Medikamentenvorrat für Abi

ACHTUNG! Diese Themen und Beiträge behandeln Gesundheitsthemen. Sie dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keine Arztdiagnose! Die Themen und Beiträge werden nach bestem Wissen und Gewissen (vorwiegend von Laien) erstellt. Der Betreiber des Forums kann Fehler, veraltete oder unvollständige Informationen oder womöglich gesundheitsgefährdende Inhalte nicht ausschließen und übernimmt keine Haftung für Folgeschäden, Verletzungen, usw. jeder Art die durch Anwendung der abgebildeten Informationen bei Ihnen oder Dritten womöglich auftreten. Die Nutzung dieser Informationen erfolgt auf eigene Gefahr!
  • 3 unserer Kids machen heuer Abi.

    Was sollte man dafür denn bevorraten um kleinere Erkrankungen abfedern zu können?

    Antiübelkeit zb MCP, Ibuprufen 200 und 400, Traubenzucker in versch. Geschmacksnoten.....

    Kaffeemaschine haben sie. Einer trinkt keinen Kaffee, der ist aber damit Koffein nicht gewöhnt. Da wollte ich keine Tabletten besorgen.

    Etwas gegen Durchfall? Was?

    Noch Vorschläge?

    Prioritäten setzen heißt auswählen, was liegen bleiben soll.

  • Apfelbaum

    Hat den Titel des Themas von „Medikamentenvorat für Abi“ zu „Medikamentenvorrat für Abi“ geändert.
  • Braucht es das wirklich?

    Die Infektgefahr sollte momentan eher gering sein.

    Ich fand mich in Prüfungssitutationen unterm Einfluss von solchen Mitteln eher kampfunfähiger als mit einem "natürlichen" Brummschädel.

    Ausgeschlafen in die Prüfung gehen und in den Prüfungstagen keinen Alkohol, kein schweres Essen, genügend trinken, vor und nach nem Prüfungstag ne Runde. Man kann ja als Nervennahrung Traubenzucker mitnehmen, aber nicht zuviel davon einwerfen, das macht einen (mich jedenfalls) hibbelig.

    Meine Erfahrung war: wenn eine Prüfung gut läuft, dann sorgt das körpereigene Adrenalin schon für den "Lauf" und wenn eine Prüfung nicht läuft, dann helfen Mittelchen auch nicht.

    Im Studium hat sich dann ab und an auch gezeigt, dass am Abend vor ner Prüfung eine Pizza gemeinsam Kommilitonen und ein (zwei) Bierchen gar keine gute Idee sind. Da quält man sich und schreibt Murks.


    Ich weiss, dass es heute üblich ist, "Prüfungsmedikamente" zu nehmen, aber ich halte das nicht für gut. Meine persönliche Meinung.


    Grüsse

    Tom

  • Durchfall Loperamid auf jeden fall den es gibt nix schlimmeres als auf WC zu Müssen da ist die Konzentration sowas von weg

    ASS wenn man zB. Für Kopfweh nicht gleich Ibu nehmen will

    Das Glück bevorzugt den, der vorbereitet ist !

    Einmal editiert, zuletzt von Retti82 () aus folgendem Grund: nachtrag

  • Durchfall Loperamid auf jeden fall den es gibt nix schlimmeres als auf WC zu Müssen da ist die Konzentration sowas von weg

    Danke.

    Prioritäten setzen heißt auswählen, was liegen bleiben soll.

  • Was erwartest du den (ausser Corona was hoffentlich nicht der Fall ist) für ausserordentliche Erkrankungen die Sie nicht hätten, wenn Sie kein Abi machen würden? Also ich war nie so wenig Krank wie während meinem Studium. Zu den Medikamenten.

    Mittel gegen Übelkeit find ich super, denn ich als Mensch mit Prüfungsangst hatte des Öfteren mit dem Magen etc. zu kämpfen. Hier vielleicht noch Kohletabletten o.Ä. falls eines deiner Kids auch zu stressbedingten Magenproblemen neigt.

    Traubenzucker ist so eine Sache. Bei mir war das Pack meistens nach 2h leer gefuttert und das anschliessende Down war schlimmer als die leichte Unkonzentriertheit zuvor. Ich hatte mit Kaffee und Apfel da bessere Erfahrungen.

    Ibuprufen ist sicher auch nicht schlecht, hilft gegen Kopfschmerzen vom Lernen oder von den 4 Bier die man nach dem Lernen mit den Kumpels getrunken hat :winking_face: . Ich gehe hier aber immer direkt auf die 600er, da wenn ich meinem Körper schon Chemikalien zumute sie wenn dann auch effizient nützen sollen.

    Ansonsten denke ich, reicht alles aus, was man in einer normalen Hausapotheke hat.

    Improvisation ist, wenn niemand die Vorbereitung bemerkt.

  • Also meine hatten letzte Woche Magen/Darm.

    Für kleine wehwehchen zb Kopfweh finde ich kann man sich für eine wichtige Prüfung schon was reinschmeißen.

    Traubenzucker nur im Notfall, kurz vor vom Stuhl fallen.

    Ausgeschlafen......das wichtigste ist, die Kids eine Woche vor Prüfung zur Prüfungszeit aufstehen zu lassen. Eine Woche....das werden dann eh nur 3 Tage.....sie werden mich hassen.


    Prüfungsmedikamente an sich sind Schrott, da weiss man nie ob der Schuss nicht nach hinten losgeht.

    Allerdings hatte ich meinem Ältesten 'etwas zur Leistungssteigerung des Gehirns und zur Beruhigung' gegeben, nämlich Milchzuckertabletten, da er extrem nervös war.

    Ich weiss aber nicht ob die 3 auf dieses Placebo reinfallen.

    Prioritäten setzen heißt auswählen, was liegen bleiben soll.

  • Also ich als Person die früher sehr mit Prüfungsangst zu tun hatte kann euch sagen in der Grundschule habe ich auf einen Menge arbeiten gekotzt.

    Was natürlich zu Gelächter und Hänseleien führte und bei der nässten zu noch mehr druck ( Teufelskreis )
    Später und zum Teil bis heute habe ich bei Stress mit durchfall zu kämpfen deswegen habe ich immer Loperamid in Reichweite.

    Das Glück bevorzugt den, der vorbereitet ist !

  • Also, ich halte es da wie tomduly ,


    wenn die Kids Durchfall haben, würde ich eher zu Entspannungsübungen raten. Außerdem einen Tag vor der Prüfung nicht noch mit Gewalt büffeln, das bringt nichts.


    Absolut garnix halte ich von den üblichen "Studentenpillen", wie z. B. Ritalin! Bei uns in DE stehst Du wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz mit einem Fuss im Knast!


    Deinen Jungs viel Glück und Erfolg!


    Gruß Peter

    An sich ist nichts gut oder böse. Erst das Denken der Menschen macht es dazu.

  • Eine Bekannte gab Ihrer Tochter ein "Schlafmittel" da diese immer erheblich Schlafprobleme vor Prüfungen hatte.

    Sie war gut in der Schule und bei Prüfung hat sie damals "Panik" bekommen und konnte nicht (durch-)schlafen was die Prüfungsangst nicht gelindert hat.

    Gespräche (mit Eltern, Freunden und Verwandten) halfen leider nicht.


    Ach ja,

    das Schlafmittel hat (angeblich) der Arzt verschrieben

    es war ein Placebo-Medikament.


    Sie hat dann durchgeschlafen :sleeping_face: und ihre Prüfungsangst war so gut wie weg.

    Heute hat sie keine Probleme mehr mit Prüfungen u.ä. und steht auch ihre Frau vor Publikum (OK, jetzt in Corona-Zeiten nicht).


    Pssst, die Tochter kennt den Wirkstoff bis heute nicht.


    Wer Heilt hat Recht?


    (Placebos haben wir auch im Rucksack mit dabei.

    Das wirkt wirklich meisten wunderbar [Nur den Beipackzettel nicht dem Patienten geben:winking_face:].)

    bis dann - nutze die Zeit - Wissen schafft Zukunft - epwin - 6DPNC6RE - epwin02@web.de; :winking_face:

  • Gegen die Wachtumsschmerzen haben damals auch Placebozäpfchen geholfen...:)

    Ritalin bzw. etwas ähnliches habe ich sogar im Schrank...würde es den dreien aber nie geben.

    Das hat der Grosse vom Arzt und brauch es auch (Autist, ADHS).

    Prioritäten setzen heißt auswählen, was liegen bleiben soll.

  • Fürs Abi (und besonders fürs Studium) kannst ja mal nach Nootropikum, bzw. Nootropika (Plural) googlen. Die allermeisten sind legal käuflich...


    LG

    Bo

  • MCP ist schon seit Jahren nicht mehr verkehrsfähig! Willkommen in den 2020er Jahren.

    Selbstmedikation ist ein gefährliches Thema.

  • Also Leistungssteigernde Sachen bekommen sie nicht!

    Nur etwas bei Kopfweh, Dünnpfiff, Übelkeit.

    Und eventuell ein Placebo.

    Und für Notfälle etwas Traubenzucker......

    Alles andere kann zu sehr nach hinten losgehen....das müsste man vorher testen und bisher hat Schule ja auch so funktioniert.

    Aber wegen Krankheit das Abi vergeigen wäre halt absolut katastrophal.

    Da will ich etwas vorsorgen, falls was ist.

    Prioritäten setzen heißt auswählen, was liegen bleiben soll.

  • MCP ist schon seit Jahren nicht mehr verkehrsfähig! Willkommen in den 2020er Jahren.

    Selbstmedikation ist ein gefährliches Thema.

    :astonished_face::question_mark:

    Mein Mann bekommt das von Grosshadern als wirksam und Nieren und Leberschonend verschrieben.

    Und als Matthias im Sommer wegen Tauchen/Wasser im Ohr nur noch gekotzt hat, hat uns der Diensthabende Arzt nachts telefonisch gesagt, dass ich ihm das ruhig geben kann. Da bin ich jetzt von Ungefährlichkeit ausgegangen.

    Gibt es was besseres?

    Prioritäten setzen heißt auswählen, was liegen bleiben soll.

  • Mich würde es ehrlich gesagt nervös machen, wenn jemand immer um mich rum wäre, wie es mir ginge, und mir irgendwas anbieten würde.


    Meine Kinder haben sich morgens Frühstück gemacht, so wie immer, sind hingegangen und wussten, dass ich ihnen die Daumen drücke und davon ausgehe, dass sie das alles gut machen werden.


    Gilt sinngemäß auch für die Jungmusiker unseres Orchesters, die mündliche Prüfung in Musik hatten (als praktische Prüfung für Saxophon, Posaune bzw. Flöte), bei einem von ihnen habe ich im Ensemble während der Prüfung mitgespielt, und es ist die Atmosphäre, das gut vorbereitet sein, das freundschaftliche Gefühl, das an einen glauben und einem das zutrauen.


    Ich habe den Eindruck, dass Krankheit und Angst vor Krankheit bei euch einen sehr hohen Stellenwert haben. Das ist nicht in allen Familien so, die stärker gefährdet sind. Einer meiner Freunde hatte eine Herztransplantation. Also werden keine Haustiere mit zu Besuch genommen, die Hände desinfiziert, und jeder, der sich "irgendwie nicht fühlt", besucht ihn erst dann, wenn es ihm wieder gut geht. Aber er igelt sich nicht ein, kann mittlerweile mit seiner Kampfsporttruppe sogar wieder draußen Aikido machen (auf dem Parkplatz draußen ist es hier zugelassen). Er ist einfach etwas vorsichtiger als der "Normalo".

  • Ich rechne dieses mal mit keinen Problemen.

    Der Älteste ist bei neuen Situationen halt sehr nervös, das ist jetzt nett ausgedrückt. Da hat er ein Placebo bekommen.

    Bei den Dreien geb ich nur etwas Traubenzucker mit, wenn sie wollen.

    Das andere kommt nur zum Einsatz wenn wirklich akut was los ist. Das finde ich ok.

    Krankheit meines Mannes......in Grosshadern haben sie in den letzten 5 Jahren 4 mal!! eine Patientenverfügung gewollt, weil sie dachten er schafft es nicht. Da wird man halt vorsichtig.

    Ausserdem sind 4 Freunde an Corona krepiert. Die waren auch alle immunsupprimiert bzw. hatten gerade Chemo.

    Einer hat sich sogar im Krankenhaus angesteckt.

    Prioritäten setzen heißt auswählen, was liegen bleiben soll.

  • Ein Mofa kann man auf 70 frisieren, aber das geht sehr zu Lasten der Lebensdauer.


    Meine Eltern haben mich da sehr geprägt, und Medizin (=GIFT) gibt es niemals, nur wenn einen der Arzt dazu zwingt.


    So ist meine Einstellung, und ich würde auch sonst lieber die Abwehrkräfte stärken als mit irgendwelchen "Mittelchen" versuchen durchs Abi zu kommen.

    Also lieber viel an die frische Luft, wandern, abends oder nachmittags irgendwie auspowern, so dass man gut schläft. Ernährung: Viel Obst, viel Fleisch, viel Energie, und diese aber wieder durch Bewegung verbrennen.


    Ich hab an so einem Prüfungstag locker zwei Tafeln Schokolade weggehaut, und war abends trotzdem hungrig :)


    Aber ich bin kein Missionar. Wenn Du lieber auf Medikamente dich verlassen willst, dann tu es.

    Wenn deine Kids zum Abi eine Beruhigung brauchen, dann würd ich Homöopathie empfehlen.

    Die schadet jedenfalls nicht.



    Nick

    Quidquid agis prudenter agas et respice finem

  • ......die Hilft aber auch nichts. Ich ziehe ja gelegentlich Placebo in Erwägung....das ist ja Homöopathie.

    Prioritäten setzen heißt auswählen, was liegen bleiben soll.