COVID-19: Erfahrungen & Austausch

  • Heute haben wir in der Firma auf das " 3G " reagiert :


    Wir haben eine Datei mit den Impfdaten aller Mitarbeiter angelegt - also Kopien des gelben Impfausweises.


    Momentan wird das ja nicht geprüft, doch rechnen wir damit das mittelfristig "irgendein Amt" Fragen stellen wird bzw. Nachweise fordert was die Dokumentation der Regel-Einhaltung anbelangt.

    Für den einen ungeimpften Mitarbeiter speichern wir die tgl. Testergebnisse ab.


    Das war jetzt bei unserer 12 Mann Bude auch kein großer Aufwand...

    Aus dem Norden von DE bzw. dem Süden von ES gesendet

  • Sachsen Stand heute: Abmeldung von der Präsenzpflicht mit Begründung durch Infektionsschutz möglich. Trifft eigentlich nur für chronisch Kranke oder chronisch Kranke im Haushalt zu. Lernstoff wird aber dann nicht durch die Schule vermittelt.


    Aktuell fehlen bei mir an der Schule etwa 100 von 600 Schülern durch Quarantänemassnahmen. Verstöße gegen die Schulpflicht werden trotzdem in enger Abstimmung zur Anzeige gebracht,und das ist auch gut so.


    Ich glaube aktuell würde hier (D) keiner bei einem Verstoß gegen die Schulpflicht wirklich belangt werden.

  • Aktuell fehlen bei mir an der Schule etwa 100 von 600 Schülern durch Quarantänemassnahmen. Verstöße gegen die Schulpflicht werden trotzdem in enger Abstimmung zur Anzeige gebracht,und das ist auch gut so.

    Echt jetzt ?

    NUNQUAM NON PARATUS

  • Verstöße gegen die Schulpflicht werden trotzdem in enger Abstimmung zur Anzeige gebracht,und das ist auch gut so.

    Die Argumentation, weswegen das in der aktuellen Situation gut ist, würde ich ebenfalls gerne hören.
    Könntest du das bitte genauer ausführen?

  • Momentan wird das ja nicht geprüft, doch rechnen wir damit das mittelfristig "irgendein Amt" Fragen stellen wird bzw. Nachweise fordert was die Dokumentation der Regel-Einhaltung anbelangt.

    Also, als die Firma, in der meine Frau aktuell arbeitet, noch an ihrem alten Hamburger Standort war, ist ein Hamburger Amt herumgegangen und hat entsprechende Kontrollen durchgeführt...


    Da waren zu dem Zeitpunkt wohl alle/die meisten Mitarbeiter in der Mittagspause und es gab wohl noch keine dezidierte Dokumentationspflicht. Und darüber war der Niederlassungsleiter in dem Moment sehr froh. Das sagte er auch ganz deutlich so, als es Anfang der Woche darum ging, den geimpft/genesenen-Status ab Mittwoch festzuhalten.


    Da der Zutritt zu den Räumlichkeiten über einen Chip geregelt ist, wurden stumpf die Chips aller Mitarbeiter gesperrt, die nicht geimpft oder genesen sind und deswegen künftig täglich ein tagesaktuelles Testzertifikat vorzeigen können.


    In der Firma, in der ich am Mittwoch zum Vorstellungsgespräch eingeladen war, war dies ähnlich. Chip gesperrt für diejenigen, die nun täglich ein Testzertifikat vorlegen müssen. Konsequentes Tragen von Masken, solange man sich nicht am Arbeitsplatz befindet etc.


    Ich frage mich, wo das noch hinführen wird... Das ist ein betriebsorganisatorischer Aufwand und auch ein gesamtgesellschaftlicher Aufwand, der eigentlich nur dann eine Rechtfertigung finden kann, wenn er Wirkung zeigt.


    By the way: vor dem Vorstellungsgespräch hatte ich mich noch in ein Café gesetzt, um meinen täglichen Kaffee zu trinken. Ich war beim Bezahlen doch einigermaßen überrascht, dass a) das eingeloggt sein über die Luca App nicht kontrolliert wurde und b) eine kontaktlose Bezahlmöglichkeit nicht angeboten wurde. 🙄 Mittlerweile hat man sich ja schon irgendwie daran gewöhnt, selbst ein oder zwei trockene Brötchen mit Karte bezahlen zu können, ohne schief angeguckt zu werden.

    aus DE gesendet... 

  • eine kontaktlose Bezahlmöglichkeit nicht angeboten wurde. 🙄 Mittlerweile hat man sich ja schon irgendwie daran gewöhnt, selbst ein oder zwei trockene Brötchen mit Karte bezahlen zu können, ohne schief angeguckt zu werden.

    Von wegen dem "kontaktlos" ist da noch viel Handlungsbedarf !

    Da ich keine Karte führe die dem "Maestro System" angeschlossen ist bin ich auf Visa bzw. Master angewiesen.

    Ganz viele Lesegeräte die im Umlauf sind verlangen dann - auch bei jedem Furzbetrag- eine PIN Eingabe. Auf einer Tastatur wo schon die Ergebnisse der Nasentiefbohrungen der halben Stadt drauf kleben.

    Aus dem Norden von DE bzw. dem Süden von ES gesendet

  • ch frage mich, wo das noch hinführen wird... Das ist ein betriebsorganisatorischer Aufwand und auch ein gesamtgesellschaftlicher Aufwand, der eigentlich nur dann eine Rechtfertigung finden kann, wenn er Wirkung zeigt.

    Bei uns in der Arbeit läuft das jetzt so, dass man sein Impfzertifikat - so man hat - an eine eigens eingerichtete Mailadresse schicken kann. Dann kommt man auf eine "Impfstatus-gecheckt"-Liste und kann sich wie bisher frei im Betrieb bewegen. Dito kann man seinen Genesen-Status auch einmal nachweisen und dokumentieren lassen. Alle anderen (Ungeimpfte bzw. allem, die aus welchen Gründen auch immer, ihre Daten nicht preisgeben möchten) müssen beim Betreten des Betriebs in einem im Empfangsbereich dafür reservierten Raum unter Aufsicht einen Selbsttest machen, ist der negativ, dürfen sie sich für den Rest des Tages ebenfalls frei bewegen, ist der Test positiv, wird man heimgeschickt mit der Auflage, einen PCR-Test machen zu lassen und der Positiv-Test wird dem Gesundheitsamt gemeldet.


    Zeitfenster für die beaufsichtigten Selbsttests ist von 8-10 Uhr. D.h. der Arbeitgeber muss eine Person täglich für 2h abstellen, die Tests zu überwachen, die Testkits bereithalten und die Räumlichkeiten. Das ist vom Aufwand her noch akzeptabel, zumal es bei uns dem Anschein nach nur noch wenig ungeimpfte gibt und die meisten aus medizinischen Gründen (Autoimmunerkrankungen etc.), die wenigsten aus "komischen Gründen".


    Konsequenter und als Eindämmungsmaßnahme wirkungsvoller wären tägliche Selbsttests, die alle, also auch geimpft und genesen, machen müssten. Die Erkennungsrate der Laien-Selbsttests liegt wohl bei 50%, die Hälfte der tatsächlich positiven Personen wird erkannt. Das ist besser als nix und würde helfen, die Dunkelziffer zu halbieren.


    war beim Bezahlen doch einigermaßen überrascht, dass a) das eingeloggt sein über die Luca App nicht kontrolliert wurde und b) eine kontaktlose Bezahlmöglichkeit nicht angeboten wurde.

    Die Daten der Luca-App wurden und werden wohl von den offiziellen Stellen gar nicht genutzt (vermutlich hätte man für die Ämter eine Fax-API in den Luca-Servern implementieren müssen...). Und seit das Kontaktmanagement seitens der dt. Gesundheitsämter um- bzw. eingestellt wurde, ist das ohnehin Makulatur.


    Was die Bargeldzahlung angeht: die Ansteckungsgefahr über Oberflächen gilt als äußerst gering bei Sars-Cov-2. Der Hauptansteckungsweg ist das Inhalieren der Aerosole, die ein infizierter Mensch in der Akutphase bei Covid-19 ausatmet, quasi der Virenübergang von Rachen-Schleimhaut zu Rachen-Schleimhaut. Das ist mit angegrabbeltem Bargeld kaum hinzubekommen, dazu müsste man es kleinraspeln und durch die Nase ziehen...

  • Das ist mit angegrabbeltem Bargeld kaum hinzubekommen, dazu müsste man es kleinraspeln und durch die Nase ziehen...

    Dasselbe hatte ich neulich über Asbest gesagt... 🤣 Ja, man kann Asbest über den Verdauungstrakt aufnehmen, aber wer kaut schon auf Eternitplatten rum oder leckt sie auch nur ab...? Also bliebe nur die Frühstücksstulle, die unverpackt in einem asbeststaubbelastetem Raum vor dem Verzehr gelagert wird... 🙄


    Die Übertragung über Schmierinfektion (Bargeld etc.) sehe ich bei den derzeitigen Mutationen noch als unkritisch an. Deswegen zahle ich ja auch noch immer dann und wann mit Bargeld.

    aus DE gesendet... 

  • Ich höre immer von vielen Leuten dass die CWA nichts bringt und nichts taugt. Habe ich schon immer anders gesehen. Habe heute die erste rote Meldung erhalten. PCR Test ist um 11:45 Uhr. Sorgen mache ich mir keine da 3x geimpft, aber Wissen ist besser als glauben und Vorsicht ist besser als Nachsicht. 🙂

    ™ Krisenvorsorge? Na klar, aber selbstverständlich doch... ©

    Einmal editiert, zuletzt von Vincent ()

  • In 4 tagen soll das neue Impfzentrum bei uns eröffnet werden. Man hatte ja ein ganz gutes mit kurzen Wartezeiten, was auf drängen der kassenärztlichen V. Geschlossen wurde

    aus DE gesendet....

  • Die Argumentation, weswegen das in der aktuellen Situation gut ist, würde ich ebenfalls gerne hören.
    Könntest du das bitte genauer ausführen?

    Auch wenn es vielleicht blöde tönt.

    Es sind genau die Eltern, welche ihr Kind nicht mehr in die Schule schicken, die dann am Ende dies als Grund bringen weshalb ihr Kind die erforderlichen Leistungen nicht mehr bringt. Oft in Zusammenhang mit "das muss die Schule jetzt selbst wieder hinbiegen."


    Ich habe Verständnis für alle Sorgen und Ängste. Aber die Schule ist einfach kein JeKaMi-Ort.

    Heute ein guter Plan ist besser als morgen ein perfekter Plan.

    -George S. Patton-

  • Dasselbe hatte ich neulich über Asbest gesagt... 🤣 Ja, man kann Asbest über den Verdauungstrakt aufnehmen, aber wer kaut schon auf Eternitplatten rum oder leckt sie auch nur ab...? Also bliebe nur die Frühstücksstulle, die unverpackt in einem asbeststaubbelastetem Raum vor dem Verzehr gelagert wird... 🙄


    Die Übertragung über Schmierinfektion (Bargeld etc.) sehe ich bei den derzeitigen Mutationen noch als unkritisch an. Deswegen zahle ich ja auch noch immer dann und wann mit Bargeld.

    außerdem, wer bezahlt wo was groß und fasst sich dann mit den Händen in den Mund, oder ißt pur mit der Hand etwas.

    Das erste zuhause war doch auch schon vor Corona das Hände waschen.

  • Meine Frau und ich besuchen ausgerechnet jetzt gerade Freunde in Südafrika. Waren vor ein paar Tagen die Inzidenzen noch recht gering, springen sie nun sprunghaft an.


    Ich bin sehr gespannt wie es sich die kommenden beiden Wochen entwickeln wird.

    I feel a disturbance in the force...

  • Danke, Ben. Wir hatten das vor zwei Jahren für letztes Jahr geplant. Nachdem wir nun vollständig geimpft sind und die Inzidenzen hier im Keller waren, buchten wir kurzfristig den Flug.


    Tja... Mal abwarten.

    I feel a disturbance in the force...

  • Die Argumentation, weswegen das in der aktuellen Situation gut ist, würde ich ebenfalls gerne hören.
    Könntest du das bitte genauer ausführen?

    Gerne. Wir hatten genug Schüler die nicht kommen durften und aber wollten- wenn die Eltern aber Hildmann Infos vor der SChule verteilen oder Impfaktionen stören hat das nichts, rein garnichts, mit dem Infektionsschutz zu tun. Da wird das Kind zum Spielzeug der Eltern("Wir gegen das System")- und das geht Richtung Kindeswohlgefährdung. Da erfolgt in der Regel nach Gesprächen dann die Meldung an die Schulbehörde.

  • Das verstehe ich nicht. Wieso ist es Kindeswohlgefährdung vorübergehend sein Kind nicht in die Schule zu schicken (oder zu lassen)? Umgekehrt empfinde ich es als fahrlässig Kinder zum Besuch zu zwingen. Letztes Jahr um die Zeit war bei wesentlich niedrigeren Inzidenzen schon alles dicht. Heute passiert gefühlt garnichts. Es wird weiter abgewartet..

    Sind denn inzwischen alle Schüler zweifach geimpft dass das Risiko jetzt viel niedriger wäre als vor einem Jahr und man eine Schulpflicht dadurch vertreten kann?

    Für meine 5 Jahre alte Tochter jedenfalls war Impfung bisher nicht möglich. Andererseits muß ich sie aber auch nicht in den Kindergarten schicken.

  • Gerne. Wir hatten genug Schüler die nicht kommen durften und aber wollten- wenn die Eltern aber Hildmann Infos vor der SChule verteilen oder Impfaktionen stören hat das nichts, rein garnichts, mit dem Infektionsschutz zu tun. Da wird das Kind zum Spielzeug der Eltern("Wir gegen das System")- und das geht Richtung Kindeswohlgefährdung. Da erfolgt in der Regel nach Gesprächen dann die Meldung an die Schulbehörde.

    Akzeptiert. Trotzdem stecken diejenigen Eltern, denen es um den Schutz des Kindes und den Rest der Familie geht dadurch in der Zwickmühle. Die meisten Schüler sind bisher nicht geimpft. Dafür gab es schlicht noch nicht allzu lange die Gelegenheit. Und bei den aktuellen Inzidenzen (bei uns sind die Stand heute bei > 1200) bedeutet das, dass sich bis zu den Weihnachtsferien locker die Hälfte oder mehr der Schüler infiziert und tragen es dann weiter in ihre Familien. Das heißt durch die Schulpflicht werden nicht nur die Kinder in den Schulen gefährdet, sondern ihre Familien noch deutlich mehr. Und die dürfen nichts dagegen tun.

  • Auch wenn es vielleicht blöde tönt.

    Es sind genau die Eltern, welche ihr Kind nicht mehr in die Schule schicken, die dann am Ende dies als Grund bringen weshalb ihr Kind die erforderlichen Leistungen nicht mehr bringt. Oft in Zusammenhang mit "das muss die Schule jetzt selbst wieder hinbiegen."


    Ich habe Verständnis für alle Sorgen und Ängste. Aber die Schule ist einfach kein JeKaMi-Ort.

    Falls mein Kind an Covid erkrankt und eine schweren Verlauf mitmachen muss, oder falls jemand in der Familie erkrankt und stirbt und das Kind hinterher davon ein massives Trauma hat, weil es die Krankheit mit nach Hause geschleppt hat, bringt es womöglich die Leistungen ebenfalls nicht mehr.

  • Das verstehe ich nicht. Wieso ist es Kindeswohlgefährdung vorübergehend sein Kind nicht in die Schule zu schicken (oder zu lassen)? Umgekehrt empfinde ich es als fahrlässig Kinder zum Besuch zu zwingen. Letztes Jahr um die Zeit war bei wesentlich niedrigeren Inzidenzen schon alles dicht. Heute passiert gefühlt garnichts. Es wird weiter abgewartet..

    Sind denn inzwischen alle Schüler zweifach geimpft dass das Risiko jetzt viel niedriger wäre als vor einem Jahr und man eine Schulpflicht dadurch vertreten kann?

    Für meine 5 Jahre alte Tochter jedenfalls war Impfung bisher nicht möglich. Andererseits muß ich sie aber auch nicht in den Kindergarten schicken.

    Es geht darum warum das Kind nicht kommt: Diese Eltern machen das, mit Unterbrechungen, seit letztem Jahr. Die stellen hier in der Nähe die Kinder vor sich und damit zwischen sich und die Polizei. Und wenn mir ein Kind sagt "Ich will, aber darf nicht, weil Mama sagt das der Hildmann(setze beliebigen Idioten ein)...." dann ist das unter Umständen eine Gefährdungslage.

    Wenn Eltern anrufen und ihr Anliegen und ihre Ängste schildern ist das was anderes- da passiert nix und es wird nach Lösungen gesucht. Aber die zuvor genannten Eltern benutzen ihre Kinder. Und da kann, ich betone kann, es sich um eine Gefährdung des Kindeswohles handeln.

    Wir testen täglich, alle, ausnahmslos. Ja, da rutschen welche durch und welche sind auch falsch positiv. Aber diese oben genannten Eltern sind mit dafür verantwortlich das hier großräumig mit Stand gerade eben noch -1- Intensivbett frei ist. Die führen ihren "Kampf" unter Ausnutzung ihrer Schutzbefohlenen, nicht aus Gründen des Infektionsschutzes.