kein Strom, muss die Wäsche eben doch auf die Terrasse, dann wird eben nur bei tauglichem Wetter gewaschen.

    "Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf." Theodor Fontane


    DE/Südhessen