• Jetzt einsteigen ist hoch riskant. Für die die früh drin waren eine tolle sache. Aber hier gilt die Grundregel : man muss Gewinne auch Mal mit nehmen. Wer zu lange zockt kann alles verlieren.

    -= NUNQUAM NON PARATUS =-

  • Guten morgen,


    das sollte kein schimpfen sein. Die kleine Story habe ich von einem Freund aus indien gesendet bekommen und ich finde die spiegelt die Situation sehr gut wieder.
    Hut ab vor denen die von Jahren eingestiegen sind, ich sehe das aber auch so wie wolpertinger und gönne denen die Ihren Gewinn gemacht haben diesen auch vollauf.


    Ich möchte auch nicht bezweifeln, daß es zukünftig mal eine Kryptowährung gibt die sich durchsetzt, imho wird das nicht der Bitcoin sein.
    Ein Instrument bei dem 4% nahezu 96% der coins besitzt kann sich in meinen Augen nicht bei der Masse durchsetzen. Ausserdem werden sich die Regierungen dieser Welt nicht die Butter vom Brot nehmen lassen und früher oder später in welcher Form auch immer regulieren ( siehe Verbote und Besteuerungsvorhaben wie in China und Südkorea.


    Ist aber trotzdem interessant zu sehen wie das sich grad entwickelt.


    So ein bisschen Neuer Markt hoch 2.


    Schönen Sonntag noch


    survimag

  • Das Problem bei den Bitcioins ist mMn:
    - Neue Bitcoins gibt es durch Umwandlung von Energie (also Realgeld) in Kryptogeld. Der Energiebedarf von Bitcoinmining und dem Betrieb der Blockchain entspricht schon dem eines kleinen Landes. Wie das Zukunftsweisend sein soll, erschließt sich mir nicht.
    - Ohne Ubiquität von Internet sind Kryptowährungen nicht möglich. Damit erfüllt es die grundlegende Anforderung an Geld (Aufbewährung, universelles Tauschmittel) nicht.


    - Eine relative fixe Menge an Bitcoins (Zuwachs sind ca. 100.000 Bitcoin im Monat) trifft auf eine kursgetriebene Nachfrage, die immer neue Menschen dazu verleitet, in einen Markt einzusteigen. Dadurch MÜSSEN die Kurse steigen. Bis es zu einer wie auch immer gearteten Verkaufswelle kommt und alle kursgetriebenen "Investoren" steigen aus. - Folge ist: der Kurs bricht ins Bodenlose. Als Dienstmädchen anfingen mit Aktien zu spekulieren kam es zum Wirtschaftskrise von 1929.

  • Der Bitcoin Chart ähnelt fast 1:1 dem Chart des neuen Marktes. Das bedeutet nicht, dass diese Übertreibung nich noch ne Weile so weiter laufen kann und einen neuen Rekord kollektiven Realitätsverweigerung aufstellen wird. Aber das Ende wird so wie bei jeder Hysterie sein. Die alten Hasen werden sich mehrheitlich zur rechten Zeit aus dem Markt verabschieden und die Gierigen, die zuletzt aufgesprungen sind, werden rasiert...

  • Zitat von wolpertinger;314712

    Jetzt einsteigen ist hoch riskant. Für die die früh drin waren eine tolle sache. Aber hier gilt die Grundregel : man muss Gewinne auch Mal mit nehmen. Wer zu lange zockt kann alles verlieren.


    Bei den Cryptocoins ist das schöne, dass du indirekt investieren kannst. Antminer ist aber so gut wie nicht mehr zu einem akzeptablen Preis zu bekommen. Hätte ich im Juni/Juli für 3000€ kaufen können - hab da aber auch nicht zugegriffen. Der Antminer S9 bringt etwa 0,1 Bitcoin pro Monat, da müssen dann noch die Stromkosten abgezogen werden.


    Ich habe dann 2000€ in Grafikkarten investiert und bekomme im Monat netto 150€ raus mit Ethereum.
    So zum Vergleich mein Aktienportfolio hat in diesem Jahr 4000€ plus gemacht (330€ mtl.) aber bei 40k Investment.
    Der Nachteil der Hardware ist, dass der Wiederverkaufswert drastisch sinkt. Aber die hat sich in gut einem Jahr rentiert und bin damit in der Gewinnzone.
    [MENTION=7481]survimag[/MENTION]
    Ich habe nicht dich angesprochen mit dem Schimpfen, das war allgemein. Leute die investiert sind jubeln und wollen mehr dazu bringen (Siehe ganze Werbung im Moment). Die Gegner schimpfen und hoffen, dass die Blase bald platzt.

  • Der Kurs von Bitcoin und co. ist so herrlich am Schwanken dass sich, Mut, Zeit und freie Mittel vorausgesetzt, ein Spiel mit entsprechenden CFDs gut rechnen kann. Das Schöne dabei ist dass es völlig egal ist ob der Kurs gerade steigt oder fällt solange man richtig getippt hat.

  • Ich muss zugeben ich habe mich am Wochenende auch dazu hinreißen lassen, mir ein Bitcoin Konto anzulegen. Vielleicht kann ich die 50€ ja ein bisschen vermehren und dafür schönes Prepper Zeug kaufen. Wenn der Kurs den Bach runter geht ist es mir um die paar Euro aber auch nicht schade.

  • Das ist halt ein Zocker-Asset. Da kann man viel Geld mit machen, muss aber den richtigen Exit finden und auch bereit sein, alles zu verlieren. Derzeit würde ich sagen, dass da der Zyklus schon zu weit ist und bald alles den Bach runter geht. Vermutlich werden danach die Zentralbanken oder auch große Privatfirmen das technische Prinzip übernehmen und in von ihnen kontrollierte Bahnen überführen.

  • Gute Frage. Ich nehme an, daß man den Gewinn versteuern muß, sobald man sie wieder verkauft. Wie ist das bei anderen Währungen?


    Es gibt auch andere Kryptowährungen die ev. ineressant sind, generell denke ich aber, daß hier das falsche Forum ist um das zu diskutieren. Oder gibt es Experten hier?


    btw, als ich den Thread erstellt habe lag der Kurs irgenwo unter 300€. Warum hab ich bloß nicht gekauft? :)

  • Ja ich habe auch erst gestern oder vorgestern einen Beitrag auf Tagesschau.de gesehen wo es um die Einführung einer Besteuerung solcher Transaktionen geht. Dann rauscht der Kurs sicher schnell runter...


    Und diese Frage stellen wir uns doch alle Gerald :grosses Lachen: aber vorbei ist leider vorbei

  • In Deutschland ist es meines Wissens derzeit (für Privatpersonen) so:


    Kryptowährungen gelten offiziell nicht als Kapitalanlage.
    Verkäufe werden daher als "privates Veräußerungsgeschäft" gehandhabt.
    D.h. wenn innerhalb der Spekulationsfrist (ein Jahre) gekauft und wieder verkauft wurde, ist der Gewinn steuerpflichtig.
    Wenn man länger gehalten hat, komplett steuerfrei.


    Könnte mir allerdings vorstellen, dass das nicht mehr lange so bleibt :P

  • Zitat von KidCrazy;314790

    In Deutschland ist es meines Wissens derzeit (für Privatpersonen) so:


    Kryptowährungen gelten offiziell nicht als Kapitalanlage.
    Verkäufe werden daher als "privates Veräußerungsgeschäft" gehandhabt.
    D.h. wenn innerhalb der Spekulationsfrist (ein Jahre) gekauft und wieder verkauft wurde, ist der Gewinn steuerpflichtig.
    Wenn man länger gehalten hat, komplett steuerfrei.


    Könnte mir allerdings vorstellen, dass das nicht mehr lange so bleibt :P


    Danke, so hatte ich das auch in Erinnerung, habe aber die Fuesse still gehalten, weil ich mir nicht sicher war :-)

    NUNQUAM NON PARATUS

  • So langsam erinnert das alles ein wenig an den wilden Westen:


    Zitat

    Hacker haben Bitcoin erneut ins Visier genommen: Eine südkoreanische Handelsplattform für die Kryptowährung ist Opfer eines Angriffs geworden. Die Börse "Youbit" habe ihre Zahlungsunfähigkeit erklärt und werde geschlossen, teilte der Inhaber Yapian mit.


    Etwa 17 Prozent aller Bitcoin-Einlagen sind demnach durch den Angriff verloren gegangen.


    Zitat

    Nachdem Bitcoin am Wochenende noch auf die Marke von 20.000 Dollar zusteuerte, fiel der Kurs der Kryptowährung zuletzt rasant. Bereits am Dienstag war er an der Börse CME auf rund 18.000 Dollar abgerutscht, zur Wochenmitte notierte er bei rund 16.500 Dollar.


    Dies ist der größte Einbruch seit Beginn des Terminhandels am 10. Dezember. Zudem musste der überraschend von der Plattform Coinbase bekannt gegebene Handel mit Bitcoin Cash, einer Abspaltung des Bitcoin, schon kurz nach dem Start wieder eingestellt werden.


    http://www.spiegel.de/wirtscha…kerangriff-a-1184259.html

    I feel a disturbance in the force...

  • Naja, dass BitCoin und Konsorten hochspekulaitv sind, sollte jedem klar sein. Vor allem, wenn man sich vor Augen führt, dass grade mal 112 Investoren 20% aller BitCoins halten. Ratet mal, was die jederzeit mit dem Kurs veranstalten können.

  • Huiuiui .... jetzt ist er ja ganz schön abgestürzt... heute Morgen bei 12.410,02 €. Das sind −2.699,73 € seit letzter Woche und −17.87 % seit letzter Woche

  • Mal abwarten. Wenn er unter 2000 geht und dann noch nicht der komplette Zusammenbruch absehbar ist, könnte das wieder interessant werden.

  • Zitat von Nudnik;314891

    Naja, dass BitCoin und Konsorten hochspekulaitv sind, sollte jedem klar sein. Vor allem, wenn man sich vor Augen führt, dass grade mal 112 Investoren 20% aller BitCoins halten. Ratet mal, was die jederzeit mit dem Kurs veranstalten können.


    Die für mich spannende Frage ist, wieviele Bitcoins wirklich um Umlauf sind und wievieel schon verloren gingen.


    Wie ist das eigentlich mit dem Stehlen von Bitcoins, wenn Börsen gehackt werden? Was sind da die Konsequenzen?


    Ich halte das ganze für einen riesengroßen Irrsinn, schon heute entspricht der Energieverbrauch für das Erschaffen der Bitcoins dem eines kleinen Landes und das wächst rasant. Früher dachte ich mal Gold zu schürfen wäre ein ökologischer Wahnsinn, aber die Bitcoins stellen das noch weit in den Schatten.


    Angeblich dauert eine einzige Transaktion schon heute mehrere Stunden und verbraucht ca. 250kWh an Energie.


    https://digiconomist.net/bitcoin-energy-consumption


    Sowas kann in meinen Augen keine Zukunft haben