Der große "Unfreude" - Thread

  • Mit dem Jugendamt hattte ich n8ch nicht so viel zu tun, aber beim Anruf ging es immer darum zu überlegen, an wenn man durch gestellt werden kann (damit man selbst nix machen muss)


    Anfang des Jahres habe ucv frühförderung beabtragt. Nix passiert. Lautet die Begründung das er ja bald in die kita komnt. Da lihnt das nicht.


    Den fahrdienst zu einer weiter entfernten kita möchte man nichtbezahlen. Die eibige i-status kita gehört geschlossen. O-Ton der Kitaleiterin: "ich kann ihnen nur eine Aufbewahrung ihres kindes anbieten" :tired_face: :pouting_face:

    Frühförderung kam ich über Kinderarzt ran.

    Fahrten in I Kita: Landratsamt, Behindertenstelle, nix Jugendamt, das kann man in der Pfeife rauchen

    Sobald mich die Polizei bei einer Kitafahrt wegen komischer Fahrweise rausgewunken hat (ich musste inzwischen den Bauch einziehen um noch das Lenkrad zu erwischen) habe ich das genau so dort gemeldet. Das Landratsamt hat mir sofort geholfen (leider waren die die einzigen).

    Prioritäten setzen heißt auswählen, was liegen bleiben soll.

  • Ja, soweit ich mich erinnere lief das über den Kinderarzt.

    Dann war die Frühförderstation ein Teil der Offenen Behindertenarbeit hier.

    Die haben einen dann wirklich an die Hand genommen und dir bei allen rund ums behinderte Kind zumindest geholfen.

    Vom Ausweis bis zur Pflegestufe. Da war einfach jemand den konntest du anrufen und dumm fragen wenn du nicht mehr

    weiter wusstest.

  • Da war einfach jemand den konntest du anrufen und dumm fragen wenn du nicht mehr

    weiter wusstest.

    Na, das ist ja wenigstens etwas.


    Manchmal sind selbst die intelligentesten Menschen sowas von betriebsblind, dass sie auf "dumme Fragen" ihrer "Kundschaft" genervt reagieren und dies dann von jenen zu Recht als fehlende Motivation und großen Unwillen zur Unterstützung ausgelegt wird.


    Diese Fachleute hören die dumme Frage zum 1-millionsten mal und für sie ist es völlig selbstverständlich, dass Sachverhalt xy aufgrund von SGB soundsoviel Paragraph xy auf diese oder jene Weise zu klären ist.


    Sorry, aber die Fachleute haben den Kram gelernt, studiert und machen ihn vielleicht bereits seit Jahrzehnten. Für den unbedarften Bürger ist es aber vielleicht wirklich das erste Mal, dass er imsich in dieser Situation befindet.


    Wir haben zwar bereits seit fast drei Jahrzehnten das Internet als Hort unerschöpflichen Wissens. Aber da steht auch viel Müll drin, den man als Laie auch gar nicht mehr unbedingt adäquat bewerten kann.

    aus DE gesendet...

  • Gerade die Sozialgesetzbücher sind unglaublich kompliziert. Ich finde schon, dass man da den Anspruch haben kann durch diesen Dschungel gelotst zu werden.
    Andererseits: Die Jugendämter sind spätestens seit Corona völlig überlastet. Der Personalmangel macht sich bemerkbar, die Kommunen sind in der Regel unterfinanziert, und Corona selbst hat innerhalb der Familien zu großen Konflikten geführt. Die Kinder, die sonst in der Schule Struktur hatten und dem nicht den ganzen Tag ausgeliefert waren, waren plötzlich durch die Lockdowns permanent Zuhause.
    Ich glaube, es gibt da inzwischen etliche Studien zu, dass die Gewalt innerhalb der Familien während der Lockdowns stark zugenommen hat. Dazu kommen dann etliche Eltern, die sich mit der Erziehung, Betreuung plus Job in der Zeit völlig überfordert fühlten und entsprechend auch bei den Jugendämtern um Hilfe geschrieen haben.
    Ich habe eine Bekannte, die in dem Bereich arbeitet als Sozialpädagogin und die ist nach einem Jahr durch gewesen und musste mit Burnout in die Klinik, weil nichts mehr ging. Und die ist eigentlich wirklich unheimlich tough und kein Kandidat, wo man sowas erwarten würde.

  • personalmangel wurde auch angeführt als Begründung. Da wir hier recht östlich liegen, kommt zu covid auch noch der Flüchtlingsstrom aus der Ukraine hinzu.


    Es gibt zwar allerhand beratungsangebote, aber die führen oft zu noch mehr Todis und nicht zur entlastung.


    Eine Beraterin von EUTB hat uns zumindest beim fokussieren geholfen: kitaplatz ist jetzt das wichtigste

    aus DE gesendet....

  • Gerade die Sozialgesetzbücher sind unglaublich kompliziert. Ich finde schon, dass man da den Anspruch haben kann durch diesen Dschungel gelotst zu werden.
    Andererseits: Die Jugendämter sind spätestens seit Corona völlig überlastet.

    Es ist nicht nur dein Anspruch, sondern dein verdammtes Recht! Die Behörden haben eine Aufklärungspflicht! Auch vor dem Hintergrund, dass sie ausgebildete Verwaltungsfachangestellte haben, die jahrelang eben auch genau das gemacht haben: das oder die für sie relevante SGB bis ins Detail durchzukauen.


    Und ja, die Ämter sind spätestens seit Corona völlig überlastet. Nicht nur der ungeplante Ausfall von Personal (mein Vater und seine Geschwister warten teilweise seit Wochen auf Post vom zuständigen Amtsgericht wegen einer Erbschaftsangelegenheit. Grund für die Verzögerung: u.a. Krankheit und Urlaub) aufgrund von diversen Krankheiten (COVID-19, psychische Erkrankungen aufgrund von Erschöpfung/Burn-Out und sonstige Krankheiten) macht den Ämtern zu schaffen, sondern auch ein grundsätzlich erhöhtes Arbeitsaufkommen.


    Seien es mehr zu betreuende Fälle bei den Jugendämterm und der Familienhilfe oder mehr Arbeitslose, die irgendwie gemanagt werden müssen. Oder seien es die Flüchtlinge aus Afrika, dem Orient oder eben noch zusätzlich aus der Ukraine, die versorgt werden müssen mit einem Platz in der Notunterkunft/einem Flüchtlingsheim oder für die Geldleistungen bearbeitet und gebucht werden müssen.


    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass in den entsprechenden Bereichen des öffentlichen Dienstes die nächsten Burnout-Fälle auf uns warten. Dann nämlich, wenn diese Leute in ihrem Tun kein Ende und noch weniger Sinn sehen, der Berg am Akten aber immer größer wird. Wohlwissend, dass jede Akte das Schicksal eines Menschen oder gar einer Familie ist...


    Nicht zu vergessen, dass die Rechtslage in Deutschland gefühlt beinahe stündlich immer komplexer wird.

    aus DE gesendet...

  • ...... personalmangel wurde auch angeführt als Begründung.

    Mir hat ein Beamter mal genau aufgeschrieben wo ich mich beschweren solle, mit dem Hinweis, das sie ja dann vielleicht noch eine Planstelle mehr kriegen, wenn sich möglichst viele über zögerliche Bearbeitung beschweren.

    Kurzum, macht man das aber, so ist´s dann auch wieder nicht recht: Denn der Bearbeiter muß dann eine Stellungnahme schreiben.

    Besser also nicht an den direkten Vorgesetzten wenden, sondern gleich an die aufsichtsführende Behörde.

    Ich hab eine Rechtsaufsichtsbeschwerde gegen einen Bescheid bei der zuständigen Kommunalaufsicht der Regierung gemacht. Ging dann zwar bis vors Gericht und wurde aufgehoben. Der Richter meinte, das man das doch hätte gleich erkennen können, das der Bescheid rechtsfehlerhaft ist.

    Ja, gut gemeint, ist nicht unbedingt richtig gehandelt im Sinne des Gesetzes.

    Und nicht zu vergessen: Gegenüber einer Behörde bin ich nicht unbedingt ein Bittsteller, der einen Gnadenakt erwartet. Häufig hab ich ja auf das was der Beamte machen soll einen Rechtsanspruch.

    Bevor man da ein adrealingeladenes Schrei-In liefert: Es gibt meist nervenschonendere und weitaus wirksamere Mittel um da den erforderlichen Schwung rein zu bringen. Also Kopf nicht hängen lassen (wenn man schon bis zum Hals in der Sch. sitzt).

  • na klar, ich mußte mir die Pflegestufer meiner Tochter auch auf dem Klageweg erkämpfen.

    Es hat ein Jahr gedauert bis eine Gerichtsgutachtern gekommen ist und nochmals 6 Monate bis ich ein Ergebnis hatte.

    Das waren für mich 1,5 Jahre ohne jedlichen Anspruch auf Hilfe.
    Hilfe die ich nicht nutzen konnte, die in der Zeit verfallen ist, und ich aber dringend hätte brauchen können.

    So können sie auch Geld sparen, zwar mußten sie das Pflegegeld nachzahlen, aber Verhinderungspflege, Betreuungsaufwand..... ist verfallen.

    Gerade damals, weil ich da mitten im Burnout war. Bin so oder so schon auf dem Zahnfleisch gelaufen.

    Ich war ja selbst am Ende, dazu kranker Mann, behindertes Kind und noch 3 Kinder mit diversen Problemen.

    Es hat Jahre gedauert bis alles irgendwie wieder leichter ging, es mal wieder lief und 2 Jahre bis ich endlich eine Therapie machen konnte.

    Wobei, schön und gut......... aber da ist es auch nicht so, das man dir einfach einen Schalter umlegen kann und alles ist wieder gut.

    Das ganze ist nun so 12 Jahre her, ich bin immer noch nicht die alte, und die werde ich auch nicht mehr werden.

    Dazu ist zuviel in mir kaputt gegangen.


    Ich habe bisher alles bekommen was ich wollte, weil ich nicht nachgebe. Widerspruch, Widerspruch, Gutachterausschuss und dann Klage.

    Unser Staat/KK oder Pflegekasse hat für so vieles Geld, aber ich mußte mir bisher fast alles erkämpfen.


    Solange aber Menschen in Ämtern arbeiten, von dessen Materie sie aber scheinbar keine Ahnung haben...... wird sich das nie ändern.

    Das beste Beispiel dazu.
    Eine Bekannte wollte den SBA ihres Kindes mit DS verlängern lassen. Hat deshalb beim Versorgungsamt angerufen.
    Meinte der Typ auf der anderen Seite der Leitung "ja hat er das immer noch?"

    Solche Menschen entscheiden dann "über dich".


    Und ja, Internet sei dank.

    Ich habe mir sehr viele Informationen aus dem Netz geholt. War auch in entsprechenden Foren dabei.

    Man braucht nicht nur Hilfe, auch Menschen wo man sich mal "ausheulen" kann und die das auch verstehen können.

    Als Nicht Betroffener kann man sich das oft gar nicht vorstellen, wie es einen ergehen kann.


    Und noch schlimmer als das Jugendamt war der Psychiater an den ich geraten bin. Das aller allerletzte.

    Mußte ich ja, Hausarzt Attest wurde von der KK nicht anerkannt. Ich muß zum Psychiater.

    Die einzige Hilfe von dem war, Tabletten, Tabletten, Tabletten....... das ich nicht mal mehr aus dem Bett gekommen bin.

    In meinen ganzen Leben bin ich von einem Arzt noch nicht so behandelt worden. Tabletten helfen nicht, Dosis verdoppeln.

    Der hat mich soweit gebracht das ich ihn seiner Praxis einen Nervenzusammenbruch hatte. ich dachte ich bin im Irrenhaus gelandet.


    Meine Krankenkasse wollte von mir eine Bestätigung vom Doc das ich in Behandlung bin und ein Gutachten

    damit ich eine Haushaltshilfe bekommen kann.

    Der Psychiater meinte auch, ist ja nicht so das er mir nicht glaubt das ich 4 Kinder habe, aber er hätte gerne den Nachweis dafür.

    Das hab ich ihn dann mitgebracht, was er mir wieder hingeworfen hat, weil er keine Zeit hat das zu lesen.

    Das Gutachten für die KK hat er mir auch verweigert. Die Krankenkasse hat mich immer wieder angeschrieben, angerufen, das sie das braucht......

    und er mir das ja geben muß. Der hat einfach gemeint - NÖ, macht er nicht.

    ich bin mir vorgekommen wie der Depp vom Dienst, die KK hat mir nicht mehr geglaubt das ich in Behandlung bin und andauert nachgefragt.

    Nach einigen Diskussionen bei einigen Terminen und NÖ, macht er nicht.

    Ich hab ihn dann gesagt, er soll mir dann wenigstens ein Attest geben, das er mir kein Attest gibt........

    da meinte er nur zu mir : ich solle nicht so frech werden!.

    Da wars dann vorbei mit mir.

    Am ende hab er mir dann einen dreizeiler für die KK geschrieben, mit entsprechenden Brief von mir hat das denen dann auch gereicht.

    Ich habe die Behandlung abgebrochen, brauchte Wochen um von den Tabletten runter zu kommen.

    Habe dann über meine Pflegeberatung viel später einen Psychotherapeuten gefunden und dort dann eine Therapie machen können.

    Mit ganz einfachen Tabletten und keinen die dich völlig zudröhnen und du nicht mehr weißt wer du bist.


    Also wenn du nicht verrückt bist und gerne verrückt werden willst........... ich geb dir die Nummer von dem Doc..........

    Wenn ich es nicht selbst erlebt hätte, könnte ich die Story auch kaum glauben......... irre.

  • Traumgarten

    Bei mir wurden 2016 auch unbegleitete Flüchtlinge vom grossen Flüchtlingsstrom als "Grund" für Überforderung/Personalmangel angeführt.

    Allerdings bestand 2003 auch schon Personalmangel. :unamused_face:

    Da braucht's keine "Ereignisse" wie Flüchtlingsstrom oder Corona, die haben immer Personalmangel und setzten darauf, dass eigentlich kompetente Eltern, die wegen behinderter Kinder oder Mehrlingen Hilfe brauchen, das dann doch alleine wuppen.

    Ob die dann auf dem Zahnfleisch gehen, Burnout haben oder Aufputschmittel schlucken ist denen egal. Das ist einkalkuliert.

    Prioritäten setzen heißt auswählen, was liegen bleiben soll.

  • Bei Paypal auf den Käuferschutz vertraut. Großer Fehler :pouting_face:


    Folgender Fall:

    Artikel bei eBay Kleinanzeigen gesucht, gefunden und mit dem Verkäufer den Preis verhandelt.

    Überwiesen mit Paypal (mit Käuferschutz). Dann nix mehr vom Verkäufer gehört.

    Fall bei Paypal eröffnet und dann.... Fall wurde zu Gunsten des Verkäufers geschlossen, da er eine Sendungsnummer geschickt hat. Nach dieser ist das "Paket" ausgeliefert worden. Versendet mit UPS. Ich habe dann die Sendungsnummer überprüft und feststellen müssen, das das "Paket" nur 1 kg wiegen würde (gekaufter Artikel wiegt 14 kg) und irgendwo in meinem Zielort ausgeliefert wurde (Empfänger Office). Keine Absender- oder Empfängeradresse.

    Mit Paypal telefoniert, da eine erneute Eröffnung des Falles online nicht möglich ist.

    Ergebnis:

    Paypal:

    Ja, da haben wir im Moment öfter Probleme. Es scheint sich wohl um eine neue Masche von UPS-Betrug mit den Sendungsnummern zu handeln.

    Ich:

    Aha, und wie geht es jetzt weiter. Ihr werbt ja mit Käuferschutz und da hier offensichtlich ein Betrug vorliegt, möchte ich jetzt mein Geld wieder.

    Paypal:

    Da können wir erstmal nix machen. Sie müssen sich an UPS wenden und diese müssen bestätigen das diese Sendungsnummer nicht zu Ihrer Adresse gehört. Dann benötigen wir diese Bestätigung von UPS um den Fall neu zu eröffnen.

    Ich:

    Wollt Ihr mich verarschen ?

    Paypal:

    Nein, das ist das normale Verfahren, wir können da nichts machen, da der Artikel, laut Sendungsnummer ja ausgeliefert wurde.

    Ich:

    xxxxxxxxx (zensiert)


    Also eine email an UPS (betrug@ups.com) nach 5 noch Tagen keine Antwort

    Bei UPS ein Konto eröffnet und dann über den Kontakt eine weitere email geschrieben.

    Nach 3 Tagen auch noch keine Antwort.


    Ich werde jetzt nochmal mit Paypal telefonieren und um Klärung bitten, bevor ich Wohl oder Übel einen Anwalt einschalten werde.


    Moral aus der Geschichte: Vertraut nicht auf den Käuferschutz bei Paypal

  • Ach ja, dann kann ich mich auch gleich noch über DHL, DPD und Konsorten aufregen.

    Heute wurde von einer "Nachbarin" ( sie wohnt 2 Straßen weiter) ein Brief von meiner Firma abgegeben. Korrekte Anschrift vorhanden aber einfach mal irgendwo eingeworfen.

    Leider war diese Nachbarin im Urlaub, daher erreichte mich der Brief erst 14 Tage später :pouting_face:


    Und seit mehreren Monaten werden alle Pakete nur noch vor die Tür gestellt, kurz geklingelt und weg sind sie. Die warten noch nicht einmal ob jemand aufmacht.

    Wenn keiner zu Hause ist, steht so ein Paket auch schonmal mehrere Stunden im Regen oder wird von Interessierten gleich mal einkassiert....


    Ich lasse mir jetzt alles in die Firma schicken....

  • Bei Paypal auf den Käuferschutz vertraut. Großer Fehler :pouting_face:

    Ich bin mit einer ähnlichen Nummer leider auch schon einmal auf die Nase gefallen. Im Internet hatte ich regelmäßig direkt bei einem Hersteller bestellt. Nach längerer Pause dann wieder. Ich habe leider nicht gesehen, dass die Firma in der Zwischenzeit das Impressium von der Homepage genommen hat und einen neuen Sitz in den USA hatte. Nachdem dann keine Ware ankam, habe ich nachgehakt, wurde vertröstet, usw. Irgendwann bin ich dann über Trustpilot darüber gestolpert, dass die Firma da inzwischen in die Hände von Betrügern geraten ist. Die verwiesen auch immer auf die Sendungsnummer. Dem amerikanischen Postunternehmen war die Masche damals noch unbekannt, die hatte ich aber darauf aufmerksam gemacht. Bei einigen Betroffenen hingen sogar Pakete im Zoll fest, weil vorher der Sitz innerhalb der EU lag.

    PayPal hatte am Wochenende übrigens einen schönen Shitstorm. Nach deren AGB konnten sie dir 2500€ Strafe für das Verbreiten von Fehlinformationen aufbrummen. https://www.computerbild.de/ar…ert-zurueck-33915091.html

  • werde morgen gründlich schauen. Ein passant meinte, dass er sowas auch schon mal hatte. Beim viertel mal hat er den mantel getausch5. Da hatte sich vom drahgepflecht etwas in den schlauch gebohrt

    aus DE gesendet....

    Einmal editiert, zuletzt von Traumgarten ()

  • Ich habe ich manchmal echt Schwierigkeiten die Beiträge von Traumgarten zu lesen :thinking_face:

    Geht mir auch so. Es handelt sich wohl um das mir ebenfalls vertraute "Würstelfinger"-Syndrom auf Smartphone-Tastatur, allerdings ohne Zuhilfenahme von Backspace-Taste oder "Entf".

    .... gibt das Leben dir eine Zitrone, mach' draus eine Limonade.

  • Geht mir auch so. Es handelt sich wohl um das mir ebenfalls vertraute "Würstelfinger"-Syndrom auf Smartphone-Tastatur, allerdings ohne Zuhilfenahme von Backspace-Taste oder "Entf".

    Verschärft durch Autokorrekturen, die zwischenzeitlich, auch bei mir, abenteuerliche Vorschläge macht und dann stumpf umsetzt, wenn man nicht aufpasst.

    aus DE gesendet...