Der große "Unfreude" - Thread

  • Verschärft durch Autokorrekturen,

    Die kann man doch ausschalten, oder geht das nicht bei allen Geräten?

    Ich hab jedenfalls keine.

    Da fragt man sich doch allen Ernstes, wie man früher ohne all diesen Sch..... schreiben konnte.

    Lache das Leben an, und es knurrt zurück. ( Jean Paul )

  • Die kann man doch ausschalten, oder geht das nicht bei allen Geräten?

    Ich hab jedenfalls keine.

    Da fragt man sich doch allen Ernstes, wie man früher ohne all diesen Sch..... schreiben konnte.

    Ja, die kann man ausschalten oder so einstellen wie man sie haben möchte. Dass zum Beispiel durch Antippen der Leertaste automatisch das mittlere Wort in der Vorschlagsleiste geschrieben wird. Das finde ich aber extrem anstrengend, weil man dabei höllisch aufpassen muss.

    aus DE gesendet...

  • ...

    Und seit mehreren Monaten werden alle Pakete nur noch vor die Tür gestellt, kurz geklingelt und weg sind sie. Die warten noch nicht einmal ob jemand aufmacht.

    Wenn keiner zu Hause ist, steht so ein Paket auch schonmal mehrere Stunden im Regen oder wird von Interessierten gleich mal einkassiert....

    ...

    Bei uns stellen manche Postpoten das Paket nur noch vor die Türe und klingeln nicht einmal.

    Sogar wenn man offensichtlich sieht, dass jemand zuhause ist.


    Als ich deswegen mal reklamiert habe hiess es: "Das ist legitim. Das Paket gilt so als offiziell zugestellt."

    Also ist es nach deren Logik mein Problem, wenn ich am arbeiten oder einkaufen bin und nicht den ganzen Morgen vor dem Haus auf die Post warte. 🤬


    Aber ich muss auch sagen, dass es immer noch Postboten gibt, welche klingeln und einem das Paket persönlich überreichen.

    Heute ein guter Plan ist besser als morgen ein perfekter Plan.

    -George S. Patton-

  • Als ich deswegen mal reklamiert habe hiess es: "Das ist legitim. Das Paket gilt so als offiziell zugestellt."

    Also ist es nach deren Logik mein Problem, wenn ich am arbeiten oder einkaufen bin und nicht den ganzen Morgen vor dem Haus auf die Post warte. 🤬

    Ja so ist es mir auch schon ergangen. Aber rechtlich ist das völliger Unsinn, ein Paket nur vor die Tür zu schmeißen gilt nicht als Zustellung und somit liegt die Verantwortung für das Paket theoretisch noch beim Lieferdienst. Das Problem ist dabei mMn das es ja anscheinend überwiegend funktioniert und somit sparen sie natürlich enorm an Zeit/Kapazitäten.

  • DPD stellt sogar während den Schulferien oder am Samstag Pakete vor das Schulhaus.

    Die machen mit dem Handy ein Bild vom Abgestellten Paket und behaupten, so gilt es als zugestellt.


    Einmal wurde ein Paket mit Material im Wert von beinahe 100 Fr. entwendet.

    Als ich reklamiert habe, wurde ich von DPD an den Absender verwiesen. Als ich mich bei der Firma gemeldet habe, hiess es einfach "Wir schicken Ihnen die Ware nochmals zu."


    Offenbar scheint es weniger aufwändig/kostenintensiv zu sein, die Ware einfach nochmals zu versenden als mit DPD zu streiten. 🤦

    Kein Wunder ändern die nichts an ihrem Verhalten.

    Heute ein guter Plan ist besser als morgen ein perfekter Plan.

    -George S. Patton-

  • Bestelltes Smartphone wurde umverpackt und als angeblich durch mich angenommen in den Hausflur gepackt. Siegel der Smartphone-Verpackung war einseitig auch nichtmehr eindeutig geschlossen. Hätte ich so nie angenommen und ist jetzt Ausschlusskriterium bei Bestellungen, wenn ich nicht DHL nutzen kann. Reklamation brachte natürlich nichts.

  • Offenbar scheint es weniger aufwändig/kostenintensiv zu sein, die Ware einfach nochmals zu versenden als mit DPD zu streiten. 🤦

    Kein Wunder ändern die nichts an ihrem Verhalten.

    Da hilft effektiv eigentlich nur, schlechte Paketdienste durch Nichtnutzung abzustrafen.


    An meinem aktuellen Wohnort zum Beispiel habe ich keine Probleme mit Sendungen, die über DHL/Deutsche Post ausgeliefert werden. Dafür regelmäßig mit DPD und Hermes, wenn ich den Transportdienstleister nicht aussuchen kann.

    Als ich noch in Hannover wohnte, auch schon wieder ein halbes Leben zurückliegend, war DHL/Deutsche Post mein Todfeind in Sachen Transportdienstleistung. Was ich damals mich mit denen abgekaspert hatte, weil etwas nicht oder nicht richtig zugestellt war oder ich zur Postfiliale musste, obwohl ich zu Hause war...

    Hängt immer von den Zustellern ab. Die Guten sind halt leider nicht überall und schon gar nicht in jedem Paketdienst tätig.

    aus DE gesendet...

  • Da wird grad ganz viel bei mir getriggert.


    Könnte da viel schreiben, aber das ist fehlerfrei nur mit viel Zeiteinsatz möglich.


    Im MFH finde ich es ein 6 Ding etwas unten ins Treppenhaus zu legen und mich als Empfänger der Sendung anzugeben.


    Meine so "zugestellte" Srndung wurde mir dann nach langem hin und her erstattet.

    Die Artikel waren teilweise nicht lieferbar.


    Bei den beiden 8Ah akkus konte ich gestern günster direkt vor Ort kaufen und hab 30 eur gesparrt

    aus DE gesendet....

  • Ein Hermes-Bote hat bei mir ein Paket in der "grünen Papiertonne" zugestellt. Vielleicht dass es nicht nass wird? Blöd nur, wenn dazu weder Paketkarte noch sonst eine Info übermittelt wird. Wurde erst beim nächsten Einfüllen bemerkt.

    - Wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage -

    Bertold Brecht

  • Ein Hermes-Bote hat bei mir ein Paket in der "grünen Papiertonne" zugestellt. Vielleicht dass es nicht nass wird? Blöd nur, wenn dazu weder Paketkarte noch sonst eine Info übermittelt wird. Wurde erst beim nächsten Einfüllen bemerkt.

    Ich hatte das mit der Papiertonne. Da das Paket ja auch aus Pappe ist, hat meine Freundin einfach drauf gekippt, weil sie dachte das wäre alt. Hab es dann zum Glück noch gelesen weil ich mich gewundert hatte das es als zugestellt galt, aber ich es nirgends finden konnte.

    Ein anderer hat die Garage aufgemacht und es da hin gepackt, hab ich erst 2 Wochen später gefunden.

  • das nimmt echt krasse züge an. Bei dhl und hermes klappt es bei uns gut, aber bei dpd bin ich schon fast geneigt mit nem campingstuhl vor dem haus zu warten und den zur Rede zu stellen.

    Gestern hab ich den noch grad so weg fahren sehen, junger typ d.h, nur zu faul die treppen zu steigen

    aus DE gesendet....

    Einmal editiert, zuletzt von Traumgarten ()

  • das nimmt echt krasse züge an. Bei dhl und hermes klappt es bei uns gut, aber bei dpd bin ich schon fast geneigt mit nem campingstuhl vor dem haus zu warten und den zur Rede zu stellen.

    Menschen erwarten, dass Versand nix kostet und wundern sich dann über beschissenen Service.


    10 Euro je Paket und die Leistung passt auch.


    Ist eben hausgemacht das Problem.

  • Hab mal mit unserem Postboten/Paketboten von der Deutschen Post gesprochen. Sehr netter und serviceorientierter Mann. Er hat seit einigen Jahren einen kleinen Elektrotransporter. Muss dadurch, und weil immer mehr bestellt wird, mehrmals am Tag ins Lager Nachschub holen. Die Leute bestellen seit Corona bei uns im Dorf echt alles online. Er hatte mal den halben Wagen nur mit Raufasertapete voll…

    Ich verstehe da schon, dass die auch mal Feierabend wollen. Personal bekommen die ja nicht im gleichen Umfang dazu wie die Bestellungen zunehmen. Daher klingelt er und stellt nach kurzer Zeit dann aber halbwegs uneinsehbar ab. Macht natürlich an den einen Lokalitäten mehr Sinn als an anderen (Treppenhäusern von Mehrfamilienhäusern).

  • Bei Gewinnen von € 152 Mio in AT-Post und € 2,04Mrd. DE-Post kann man schon erwarten, dass man die Mitarbeiter vernünftig bezahlt.

    Es ist nicht immer der Konsument schuld und eine Preissteigerung kommt nicht immer bei denen an die es bekommen sollten.


    Außerdem wenn ein Paketdienst eine Leistung zum Preis x anbietet, dann erwarte ich mir nach Bezahlung auch die Erfüllung der vereinbarten Leistung.


    Bei uns läuft es eigentlich ganz gut nur mit DHL hab ich Probleme und mit dem französischen Paketdienst, mir fällt nur der Name nicht ein.

    Hope for the best and prepare for the worst.

  • Gerade DPD gilt als "Sklaventreiberfirma" die sind hier in CH immer wieder aufgrund miserabler Arbeitsbedingungen in den Medien. :frowning_face:

    Die Party ist vorbei!

  • Bei Gewinnen von € 152 Mio in AT-Post und € 2,04Mrd. DE-Post kann man schon erwarten, dass man die Mitarbeiter vernünftig bezahlt.

    Wieso erwartest du das? Die Kollektivverträge sind einsehbar. Ebenso bekannt sind die Methoden an Subfirmen auszulagern, die alle Fahrer zu selbständigen Unternehmern machen, die nach zugestellten Paketen bezahlt werden.


    Es ist denke ich allgemein bekannt was Paketfahrer verdienen.


    Als Konsument hat man es in der Hand das zu steuern. Ist aber vom Großteil der Menschen nicht gewollt, weil vor allem Amazon die letzten 20 Jahre "Versand kostenlos" salonfähig gemacht hat.


    Auf der Strecke bleiben die Mitarbeiter, nicht die Aktionäre.

  • Wieso erwartest du das? Die Kollektivverträge sind einsehbar. Ebenso bekannt sind die Methoden an Subfirmen auszulagern, die alle Fahrer zu selbständigen Unternehmern machen, die nach zugestellten Paketen bezahlt werden.

    Ich weiß, dass es so ist (schlechte Bezahlung, Subunternehmen, schlechte KV, etc.), dennoch erwarte ich mir, dass die Unternehmen in die Pflicht genommen werden und nicht dem Konsumenten die Schuld gegeben wird für die schlechte Bezahlung.

    Ich glaube du hast meine Aussage falsch interpretiert. Meine "Erwartung" geht in Richtung Unternehmen, dass sie ordentlich bezahlen sollen und nicht, dass ich glaube dass bei diesen Gewinnen die Leute eh vernünftig bezahlt werden.


    Als Konsument hat man es in der Hand das zu steuern. Ist aber vom Großteil der Menschen nicht gewollt, weil vor allem Amazon die letzten 20 Jahre "Versand kostenlos" salonfähig gemacht hat.

    Versandhändler sparen sich vieles, was der stationäre Handel bezahlen muss, daher erwarte ich mir als Kunde den kostenlosen Versand. Weil sonst wäre es nicht attraktiv.


    Auf der Strecke bleiben die Mitarbeiter, nicht die Aktionäre.

    Genau das ist das Thema! Und wenn sich die Preise für ein Paket verdoppeln, dann verdoppelt sich nur der Gewinn (für die Aktionäre). So wie es bei den Milchbauern seit Jahrzehnten ist, die verdienen trotz Preiserhöhungen einen schei* mehr.

    Hope for the best and prepare for the worst.

    2 Mal editiert, zuletzt von preppapapa ()

  • Versandhändler sparen sich vieles, was der stationäre Handel bezahlen muss, daher erwarte ich mir als Kunde den kostenlosen Versand. Weil sonst wäre es nicht attraktiv.

    Der Vergleich hinkt meiner Meinung nach ein wenig.


    Für Produkt X werden wir im stationären Handel 500 Euro aufgerufen. Ich nehme mal einen guten Mittelklasse-Fernseher (43 Zoll, 10,5 kg) an.


    Das kostet bei DHL als versichertes Sperrgutpaket (bis 31,5 kg) knapp 50 €. Ich würde also erwarten, dass dieses Produkt nun im Online-Handel mindestens diesen Versandpreis günstiger ist. Jetzt kommt das Verrückte: Es gibt Elektronik-Ketten (M/S), die so ein Produkt online wie offline für denselben Preis anbieten. Offline kann ich den Fernseher begrabbeln und ihn dann doch online über die Homepage des Marktes kaufen. Und absurderweise muss ich bei einer im Markt gekauften Ware im obigen Beispiel 15 Euro Lieferpauschale bezahlen, während ich es beim Onlineversand sogar frei Haus geliefert bekomme.

    Die Margen im Präsenz-EInzelhandel sind mit effektiv 1 bis 2 Prozent, im Elektroniksektor atemberaubende 3%. Für den Onlinehandel kann man nochmal auf 8% erhöhen. Atemberaubende Höhen. Und bei der letzten Zahl sind noch nicht einmal die Kosten bereits abgezogen, so dass es keine echte Marge ist, sondern nur die Marge zwischen Einkaufs- und Verkaufspreis. In unserem Beispiel: 500 Euro Brutto sind rund 420 Euro netto. Davon 8% Marge abgezogen sind wir bei rund 386 € Einkaufspreis.


    Mir war so, dass wir im Forum ein paar Leute hätten, die in Internethandel machen. Wenn ich daran denke, wie viele zufriedene Kunden ein Onlinehändler benötigt, um sich zunächst einmal über Wasser zu halten und ein tragfähiges Geschäftskonzept zu haben, also Kunden, die seine Ware kaufen, sich liefern lassen und damit dann nach Abwicklung zufrieden sind. Und ein einziger oder eine Handvoll Kunden mit Reklamationsansprüchen kann einem dann die Statistik und das Geschäft völlig verhageln. Denn bei obigem Beispiel müsste der Händler, nur für das Gerät gerechnet, 45 Geräte ohne Schwierigkeiten verticken. Eher Richtung 50, wenn man noch etwas wie Arbeitsaufwand, zusätzliches Porto etc. rechnet.

    aus DE gesendet...

  • Wer an den "kostenlosen Versand" glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

    Die Versandkosten sind in den Preisen eingerechnet und uns wird nur der grosszügige kostenlose Versand vorgegaukelt.


    Auch dass man bei Zalando die Kleider zuhause anprobieren und wieder kostenlos retournieren kann, dürfte es nicht geben.

    Ich kenne mehr als eine Person, die sich die selbe Hose in versch. Grössen bestellt und was nicht geht wieder zurück schickt.


    Aber Ben hat Recht. Wir hätten es in der Hand.

    Leider ist die Geiz-ist-geil-Mentalität zu fest verankert. :downcast_face_with_sweat: (Danke Saturn...)

    Heute ein guter Plan ist besser als morgen ein perfekter Plan.

    -George S. Patton-

    Einmal editiert, zuletzt von Chuck Noland ()