Wie hat die COVID-19-Pandemie Eure Vorbereitung verändert?

  • Mit der entsprechenden Durchseuchung der Bevölkerung kann dein "altes" Thema schneller akut werden, als wirs alle brauchen können.

    Leifer wohne ich jetzt in einer Mietswohnung.


    Habe aber 2 kl. 50W Module fürs Kammerfenster bestellt und gestern mal auf dem Dach gewesen. Da ich ganz oben wohne könnte ich da ggf. Im worst case ein paar module drauf legen und irgendwie am schornstein gegen wegfliegen sichern. Rel. Flaches dach mit 15-20 ° Neigung

  • Wir haben gestern Abend hier dahingehend eine Schüppe draufgelegt, als das wir beschloßen haben, unsere Art des Einkaufen zu ändern.

    Bislang ist es z. B. so, daß die beva nötige Dinge unter der Woche auf dem Heimweg mitbringt.

    Das ist ab nun anders. Um unnötigen Kontakt zu minimieren schickt sie mir nun die Liste, da ich wesentlich später heim fahre. Dann habe ich ein Verzeichnis von Läden die abgelegener liegen mit geringerer Kundenfrequenz. Dort wird dann eingekauft.

    Wir haben alle Dinge die mit urbanem Umfeld (Stadt, Kino, Kletterhalle etc etc) bis auf weiteres gestrichen. Ich war fürs Wochenende nach Berlin eingeladen und habe das natürlich abgesagt.

    Wir rechnen bei den derzeitigen Entwicklungen spätestens in 2 Wochen mit weitreichenden Eingriffen in die Grundrechte.


    Hoffentlich bleiben wir alle vernünftig und vergessen nicht, das der andere das auch gerade Scheiße findet.


    Gruß

    Tid

  • Grundsätzlich hat sich bei uns in der Vorbereitung nichts geändert. Eine Pandemie stand bei uns im Bereich des Möglichen.

    Dementsprechend sind PSA, Flächen-und Handdesinfektion vorhanden.


    Feintuning schadet allerdings nie. Deshalb habe ich noch OP Masken, Einwegschürzen, Füßlinge, Papierhandtücher und Chemikalien für die WHO Handdesi besorgt. Rechtzeitig und günstig.....


    Die Einkäufe werden wie immer wöchentlich durchgeführt.


    Tsrohinas

  • Bei mir in der Firma baut sich gerade eine Art von Panik auf...


    "Die Regierung schickt uns alle in Quarantäne"

    "Die Supermärkte leeren sich und was sollen wir essen"

    "Ab Montag ist alles geschlossen"


    Ich habe bereits vor längerer Zeit auf mögliche Szenarien hingewiesen und wurde belächtelt "wegen einer Grippe sicher nicht..."

    Musste echt grad einschreiten und erst mal beruhigen!

    Jetzt sind alle mal wieder eingenordet und jeder denkt nach was noch daheim rum liegt :D


    Das hab ich in dieser Form noch nie erlebt - schockiert mich echt wie schnell sowas geht! 8|

    Ich kam, ich sah, ich ähm...was war da noch :/

  • Da bin ich auch gerade dran,---

    Aktualisierung:

    gestern wieder mit den Eltern gesprochen, sie sind mittlerweile einsichtig: mein Vater unterbricht die Mitgliedschaft im Fitnessstudio, er lässt die Veranstaltungen der Seniorengruppe ausfallen, und sie wollen in nächster Zeit in keine Restaurants o.ä. gehen.

    Ich habe angeboten dass wir für sie einkaufen.

    Eine Kinderbetreuung durch die Großeltern findet jetzt auch nicht mehr statt, auch da sind beide Großeltern einsichtig, das heiß für uns aber nciht, dass sie die Enkel nicht mehr sehen dürfen, sondern nicht wegen der Enkel abholen mit ÖPNV zu fahren oder in den Kindergarten zu gehen (fällt ab Mo ja eh weg) etc.

    Es wird weiterhin Besuche (in Anwesenheit von einem von uns) und treffen "an der frischen Luft" z.B. im Garten geben.

  • In welcher Region bist du gerade ?

    Ich nehme in NRW ähnliches wahr

  • Ganz im Süden am Bodensee...minütlich kommen Bilder von Leeren Regalen...und ich? Schlürf gemütlich meinen Kaffee :)

    Ich kam, ich sah, ich ähm...was war da noch :/

  • Meine Vorbereitungen haben sich dahingehend geändert, dass ich die Vorräte auf 1 Jahr aufgestockt habe. Zudem habe ich 10 Infektionsschutzanzüge, 15 Masken, 2 Op-Brillen und ca 2,5l Desinfektionsmittel besorgt, da ich nicht auf eine Pandemie vorbereitet war. Ich habe bewusst nicht viel davon gehortet, da ersten die Strategie „Einbunkern“ gewählt ist und diese Sachen nur für den Notfall sind, also wenn ich gezwungen bin rauszugehen, und zweitens sind diese Dinge viel sinnvoller bei den Rettungskräften aufgehoben. Das lief aber alles schon im Januar an, für mich war die jetzige Situation damals schon absehbar, hatte aber ursprünglich damit gerechnet, dass es sich viel viel schneller verbreitet. Mein Szenario auf das ich mich vorbereitet habe sind „Wuhan-Verhältnisse“, also totaler Lockdown, aber mit Strom und Wasser, und ich rechne fest damit, dass dies auch hier eintreten werden. Wir haben vor ca. 2, 3 Wochen angefangen, die sozialen Kontakte zu minimieren, waren fast nicht unter Leuten, Einkauf war nur Minimal. Mittlerweile kommt bei uns sogar die Post in Quarantäne bzw. wird desinfiziert. Ab Montag arbeite ich im Homeoffice, gestern war der letzte Einkauf, meine Frau hat Elternzeit, der Lütte geht noch nicht in den Kindergarten. Spätestens ab Mittwoch sind wir komplett eingebunkert. Meine Devise: man muss dem Virus immer zwei Schritte voraus sein, anstatt nur immer auf die aktuelle Situation zu reagieren!

    Gruß Meini

  • Hab meinen Mitbewohnern frühzeitig ans Herz gelegt ihre Vorräte (wenige Tage) aufzustocken und erklärt warum.

    Sie waren sofort einsichtig und da alles lange lagerfähig ist, haben sie die doppelte Menge geordert. Damit sind sie erstmal durch.

    Wir leben etwas isoliert und haben daher keinen Kontakt zu Anderen. Leider darf ich noch nicht ins Homeoffice wechseln, aber auch das ist nur ne Frage der Zeit. Ich wiederhole in 2 Wochen meinen Sanhelfer zur Auffrischung (aber nicht wg Corona) und habe nur paar Konserven aufgestockt.

    Ich setze nach wie vor auf Eigenanbau und am Wasser mangelts gewiss nicht :-) Der Ort ist tatsächlich fast abgeschnitten. 1 Straße führt durch, alle Anderen sind geflutet. Alle Wiesen und Felder drumherum sind geflutet. Ich wohne direkt an/in einer Seenplatte :-) Pandemie alleine reicht ja nicht :-D

  • Keine Sorge, meine Auffrischung bekomme ich :-) Meine Bl bildet aus und wohnt im Nachbarort. Der Kurs wird mit 15 Leutchens besetzt sein und ist daher eher unkritisch zu betrachten.

  • Das hab ich in dieser Form noch nie erlebt - schockiert mich echt wie schnell sowas geht! 8|

    Wundert dich das? Es gibt nur noch Panik(mache). Eskalationen sind die veröffentliche Grundstimmung. Das schlägt halt irgenwann durch. So Dinge wie "Vernunft", "Abwägung", "Sinnhaltigkeit" sind in der heutigen Zeit meiner Meinung nach echte Mangelware.

    1984 is not an instruction manual!

    Einmal editiert, zuletzt von Schlack ()

  • hab kein auto und hatte mich für nächsten do verabredet

    Und fürs Wochenende hast du keinen Kumpel, Spezi, Verwandten, der da mal aushelfen könnte? Donnerstag wirds schon sauknapp...

    Vorgestern (am Mittwoch) hätte ich noch geschätzt, dass wir mit Glück vielleicht noch bis Ende kommender Woche "haben", seit gestern rechne ich maximal noch mit Mittwoch kommender Woche.

    Si vis pacem, para bellum.

  • Ich merke gerade, dass sich mein Tresor gerade sehr bezahlt macht!


    Wir werden nächste Woche anfangen, temporär Standorte zu schließen für Laufkundschaft. D. h., diese wird nicht mehr an ihre Schließfächer kommen..... Ggf. bis nach Ostern....


    Gut auch, dass ich schon eine Summe Cash für einen Monat abgehoben habe. Unsere großen Kunden tun das jetzt auch, allerdings natürlich im 6stelligen Bereich...


    Es kann durchaus sein, dass die Cashdienstleister ja auch einen Personalmangel erleben werden und damit die Automaten nicht mehr in dieser Frequenz gefüllt werden.


    Mit dem Tresor hier lösen sich viele Befürchtungen auf.


    Klar, man kann ja auch mit Karte zahlen, aber das ist nur teilweise mein Ding ;)