Ukraine-Krieg: Auswirkungen auf Europa

  • es geht hier um eine ganz extreme Gefährdung mit unabsehbaren Kaskadeneffekten die im Worst-Case einen Wirtschaftseinbruch erzeugen können wie wir ihn noch nie in der Geschichte der BRD hatten. Diesen gilt es aus Selbstschutz zu verhindern und deshalb logisch und ausgewogen und nicht nur nach moralischen Kriterien zu Handeln.

    Weniger Gesinnungsethik und hin zur Verantwortungsethik. Hab ich neulich bei Lanz & Precht mal aufgeschnappt und ich finde das passt ganz gut unsere Zeit. Leider entwickelt es sich genau in die entgegengesetzte Richtung.

  • Dasselbe könnte ich von meiner Regierung erwartet haben, aber nun haben wir den Salat :sleeping:

    Und bei so großen Verbrauchsmengen wie bei BASF geht wahrscheinlich eh nichts nur auf Konzernebene ohne den Staat.

  • BASF ist ein Börsennotiertes Unternehmen und macht das, was die Anteilseigner vom Unternehmen erwarten. Das ist idR höherer Gewinn und höhere Dividende.

    Erdgas kann auch eine BASF in diesen Mengen nicht herbei zaubern. Die BASF Tochter Wintershall besaß sogar mal den Gaspeicher Rehden, bevor sie den 2014 an die Russen verkauften. Tja. (der Deal wurde wohl vor der russischen Annektion der Krim ageschlossen, man kan davon ausgehen, dass die Russen da einiges von langer Hand planten)


    Was den Bürgern halt klar werden muss: Sollte der Krisenfall eintreten (das ist ja noch keineswegs sicher), dann tötet man mit seiner mit Erdgas schön warm geheizten Bude halt einen Teil der deutsche Industrie mit und damit Arbeitsplätze und Steuereinnahmen. Der Staat sind wir, jeder schadet sich damit auch massiv sich selber.


    Und ja, 40 Millionen Haushalte mit ihren Heizungen fallen da tatsächlich gewaltig ins Gewicht.

    Aus gegebenem Anlass: ich distanziere mich hiermit ausdrücklich gegen jeden Form von Gewaltphantasien gegen andere, den Staat oder staatliche Organe. Ich betreibe prepping als Krisenvorsorge und als Hobby und tausche mich hier mit Gleichgesinnten aus.

  • Dasselbe könnte ich von meiner Regierung erwartet haben, aber nun haben wir den Salat :sleeping:

    Ich kann mich an keine Bürgerproteste zur Diversifizierung unserer Gasversorgung erinnern.


    Dafür aber an Widerstände gegen die LNG Terminals, weil man sowas nicht braucht und man das teure Ami-Fracking Gas nicht will.


    (ich war für den Bau deutscher LNG Terminals, hatte mir aber vorgestellt, dass man die eher als Reserve und als Verhalldungsoption hat und weiterhin überwiegend billiges konventionelles Gas von den Russen kauft, das war evtl. auch etwas naiv, wenn man sich jetzt den LNG Markt anschaut. )

    Aus gegebenem Anlass: ich distanziere mich hiermit ausdrücklich gegen jeden Form von Gewaltphantasien gegen andere, den Staat oder staatliche Organe. Ich betreibe prepping als Krisenvorsorge und als Hobby und tausche mich hier mit Gleichgesinnten aus.

  • Aus ökologischer klimapolitischer Sicht sind BASF und Co doch wahrscheinlich zu decarbonisierende Lumpenkonzerne , bei denen es nicht schade ist, wenn sie den

    Planet nicht mehr verpesten.

  • ….und man dann auch große Ausfälle in der Medizinherstellung als Folgeschaden hat.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • ... macht Wohnraum frei und reduziert die Kosten der Rentenversicherung.

    Die Krankenversicherung brauch auch weniger zu zahlen.