Gasmangel: Auswirkungen & Vorsorge

  • Wenn ich im Beispiel eine 20kW Therme habe und nur 5 Stunden Gas bekomme kann ich auch nur100kWh am Tag verheizen. Wenn ich bisher an einem solchen Tag 200kWh verheizt habe wäre das somit eine erzwungene Reduktion.

    Das mag nach Zahlen stimmen, allerdings laufen die wenigsten Gasheizungen 24/7 durch. Üblicher weise heizen sie bis die Solltemperatur erreicht ist und drosseln dann die Leistung oder schalten ab. Auf diese Art haben sie je nach Wärmebedarf durch die Außentemperatur nur um die 10 Betriebsstunden am Tag.

    Was mir an Fachwissen und Intelligenz fehlt mach ich mit (hier könnte ihr Produkt stehen) wieder weg.

    aus DE B/BB

  • Die andere Frage ist, ob wir aus ethischen Gründen nicht auf das Gas aus Russland verzichten müssten?

    :thinking_face: Genau das ist halt das Problem, wenn sich Ethik und die eigentlich wie ja jedem bekannt sein sollte generelle "Globale Verflechtung" gemeinsam in den Boxring steigen um dann wie jetzt eben konkret bei der "dem Westen & insbesondere Deutschland" gestellten Frage nach Gaslieferungen aus Russland weiterhin annehmen und/aber mit Waffenlieferungen in die Ukraine zumindest einen Art "moralischer" Ausgleich zu schaffen :?:


    Gibt wohl ziemlich blaue Augen mit dem einen oder anderen blutigen Cut auf beiden Seiten und geht weit länger als über 12 Runden...


    Den leider bedingt genau diese ja gewollte/zugelassene "Globale Verflechtung" welche "uns" eigentlich die Gemeinsamkeit eines weltweiten Handelns im Sinne von Miteinander als Bewohner "nur" eines Planeten zusammenstehen lassen müsste eher ein schon viel zu lange perverses wegschauen, woher den all die kostbaren für "uns" möglichst billig zu erwerbenden oft dazu noch unnötigen "Dingsbumssachen" von Palmfett aus Regenwaldrodung oder Seltene Erden aus Kinderhänden über eben auch Öl & Gas usw.usw.usw... von jedem beliebigen sich bereichernden Diktator & Co. angeboten und käuflich zu erwerben...


    Und ja es ist echt Schei**e wenn jetzt Arbeitsplätze/Existenzen & der warme Hintern nur "unmoralisch" mit russischem oder dann eben saudiarabischen Gas erkauft werden müssen, aber solange wir "unseren" sogenannten Wohlstand mit jährlichem Produktivitätszuwachs & Gewinnmaximierung weiterhin über jegliche ethische Werte stellen und "uns" lediglich mit halbherzigen Handeln/Regeln/Gesetzen zufriedengeben um damit "unser" moralisches Gewissen zu beruhigen, wird es weder sowas wie einen Weltfrieden ohne militärische Konflikte, eine Lösung des anstehenden Nahrungs/Wasser/Rohstoffmangel für Viele oder noch ein absolut dringendes Abwenden/schwächen der fortschreitenden Klimaerwärmung mit vorhersehbaren Flucht&Verteilungskämpfen geben :!:


    Ich glaube viele "Prepper*innen" hier haben das schon längst verstanden und wissen um die Notwendigkeiten sich nicht "nur" im Krisenfall beschränken zu können oder um die Stärken einer so weit autarken und möglichst regenerativen Energieversorgung/Land-Tierwirtschaft mit halt reparablen hochwertigen "Dingsbumssachen" oder dass langfristig eben auch nur ein Miteinander die Zukunft der Kinder sichert und auch dass jedwedem Aggressor unmissverständlich klar sein muss, welche Konsequenzen der Versuch sich unrechtmäßig zu bereichern haben würde...


    Tja und vielleicht nimmt sich irgendwann auch die Welt daran ein Beispiel.

    "Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!"

    Meine wichtigsten Ressourcen sind Zuversicht, mein Wissen, Ideen, handwerkliches Geschick und die verknüpfte Improvisation davon

    denn jede mögliche Sicherheit ist relativ und unterliegt der alltäglichen Anwendung einer intelligenten Beurteilung selbiger!

    Gruß derSchü

    536833-rufus-gif

    Einmal editiert, zuletzt von derSchü ()

  • Das mag nach Zahlen stimmen, allerdings laufen die wenigsten Gasheizungen 24/7 durch. Üblicher weise heizen sie bis die Solltemperatur erreicht ist und drosseln dann die Leistung oder schalten ab. Auf diese Art haben sie je nach Wärmebedarf durch die Außentemperatur nur um die 10 Betriebsstunden am Tag.

    Was ja genau zu meinem Beispiel passen würde. Statt 10 betreibsstunden am tag dann eben nur noch 5 Betreibsstunden am Tag.


    Das Problem ist wahrscheinlich die praktische Umsetzung.


    Am einfacshten und beste wäre es, wenn die Leute einfach freiwillig ihren Verbrauch deckeln würden, jeder so, wie er7sie es halt noch ertragen kann und mag. Würde halt eine Gesellschaft erfordern, die in der Not nicht egoistisch oder gar aus Trotz nach dem Motto "jetzt erst recht" handelt. Ob wir so eine Gesellschaft sind würde sich dann ggf zeigen.


    Ich hab mein Thermostat im Wohnzimme zuhause jetzt wieder (etwas) aufgedreht.

    Aus gegebenem Anlass: ich distanziere mich hiermit ausdrücklich gegen jeden Form von Gewaltphantasien gegen andere, den Staat oder staatliche Organe. Ich betreibe prepping als Krisenvorsorge und als Hobby und tausche mich hier mit Gleichgesinnten aus.

  • Und kann man die Ortsnetze an eben dieser Stelle nicht "einfach" von der Gaszufuhr temporär abtrennen? Die Speicherkapazität der Ortsnetze dürfte ja sehr gering sein.

    Dann währe doch ein ferngesteuerter Schieber neben den Gas Zähler beim Endkunden das beste. Viel weniger Leitungskapatzität. Die nötige Rundsteueranlage könnte auch ein elektrisches Ausgangssignal zu Abschaltung der Heizungsanlage bereitstellen, so wie es bei Wärmepumpen auch üblich ist.

    Was mir an Fachwissen und Intelligenz fehlt mach ich mit (hier könnte ihr Produkt stehen) wieder weg.

    aus DE B/BB

  • Was ja genau zu meinem Beispiel passen würde. Statt 10 betreibsstunden am tag dann eben nur noch 5 Betreibsstunden am Tag.

    Eben nicht, den die 10 Betriebsstunden im Beispiel kommen zu stande weil in der restlichen Zeit genug Wärme in der Anlage ist. Kommt jetzt eine erzwungene Pause, so wird nach der Pause die verlorene Wärme wieder nachgeholt. Die Wärmemenge, und damit auch die Gasmenge, für den Tag bleibt die selbe, durch die Zwangspause nur anders über den Tag verteilt.

    Was mir an Fachwissen und Intelligenz fehlt mach ich mit (hier könnte ihr Produkt stehen) wieder weg.

    aus DE B/BB

  • Was ja genau zu meinem Beispiel passen würde. Statt 10 betreibsstunden am tag dann eben nur noch 5 Betreibsstunden am Tag.


    Das Problem ist wahrscheinlich die praktische Umsetzung.

    Wenn das Gas zentral abgedreht wird und die Heizungen nur noch 5 Stunden laufen dürfen, dann besteht die Gefahr, dass die Leute mehr einheizen (Thermostat rauf) um die anderen 5 Stunden abzudecken.


    Die einzige Möglichkeit sehe ich darin wenn jeder den Thermostat um ein paar Grad runter dreht und evtl. auf unwichtige Räume verzichtet diese überhaupt zu heizen bzw. auch Kachelöfen besser genutzt werden falls einer vorhanden ist. Bei App gesteuerten Heizungen, könnten dass die Hersteller evtl. auch machen. Wie das rechtlich gedeckt wäre kann ich nicht beurteilen.

  • ein ferngesteuerter Schieber


    nötige Rundsteueranlage

    Gestern sagte ein Sprecher des dt. Handwerksverbandes, dass bislang schon 100.000 Fachkräfte in den Handwerksbetrieben fehlen. Um die bis 2026 zu erwartenden Umrüstungen von Bestands-Heizanlagen wegen der dann geforderten 65% EE-Quote je Anlage bei Heizungs-Neuinstallationen zusätzlich stemmen zu können, bräuchte das Sanitär/Heizungshandwerk 60.000 zusätzliche Monteure.


    Gleiches Bild übrigens bei der Installation von PV-Anlagen.


    Und jetzt sollen noch die knapp 20 Mio. Wohnungen mit Gasheizungen mit einer fernsteuerbaren Regelung ausgestattet werden? Nimm mal optimistisch 2h Arbeitszeit pro Wohnung/Gashheizung an. Dann wären das 40 Mio. Arbeitsstunden. Bei 230 Arbeitstagen a 8h pro Jahr bräuchte man dafür 21.739 Monteure, die ein Jahr lang nichts anderes machen, als diese Gasregler einzubauen. Da wir aber vor dem nächsten Winter, besser vor der nächsten Heizperiode schon damit fertig sein müssten, bräuchten wir über 43.000 Monteure, um das ab sofort bis Oktober hinzubekommen.


    Dummerweise ist Gasinstallation ein "gefahrgeneigtes Handwerk", da brauche ich einen Meistertitel. D.h. ich kann mir die Monteure nicht auf der Straße zusammensuchen. Das wird deshalb nicht funktionieren.

  • Da gebe ich dir recht, trotzdem ist das die Technisch sinnvollste Lösung, die die wenigsten technischen Probleme nach sich ziehen würde. Das das Material und Personal fehlen ist ein anderes Problem.


    Nimm mal optimistisch 2h Arbeitszeit pro Wohnung/Gashheizung an.

    Und da ist der Fahrzeit noch nicht dabei.


    In der Konsequenz währe es also einfacher und billiger ein SmartGrid Steuergerät für Gas zu verwenden, das die Heizungssteuerung beeinflusst. Das kann auch ein Elektriker einbauen und verplomben.


    Trotzdem glaube ich nicht das eine zeitweilige Heizungsabschaltung für ein paar Stunden am Tag einen Spareffekt bringt.

    Was mir an Fachwissen und Intelligenz fehlt mach ich mit (hier könnte ihr Produkt stehen) wieder weg.

    aus DE B/BB

    2 Mal editiert, zuletzt von Concideratus ()

  • Man könnte ja auch verplombte Wärmezähler in den Wohnungen fest installieren, die wie eine Luftgüte-Ampel über einen Smilie oder rot-gelb-grüne LEDs anzeigen, ob die Raumtemperatur zu hoch ist. Das verbindet man mit 730€ Jahresprämie, die ab Installationsdatum rückwärts runterzählt. Für jeden Tag, an dem die "Energie-Ampel" rot ist, werden 2€ abgezogen, für jeden gelben Tag wird 1€ abgezogen. Wer 365 grüne Tage schafft, bekommt 730€ Putinprämie, wer jeden Tag eine rote Ampel in der Wohnung hat, geht leer aus. Das wäre auch eine Alternative zum geplanten Energiekosten-Zuschuß, indem man ihn mit der Motivation verbindet, Energie zu sparen.

    Einmal editiert, zuletzt von tomduly ()

  • Super Idee, ich würde das noch verbinden mit einem implantierenten Chip wo dein Sozialkredit abfragbar ist. Wenn du zu warm heizt, schwindet dein Sozialkredit..

    Einmal editiert, zuletzt von moleson ()

  • Scheinbar hat sich nichts geändert für EU Kunden lediglich das Prozedere nach Euro Überweisung an die Gazprombank ändert sich.

    Auf ein spezielles Konto werden Euro bzw. Dollar überwiesen. Mit dieser Währung kauft die Bank an der Börse Rubel, die dann für die Gaszahlung verwendet werden.


    Die Zahlungen würden aber weiterhin ausschließlich in Euro ergehen und wie üblich an die Gasprombank überwiesen, die nicht von den Sanktionen betroffen sei. Die Bank konvertiere dann das Geld in Rubel. Am Donnerstag sagte auch Italiens Ministerpräsident Mario Draghi, dass Putin auch ihm genau das zugesichert habe.

  • Scheinbar hat sich nichts geändert für EU Kunden lediglich das Prozedere nach Euro Überweisung an die Gazprombank ändert sich.

    Wie war das bisher?

    Was ändert sich konkret?

    Seltsam

  • Also ich habe mal als Student in einer Altbauwohnung gelebt und wenig geheizt und auch viel gelüftet. Ich schätze die durchschnittliche Raumtemperatur war zwischen ca. 18 - 20°C.


    Der Altbau war halt ein Mängelbau mit vielen Kältebrücken. Statt durchgehend Ziegelsteine zu verwenden, hat man größere Lücken gelassen und Sand oder Mörtel in die Lücken gefüllt. An diesen Stellen hat es zuverlässig geschimmelt. Jetzt stelle ich mir größere Familien in solchen Bauten vor, wo viel geatmet und wenig geheizt und gelüftet wird. Da blüht der Schimmel, so daß man ihn direkt von der Wand kratzen kann.

  • Reiters: wenn Putin den Gashahn morgen abdreht, können wir die Speicher bis zum nächsten Winter nur bis max 54% füllen:


    https://www.reuters.com/busine…sian-supplies-2022-03-30/

    Nicht schön, aber zeigt, dass wir im Sommer sogar Überschüsse hätten.

    Aus gegebenem Anlass: ich distanziere mich hiermit ausdrücklich gegen jeden Form von Gewaltphantasien gegen andere, den Staat oder staatliche Organe. Ich betreibe prepping als Krisenvorsorge und als Hobby und tausche mich hier mit Gleichgesinnten aus.

  • Wenn das Gas zentral abgedreht wird und die Heizungen nur noch 5 Stunden laufen dürfen, dann besteht die Gefahr, dass die Leute mehr einheizen (Thermostat rauf) um die anderen 5 Stunden abzudecken.


    Die einzige Möglichkeit sehe ich darin wenn jeder den Thermostat um ein paar Grad runter dreht und evtl. auf unwichtige Räume verzichtet diese überhaupt zu heizen bzw. auch Kachelöfen besser genutzt werden falls einer vorhanden ist. Bei App gesteuerten Heizungen, könnten dass die Hersteller evtl. auch machen. Wie das rechtlich gedeckt wäre kann ich nicht beurteilen.

    Könnte man evtl. mit einer Sondersteuer regeln. Man nimmt den bisherigen Verbrauch, teilt in 50/50 auf und sagt, die nächsten 50% werden normal versteuert, die weitern 50% dreifach so hoch. Und wer unter den 50% liegt bekommt einen kleinen Bonus.

  • Warum eigentlich immer so kompliziert.

    Gas wird teurer, das bedeutet auch das die Leute von sich aus sehen werden was sie tun können um weniger zu verbrauchen.

    Was mir an Fachwissen und Intelligenz fehlt mach ich mit (hier könnte ihr Produkt stehen) wieder weg.

    aus DE B/BB