Frage: Haushaltspfannen (nicht Outdoor)

  • Ich hab 2 Eisenpfannen und 2 Emaille-Pfannen für Draußen. Da brauche ich nix Anderes.


    Zum "normalen" Kochen in der Küche hab ich in stetiger Rotation weil die Kack-Dinger meist nur 1 Jahr halten die Edelstahlpfannen mit Anti-Haft-Beschichtung. Egal ob Markenprodukt oder nicht die sterben bei mir gefühlt immer gleich schnell.


    Im Zuge der Lieferketten-Problematik will ich da auf was haltbareres hinaus. Bei mir können Töpfe, Pfannen etc. gerne kleine Macken haben durch die Nutzung, ich mag es wenn man den Sachen "Leben" ansehen kann. Sie sollen aber auch was abkönnen müssen.


    Könnt ihr bestimmte Pfannen empfehlen? Bevorzugt Gusseisen?


    Im Augenblick hab ich mich auf die Teile von Le Creuset eingeschossen, die bekommt man gebraucht meist zur Hälfte des Neupreises und gebraucht wär für mich prima. Firma gibt von sich aus 30 Jahre Garantie, das ist schon mal eine Ansage.


    Habt ihr andere Hersteller bei euch im Einsatz die qualitativ hochwertig sind? Falls ja würde ich mich über Hinweise freuen.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Also wir benutzen seit Jahren De Buyer Mineral B Eisenpfannen.


    Sind darauf gekommen, weil wir auch immer wieder Probleme mit den beschichteten Pfannen haben/hatten.


    Sind sehr zufrieden damit. Das wichtigste ist halt das einbrennen der Pfanne und dann steht der Bratfreude nichts im Wege.


    Das einzige was überhaupt nicht funktioniert ist Bauchspeck, der Bratensaft legt sich an, klebt fest und die Patina ist hin.


    Normaler Speck und Zwiebeln dagegen klappt wunderbar, sowie alles andere auch.

  • Seit dem ich meine Pfannen nur noch mit Küchenkrepp, oder heißem Wasser, oder Salz mit Öl säubere, halten sie viel viel viel länger. Keine Spülmaschine, kein Spülmittel.

    - Der wichtigste Vorrat ist Wissen, den können selbst Plünderer nicht mitnehmen -

  • Für den gewichtsmäßigen leichteren Gebrauch (aber immer noch schwerer als der Durchschnitt) habe ich die Pfannnen von Woll, Serie Logic.

    Auf Gas und Elektro bisher null Probleme, die Beschichtung ist heavy duty. Abnehmbare Edelstahlgriffe, die Pfanne ist aus Aluguss.


    Ansonsten koche ich mit Pfannen aus unbeschichtetem Eisen und Gusseisen, auch auf Feuer (Lodge bei Guss und Eisen ist Noname).


    Hiervon kaufe ich noch die Töpfe, Empfehlung nach einem Jahr Gebrauch ist meinerseits uneingeschränkt.

  • Ich verwende Gastropfannen von Metro aus Edelstahl ohne Beschichtung. Ich hatte es satt ständig die beschichteten Pfannen zu entsorgen wenn sie beschädigt waren.


    Die Gastropfannen halten ewig, und kann man in die Spülmaschine geben. Preislich auch ganz in Ordnung.

  • Ich hab' neben einer Le Creuset (die ich schon länger habe) seit ca. zwei Jahren eine Woll Diamond Titan Best Pfanne.

    Kostet zwar richtig Asche (ich hab' damals - inklusive 20%-Rabatt-Aktion - 80 Euro für eine 28 cm-Pfanne bezahlt).


    Allerdings ist die Beschichtung um Welten besser als alles, was ich kenne (Le Creuset eingeschlossen; Im Vergleich zur Woll-Pfanne ist deren Beschichtung wie Butter).


    Die Oberfläche ist so hart, da kannst du (mit Hirn und Gefühl) sogar in der Pfanne schneiden, ohne dass die Beschichtung darunter massiv leidet (wobei vermutlich dennoch die Lebensdauer etwas leiden wird).

    Ist sogar Geschirrspülerfest, der Stiel kann abgenommen werden (zB. für's Überbacken im Ofen) und die Pfanne selbst hält 300°C aus (der abnehmbare Stiel selber "nur" 250°C). Da ich keine Öl kenne, dessen Rauchpunkt über 300°C liegt, also definitiv mehr als ausreichend...


    Nachteil: Die Titan Best ist schwer. Wesentlich schwerer als die Le Creuset. Allerdings gäbe es ja noch die Diamond Lite-Serie, wenn das ein echtes Thema ist. Mir ist's egal, ich hab' mich daran gewöhnt...

    Arbeite, als wenn du ewig leben würdest. Liebe, als wenn du heute sterben müßtest.

  • Baerti sprach zwar bevorzugt von Gußeisen - ich möchte aber auch mal meinen Hut in den Ring werfen.


    Ich habe mich auf Silargan Pfannen der Firma Silit eingeschossen - allerdings auf die Pfannenserien, die bis ca. 1980 hergestellt wurden. Massiver, gezogener Stahlkern mit Silargan Beschichtung (Silargan ist der Handelsname für diese Emaille-Rezeptur, die da drauf ist).

    Nach dem Umstieg von diesen furchtbaren Teflon-Pfannen aus Trompetenblech brauchte es etwas Übung - bin aber vollauf zufrieden mit den Dingern. Endlich schafft man es mal. Fleisch richtig scharf anzubraten, so daß es innen noch medium ist. Spiegeleier brate ich damit mit ausgeschalteter Kochstelle, wenn da einmal Temperatur drin ist.

    Bin zufrieden.


    Die Dinger gibt es heute immer noch - (man google mal nach "Blaue Emma") ich hab neulich eine in der Hand gehabt- war allerdings etwas leichter als das alte Modell von 1975 was ich hier habe.

    Pa capona - Sapere aude

  • Ich weiß was ich nicht empfehlen kann.


    Tefal Induction (die mit dem roten Punkt in der Mitte).


    Sind ihr Geld nicht wert. Schlechter Wirkungsgrad am Induktionsherd und die Mitte des Bodens wölbt sich nach oben, wenn die Pfanne heiss wird.

    Ausserdem fangt die Schraube mit der der Griff befestigt ist zu rosten an....

    Kraweel, Kraweel! Taubtrüber Ginst am Musenhain!


    Forenregeln

  • Zum "normalen" Kochen in der Küche hab ich in stetiger Rotation weil die Kack-Dinger meist nur 1 Jahr halten die Edelstahlpfannen mit Anti-Haft-Beschichtung. Egal ob Markenprodukt oder nicht die sterben bei mir gefühlt immer gleich schnell.


    Im Zuge der Lieferketten-Problematik will ich da auf was haltbareres hinaus. Bei mir können Töpfe, Pfannen etc. gerne kleine Macken haben durch die Nutzung, ich mag es wenn man den Sachen "Leben" ansehen kann. Sie sollen aber auch was abkönnen müssen.


    Könnt ihr bestimmte Pfannen empfehlen? Bevorzugt Gusseisen?

    Ich/wir sind genau wegen der gleichen Problematik vor ca. 3 Monaten mal versuchsweise auf eine Pfanne & Wok von Hoffmann Germany gekommen und hier meine & BEVA's soweit bisherigen Praxis/Erfahrungswerte mal mit plus/minus dazu beim Kochen auf Elektroherd:


    • + sehr robust / - sehr schwer
    • + Ohne Griff backofenfest bis 250 °C
    • + sehr gute Hitzeverteilung auf Platte
    • + sehr lange Nachhitzespeicherung
    • + einfach abnehmbarer (Haupt)Griff
    • + zweiter Metallpfannengriff / - wird natürlich heiß
    • - nur die Hauseigenen Glasdeckel wirklich passgenau
    • + Wok ist "mal" für kleines Kochfeld 13-17 cm ausgelegt
    • + bisher keinerlei Abnutzung/Kratzer in der Beschichtung
    • + wirklich Reinigung mit einfachen auswischen erledigt

    Und das wären noch so + Gründe die mir dazu einfallen:

    • + 100% Made in Germany mit Riesenauswahl
    • + für alle Herdarten inkl. Induktion
    • + Lebenslange Garantie auf Verzugsfreiheit
    • + Beschichtung wäre/ist sogar bei der Firma erneuerbar
    • + frei zusammenstellbare Sparsets bis 20% Rabatt


    Wir sind daher bisher mit Pfanne & gerade dem Wok sehr zufrieden was die Kocheigenschaften angeht, die Haltbarkeit muss sich jetzt noch erweisen und wenn diese auch noch stimmen sollte, werden wir wohl auch weil uns die Nachhaltigkeitsidee gefällt, unsere anderen Pfannen & Töpfe austauschen...


    Und NEIN ich/wir bekommen keine Provision vom Unternehmen 8o

    "Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!"

    Meine wichtigsten Ressourcen sind Zuversicht, mein Wissen, Ideen, handwerkliches Geschick und die verknüpfte Improvisation davon

    denn jede mögliche Sicherheit ist relativ und unterliegt der alltäglichen Anwendung einer intelligenten Beurteilung selbiger!

    Gruß derSchü

    536833-rufus-gif

  • Wir haben uns damit arrangiert, dass die (Keramik-beschichteten) Pfannen bei uns nur 2-3 Jahre halten und kaufen deswegen die von Lidl (Ernesto).

    Spülmaschine macht beschichtete Pfannen früh kaputt - ein Lektion die wir teuer bezahlt haben.....

  • Ging mir bisher genauso, aber irgendwie will ich mich mit diesem Zwang die Dreckspfannen ständig nachkaufen zu müssen nicht abfinden. Deshalb muss jetzt der Selbstversuch her ob "Qualität" = Haltbarkeit irgendwie zusammen passt.


    Ich hab jetzt folgende Einkäufe getätigt:


    1 x Pfanne Gusseisen Le Creuset

    1 x Pfanne Woll Diamant Titan (den Tip von Maresi)


    Dann werde ich beide einem mehrwöchigen Hardcore-Test unterziehen. Vom "Gewinner" wird dann noch ein weiteres Exemplar als neues Haushaltsmitglied begrüsst werden dürfen. Le Creuset hab ich gebraucht aber so gut wie nicht benutzt bei den Kleinanzeigen gefunden, die Diamant-Titan Pfanne hab ich nur neu bekommen. Sollen die Tage eintreffen.


    Schon irgendwie erschreckend das man sich mit solchem Alltagskram wie Pfannen intensiv beschäftigen muss um ansatzweise was Anständiges (hoffentlich) zu bekommen. Ob das zu Grosmutters Zeiten auch so war?


    Ich nutze seit 15 Jahren ein altes Topfset in Emaille aus den 1920er Jahren, immer noch in super Zustand. Warum kann man solche Qualität heute nicht mehr herstellen? Gut dann wären vermutlich alle Kochtopf- und Pfannen-Hersteller-Lurche pleite….

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Zum Reinigen der le Creuset werde ich mal folgende Anleitung nutzen:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Mit anschließendem Neu-Einbrennen.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Ging mir bisher genauso, aber irgendwie will ich mich mit diesem Zwang die Dreckspfannen ständig nachkaufen zu müssen nicht abfinden. Deshalb muss jetzt der Selbstversuch her ob "Qualität" = Haltbarkeit irgendwie zusammen passt.


    Ich benutze nach wie vor eine Gusseisenpfanne, die ich 1981 als Student neu für umgerechnet 1,50 Euro gekauft hatte.

    Quallität? die hatte noch eine Bruder, der sich mit einen laute Knall und messerscharfen Splitter, die durch die Küche flogen, bei der 1. Benutzung verabschiedet.

  • Dann werde ich beide einem mehrwöchigen Hardcore-Test unterziehen. Vom "Gewinner" wird dann noch ein weiteres Exemplar als neues Haushaltsmitglied begrüsst werden dürfen.

    :) :gut: Yep & dasselbe mache ich/wir mit unserem Wok und Pfanne von Hoffmann Germany mit dann ehrlichem Bericht hier im Forum... okay :?: Einklinken kann sich ja dann auch noch Leo mit seinem neuen Wok:

    Danke, habe dort gleich einen WOK gekauft!

    Dann bekommen wir doch das leidige Nachkaufen wegen Schrottzeugs endlich mal zumindest bei Pfanne & Co. in den Griff :!:


    PS: Da gehören allerdings beschichtete Pfannen und Töpfe wie auch hochwertige Messer wirklich nicht rein...

    Spülmaschine macht beschichtete Pfannen früh kaputt - ein Lektion die wir teuer bezahlt haben.....

    "Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!"

    Meine wichtigsten Ressourcen sind Zuversicht, mein Wissen, Ideen, handwerkliches Geschick und die verknüpfte Improvisation davon

    denn jede mögliche Sicherheit ist relativ und unterliegt der alltäglichen Anwendung einer intelligenten Beurteilung selbiger!

    Gruß derSchü

    536833-rufus-gif

  • Die beschichtete Pfanne im Geschirrspüler... Ich komme quasi aus der Branche und sollte es wissen, tue es aber selbst oft genug aus Faulheit. Allerdings hatten wir bis jetzt meist nur Billigpfannen :saint:

    Viele Grüße aus Schleswig-Holstein, Leo

  • Apropos Pfannen. Wer nicht so viel Geld für edle Stücke von Creuset usw. ausgeben mag oder kann, wird vielleicht bei TKMaxx fündig.
    Ich liebe die Abteilung mit den Haushaltsartikeln dort. Und es gibt dort auch immer eine große Auswahl an Pfannen der Mittelklasse zu einem guten Preis.
    Dort habe ich schon Schneidbretter, Messbecher, Reiben, Vorratsbehälter, Küchensiebe, Weingläser und vieles mehr in toller Qualität zu einem sehr guten Preis bekommen.

  • wir benutzen die Pfannen von Greenspan und finden diese nicht schlecht.

    Einzig, mit der Zeit ist ist es schwierig darin Sachen anzubraten, die zum Kleben neigen. (Eier, Rösti, Kaiserschmarrn usw.)

    Geschont wird sie nicht speziell. Zwar spülen wir sie von Hand aber mit der Zeit, wo sie beginnt zu Kleben, haben wir immer mehr angefangen, diese mit Stahlwolle zu putzen.

    Ist mir aber lieber als alle halbe Jahre eine neue Tefal zu holen weil das Essen mit Plastikstücken gespickt ist.

    Sofern es die ultimative Pfanne gibt, bin ich auch bereit, mehr auszugeben.

    Gruss Chevron


    46738 Mal editiert, zuletzt von Chevron (morgen, 11:55)

  • Ist mir aber lieber als alle halbe Jahre eine neue Tefal zu holen weil das Essen mit Plastikstücken gespickt ist.

    Vorsicht ist bei Artikeln, wie Tefal, Rowenta, Moulinex, Krups, usw., angebracht, was von der https://de.wikipedia.org/wiki/Groupe_SEB produziert, und vermarktet wird. Seit ca. 5 Jahren gehört da beispielweise auch WMF dazu. Der erlauchte Kunde hat da andere Vorstellungen von der dargebotenen Qualität und ist bereit einen entsprechend hohen Preis dafür auszugeben. Ich hatte schon solche Wegwerf-Geräte (unreparierbar) in der Werkstatt: Das verchromte Plastik-Gehäuse eines Billig-Moulinex-Mixers bekommt WMF aufgedruckt, und wird zum Hochpreislevel, in einer schönen Schachtel, vermarktet. Der Kunde wundert sich, wenn das Teil schon kurz nach Ablauf der Gewährleistungsfrist die Grätsche macht. Sie z.B. auch https://www.manager-magazin.de…os-perfekt-a-1093822.html