Gasmangel: Auswirkungen & Vorsorge

  • Es wird bunter. Dass ausgerechnet jetzt Graichen da aktiv wird, ist schon fast ein Treppenwitz. Aber gut, besser spät als nie... Ich werde heute noch mal Alkylatbenzin für den Moppel bestellen.


    https://www.welt.de/wirtschaft…m-Erdgas-GAU-waechst.html


    Die Bundesregierung empfiehlt Unternehmen derweil die Anschaffung von Notstromaggregaten als Vorbeuge-Maßnahme gegen eine Zuspitzung der Gas-Knappheit. Mit den Generatoren sollten mögliche Stromausfälle aufgefangen werden, berichtete die „Bild“-Zeitung vorab unter Verweis auf eine Antwort von Wirtschaftsstaatssekretär Patrick Graichen (Grüne) an den CSU-Bundestagsabgeordneten Stephan Pilsinger. „Empfehlenswert ist die Ausstattung mit Notstromaggregaten insbesondere für Betreiber von kritischer Infrastruktur“, zitiert das Blatt aus einem Schreiben von Graichen. Grund sei, dass es im Krisenfall keine Abschaltreihenfolge gebe.


    „Im Falle einer Mangellage bei Gas oder Strom übernimmt die Bundesnetzagentur (...) die Funktion des Bundeslastverteilers. Ihr obliegt dann in enger Abstimmung mit den Netzbetreibern die Verteilung von Gas oder Strom“, schreibt Graichen. Er empfehle, dass die Notstromaggregate eine Überbrückungszeit von 72 Stunden haben sollen, berichtet „Bild“.

    Erklärter FDGO-Fan

  • mit den LNG-Terminals gibt es wohl kleinere Probleme


    Maximal wird nur einer von Habecks schwimmenden Rettungsankern, die für den Standort Wilhelmshaven vorgesehene „Hoegh Esperanza“, zu Beginn des Winters betriebsbereit und – wichtig – auch per Pipeline an das Ferngasnetz angeschlossen sein. Vielleicht noch nicht mit voller Leistungsstärke, eher mit halber Kraft voraus. Aber wenigstens das.

    Du kannst die Zukunft verändern mit dem was du heute tust. :huh:
    - aus Oberfranken in DE -

  • Zitat von Herr Müller aus dem Tagesschau-Artikel

    Zugleich warnte Müller vor falschen Akzenten beim Energiesparen. "Die Krisensituation bezieht sich auf Gas - und nicht auf Strom", sagte er. Deutschland stehe nicht vor einer Stromlücke. "Wir haben auch keine Mangellage bei Benzin und Öl. Das ist alles verfügbar. Ich werbe dafür, den Blick auf Gas zu fokussieren."

    Ja, der Fokus sollte auf Gas liegen. Aber dennoch schadet es sicher nicht, beim Strom zu schauen, ob man sein Haus als Alien-Hilfsziel beleuchten muss oder das eine oder andere alte Stromfressergerät durch ein neues, effizientere Gerät getauscht wird. Und beim Diesel und Benzin kann man sich als Verbraucher auch schon mal fragen, ob die 300 Meter zum Supermarkt oder Briefkasten um die Ecke mit dem Auto zurückgelegt werden müssen. (während meiner Uni-Zeit ist mir tatsächlich so ein verrückter Kerl über den Weg gelaufen...)

    aus DE gesendet...

  • (während meiner Uni-Zeit ist mir tatsächlich so ein verrückter Kerl über den Weg gelaufen...)

    du meinst wohl "gefahren", oder ist er tatsächlich die 300m gelaufen :staun:  ^^

    Du kannst die Zukunft verändern mit dem was du heute tust. :huh:
    - aus Oberfranken in DE -

  • Ironie an:


    300m zum Supermarkt laufen und wieder zurück!!?? 😱😱😱

    Da hat man dann doch abends keine Kraft mehr, um im Fitnessstudio auf dem Laufband zu schwitzen! 🥵🥵🥵


    Also das geht ja mal gar nicht! 😜


    Ironie aus.

    "Die Toleranz wird ein solches Niveau erreichen, dass intelligenten Menschen das Denken verboten wird, um Idioten nicht zu beleidigen." Dostojewski, 1821-1881


    DE/Südhessen

  • Das kommt davon wenn man zuviele andere Leute für sich arbeiten lässt, anstatt selber mal was zu bewerkstelligen.

    Autark ist das Zauberwort.

    Wir haben alles und Gas kann uns mal. Und wenn die kleinen Kartuschen mal leer sein sollten dann kommt der Topf aufs Feuer, und im Kamin knistert ein gemütliches Feuer.





  • Jetzt wird schon ganz offen über Rationierungen und Abschaltungen von Gas, Strom und Fernwärme gewarnt.

    Das ist eine neue Qualität.


    Diese Meldungen sickern jetzt in österreichischen Ministerien ein. Man wird merken man hat die Gasabhängigkeit von Gazprom seit dem 24.02.2022 von 80% auf 80% reduzieren können, also alles paletti, kein Grund zur Sorge, und dies in 2-3 Tagen auch kommunizieren.

  • Irgendwer hat sich heute dazu geäußert, daß es gar nicht so einfach ist, in durchmischten Gebieten nur die Gewerbekunden vom Gasnetz zu nehmen.

    Geht im übrigen gar nicht, wenn ein größerer Komplex mit Gewerbe, Läden, Büros und Wohnungen mit einer gemeinsamen Gasheizung beheizt wird.

  • Wirklich spannend finde ich ja das mit dem Rat an die Betreiber von kritischen Infrastrukturen, sich Notstromaggregate anzuschaffen und auf 72h Betrieb auszulegen.


    Noch gibt es Aggregate zu kaufen...

  • Kaum noch grosse. Ich bin seit Jahren dienstlich hinter nem 200kVA auf Anhänger her, bisher vergeblich...


    Alles bis 25kVA geht derzeit noch so halb.

    Erklärter FDGO-Fan

  • Kaum noch grosse. Ich bin seit Jahren dienstlich hinter nem 200kVA auf Anhänger her, bisher vergeblich...


    Alles bis 25kVA geht derzeit noch so halb.

    0,2MW ist ja schon mal was.

    Ist das überhaupt von der Stange zu kaufen?

  • Die großen Aggregate mit langsam laufenden Motoren (1.500 U/min statt 3.000) werden meist nur auf Bestellung gebaut. Da dürfte es schwierig werden, vor 2024 was zu bekommen.

  • 0,2MW ist ja schon mal was.

    Ist das überhaupt von der Stange zu kaufen?

    Wir haben da noch spezielle Vorgaben, das Ding muss zu den THW-Anhängern passen. Die haben ne ganz eigene Steuerung zur Synchronisation.

    Erklärter FDGO-Fan

  • Die haben ne ganz eigene Steuerung zur Synchronisation.

    synced ihr mehrere solche Generatoren miteinander?


    Gibts keine zu kaufen weil der Markt leergekauft ist oder sind die Produzenten überfordert weil zuviel Nachfrage oder Produktionsprobleme weil Logistik und Sourcing Probleme der Komponenten und Rohstoffe?

  • Interessanter Beitrag zum Thema, insbesondere dies hier:


    »In dem Moment, in dem der Druck im Gasnetz in einer Region unter ein gewisses Mindestmaß fallen würde, würde auf einen Schlag in Hunderttausenden Gasthermen die Sicherung einspringen«, sagte Müller den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

    »Die müssten händisch von geschulten Fachkräften wieder freigeschaltet werden, wenn wieder Gas in der Region verfügbar wäre. Ein solches Szenario kann niemand wollen, weil es sehr lange dauern würde, die Gasversorgung wiederherzustellen.«

  • ja, das stimmt. Ich hatte es vor einiger Zeit schon einmal angemerkt.

    Viele Grüße aus Schleswig-Holstein, Leo